Dorothy L. Sayers Die Weinprobe

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(3)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Weinprobe“ von Dorothy L. Sayers

Das exzentrische Genie Comte du Rueil hat die Formel für ein höchst wirksames Giftgas entwickelt. Da er bereit ist, sie zu verkaufen, schickt die englische Regierung Lord Peter in geheimer Mission zu ihm. Irgendwo jedoch muß es eine undichte Stelle gegeben haben: Im verfallenen Schloß des Comte trifft er auf zwei Doppelgänger, die die Formel gleichfalls haben wollen... 

Stöbern in Krimi & Thriller

Finster ist die Nacht

3. Fall für Detectiv Macey Greely

Buchverschlinger2014

SOG

Ein neues Meisterwerk von Yrsa: Kühl, kühler, SOG

oberchaot

Unter Fremden

Packend und emotional! Dieser Roman erregt Gemüter und öffnet Augen!

BuchHasi

Gottes rechte Hand

Spannender Thriller - beklemmend und aktuell!

miriamB

Fiona

Verdeckte Ermittlung und psychische Störungen - beklemmend gut zu lesen, unbefriedigendes Ende

Akantha

Der Präsident

harry potter haftes rumrühren einer gutmenschelnden irin, die atomkrieg verhindert und präsidenten entmachtet. viele deja vus, viel abgeschr

Pashtun Valley Leader Commander

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lord Peter auf geheimer Mission

    Die Weinprobe
    kellermaeuse

    kellermaeuse

    11. March 2017 um 13:50

    Lord Peter wird nach Frankreich geschickt um eine geheime Kriegsformel einzukaufen. Nur leider ist er nicht alleine auf dem Weg zum Verkäufer. Vor Ort trifft er zwei weitere Herren die sich als Lord Wimsey ausgeben. Doch wem wird der Comte glauben? Und wie kommt Lord Peter aus der Geschichte raus? Die Weinprobe spielt in diesem Fall mal nicht im guten alten England sondern in Frankreich. Mal eine Geschichte in der keine Frau mitspielt. Außer die Sprecherin. Bei der ich immer an eine gute alte Märchentante denken muss. Ich war echt gespannt wie Lord Peter aus dieser Nummer raus kommt. Und auch das Ende hat mich ein bisschen überrascht. Auch diese Geschichte ist wieder als Hörspiel dargestellt worden. Mag Geschichten in verteilten Rollen. Mein Fazit: Nennte Geschichte 4 von 5 Sternen. 

    Mehr
  • Rezension zu "Die Weinprobe" von Dorothy L. Sayers

    Die Weinprobe
    sabisteb

    sabisteb

    07. March 2013 um 16:40

    Irgendwo und irgendwann nach dem ersten Weltkrieg in Frankreich. Der exzentrische, französische Adlige Comte du Rueil, hat ein ungewöhnliches Hobby: Chemie. Dabei hat er eine Rezeptur für Giftgas entwickelt, auf die es nun die verschiedenen Parteien des Krieges abgesehen haben. Der Comte hatte eingewilligt, die Formel an England zu verkaufen und sie Lord Peter Wimsey zu übergeben. Plötzlich jedoch, treffen auf seinem Anwesen zwei Lord Peter ein und beide haben gültige Papiere. Sein Cousin soll den richtigen Lord Peter identifizieren, jedoch haben sich die beiden nie persönlich kennengelernt. Nur eine Weinprobe kann den echte Lord Peter herausfinden, denn dieser ist berühmt für seinen feinen Gaumen. Die Weinprobe (The Bibulous Business of a Matter of Taste) erschien 1928 als Kurzgeschichte in der Sammlung „Lord Peter Views the Body“. Es ist schwer zu sagen, wann die Geschichte spielt. Lord Peter ist für den Geheimdienst tätig, das war er während der Romane nicht. Da das Buch 1928 erschien, kann es nicht im zweiten Weltkrieg spielen, es muss also ein ganz normaler, alltäglicher Spionageauftrag Ende der 20er Jahre sein. Das Hörspiel ist von der Sprecherleistung her, eines der besseren dieser Reihe und wurde 2002 vertont mit Dagmar von Thomas als Erzählerin (die mir zu viel schnauft und zu laut atmet), und Peter Fricke als Lord Peter Wimsey. (Peter I: Horst Lebinsky; Peter II: Matthias Hummitzsch; Zugführer: Klaus Manchen; Alter Diener: Wolfgang Jakob; Comte du Rueil: Walter Niklaus; Stimmen: Philipp Heitmann, Julia Maria Köhler, Jörg Malchow, Nicola Ruf, Sascha Schorn). Alle Sprecher sind sehr gut (anders als in manch anderem Teil dieser Reihe, und niemand fällt wirklich unangenehm auf. Da das Hörspiel mit 39 Minuten Laufzeit ein wenig kurz ist, gibt es im Anschluss noch eine kurze Biographie der Autorin, die fast besser ist, als diese etwas dürftige, ausgelutschte und sehr vorhersehbare Kurzgeschichte. Die Sprecherin dieser Biographie ist zwar ein wenig eine Schlaftablette und es klingt wie eine Sendung des Schulfunks, dennoch ist der Inhalt so interessant, dass ich darüber mal hinwegsehe. Der Fall ist in sich abgeschlossen, man muss keine der Personen kennen, das Hörspiel kann problemlos einzeln gehört werden.

    Mehr