Douglas Coupland Generation X

(50)

Lovelybooks Bewertung

  • 60 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 3 Leser
  • 4 Rezensionen
(10)
(21)
(16)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Generation X“ von Douglas Coupland

Der Klassiker einer ganzen Generation - jetzt zum Comeback der 90er wieder topaktuell In "Generation X" zeichnet Coupland scharf und mit oft beißender Ironie das Bild der zwischen 1960 und 1970 Geborenen, die als aufgeblasene Konsumenten, von Ruhmsucht besessen, im popkulturgesättigten Strom der Mehrheit schwimmen - und er entwirft ein Gegenbild. Seine Helden sind "Aussteiger", Bohemiens im Zeitalter der Postmoderne. "Der definitive Roman über die verlorene Generation der neunziger Jahre." Der Spiegel "Douglas Coupland hält das Lebensgefühl einer ganzen Generation fest." The New York Times "Ein in jeder Hinsicht bahnbrechender Roman!" The Los Angeles Times

Stöbern in Romane

Fever

Fesselnde Dystrophie aus Südafrika mit interessanten und vielschichtigen Charakteren

4petra

Lauter gute Absichten

Erhellend.

jamal_tuschick

Sonntags fehlst du am meisten

Ein bewegendes Familiendrama

SarahV

Die Stille zwischen Himmel und Meer

Klare Leseempfehlung!

skiaddict7

Die Außerirdischen

Was passiert, wenn eine fremde Macht das Böse im Menschen hervorkehrt...

smayrhofer

Das saphirblaue Zimmer

New York, 3 Zeitepochen 3 Frauen wunderbarer Roman!

Katze2410

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Generation X" von Douglas Coupland

    Generation X

    rallus

    03. March 2013 um 17:48

    Die Generation X ist diejenige welche nach dem Ende des zweiten Weltkriegs herangewachsen ist und sich den Wirren der Wirtschaft und des suchenden Zeitgeist widmen müssen. Die Suche nach dem Sinn des Lebens und dem eigenen Ich gerät zunehmend schwieriger, da alte herkömmliche Lebensziele und Weisheiten nicht mehr greifen. Coupland erzählt anhand von 4 in Palm Springs wohnenden Personen deren Leben, Situationen und Schwierigkeiten. Alle 4 erzählen sich in loser Romanform gegenseitig Geschichten. Aufgelockert ist das Buch durch kurze Notizen am Textrand bei denen Begriffe der damaligen Zeit erklärt werden und Zeichnungen in Comicform. Coupland ist gut wenn er direkt auf den Punkt kommt und seine Gesellschaftskritik mit Beispielen würzt. Leider kommt dies allzu selten vor, meistens sind die erzählten Geschichten und ihre zu vermittelnden Inhalte schwer oder gar nicht zu verstehen. Auch ist die lose Romanform, bei der im Grunde genommen fast nichts passiert, sondern nur durch die Geschichten zusammengehalten wird, nach einiger Zeit etwas langweilig. Witzig sind die am Textrand erklärten - meist amerikanische - Begriffe, die man aber auf sein eigenes Leben gut anwenden kann. Insgesamt damals und in Amerika ein Bestseller, doch nach 20 Jahren hat das Buch viel von seiner Anziehungskraft verloren. Insgesamt durchschnittlich, mit Ausreißern nach oben sowie leider mehr nach unten.

    Mehr
  • Rezension zu "Generation X" von Douglas Coupland

    Generation X

    Amarok

    25. August 2011 um 11:12

    Douglas Couplands "Generation X" greift das Lebensgefühl der so genannten "Baby-Boomer" auf, die - zwischen 1960 und 1970 geboren - in den 1990er Jahren von ihrer Ruhmsucht getrieben den Lifestyle der 1980er Jahre eigentlich weiterführten und eine Achterbahnfahrt schneller Bekanntschaften, des durch Alkohol und Drogen verursachten Rausches und Konsumes der gerade durch die Popkultur angesagtesten Güter durchmachten. Coupland hält dieser Generation den Spiegel vor, indem er eine Art "Gegengesellschaft" entwirft, die zwar nur aus einer kleinen Gruppe von Aussteigern besteht, die sich bewusst gegen den Mainstream entschieden haben, jedoch ebenso mit Problemen, vor allem dem des gesellschaftlichen Verlorenseins zu kämpfen haben. Douglas Coupland schreibt nicht nur leicht verständlich, sondern entwirft ein lebendiges, rauschhaftes Bild der "Lost Generation" der 1990er Jahre in Kalifornien, ohne dabei mit Kritik an dieser Entwicklung zu sparen. In gewisser Weise erinnert "Generation X" an die gesellschaftskritischen Romane eines Bret Easton Ellis, die ebenso radikal mit der rauschhaften, oberflächlichen Zeit der "Koks-Generation" der College-Studenten in Kalifornien und der Börsenboomer in New York der 1980er Jahre umgehen. Daher seien an dieser Stelle allen, denen "Genration X" gefällt auch die Romane "Unter Nul", "Einfach unwiderstehlich" und "Die Informanten" von Ellis empfohlen, die die "Feiergeneration" der kalifornischen Jugend in den 1980er Jahren porträtieren und so zeigen, was vor "Generation X" geschah.

    Mehr
  • Rezension zu "Generation X" von Douglas Coupland

    Generation X

    Eternity

    15. June 2010 um 22:04

    Ich musste das Buch für ein Seminar in der Uni lesen. Zu lesen ist einfach und flüssig, also nicht schwierig geschrieben. Aber das Lebensgefühl, die Einstellung der Protagonisten fielen mir ein bisschen schwer. Sie grenzen sich von der damaligen Gesellschaft ab, können sich nicht mit ihrer Generation, der Generation X, identifieren und leben gewollt als Außenseiter. Die Drei verbindet eine tiefe Freundschaft, die durch die gleiche Lebenseinstellung verdeutlicht wird. Sie leben gemeinsam in den Tag hinein, machen Picknicks in der Wüste, analysieren das Leben und erzählen sich Gute-Nacht-Geschichten. Ich kann mich mit deren Lebensphilosophie nicht identifizieren, weswegen es mir wahrscheinlich schwer fiel, mit der Story klarzukommen...

    Mehr
  • Rezension zu "Generation X" von Douglas Coupland

    Generation X

    Jerron

    22. September 2009 um 01:10

    Das Kultbuch der 90er, in dem das Lebensgefühl der desillusionierten ziellosen "Baby-Boomer"-Generation beschrieben wird. Eine Generation, die in eine Welt hineingeboren wird, in der es ihnen materiell bestens geht, sie aber emotional unterentwickelt sind. Die drei Hauptpersonen des Buches sind mehr oder weniger "Aussteiger", die genau wissen, daß sie kein Teil der businessorientierten Yuppie-Welt sein wollen aber seit Jahren in der Luft hängen und nicht wissen, was sie stattdessen mit ihrem Leben anfangen sollen. So verbringen sie ihre Zeit neben schlecht bezahlten McJobs damit, einander erfundene oder selbst erlebte Geschichten zu erzählen, und ansonsten passiert auch nicht wirklich viel in dem Buch. Jede Seite des Buches ist aufgelockert durch eine oder zwei Erklärungen von "soziologischen" szenetypischen Begriffen, wie z.B. "Successophobie: Die Anst davor, daß, wenn man erfolgreich ist, persönliche Bedürfnisse vergessen und kindliche Wünsche nicht mehr erfüllt werden" oder "Emotional Ketchup Burst: Das Aufstauen von Meinungen und Emotionen, bis sie irgendwann explosionsartig und gleichzeitig ausbrechen und Arbeitgeber und Freunde schockieren und verwirren." Das Kultbuch der 90er - hätte man vielleicht doch besser in den 90ern lesen sollen...

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks