Das Restaurant am Ende des Universums

von Douglas Adams 
4,3 Sterne bei607 Bewertungen
Das Restaurant am Ende des Universums
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (521):
Annejas avatar

schräg komisch, voll spacig und nicht von dieser Welt

Kritisch (18):
D

Ist nicht mein Fall.

Alle 607 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Das Restaurant am Ende des Universums"

Band zwei der fünfteiligen Trilogie

Wenn man am Vormittag schon sechs unwahrscheinliche Dinge erlebt und erledigt hat – warum das Ganze dann nicht mit einer Jause im Milliways, dem Restaurant am Ende des Universums, abrunden? Genau das hat die Besatzung des Sternenschiffs »Herz aus Gold« vor. Wäre da nicht der missliche Umstand, zunächst den Vogonen entkommen zu müssen, irgendwie zu vermeiden, zum übelsten Planeten der Galaxie verschleppt zu werden, und einem Raumschiff beizubringen, wie man eine anständige Tasse Tee zubereitet. Und hat überhaupt irgendwer einen Tisch reserviert?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783453407817
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:237 Seiten
Verlag:Heyne, W
Erscheinungsdatum:12.10.2009
Teil 2 der Reihe "Anhalter"
Das aktuelle Hörbuch ist am 09.04.2010 bei Der Hörverlag erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne275
  • 4 Sterne246
  • 3 Sterne68
  • 2 Sterne14
  • 1 Stern4
  • Sortieren:
    D
    Dumavor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Ist nicht mein Fall.
    Das Restaurant am Ende des Universums

    Der erste Teil hatte mich seinerzeit schon nicht überzeugt. Dennoch wollte ich der Reihe eine Chance geben.

     

    Es kommt wirklich selten vor, dass ich ein Buch abbreche. Aber ich konnte einfach nicht weiterlesen. Es machte noch weniger Spaß als „Per Anhalter durch die Galaxis“. Ich weiß nicht, wie ich es bewerten soll; diese Zahl gibt es auf keiner Skala.

     

    Für mich ein absoluter Flop.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Annejas avatar
    Annejavor einem Jahr
    Kurzmeinung: schräg komisch, voll spacig und nicht von dieser Welt
    Willkommen bei Milliways, haben sie reserviert?

    Wenn ich eines durch "Per Anhalter durch die Galaxis" gelernt habe, dann das es wichtig ist ein Handtuch in seiner Nähe zu haben, da es dein Leben retten kann. Was tat ich also, bevor es wieder zu Arthur Dent und Ford Perfect ging? Ihr könnt es euch denken. 
    Nachdem mich sein Vorgänger einfach nur aus den Socken haute und das Wort "abgefahren" ein neues Sprachlevel erklomm, musste ich einfach wissen wie es weiter ging.
    Wer wie ich, die Bücher erst sehr spät für sich entdeckte, kann Probleme damit die richtigen Ausgaben zu erwischen. Für mich war es etwas schade, nicht die richtigen zu haben, da aber der Inhalt der Selbe war, genoss ich jenen und vergaß schnell die Sache mit dem Cover.
    Für mich ist und bleibt die Arthurt Dent-Reihe das "Harry Potter" des Universums. Hier lasse ich auch nicht mit mir streiten. Versucht es ruhig, aber ihr werdet scheitern. Denkt einmal darüber nach, vielleicht erkennt ihr auch die Zusammenhänge.
    Auch diesmal machte es sehr viel Spaß das Universum mit Arthur Dent weiter zu entdecken. Und obwohl er wohl einer der normalsten Charaktere im ganzen Buch ist, handelt die Geschichte hauptsächlich von ihm. 
    Arthur und Trillian sind die letzten beiden Überlebenden der Erde, welche für eine Umgehungsstraße gesprengt werden musste. Wo Trillian die ganzen Verrückheiten des Universums noch sehr gut verarbeiten kann, braucht es bei Arthur etwas länger bis er diese auch wirklich begreifen kann bzw. muss. Wie er denkt? Ich würde sagen, wie jemand der auf der Erde lebte. Trillian spielte in diesem Teil leider eine ehr kleine Rolle, obwohl gerade sie mein Interesse geweckt hatte.
    Ausreichende Beschreibungen für Ford Perfect, Zaphod Beeblebrox oder die verschiedenen Lebensarten zu finden wäre einfach zu aufwendig, da ein einfaches "verrückt" nicht ausreichen würde. Aber gerade dies macht das Buch so lesenswert. Aliens hier und Aliens da, ist einmal ganz ok, sich aber für die verschiedenen Rassen Namen und Geschichten auszudenken war einfach nur umwerfend, da man beim Lesen das Gefühl hatte das all dies wirklich stimmen würde. 
    Die Beschreibungen aller waren wieder sehr detailreich, was nicht immer zum Vorteil der Beschreibenden war, da so manche Wesen weder innerlich noch äußerlich sehr attraktiv waren. Tatsächlich waren die meisten Gestalten im Buch unterschiedlicher als die Sorten in einer Fruchtgummitüte und meist wusste man auch nicht was man zieht bzw. wen man im Buch antraf.
    Sobald ich angefangen hatte zu lesen, fixierte ich mich sofort auf Arthur, da ich mich mit ihm am ehesten identifizieren konnte. Man sah ihn einfach als Erdenbürger und genau das sind wir auch. Clever durchdacht würde ich sagen.
    Wenn man sich etwas nach dem Lesen des Buches wünschte, dann war es ins Weltall zu dürfen um es zu erforschen und vielleicht die ein oder andere Rasse zu entdecken. 
    Arthurs Reise durchs Universum ging weiter und das nach dem selben Stil wie es sein Vorgänger zeigte. Man schloss direkt an das Ende an und stieg sofort wieder in die Geschichte ein. Da das Setting und die Charaktere so einprägend waren, hatte ich auch keine Probleme damit, nach Monaten, wieder in die Story zu finden. 
    Erklärungen gab es im Buch viele, sie zu lesen war eine Sache, sie aber auch zu verstehen eine andere. Dies bereitete zum einen Spaß, war manchmal aber doch etwas mühselig, da man gerne verstanden hätte warum ein Planet, ein Raumschiff oder eine Lebensart dies und jenes tat. Tatsächlich könnte ich kaum etwas aus dem Buch wiedergeben ohne es nicht wenigstens noch einmal nachgelesen zu haben. 
    Das Buch besaß gerade einmal 240 Seiten, welche aber bis zum bersten mit humorvollen, verrückten oder einfach nur atemberaubenden Ideen gefühlt waren. Depressive Roboter, Fahrstühle mit Hang zu Kellern, zerstrittene Körper und Seelen usw., es war ein Fest über sie alle zu lesen, zu lachen oder sie zu bemitleiden. 
    Nachdem ich das Buch beendete hatte ich auch gleichzeitig das Gefühl, das Weltall zu verlassen, da mich die Geschichte einfach zu weit in den Raum gezogen hatte. Dies trotz einer so geringen Seitenzahl zu schaffen verblüffte mich zusehends, weshalb ich auch die weiteren Teile der Reihe mit Freuden lesen werde.
    Das Ausgabe mit dem oben gezeigten Cover konnte ich leider nicht ergattern, was mich doch etwas ärgerte, da mir einheitliche Reihen sehr wichtig sind.
    "Modern" würde diese Cover wohl kaum noch einer nennen, aber charakteristisch für diese Reise auf jeden Fall.
    Bunt, voller Roboter,Wesen und Muster, besser könnte ich das Cover nicht zusammenfassen. Das man es trotzdem schaffte den Buchtitel und den Autorennamen hervor zu heben, war schon eine tolle Leistung.
    Die neueren Cover zum Buch konnten mich bislang nicht überzeugen, da ihnen einfach der Charme fiel und sie für die Reihe meist viel zu bieder ausfielen.

    Diese Buchreihe verändert dein Leben, deine Sichtweise und lehrt dich Handtücher mehr zu schätzen. Schräger Humor trifft Sci-Fi und macht mit ihm eine Party die sich gewaschen hat. Bitte lesen und "Keine Panik".

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    EliasBohsts avatar
    EliasBohstvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Verrät jedem den Sinn der Zahl 42. Grandioser Humor.
    Was kommt nach dem Anhalter?

    Douglas Adams hatte mehr Humor als die meisten anderen Menschen und auch einen viel komplexeren. Da ist es oft nicht einfach, ihm zu folgen.
    Die merkwürdigen Ideen und Ungereimtheiten nach "Per Anhalter durch die Galaxis" nehmen in diesem Buch noch immer kein Ende. Stattdessen kommen weitere kuriose Ideen des Autors auf einen zu. So bildet "Das Restaurant am Ende des Universums" eine logische Fortsetzung zum "Anhalter". Wer aber glaubt, dass dies eine einfache Fortsetzung ist, der irrt, denn Adams kramt natürlich noch einige Paradoxa und Zeit-Phänomene hervor. An ein Sequel ist da nur bedingt zu denken. Ohne viel zu verraten, sei gespoilert, dass es eine angemessene Fortsetzung ist. Natürlich kann sie ihrem Vorgänger nicht das Wasser reichen.
    Genial und absolut lesenswert!

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 5 Jahren
    Das Restaurant am Ende des Universums

    Meinung: Nachdem ich Per Anhalter durch die Galxis gelesen hatte, konnte ich es kaum erwarten, mit Band 2 weiter zu machen, den ich mir dann auch gleich durch Zufall kaufen konnte.

    Es geht gleich lustig weiter und der Autor weiß, wie man den Leser unterhält. Die Charactere sind gewohnt durchgeknallt und liebenswert. Es ist einfach super.

    Wer kann denn regieren, wenn jeder, der es will, um alles in der Welt daran gehindert werden muß ? S 173
    So langsam wird klar, dass die Reihe etwas größeres verfolgt. Ich bin gespannt auf die wichtigste Frage. Die Antwort ist ja schon längst klar. Das Buch ist eine verwirrende Aneinanderkettung von Ereignissen, aber trotzdem klar beschrieben, sodass der Leser nicht durcheinander kommt.

    Fazit: Lesen. Die Reihe werde ich weiter verfolgen.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    simonegs avatar
    simonegvor 6 Jahren
    Rezension zu "Das Restaurant am Ende des Universums" von Douglas Adams

    Ehe Arthur Dent zwei Millionen Jahre vor seiner eigenen Geburt und der Zerstörung der Erde auf unserem noch jungfräulichen Planeten das große Problem mit der Frage nach dem Universum, dem Leben und allem übrigen löst, fühlen er und seine Freunde, die tausend unmöglichen Dinge erleben, erlebt zu haben, erst einmal einem Slogan auf den Zahn: "Wenn du heute morgen schon sechs unmögliche Dinge getan hast, warum dann nicht als siebentes zum Frühstück ins Milliways, Das Restaurant am Ende des Universums..."

    Der zweite Band hat mir deutlich besser gefallen als Teil 1. Neben dem totalen Unsinn war eine Struktur und eine Story erkennbar! Das hat mir gut gefallen. Einige Ideen und Vorstellungen, wenn es sich dann vorstellt, sind echt witzig. Beeindruckt bin ich vor allem davon, dass Adams bei einigen Dingen seinen Zeit weit voraus war. Er spricht technische Dinge an, die für uns heute bereits normal sind. Genial finde ich Marvin, den depressiven Roboter.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    B
    bookie2010vor 7 Jahren
    Rezension zu "Das Restaurant am Ende des Universums" von Douglas Adams

    "Das hier, meine Damen und Herren, ist das absolute Ende, die letzte eisige Trostlosigkeit, in der das ganze majestätische Schwung der Schöpfung versinkt. Dieses, meine Damen und Herren, ist das sprichwörtliche 'Allerletzte'." Seine Stimme wurde noch leiser. In der Stille hätte keine Fliege sich zu räuspern gewagt. "Danach ist nichts mehr. Leere, Vergessen. Das absolute Nichts." Soweit der Klappentext zu Band 2 der Klassiker-Kult-Serie von Douglas Adams "Per Anhalter durch die Galaxis".
    Zu meiner eigenen Verwunderung lese ich weiter, und dies, obwohl ich eigentlich keinen Sinn für Science Fiction habe und die Story völlig absurd ist. So absurd, dass sie schon wieder Spaß macht. Mit Band 3 habe ich soeben begonnen ...

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Kiaras avatar
    Kiaravor 7 Jahren
    Rezension zu "Das Restaurant am Ende des Universums" von Douglas Adams

    "Das Restaurant am Ende des Universums" ist nach "Per Anhalter durch die Galaxis" der zweite Teil der Anhalter-Reihe.

    Inhalt:
    Seit die Erde einer Hyperraum-Umgehungsstraße weichen musste, sind Arthur Dent und Tricia McMillan (genannt "Trillian") die letzten Überlebenden Menschen im Universum. Zusammen mit dem durchgebrannten Präsidenten der Galaxis: Zaphod Beeblebrox, Ford Prefect und dem manisch depressiven Roboter Marvin sind sie kreuz und quer durch die Galaxis unterwegs. Neben einem Stopp beim legendären Restaurant am Ende des Universums, gilt es immer noch, die "Ultimative Frage des Lebens, des Universums und dem ganzen Rest“ herauszufinden, deren Antwort ja bekanntermaßen 42 lautet.

    Eindruck:
    „Das Restaurant am Ende des Universums“ ist, wie schon der erste Teil, vollgepackt mit viel Situationskomik und vollkommen absurden Szenen, die für jede Menge Lacher garantieren. Sei es eben jenes Restaurant am Ende des Universums, das sich nicht nur am geografischen Ende, sondern auch am zeitlichen Ende befindet und in dem jeden Abend ein Show zum Untergang des Universums stattfindet(!) oder der totale Durchblicksstrudel, der jedem, der durch ihn hindurch blickt in den Wahnsinn treibt, und das bloß dadurch, dass er ihnen zeigt, wie unendlich groß das Universum und wie klein man selbst ist. Douglas Adams strotzt geradezu vor außergewöhnlichen und skurrilen Ideen.
    Doch seine Bücher sind nicht einfach nur witzig. Sie halten der Gesellschaft vielmehr einen Spiegel vor. So ist es doch geradezu typisch für uns und unseren Voyeurismus, dass wir uns sogar das Ende des Universums in einer außergewöhnlichen Abendshow zu Gemüte führen. Auch schön das Raumschiff, das vollgepackt mit „überflüssigen“ Menschen wie Fernsehproduzenten, Versicherungsagenten und Unternehmensberatern in eine ungewisse Zukunft fliegt. Man hat somit auf der einen Seite viel zu Schmunzeln und zu Lachen, wird auf der anderen Seite aber auch zum Nachdenken angeregt.
    Was mich an diesem Buch, trotz des grandiosen Humors, allerdings etwas gestört hat, war die zum Teil zähe bzw. fehlende Handlung. Viele witzige Szenen, Abschweifungen, Definitionen usw. sind natürlich eine schöne Sache, aber eigentlich hatte ich gehofft, dass die Handlung aus „Per Anhalter durch die Galaxis“ etwas energischer fortgeführt würde. Das war aber auf vielen Seiten nicht der Fall. Besonders unschön empfand ich schließlich das sehr offene Ende, das fast alle Fragen unbeantwortet lässt und einen geradezu „zwingt“, sich den dritten Teil „Das Leben, das Universum und der ganze Rest“ zu schnappen.

    Fazit:
    Somit ist dieser Roman zwar ein wunderbar skurriles und witziges Werk von Douglas Adams, dessen Handlung mich aber an vielen Stellen nicht überzeugen konnte. Das ergibt gute 3,5 von 5 Punkten.

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    depe58s avatar
    depe58vor 7 Jahren
    Rezension zu "Das Restaurant am Ende des Universums" von Douglas Adams

    Das hier ist das zweite Buch der Anhalter-Serie von Douglas Adams. Inhaltlich fängt »Das Restaurant am Ende des Universums« an wo »Per Anhalter durch die Galaxis« aufhört. Das ist schon einmal sehr gut. Dazu kommt noch, dass im ersten und oder zweiten Kapitel auf die Story des ersten Buches eingegangen wird. Eine kurze Wiederholung nach dem Schema: »Was ist bis jetzt passiert?«. Sehr gut, so kann man sich noch einmal gut in die Geschichte wieder hinein versetzen, wenn es etwas länger her ist.
    Die Hauptcharaktere bleiben Arthur, Trillian, Ford und Zaphord und natürlich mein Lieblingscharakter Marvin, der manisch depressive Roboter.
    Soweit so gut.
    Der gewohnte Schreibstil und Witz bleibt weiterhin vorhanden. Marvin bleibt depressiv, Ford aufgedreht usw. Es ist aus der Sicht vom Anfang und den Charakteren sehr gelungen.
    Inhaltlch wird natürlich weiter gereist, diesmal durch Raum UND Zeit, wodurch es Anfangs verwirrend hinterher aber verständlicher wird.
    Jeder der Per Anhalter durch die Galaxis gelesen hat, lege ich dieses Buch wärmstens ans Herz, da es eine gelungene Fortsetzung ist.

    lg
    depe

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 8 Jahren
    Rezension zu "Das Restaurant am Ende des Universums" von Douglas Adams

    "Meine Damen und Herren,
    das Universum wie wir es kennen, besteht nun schon seit siebzigtausen Millionen Billionen Jahren und wird in etwa einer halben Stunde enden. Darum willkommen alle zusammen in Milliways, dem Restaurant am Ende des Universums!"

    Kühe bieten sich selbst zum Abendessen an. Rockstars nehmen tot an einem Diner teil um dem Fiskus zu entgehen. Höhlenmenschen, die keine sind, wird versucht Scrabble beizubringen. Unbesiedelten Landen wird vorsorglich der Krieg erklärt und am Ende wird sogar noch die Evolutionsgeschichte unserer Spezies neu geschrieben.

    Wie schon der erste Teil der Trilogie in vier Teilen, in fünf Büchern, strotzt das zweite Buch nur so vor irrwitzigen und vor allem abgedrehten Ideen rund um Arthur, Trillian, Ford, Zaphod und Marvin. Die Geschichte ist so vollgestopft von unterschiedlichen Handlungsabschnitten, dass das Lesen dieses Buches als reine Bettlektüre fast kaum möglich ist. So seicht und leicht verständlich die Geschichte auch geschrieben ist, so ist dennoch kein leichtgewicht. Sehr viel Information und kompakt gesetzte Handlungsabschnitte mit ungemein viel sprachlichem Witz ergeben eine der unvergesslichsten Abenteuer, die ich bisher lesen durfte.

    Ich kann hierbei nur eine bedenkenlose Leseempfehlung aussprechen. Ich bin selten so amüsiert und überraschend anders Unterhalten worden. Ein weiteres Buch, dass mir sicher noch lange in Erinnerung bleiben wird.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    erasmus_herolds avatar
    erasmus_heroldvor 8 Jahren
    Rezension zu "Das Restaurant am Ende des Universums" von Douglas Adams

    Wer den ersten Teil von Douglas Adams 'Per Anhalter durch die Galaxis' kennt, der weiß, Science Fiction Geschichten können abgedreht, fantastisch, unglaublich und trotzdem erfolgreich sein. In dieser Rezession möchte ich mich zum zweiten Band 'Das Restaurant am Ende des Universums' äußern.

    Zweiter Teil = wird das noch was? Hat der Autor da noch Ideen oder ist alles nur ein Abklatsch des ersten Erfolgsromans?

    Meine Antwort dazu ist eindeutig. Adams versteht es in Band 2 absolut, den Leser dieses Genres mit neuen Ideen zu fesseln und zu begeistern. Persönlich gefällt mir der Schreibstil des zweiten Bandes sogar noch besser und man merkt, dass die einzelnen Ideen gut ausgedacht und ausführlich niedergeschrieben worden sind.

    Besonders faszinierend finde ich den Titel des Buches: Das Restaurant am Ende des Universums. Ich wurde auf eine komplett falsche Spur geführt. Es handelt sich beim Ende des Universums nicht um eine Ortsbeschreibung (wie außen am Tellerrand), sondern um eine zeitliche Beschreibung. In der Geschichte besuchen die Protagonisten ein, in einem Schutzfeld geschütztes Restaurant, dass tagtäglich durch seine Fernster den Ausblick auf das zeitliche Ende des Universums gewährt.

    Das zweite Buch mag man lesen können, ohne das erste zu kennen, doch um die gesamte Geschichte um die Zerstörung der Erde und die Reise der Protagonisten zu verstehen, empfiehlt es sich, zuerst Band 1 zu lesen.

    Der Umfang der Bücher ist mir gut 250 Seiten ehr knapp. Eine nette Lektüre für zwischendurch.

    Kommentieren0
    10
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks