Douglas Adams Per Anhalter durch die Galaxis

(2.966)

Lovelybooks Bewertung

  • 1626 Bibliotheken
  • 9 Follower
  • 33 Leser
  • 119 Rezensionen
(1641)
(802)
(378)
(99)
(46)

Inhaltsangabe zu „Per Anhalter durch die Galaxis“ von Douglas Adams

Der erste Band der fünfteiligen Trilogie Vor 30 Jahren wurde von einem der größten Verlage Ursa Minors (und der Erde) das bemerkenswerteste Buch, das je veröffentlicht wurde, der Menschheit zugänglich gemacht: Per Anhalter durch die Galaxis. Für Arthur Dent ist es ein ganz normaler Donnerstag, bis sein Haus von Planierraupen niedergewalzt wird. Kurz darauf wird allerdings auch die gesamte Erde von einem vogonischen Bautrupp plattgemacht, weil sie einer Hyperraum-Umgehungsstraße weichen muss. Aber da hat sich Arthurs bester Freund schon längst als Alien entpuppt, und sie sausen durchs Weltall mit nichts als ihren Badetüchern und einem harmlos wirkenden Buch, auf dem in großen, freundlichen Buchstaben »KEINE PANIK« steht. Und dabei hat das Wochenende gerade erst angefangen…

Eines der lustigsten Bücher überhaupt! Man wird sofort süchtig nach Douglas Adams!

— JohnnyLuke
JohnnyLuke

urkomisch, verrückt und einmalig

— Anneja
Anneja

Perfekte Parodie

— inloveofbooks
inloveofbooks

Voller Überraschungen- einfach total witzig

— Queen_of_the_fairys
Queen_of_the_fairys

Eigentlich ein Buch nicht nur für Sci Fi Leser, sondern für alle die gern Spaß beim Lesen haben wollen

— RobertClay
RobertClay

Sehr gut ... Ich hab Tränen gelacht. 😂

— Mandy76
Mandy76

Eine Reihe, in der man sich einfach zu Hause fühlt!

— Jari
Jari

Lachend lernen, was kann es besseres geben?

— HorKar
HorKar

Geniales Buch, das immer wieder überrascht und nicht langweilig wird!

— Leni_
Leni_

Ein absolut genailer Schreibstil und abgedrehter Humor. Wenn ich könnte, würde ich dieses Meisterwerk mit 42 Sternen bewerten!

— Seiten-Wind
Seiten-Wind

Stöbern in Science-Fiction

Meer der Dunkelheit

Fantastisches SF-Planetenabenteuer, das vor allem durch sein überzeugendes Porträt seiner Alienrassen punktet.

Bernd Perplies

The Ark - Die letzte Reise der Menschheit

Spannende Geschichte, für meinen Geschmack etwas zu viel Thriller und zu wenig Sci-Fi, aber sehr unterhaltsam.

Tallianna

Superior

Absolut Spannend!

ChristineChristl

Zeitkurier

Spannend, aber auch tw verwirrend und mit einem - in meinen Augen - unmöglichen Ende ...

wortgeflumselkritzelkram

Star Wars™ - Der Auslöser

Tolles Buch, sehr spannend!

Paddy91

Die drei Sonnen

Komplex, wissenschaftlich und so fesselnd, dass es einen nicht mehr loslässt

Tasmetu

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Witzig, durchgedreht und ein bisschen verrückt.

    Per Anhalter durch die Galaxis
    GrueneRonja

    GrueneRonja

    25. July 2017 um 17:11

    „Du hast ab jetzt nix anderes zu tun als das alles zu lesen!“, waren die Worte eines Fans von Per Anhalter durch die Galaxis. Und wenn jemand keine Bücher liest, aber diese 5 Bände besitzt, macht mich das neugierig. >>„Was? Bist du verrückt?“ „Das ist eine Möglichkeit, die ich noch nicht ganz ausgeschlossen habe“, sagte Zaphod ruhig.<< (S.143) Das beschreibt das Buch eigentlich am besten. Oder auch „Was habe ich da gerade gelesen?“ Per Anhalter durch die Galaxis ist eigentlich ein Reiseführer. Und der Titel dieses grandiosen Buches. Ein Buch im Buch. So etwas liebe ich ja besonders. Es beginnt ganz harmlos mit Arthur, der im Matsch liegt, um zu verhindern, dass sein Haus wegen einer Umgehungsstraße abgerissen wird. Doch dann kommt Ford und nötigt ihn dazu in einer Bar drei Bier zu trinken. Und dann wird die Erde abgerissen, für eine Umgehungsstraße in der Galaxis, und für Arthur beginnt ein Abenteuer der ganz besonderen Art. Ihr seid verwirrt? Ich auch. Die beste Voraussetzung für dieses Buch. Ehrlich! Der Schreibstil ist sehr flüssig, die Geschichte kurbelt die Fantasie an und schießt sie an ihre Grenzen. Mit dem Unwahrscheinlichkeitsdrive. Nebenbei erfahren wir mehr über den Reiseführer, die Antwort auf alle Fragen, und wer das Universum eigentlich wirklich regiert. Kurz und bündig: Lesen!

    Mehr
  • Noch nie war ein Handtuch so wichtig

    Per Anhalter durch die Galaxis
    Anneja

    Anneja

    13. July 2017 um 15:37

    Eigentlich braucht es nur 3 Begriffe um dieses Buch zu schreiben. Urkomisch, verrückt und einmalig, beschreiben nur ansatzweise wie sehr mir das Buch gefallen hat. Selten hat man die Möglichkeit ein Buch zu lesen, das sich selbst auf so geringe Weise ernst nimmt. Zum Autor selbst fällt mir auch nur ein Wort ein, BEKLOPPT und das ist keinesfalls als Beleidigung aufzufassen sondern eine wahres Kompliment. Arthur Dent ist ein einfacher Mann der in seinem Haus lebt und nichts ahnend morgens aufwacht. Noch ahnt er nicht das dieser Tag sein Leben völlig umdreht. Zuerst soll sein Haus abgerissen werden und dann kommen auch noch Vogonen, die der Menschheit mitteilen das sie die Erde sprengen müssen, da eine Umgehungsstraße gebaut werden soll. Wenn das nicht schon reichen würde, entpuppt sich Arthurs bester Freund Ford auch noch als Außerirdischer von einem anderen Stern. Mit seinem Buch "Per Anhalter durch die Galaxis", nimmt er Arthur mit und rettet ihm so sein Leben. Was dann alles passiert muss man gelesen haben um es zu glauben. Doch "Keine Panik", wie es so schön auf dem Cover von "Per Anhalter durch die Galaxis" steht, denn das Buch gibt die ultimativen Tipps für einen günstigen Trip durch das Weltall. Traut euch an dieses Buch und vergesst dabei eines nicht, ein Handtuch.Außer Arthur, würde ich niemanden im Buch auch nur ansatzweise als normal bezeichnen und trotzdem habe ich jeden Charakter lieb gewonnen. Angefangen von Marvin, welcher ein manisch-depressiver Roboter ist, bis hin zu den Magratheanern welche seit Millionen von Jahren nur für eine Antwort einer Antwort und die dazu passende Frage leben. Klingt verrückt? Ist es auch und macht dabei ungeheuren Spaß. Arthur wirkt in diesem ganzen Kuddelmuddel aus Verrücktheiten recht normal, aber doch äußerst passend. Denn er passt sich förmlich seinem drumherum an und schafft es dabei nicht in Hysterie oder Panik auszubrechen, was man sonst von jemanden erwarten würde. Marvin dagegen ist ein Miesepeter, wie er im Buche steht und erweckte trotzdem mein Mitleid. Denn für seine Gefühlswelt kann er nix, da er ja so programmiert wurde. Das er sich dann auch noch über glückliche Türen ärgerte, die sich darüber freuten, sich öffnen und schließen zu dürfen, steigerte seinen Unterhaltungswert nur noch mehr.Diese beiden waren meine Lieblinge, aber natürlich gibt es noch viele mehr, die ich euch aber selbst entdecken lassen möchte. Der Schreibstil des Buches war sowohl positiv als auch negativ zu gleich. Zum einen fand ich es wirklich toll, nicht zu wissen was auf den nachfolgenden Seiten noch passieren könnte. Dies steigerte die Spannung und war meist für eine wirklich große Überraschung gut. Zum anderen hatte ich stellenweile wirklich mit dem Verstehen des Inhalts zu kämpfen. Einige Passagen musste ich mehrmals lesen um auch nur ansatzweise einen Bezug dazu zu finden. Dies bezog sich meist auf die Beschreibungen aus "Per Anhalter durch die Galaxis", welche meist sehr ausschweifend waren. Hier hätte ich mir mehr Leichtigkeit gewünscht, da ich eigentlich die gesamte Story verstehen wollte. Dazu kam noch, dass das Buch von unaussprechlichen Wörtern nur so wimmelt. Kaum ein Kapitel beherbergt nicht wenigstens ein Wort das einem Knoten in die Zunge zaubert. Und trotzdem würde ich dieses Buch als überragend bezeichnen. Selten hatte ich ein Buch in den Händen das auch nur ansatzweise Humor und Science Fiction so gut miteinander verband.Die Kapitel unterscheiden sich in ihrer Länge durchweg und auch die Wechsel der Personen erfolgen immer zu. Natürlich erleben wir das meiste aus der Sicht von Arthur, jedoch ist es immer wieder sehr interessant wenn man etwas über eine andere Person oder einen ganzen Stamm erfährt. Mit 208 Seiten ist das Buch auch nicht gerade lang. Da es aber Teil einer 5-teiligen Reihe ist, hat man noch genug Lesestoff um mehr über Arthur, die Erde und das gesamte Weltall zu erfahren.So verrückt das Buch ist, so bunt ist sein Cover. Ich hielt das Buch am Anfang für ein Kinderbuch, da der Comic-artige Stil, für mich, nicht so ganz zu einem Science Fiction-Werk passen wollte. Diese Meinung korrigierte ich nach dem Lesen des Buches, da es dann fast schon zu normal fand. Ich hoffe die weiteren Teile der Reihe auch in diesem Stil zu bekommen, da sie mir als Serie sehr gut gefallen. Allgemein finde ich den Mut des Autors großartig, der sich traute ein Buch mit einem so farbenfrohen Cover zu publizieren. Von meiner, am Anfang, beherrschenden Skepsis blieb am Ende nicht mehr viel übrig. Das Buch ist ein Abenteuer, wie ich es noch nie vorher erlesen durfte. Leider ist der Schreibstil stellenweise sehr schwer, weshalb ich einen Punkt abziehen musste.

    Mehr
  • Nicht das Handtuch vergessen ...

    Per Anhalter durch die Galaxis
    Mali133

    Mali133

    25. June 2017 um 14:54

    "Per Anhalter durch die Galaxis" ist ein Roman von Douglas Adams und ist erstmals 1982 erschienen. Die aktuelle Ausgabe erschien 2009 im Heyne Verlag.Inhalt:Es hätte ein so schöner Tag werden können – bis der Engländer Arthur Dent feststellen muss, dass sein Haus abgerissen werden soll. Macht aber eigentlich nichts, weil kurz darauf auch die Erde gesprengt wird, um einer Hyperraum-Umgehungsstraße Platz zu machen. Kurz vorher aber entpuppt sich Arthurs bester Freund Ford Prefect nicht etwa als ein kleiner Exzentriker aus der Provinz, wie bisher angenommen wurde, sondern als Besucher von einem kleinen Stern in der Nähe von Beteigeuze. Und er verfügt nicht nur über den lebensnotwendigen Reiseführer Per Anhalter durch die Galaxis, sondern auch über das unschätzbare Wissen, wie man für weniger als 30 Atair-Dollar die Wunder des Weltraums entdecken kann ...Fazit:Endlich habe ich es geschafft diesen fantastischen Einstieg in die fünfteilige Reihe zu lesen und ich bin einfach nur begeistert. Ich habe schon so oft die Neuverfilmung gesehen, dass es endlich an der Zeit war die Buchvorlage zu lesen.Den Schreibstil von Douglas Adams finde ich einzigartig, wobei er ganz sicher nicht jeden Geschmack trifft. Er ist locker und liest sich angenehm flüssig und der Humor trifft zumindest genau meinen Geschmack. Entweder man mag ihn oder man sollte besser die Finger von dem Buch lassen.Der Autor hat es geschafft eine ganz eigene, individuelle Welt zu schaffen. Sie ist absolut faszinierend und trotz der wenigen Seiten äußerst detailreich. Auch die Charaktere sind wunderbar ausgearbeitet und wirken lebendig und ich bin schon sehr gespannt darauf, wie sich sowohl die Welt als auch die Personen in den Folgeromanen weiterentwickeln.Das Buch ist mit 206 Seiten recht kurz, aber man bekommt trotzdem sehr viel geboten. Es ist in einzelne Kapitel unterteilt, die alle eine angemessene Länge haben. So kann man das Buch jederzeit lurz unterbrechen und später an der Stelle weiterlesen. Erzählt wird aus der Perspektive eines Beobachters erzählt und bietet zur Auflockerung immer mal wieder einen Absatz aus dem Reiseführer "Per Anhalter durch die Galaxis". Diese Abwechslung hat mir gut gefallen und ich würde am liebsten den Reisefüherer komplett lesen, um alles über die Welt zu erfahren in der die Geschichte spielt.Zum Inhalt kann man gar nicht viel sagen ohne gleich zuviel zu verraten. Am Anfang scheint es ein ganz normaler Tag für den Engländer Arthur Dent zu werden, aber plötzlich findet er sich im Weltraum wieder nachdem die Erde in die Luft gesprengt wurde. Er trifft aus verschiedene Außerirdische, die alle ihre eigenen Ansichten vertreten. Manche sind ihm wohlgesonnen, andere wiederum nicht. Und so beginnt eine spannende Reise durch die Galaxis für Arthur Dent. Das Universum hat so einige Abenteuer zu bieten.Mir hat das Buch ausnahmslos gut gefallen und ich bin schon gespannt wie es im zweiten Teil der Reihe weitergeht.Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung und 5 von 5 Sternen!

    Mehr
  • Keine Panik!

    Per Anhalter durch die Galaxis
    Jari

    Jari

    05. April 2017 um 22:53

    Es ist noch nicht lange her, da habe ich das Hörbuch zu Douglas Adams’ Meisterwerk gehört. Dieses weckte in mir derart die Lust auf die Bücher, dass ich noch am Tag, als ich das Hörbuch hörte, mit den ersten beiden Bänden in Buchform nach Hause ging. Vor vielen Jahren hatte ich die Reihe bereits auf Englisch gelesen und für gut befunden. Aber irgendwie konnte ich mich kaum noch an das Geschehene erinnern - Zeit als für einen sogenannten „Re-Read“. Die Qualität des Hörbuches spricht übrigens sozusagen für sich: während des Lesens hatte ich stets die Stimmen von Christian Ulmen im Ohr, was zeigt, wie gut er die Figuren dargestellt hat. Auch das Lesen hat Spass gemacht, aber irgendwie zogen sich die Sätze teilweise ziemlich in die Länge. An vielen Stellen hatte ich eine seltsame Mühe zu begreifen, was vor sich ging. Aber das geschah nur an ein paar Orten und obwohl mir dies etwas negativ auffiel, störte es meinen Lesegenuss doch nicht im Geringsten. Douglas’ Erzählstil ist so trocken und seine Phantasie so durchtrieben, dass es einfach nur Spass macht mit Ford, Zaphod und Arthur durch das Universum zu düsen. Dabei erfährt man so einiges darüber, was das Universum ausmacht und was es im Innersten zusammenhält. Ausserdem beweist Arthur mehrfach, dass er ein ausgemachter Engländer ist und eine Tasse Tee stets sehr hilfreich ist. Ich möchte diese Reihe in meinem Bücherregal auf keinen Fall mehr missen, egal ob auf Englisch oder auf Deutsch! Und auch wenn ich durch das Hören bereits wieder wusste, was passieren würde, wurde mir das Buch doch nicht langweilig und ich konnte noch immer ab Adams’ skurrilen Einfällen lachen. Tatsächlich ist die Reihe eine von jenen, in denen man sich einfach Zuhause fühlt. Die Figuren sind zu guten Freunden geworden und ich freue mich bereits jetzt auf das nächste Wiedersehen. Denn ich bin mir sicher, dass wir alle zusammen wieder jede Menge Spass haben werden!

    Mehr
  • Keine Panik!

    Per Anhalter durch die Galaxis
    HorKar

    HorKar

    01. March 2017 um 11:31

    .... steht auf dem Reiseführer durch die Galaxis. Alles andere ergibt sich. Man erfährt, warum es wichtig ist, im Universum die Relationen zu beachten, denn wenn die Bewohner eines anderen, fernen Planeten die Erde angreifen wollen, geht es schlecht aus, weil sie und ihr Raumschiff so klein ist, das es ein Hund versehentlich schluckt. In weiteren Bänden der vier- bis fünfteiligen Trilogie lernt man das Fliegen ganz leicht ist "man muss sich nur auf die Erde schmeissen, aber daneben!" und erfährt, wie es auf der Erde im Frühstadium zugegangen ist, nämlich ganz anders: Die Erde wurde von Unternehmensberatern und Telefonhörerdesinfizierern eines anderen Planeten besiedelt. Eines der ersten Projekte, war die Erfindung des Rades ... Auch wenn man lacht, lernt man viel. Schade, dass Douglas Adams nichts mehr schreiben kann!

    Mehr
  • Auch ohne Handtuch ein Klassiker

    Per Anhalter durch die Galaxis
    EliasBohst

    EliasBohst

    11. December 2016 um 12:23

    Leider waren Douglas Adams nicht genügend Lebensjahre auf unserem schönen blauen Planeten vergönnt, um seinen Buchreihe "Per Anhalter durch die Galaxis" angemessen zu vollenden - doch einen genialen Anfang hat er tadellos hinbekommen!Man muss dieses Buch gelesen haben, wenn man etwas auf Sicence-Fiction und/oder Humor hält. So zeigt Adams eine perfekte Symbiose dieser beiden Genres und erschuf ein Buch, das an kuriosen Ideen kaum zu überbieten ist. Sei es, wie er die Nützlichkeit eines einfachen Handtuchs nahelegt, depressive Androiden in Spiel bringt oder sich über die Glücksgefühle versprühenden Automatiktüren in Raumschiffen auslässt - dieses Werk ist Phantasterei im positivsten Sinne. Im Grunde genommen hinterlässt dieses Werk einen begeisterten Leser mit Zwerchfellmuskelkater, der sich nichts sehnlicher herbeiwünscht, als die von Adams niedergeschriebene Zukunft. Leider wurde aber auch dieses Buch bereits verfilmt. Den potentiellen Lesern sei jedoch mitgegeben, dass der Film unmöglich an das Buch herankommen kann.Mein Fazit: Muss man lesen - mindestens einmal im Leben!

    Mehr
  • Schöner schwarzer Humor gepaart mit Science Fiction und Selbstironie

    Per Anhalter durch die Galaxis
    paulsbooks

    paulsbooks

    22. October 2016 um 03:06

    Fast dreitausend Rezensionen, und jetzt schreibt der Paul auch noch was! Oh Mann, was soll es schon noch zu sagen geben, was noch nicht gesagt ist? Tja :) Ich tu's trotzdem! Ich finde dieses Buch so faszinierend, weil es mich damals in einen Bereich gebracht hat, den ich (außer vom zugehörigen C64-Spiel in den 80ern) bis dato noch nicht kannte. Der abgedrehte Aberwitz der Situation, in die Arthur Dent zu Beginn des Buches durch den Bau der Umgehungsstraße gerät, die dann durch den Bau einer noch viel größeren Umgehungsstraße gnadenlos eskaliert, findet ihren Reim in der unglaublichen Obskurität von Typen wie den Vogonen, Trish oder natürlich Zaphod. Ich habe gelernt, diese Art von Misanthrophie zutiefst schätzen zu lernen, denn nur wer mit den typisch menschlichen Schrulligkeiten so augenzwinkernd umgehen kann, schafft es, sich und den ganzen Blödsinn der Gesellschaft nicht so ernst zu nehmen. Eine philosophische Lektion der Extraklasse! Eigentlich müsste ich jetzt ein Foto von Marvin posten, der sagt: "Ein Gehirn von der Größe eines Planeten - und sie zwingen mich, solche Rezensionen zu lesen" ;) Die Folgebände übrigens sind ebenfalls stark! Ich habe allerdings nach Band 4 aufgehört, da ich dann den Humor doch irgendwann etwas abgedroschen fand und nichts Neues mehr kam (schön natürlich die Geschichten von den Archen oder der guppenden flolloppenden Matratze, dennoch war dann irgendwann einfach die Luft raus). Jedenfalls ist dies erste Werk aber ein klarer Fünfer! Und das, obwohl ich das Buch nicht vor dem Rad erfunden hätte :)

    Mehr
    • 3
  • Humorvoll ins Universum

    Per Anhalter durch die Galaxis
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    13. October 2016 um 14:12

    Bin nicht unbedingt die Science Fiction Leserin, aber die Bücher von Douglas Adams (der Autor ist leider schon verstorben) haben überzeugt. Mich vor allen Dingen zum Lachen gebracht. Wunderbar!

  • Das Nerd-Buch aller Nerd-Bücher

    Per Anhalter durch die Galaxis
    Lichterregen

    Lichterregen

    06. September 2016 um 17:59

    Per Anhalter durch die Galaxis ist ein Buch, für das man gemacht sein muss. Mein Freund kennt viele Inhalte auswendig, er liebt die Geschichte. Ich bin da nicht ganz seiner Meinung. Es gibt coole, lustige Passagen, das Buch strotzt vor Kreativität und Blödsinn, manchmal habe ich überlegt, was Douglas Adams wohl während dem Schreibeprozess für Drogen genommen hat, dass er sich sowas ausdenken konnte. Teilweise finde ich das Buch aber auch sehr verwirrend und kam stellenweise gar nicht mehr mit. Vielleicht bin ich aber auch gar nicht ganz mitgekommen und hab die eine oder andere Information nicht mitbekommen. Jedenfalls kann man es schon mal lesen, es unterhält durchaus, wenn man aber nicht auf sowas steht, könnte es sich sehr ziehen. Der Film dazu ist übrigens, meiner Auffassung nach, ziemlich nah dran, soweit ich es noch weiß. 

    Mehr
  • Mehr als nur ein humoristisches Sci-Fi-Abenteuer.

    Per Anhalter durch die Galaxis
    FlorianEckardt

    FlorianEckardt

    06. April 2016 um 06:12

    Die Story in diesem modernen Klassiker fängt ganz harmlos an. Nämlich damit, dass Arthur Dents Haus an diesem Donnerstagmorgen einer Umgehungsstraße Platz machen muss. Doch zufälligerweise ist das gar kein Problem, denn nur wenig später wird die Erde einer intergalaktischen Milchstraße Platz machen müssen. So beginnt für den Erdling Arthur Dent, dessen Freund Ford Prefect mehr als nur ein harmloser Exzentriker ist, ein waschechtes Abenteuer. Der Autor wandelt ständig auf dem schmalen Grad zwischen Witz und Wahnsinn, schafft es aber auch den Leser zum philosophischen Denken an zu regen. „Per Anhalter durch die Galaxis“ ist vor allem eines: anders. Die eine Antwort, die alles verändern wird. Die Antwort auf die Frage nach dem Sinn des Lebens, dem Universum und dem ganzen Rest oder eben auf alles, ist wohl weithin bekannt. Immerhin hat der Supercomputer Deep Thought sich stattliche siebeneinhalb Millionen Jahre zur Beantwortung Zeit gelassen. Die Antwort ist vollständig korrekt, nur die Frage, die zu dieser Antwort passt, ist noch nicht gefunden. Diese Ausgangssituation eröffnet ungeahnte Möglichkeiten und liefert Fakten, die den Reisenden um Arthur Dent und Ford Prefect noch nicht ganz klar sind. Die „Reisegruppe“, bestehend aus dem Erdling Arthur Dent, seinem außerirdischen Freund Ford Prefect, einem abtrünnigen Präsidenten, seiner Begleitung und einem manisch-depressiven Roboter besteht. Douglas Adams schafft eine unwahrscheinlich witzige Geschichte aus unwahrscheinlich vielen Zufällen, die so ganz nebenbei die Antworten auf wichtige Fragen der Menschheit liefern. Warum Delphine intelligenter als Menschen sind oder was ein Pottwal mitten im Weltall zu suchen hat? Sicher ist, dass keine der Wendungen dieser Story auch nur im Ansatz vorher gesehen werden kann. Man fängt an einem gemütlichen Donnerstag an, dem unfreiwilligen Protagonisten Arthur Dent zu folgen, wie er versucht, sein Haus vor dem Abriss zu bewahren. Bald soll dieser Umstand für ihn so normal sein wie die Tatsache, dass die Erde schon sehr bald nicht mehr existieren wird. Warum die Erde fünf Minuten zu früh zerstört wurde und was die Antwort auf alles damit zu tun hat, steht ausnahmsweise nicht im umfangreichen Nachschlagewerk „Per Anhalter durch die Galaxis“, auf dessen millionen von Buchseiten viel Wissen für den intergalaktischen Anhalter gespeichert ist. Deshalb weiß Ford Prefect, weshalb ein Handtuch das wichtigste Utensil für den Anhalter ist und noch so einiges mehr. Witzig und rein zufällig spannend bis zum Schluss Gestandene Mathematiker werden sich höchstwahrscheinlich vor lauter Unwahrscheinlichkeit die Haare raufen. Überhaupt spielen Unwahrscheinlichkeiten und Zufälle in diesem humoristischen Weltraumabenteuer eine große Rolle. Auch oder gerade weil die Zusammenhänge erst ziemlich spät klar werden, bleibt das Buch auf seinen knapp 200 Seiten spannend bis zum Schluss. Mit genialen Wendungen, so vielfältig wie das Universum selbst. Der ultimative Leitfaden für Reisen durch das All und ein absolutes Meisterwerk. Ein Must-Read für jeden. Nicht nur Sci-Fi-Fans und Exzentriker kommen hier voll auf ihre Kosten. Von mir gibt es daher eine absolute Leseempfehlung für dieses Buch. Wer hier nicht schmunzelt um dann darüber nachzudenken, hat den „Anhalter“ noch nicht zu Rate gezogen. Ein lockerer Schreibstil, charmante Charaktere und eine wahnsinnig witzige Story. Anfangs war es relativ schwer, in die Materie einzusteigen, aber nach diesen 30 Seiten will man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, bis man die Antwort auf seine Fragen endlich gefunden hat.

    Mehr
  • Ein Klassiker der Sci-Fi

    Per Anhalter durch die Galaxis
    RikeSchoen

    RikeSchoen

    30. March 2016 um 13:41

    Die Antwort auf die Frage nach dem Sinn des Lebens. Ich lese dieses Buch immer wieder gerne. Ich finde es einfach witzig und es kommt so vieles hier vor, was in anderen Sci-Fi Werken immer wieder aufgegriffen wird. Es ist allerdings schon ein ganz spezieler Humor und wirklich nur für Menschen, die gerne Sci-Fi lesen ;)

  • Leserunde zu "Warum der stille Salvatore eine Rede hielt" von Michael Wäser

    Warum der stille Salvatore eine Rede hielt
    MichaelWaeser

    MichaelWaeser

    Ich lade ein zur Leserunde meines neu erschienenen Romans und freue mich auf lebhafte Teilnahme und Diskussion! Der Klappentext: Durch einen spektakulären Unfall wird der Einzelgänger Salvatore mitten im Krieg berühmt. Freund und Feind reißen sich um ihn. Aber wem kann er wirklich vertrauen – dem blauen Kameraden, den depressiven Adventisten oder der schönen, aber chronisch übermüdeten Unbekannten? Tragikomödie, Thriller, gesellschaftliches Horror-Szenario, Außenseiter-Liebesgeschichte voller schrill-abgründiger Charaktere: Der neue Roman des Autors von „Familie Fisch macht Urlaub“ ist eine packende Groteske über den Krieg in unserer Welt, sein schweigsamer Held ein moderner Simplicissimus. Hintergrundinfos zu mir als Autor und zu dem Romanprojekt (das WIRKLICH ungewöhnliche Wege ging!) finden Sie auf meinem Blog. Ich stelle jeder Teilnehmerin/jedem Teilnehmer ein Paperback oder ein E-Book (je nach Wunsch) kostenlos zur Verfügung, Versand ebenfalls kostenlos. Also: wer bei Namen wie Sorokin, Douglas Adams, Murakami, Tom Sharpe, David Sedaris oder Thomas Pynchon neugierig wird, der muss sich bei dieser Leserunde bewerben!

    Mehr
    • 33
  • Per Anhalter durch die Galaxis

    Per Anhalter durch die Galaxis
    Sweetybeanie

    Sweetybeanie

    04. February 2016 um 20:42

    Zum Inhalt: Es ist wirklich nicht sein Tag, stellt Arthur Dent fest: Zuerst soll sein Haus abgerissen werden, dann teilt ihm sein guter Freund Ford Perfect mit, dass er eigentlich überhaupt kein Mensch ist und dann – kurz bevor die Erde von den Vogonen für den Bau einer Hyperrraum-Umgehungsstraße gesprengt wird, findet sich Arthur an Bord eines Raumschiffs wieder. Doch wenigstens ist Arthur nicht auf sich allein gestellt. Denn sein außerirdischer Freund Ford ist bei ihm und mit ihm der ultimative Ratgeber für Reisen im Weltall: „Per Anhalter durch die Galaxis“. Damit kann das Abenteuer beginnen.. Meine Meinung: Das relativ dünne erste Band der Trilogie (202 Seiten) lässt sich wie folgt beschreiben: abgedreht, verrückt, futuristisch, rasant, außerirdisch, unwahrscheinlich, enthält einige Fußnoten und einen ausgesprochen sympathischen depressiven Roboter und lässt einen nach dem Lesen mit einem etwas wirren Geist zurück. Abschließend kann ich meine Meinung zu diesem Klassiker des Science-Fiction-Genre praktischerweise in einem Wort zusammenfassen: „Zweiundvierzig“

    Mehr
  • Skurril, abgedreht und ein "unwahrscheinlich" klasse Roman

    Per Anhalter durch die Galaxis
    chipie2909

    chipie2909

    Mein Freund war ganz erstaunt, als ich ihm "gebeichtet" habe, dass "Per Anhalter durch die Galaxis" zu meinen ungelesenen Büchern zählt. Deshalb hab' ich mich endlich an diesen Roman gewagt, obwohl Science Fiction jetzt nicht direkt zu meinem Genre zählt. Inhalt: Arthur Dent, ein ganz normaler Erdenbürger, staunt nicht schlecht, als er von seinem besten Freund Ford Prefect gerettet wird, als außerirdische Vogonen die Erde zerstören. Dabei stellt er auch fest, dass sein Kumpel selbst außerirdischer Herkunft ist und die beiden schaffen es, sozusagen als "Anhalter" bei den Vogonen mitzufliegen. Nachdem diese aber nicht unbedingt als die gastfreundlichsten des Universums zählen, werden sie glatt wieder rausgeworfen und Arthur und Ford hatten unwahrscheinliches Glück, dass just in diesem Moment das Raumschiff "Herz aus Gold" auftaucht und die beiden aufliest. Und das ist nur der Anfang aller Unwahrscheinlichkeiten :-) Sie finden den Planeten Magrathea, der eigentlich als Legende galt und treffen dort auf Slartibartfaß, der sie in die "Geheimnisse Magratheas" einführt und mit den großen Rätseln der Menschheit vertraut macht. Charaktere: Der Autor hat es geschafft, eine ganze Bandbreite an Charakteren in diesem Buch zu vereinen. Zum einen gibt es natürlich Arthur Dent, einen durchschnittlichen Erdling, dessen Haus abgerissen werden soll. Natürlich war das eine absolute Katastrophe für Arthur, er konnte ja nicht ahnen, dass eine viel größere Katastrophe, nämlich die Weltvernichtung, nur ganz kurz bevor stand. Arthur wird sehr menschlich dargestellt und er war mir mit seinen Ecken und Kanten gleich sehr sympathisch. Dann gibt es da Ford Prefect, Arthurs besten Freund, der seit einigen Jahren auf der Erde fest saß. Ihm hat Arthur zu verdanken, dass er nicht gleich mit der Erde in die Luft geflogen ist. Für mich war das der unscheinbarste Charakter in der Geschichte, wirkte eher menschlich, als außerirdisch. Nicht zu vergessen aber Prefects sehr Halbcousin, Zaphod Beeblebrox , der es paradoxerweise schaffte, für eine Weile der Präsident der Galaxis zu sein und mit seinen zwei Köpfen und seiner abgedrehten Art doch zu einem Außerirdischen wurde, wie man ihn sich vorstellt ;-) Ebenso an Bord befindet sich Tricia McMillan, genannt Trillian, die ebenso mal von Zaphod aufgelesen wurde und die Arthur mal auf einer Party kennenlernte, als die Erde noch existierte. Und natürlich gibt es da noch Marvin, den depressiven Roboter, der enorme Probleme mit freundlichen Türen hat. Auf dem Planeten Magrathea taucht Slartibartfaß auf, ebenso wie Arthur sehr sympathisch und im Grunde sehr menschlich dargestellt. Mein Eindruck von dem Buch: Es macht riesigen Spaß, dieses Buch zu lesen. Es ist absolut abgedreht, manchmal verwirrend und ernst nehmen sollte man in diesem Werk wirklich nichts. Der Schreibstil ist sehr flüssig, witzig und ich musste öfter laut auflachen, vorallem Marvin fand ich einfach nur herrlich :-) Die Kapitel sind sehr kurz, was es leicht macht, diesen Roman mal zwischendurch zu lesen und man kommt immer wieder ganz schnell rein. Fazit: Ich bin kein großer Science-Fiction-Fan, aber ich denke, dieses Buch ist einfach das richtige, wenn man mal beim Lesen laut auflachen und in eine andere Welt entfliehen möchte. Einen Stern Abzug gibt es, weil ich nie wirklich viel lesen konnte, ich brauchte immer mal wieder eine kleine Pause und das Buch hat mich nicht so richtig "gepackt". Dennoch eine klare Leseempfehlung für zwischendurch und ich kann absolut verstehen, warum dieses Buch "Kult" wurde :-)

    Mehr
    • 2
  • Gewinnt die 15 Lieblingsbücher des LovelyBooks-Teams aus dem Jahr 2015!

    Lua und die Zaubermurmel
    Daniliesing

    Daniliesing

    Die Vorweihnachtszeit ist doch die schönste Zeit im Jahr für tolle Buchempfehlungen, oder? Da es ja schon eine kleine Tradition geworden ist, möchten wir vom LovelyBooks Team euch auch 2015 wieder unsere Lieblingsbücher des Jahres empfehlen und einen von euch sogar mit einem Buchpaket, das alle 15 Bücher enthält, glücklich machen! Bevor es mit den einzelnen Lieblingsbüchern losgeht, möchten wir euch aber ein wunderbares Kinderbuch ans Herz legen, das uns alle bezaubert hat und das Klein und Groß mit seiner berührenden Geschichte in seinen Bann zieht! "Lua und die Zaubermurmel" ist unser gemeinsamer Buchtipp für das Jahr 2015. Unsere Buchempfehlungen: 1. kultfigur empfiehlt: "Unterwerfung" von Michel Houellebecq Ein hochinteressantes Gedankenspiel zum schlummernden Konfliktpotential in unserer Gesellschaft und der Anpassungsfähigkeit des Einzelnen. Zeitlos und aktuell zugleich. Für mich ein geniales Buch, gerade weil es stellenweise auch banale und langweilige Seiten hat - denn so sind wir Menschen nunmal. 2. Daniliesing empfiehlt: "Der Tag, an dem der Goldfisch aus dem 27. Stock fiel" von Bradley Somer Ein Goldfisch fällt aus dem 27. Stock - vorbei an den vielen Fenstern des Hochhauses und den Geschichten der Menschen dahinter. Gekonnt verknüpft Bradley Somer die einzelnen Schicksale dieser Menschen - mal ganz gewöhnlich, mal total abstrus und verbindet sie zu einem einzigartigen Gesamtkunstwerk, das man in dieser Form bestimmt noch nicht gelesen hat! Genial! 3. TinaLiest empfiehlt: "Im Frühling sterben" von Ralf Rothmann Ralf Rothmann hat mich mit seinem sprachlich sehr beeindruckenden Roman "Im Frühling sterben" aus einer Leseflaute geholt: Ich habe ebenso gebannt wie erschüttert von den Erlebnissen des Protagonisten Walter während der letzen Monate im zweiten Weltkrieg gelesen & auch nach dem Lesen hat mich der Roman nicht so schnell losgelassen. Ein beeindruckendes, leises und sehr starkes Buch! 4. doceten empfiehlt: "Chaos" von David Mitchell In "Chaos" erzählt David Mitchell in neun Geschichten über den freien Willen des Einzelnen in einer deterministisch-chaotischen Welt - nicht das kleinste Thema für einen Debütroman. Nahezu mikroskopisch klein sind jedoch oft die verbindenden Elemente zwischen den Geschichten, bis sie sich in ein großes Ganzes fügen, das wir wohl Leben nennen. Wer die Erzählweise aus dem bekannteren "Cloud Atlas" mag, wird auch von "Chaos" begeistert sein - ich bins! 5. Malista empfiehlt: "Die schönste Art, sein Herz zu verlieren" von Mamen Sánchez Es gibt Bücher, die liest man und am Ende waren sie gut. Und es gibt Bücher wie Mamen Sanchez' "Die schönste Art sein Herz zu verlieren", erschienen im Thiele Verlag, welches einen auf eine Reise mitnimmt, die niemals enden soll! Die Faszination des Buches liegt in den pointierten Beschreibungen der Protagonisten, ihrer Herkunft und ihrer Lebensstile, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Unbedingt lesen! 6. ValerieLiebtLesen empfiehlt: "Das achte Leben (Für Brilka)" von Nino Haratischwili Ich habe das Familienepos dieses Jahr im Sommerurlaub in Portugal gelesen und war vom ersten Moment an gefesselt von dieser spannenden Geschichte rund um acht beeindruckende Frauenfiguren. Die 1200 Seiten habe ich verschlungen und danach war ich fast ein wenig wehmütig, dass die Geschichte "schon" rum war. Grandios! 7. Sophia29 empfiehlt: "Das Geheimnis des weißen Bandes" von Anthony Horowitz In diesem Jahr bin ich auf den Sherlock Holmes-Geschmack gekommen. Deswegen zählt „Das  Geheimnis des weißen Bandes“ von Anthony Horowitz zu meinen absoluten Lesehighlights 2015. Die ersten Seiten dieses Buches haben ausgereicht, um mich voll und ganz in seinen Bann zu ziehen:   London im November 1890 – der unvergleichliche Detektiv Sherlock Holmes und sein alter Freund Dr. Watson setzen alles daran, das Geheimnis um „Das weiße Band“ schnellstmöglich zu lüften, um   weitere Morde zu verhindern. Ich habe die beiden wirklich gerne auf ihrer Verfolgungsjagd begleitet und von Seite zu Seite mehr der Auflösung dieses dubiosen Falls entgegengefiebert. Dieses Buch bietet nicht nur durch und durch sympathische Protagonisten und einen einzigartigen Stil des Autors, sondern garantiert vor allem auch Spannung bis zum Schluss. 8. HannaBuecherwurm empfiehlt: "Der Name des Windes" von Patrick Rothfuss Lasst euch nicht vom schleppenden Anfang des Buches trügen! Sobald ihr diesen einmal hinter euch habt, wird euch das Buch vollkommen fesseln und bis zur letzten Seite nicht mehr loslassen. Vor allem der originelle Schreibstil macht dieses Buch aus, macht euch darauf gefasst, wiederholt in Lachen ausbrechen zu müssen. Das Buch ist der Auftakt zu einem fantastischen Fantasy-Epos, auf dessen Fortsetzung ich nun richtig gespannt bin! 9. aba empfiehlt: "Die Straße der Geschichtenerzähler" von Kamila Shamsie Gegen Ende des Jahres nur ein Lieblingsbuch zu nennen, fällt einem oft schwer, wenn fast jedes gelesene Buch diese Auszeichnung verdienen könnte. Dieses Mal ist es bei mir nicht so, ich musste keine Sekunde lang überlegen, die Entscheidung stand schon im Frühjahr fest. "Die Straße der Geschichtenerzähler" von Kamila Shamsie ist mein absolutes Lieblingsbuch aus 2015. Für so viel Leidenschaft, so konsequente und menschliche Charaktere, und eine glaubhafte und spannende Entwicklung habe ich dieses Buch sehr geliebt. 10. Kathycaughtfire empfiehlt: "Wer die Nachtigall stört ..." von Harper Lee Eines der Bücher, das man in seinem Leben unbedingt gelesen haben sollte. Es ist ein Klassiker der amerikanischen Literatur, aber einer, den man schlichtweg lieben muss. Die Geschichte ist wunderschön, die Botschaft nach wie vor eine unglaublich wichtige und Harper Lee eine grandiose Autorin. 11. markusros empfiehlt: "Vom Inder, der auf dem Fahrrad bis nach Schweden fuhr, um dort seine große Liebe wiederzufinden" von Per J. Andersson Das Buch und speziell der so mutige Pikay haben mir die eigene Lust am Abenteuer und an fernen Ländern nicht nur in den Lesestunden zurückgebracht. Ich bewundere den Mut, sich aus Überzeugung für eine Sache in Situationen zu begeben, ohne vorher alle Eventualitäten intellektuell durchdacht und durchdrungen zu haben. 12. Tree_Trunks empfiehlt: "Altes Land" von Dörte Hansen Für mich ist "Altes Land" von Dörte Hansen eines der besten Bücher 2015 gewesen. Die Geschichte beschreibt die kleinen Wunden, die sich die Generationen einer Familie gegenseitig zufügen können und erzählt von der Bürde der Vergangenheit. Gleichzeitig hat Dörte Hansen einen tollen Humor, der mich wirklich laut zum Lachen gebracht hat und der von einer ungetrübten Menschenkenntnis zeugt. Ein großartiges Buch über menschliche Stärken und Schwächen! 13. Tasmetu empfiehlt: "Ich bin Malala" von Malala Yousafzai Dieses Buch war so viel mehr als das, was ich erwartet habe und ließ mich tief berührt und nachdenklich zurück. Es ist die Geschichte des Swat Lands, es ist die Geschichte der Taliban, des Islams, es ist die Geschichte ihres Dorfes, ihrer Eltern, ihrer Freunde, ihrer Heimat, ihrer Flucht. Sympathisch, aufrüttelnd, aktuell. 14. nordbreze empfiehlt: "Bora" von Ruth Cerha Die Frankfurter Verlagsanstalt sollte dieses Buch nur zusammen mit einem Flugticket nach Kroatien verkaufen. Obwohl ich schon immer eine Wasser-Sehnsucht hatte, war diese noch nie so stark wie beim Lesen von "Bora". Ich möchte auch eine Insel erkunden, klettern, schwimmen, Wein trinken (ich mag gar keinen Wein ..) und Fisch essen. Ruth Cerha beschreibt das Inselleben einfach, alltäglich, aber trotzdem prägnant, so dass man das Gefühl hat, schon einmal dort gewesen zu sein (was ich für mich ausschließen kann. Ich war noch nie in Kroatien). Hinzu kommen mit Mara und Andrej zwei unaufdringliche Protagonisten, deren Liebesgeschichte so dezent aufgestellt ist, eigentlich will ich das gar nicht Liebesgeschichte nennen. Zwischen den beiden herrscht einfach eine große Vertrautheit, die ohne große Worte auskommt. Seid ihr neugierig auf unsere 15 Lieblingsbücher 2015 geworden? Dann habt ihr bis einschließlich 6. Januar Zeit, bei der Verlosung eines tollen Buchpakets mit allen 15 Büchern mitzumachen. Jetzt müsst ihr uns über den "Jetzt bewerben"-Button ganz oben nur noch folgendes verraten und dann seid ihr dabei: Da wir selbst immer so gerne Bücher verschenken, würden wir von euch gern wissen, welche Bücher ihr dieses Jahr zu Weihnachten verschenkt und wieso ihr euch für genau diese entschieden habt? Welche sind eure Buchgeschenktipps des Jahres? Wir wünschen euch ein wunderschönes Weihnachtsfest & einen guten Rutsch ins neue Jahr!

    Mehr
    • 990
  • weitere