Douglas Adams Der Elektrische Mönch

(175)

Lovelybooks Bewertung

  • 201 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 7 Rezensionen
(48)
(80)
(38)
(7)
(2)

Inhaltsangabe zu „Der Elektrische Mönch“ von Douglas Adams

In Dirk Gently's Holistischer Detektei geht es drunter und drüber. Ein elektrischer Mönch, eine lebende Leiche, ein bettlägriger Odin oder ein Cola-Automat mit Eigenleben sind nur einige der Zutaten dieses 'Geister-Horror-Zeitmaschinen-Romanzen-Komödien-Musical-Epos' vom bekannten Autor der "Per Anhalter durch die Galaxis"-Reihe.

Mal was anderes... leider kam ich schwer rein und der Schreibstil ist etwas umständlich. Ich bleibe bei der TV-Serie. :)

— JokersLaugh

Ein Roman, für den es kein Genre gibt. So etwas schaffte nur Douglas Adams. Beste Detektivgeschichte der anderen Art,

— EliasBohst

Ein Mann macht plötzlich seltsame, für ihn untypische Dinge, weshalb der Privatdetektiv Dirk Gently sich aufmacht, das Rätsel zu lösen.

— wsnhelios

Irre komisch-Douglas Adams halt!

— junikind

Stöbern in Science-Fiction

Heliosphere 2265 - Der Helix-Zyklus: Die andere Seite

Science Fiction der besonders guten Klasse, echt spannende Geschichte

michael_kissig

QualityLand

Alberner Klamauk, mit realsatirischem Hintergrund

ulrikerabe

Weltenbrand

Tolle Geschichte!

literatuerchen

Die Sphären

Was muss passieren das eine liebende Mutter lieber das tote eigene Kind wieder haben möchte, als alles andere. Bewegender und spannender Sc

MellieJo

Darwin City

Eine spannende und gelungene Mischung aus Dystopie und Science Fiction, die die Fans beider Genre gleichermaßen in ihren Bann ziehen wird

Buchraettin

Luna

Familien-Saga auf dem Mond - interessant, aber auch kompliziert!

benfi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Geister-Horror-Wer-ist-der-Täter-Zeitmaschinen-Romanzen-Komödien-Musical-Epos

    Der Elektrische Mönch

    EliasBohst

    11. December 2016 um 22:04

    Geister-Horror-Wer-ist-der-Täter-Zeitmaschinen-Romanzen-Komödien-Musical-Epos - und das ist nur das Genre, in dem sich dieses Werk bewegt. Ein solch komplexes Genre benötigt zu Beginn natürlich viele Handlungsstränge, die unmerklich aufeinander zu laufen. Doch leider liegt genau hier die Schwierigkeit. Wer Adams' Humor nicht kennt, der wird sich hierbei schwer tun - für einen Einstieg eignet sich jedoch die komplette "Per Anhalter durch die Galaxis"-Reihe. Und dann ist man auch schon drin. Wenn auch der titelgebende Mönch so ziemlich einer der ersten Handlungsstränge ist, die man liest, so ist der Protagonist des Buches jedoch (vermutlich) der holistische Detektiv Dirk Gently. Leider begegnet der einem erstmals nach etlichen dutzend Seiten. Das macht es schwer, denn davor war ich mir gar nicht sicher, ob er überhaupt noch in dem Werk erwähnt wird. Ist er dann jedoch einmal eingeführt, hat man einen roten Faden. Die vielen Handlungsstränge verwirren dabei früher oder später jedoch auch tapfere Lese, denn so komplex muss ein gutes Buch wirklich nicht sein. So verwundert es auch nicht, dass man am Ende nur noch mit Mühe alles zusammenreimen kann. Zum Glück hilft Adams mit Erklärungen. Doch das abschließende Geheimnis um die Zeitmaschine wird sich den wenigsten Lesern erschließen - und das ist schade. Etwas weniger Komplexität - und dieses Buch wäre so bekannt wie der Anhalter. Meine Meinung: Absolut lesenswert und absolut verwirrend,

    Mehr
  • Verwirrender Anfang, dann aber spannend und lustig.

    Der Elektrische Mönch

    wsnhelios

    27. August 2016 um 16:38

    Wer Per Anhalter durch die Galaxis mag, wird auch das hier mögen; Wer jedoch nach dem 5. Band der Anhalter-Trilogie genug davon hatte, wird hiermit keine Freude haben. Inhalt: Ein Mann macht plötzlich seltsame, für ihn untypische Dinge, weshalb der Privatdetektiv Dirk Gently sich aufmacht, das Rätsel zu lösen und dabei auf Zeitmaschinen, Raumschiffe und Geister stößt. Was in den Anhalter-Bücher gut war, nämlich die ausgefeilten und interessanten Charaktere, missglückt hier kläglich; Was bei den Anhalter-Büchern hingegen schlecht war, nämlich die nicht abgeschlossene und teilweise nicht-existente Story, ist hier toll und spannend. Wer dieses Buch liest, wird am Anfang einfach nur verwirrt sein, weil ohne scheinbaren Sinn zu verschiedensten Episoden gesprungen wird. Erst gegen Mitte des Buches taucht Gently auf und bringt alles auf lustige und abstruse Weise zusammen. Und eben das ist das Tolle am Buch, was ein Leser jedoch schon vorher wissen sollte. Sherlock Holmes sagte: „Wenn man das Unmögliche ausklammert, muss das, was übrig bleibt, die Lösung sein.“ Dirk Gently glaubt jedoch ans Unmögliche. Und mit diesem Grundsatz sollte ein Leser das Buch beginnen, um innerhalb all dieser Episoden selbst einen roten Faden zu finden, ehe der Privatdetektiv alles offenbart. Fazit: Sehr empfehlenswert.>>Hier<< der Original-Text.

    Mehr
  • Rezension zu "Dirk Gently's Holistische Detektei" von Douglas Adams

    Der Elektrische Mönch

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    14. May 2010 um 11:34

    Dirk Gently's Holistische Detektei (man beachte den Deppen-Apostroph der deutschen Ausgabe) oder auch der Elektrische Mönch ist ein typisches Douglas Adams Buch, in dem die Realität wie wir sie kennen sich windet und biegt und irgendwie nicht mehr die gleiche bleibt. Ob er es wirklich geschafft hat ein neues Genre: das erste Geister-Horror-Wer ist der Täter-Zeitmaschinen-Romanzen-Komödien-Musical-Epos zu erschaffen, wie er es auf dem Klappentext verspricht? Ein wenig von all dem ist auf jedenfalls in diesem Buch zu finden, und ich finde anders als bei den „Anhalter“-Romanen, geht hier alles ein wenig langsamer und leserfreundlicher zu. Der Held selbst wird am Anfang nur erwähnt, als ein mysteriöser Mensch mit sonderbaren Talenten, er taucht erst zur Mitte des Buches auf. Zuvor erfahren wir, wie Richard MacDuff sein ziemlich "nerdiges" Leben lebt, lernen den Professor für Chronologie aus Cambridge kennen und schlagen uns mit einem seltsamen Mönch herum, einer Art Roboter, geschaffen um zu glauben, wo der Mensch nur noch Zweifelt, während Richards Chef, Gordon Way, unter seltsamen Umständen ums Leben kommt. Wie soll das alles nur zusammen passen? Dafür gibt es Dirk Gently, der seine Fälle immer aus dem großen Zusammenhang löst und sich niemals in den Details verliert... und schließlich bleibt dann noch die große Frage nach dem Leben, dem Universum und... ach nein, das ist das falsche Buch, diesmal geht es doch um Schrödingers Katze oder auch die Frage: „Wenn im Wald ein Baum umfällt, macht er dann, wenn niemand da ist, überhaupt ein Geräusch?“ Wie schon in den „Anhalter“-Romanen weckt Adams beim Lesen seiner Bücher das Interesse an Physik, Methaphysik und ähnlich, selbst wenn es einen Leser wie mich trifft, der davon einfach keine Ahnung hat... aber heutzutage gibt es für solche Fälle ja Hilfe im Word-Wide-Web. Wegen des schnodderigen Endes des Buches, das nicht alle Fäden wirklich aufgreift und beendet und für manches Phänomen, das Adams einfach so dort stehen lässt, würde ich eigentlich noch ein halbes Sternchen abziehen, doch da dies nicht geht und der Autor meines Wissens nach einer der ersten war, der sich so wenig um Realität gab und sich so gern in seinen Parallelwelten austobte, bleibt es bei den vier Sternchen. Douglas Adams ist einfach Kult.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Elektrische Mönch" von Douglas Adams

    Der Elektrische Mönch

    Freaky_Tattoo

    24. January 2009 um 14:50

    Wenn man ers mal verstanden hat das nicht nur Dirks Detektei, sondern der ganze Roman holoistisch ist, dann merkt man, dass man gar nicht so dumm ist, wie man eigentlich dachte..

  • Rezension zu "Der Elektrische Mönch" von Douglas Adams

    Der Elektrische Mönch

    Heathcliff

    19. May 2008 um 19:14

    glaub das buch muss ich irgendwann nochmal lesen, is ziemlich wirr

  • Rezension zu "Der Elektrische Mönch" von Douglas Adams

    Der Elektrische Mönch

    infectedm

    17. April 2008 um 21:46

    Soll humorvoll sein - ist mir wohl entgangen O.o

    Ernsthaft, ich fands das langweiligste und unintressanteste Buch das ich je gelesen hab. Abgesehn von Schullektüre natürlich.

  • Rezension zu "Der Elektrische Mönch" von Douglas Adams

    Der Elektrische Mönch

    November

    02. August 2007 um 23:51

    Eine ziemlich lustige , wenn auch oftmals anstrengende Geschichte. Komisch und doch sehr detaliert geschrieben, dass es eine Freude ist zu lesen auch wenn man es mit 8- oder 9- Zeilen-Sätzen zu tun bekommt. Allerdings sollte man nicht zu viel auf einmal lesen...sonst liegt es zum Schluss noch schwer im Magen ^^....

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks