Douglas Coupland Microsklaven

(33)

Lovelybooks Bewertung

  • 41 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(16)
(9)
(8)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Microsklaven“ von Douglas Coupland

"Ein witziger und schrill-aktueller Roman. Coupland hält auch in diesem Buch das Lebensgefühl seiner Generation fest", schrieb die "New York Book Review" über den Autor des Kultbuchs und Bestsellers "Generation X". Coupland führt in die Welt der Softwaretüftler um die Dreißig, detailfixierte Programmierer ohne Programm für das große Ganze; ihr Vorbild ist Bill Gates, ihr Wertsystem die WinQuote mit dem jeweiligen Tageskurs der Microsoft-Anteile. Sie leben in einer Kunstwelt und verändern die reale Welt, ohne sich dessen bewußt zu sein. (Quelle:'Flexibler Einband')

Stöbern in Romane

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Eine Reise bei der Michele sein eigenes "Ich" wiederfindet. Ein sehr schönes Hörbuch

Kuhni77

Dann schlaf auch du

Spannend, schockierend und furchtbar traurig. Ein sprachgewaltiges Buch, dass sich so richtig keinem Genre zuordnen lässt. Lesenswert!

Seehase1977

Drei Tage und ein Leben

Ein beinahe poetisch anmutendes Psychodrama

Bellis-Perennis

Und es schmilzt

Selten so ein langweiliges Buch gelesen. 22 Euro hätten besser angelegt werden können. Leider.

Das_Blumen_Kind

Underground Railroad

Tief bedrückendes Portrait einer Gesellschaft! Das Buch war nicht immer schön, aber immer lesenswert.

Linatost

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Improvisation pur... kein Tiefgang, kein gar nichts... Schade!

herrzett

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • IT-Startups Anfang der 90er

    Microsklaven
    epischel

    epischel

    24. April 2016 um 15:21

    Douglas Couplands „Mikroslaven“ (im Original Microserfs) ist im Jahr 1993 angesiedelt. Es geht es um eine Gruppe von Microsoft-Mitarbeitern, die das Unternehmen verlassen, um im angesagten Silikon Valley ein Start-Up zu gründen. Während die Gruppe Tag und Nacht neue Software programmiert, wird philosophiert und die Männer und Frauen fragen sich, wie man ein richtiges Leben bekommt. Ganz normale Geeks also. Für mich auch nicht sooo spannend. Coupland erwähnt Ereignisse und Erzeugnisse aus der Zeit. Bei einigen hätte ich gedacht, dass sie später geschehen bzw. entstanden sind, z.B. Biosphäre 2 (erster Versuch 1991-1993), Apples PowerBook (gab es seit 1991)

    Mehr
  • Leserunde zu "JPod" von Douglas Coupland

    JPod
    Daniliesing

    Daniliesing

    Nachdem der Autor Douglas Coupland direkt mit seinem Erstling "Generation X" berühmt wurde, konnte er auch danach immer wieder mit seinen außergewöhnlichen, originellen und gesellschaftskritischen Romanen begeistern. Endlich ist mit "JPod" ein neues Buch des Autors im Tropen Verlag bei Klett-Cotta erschienen, das durch einen sagenhaften Humor und einen wunderbar schrägen Plot begeistert. Wir suchen 25 Testleser, die sich dem Roman widmen möchten, der auf ganz besondere Art und Weise einen Blick auf unsere Zeit wirft. Wenn du dich mit den anderen Lesern über das Buch austauschen möchtest & abschließend eine Rezension dazu schreibst, dann unbedingt jetzt bewerben :-) *** Worum geht's? *** Ethan Jarlewski und fünf popkulturversehrte Kollegen, deren Nachnamen ebenfalls mit »J« anfangen, hocken Tag für in Tag in JPod, einer hermetisch abgeriegelten architektonischen Vorhölle, die Teil einer riesigen Spieldesignfirma ist. Die JPodder liegen mit ihrem Marketingteam im Clinch, das sie Tag für Tag mit der Forderung nach idiotischen Änderungen an ohnehin schon idiotischen Spielen quält. Privat wird Ethan derweil durch so unterschiedliche Phänomene wie mordende Mütter, Menschenschmuggel und chinesische Illegale, die seine Wohnung besetzen, auf Trab gehalten. Douglas Coupland zeigt sich einmal mehr als satirisch souveräner Exeget unserer heutigen Massenkultur. Leseprobe: http://www.klett-cotta.de/fm/14/9783608501032.pdf *** Leserunde: So könnt ihr euch bewerben *** Bis Dienstag, 30.8., könnt ihr euch hier unter "Bewerbung & Bekanntgabe der Gewinner" für eines der 25 Testleseexemplare bewerben. Verrate uns dazu, wieso du "JPod" unbedingt lesen möchtest - was reizt dich vorab schon ganz besonders am Buch? Ein paar Exemplare sind für Buch-Blogger reserviert, es kann sich aber selbstverständlich jeder bewerben. Wenn ihr einen Blog habt und ihn hier verlinkt, sind die Chancen auf ein Testleseexemplar etwas größer! Du hast das Buch nicht gewonnen oder vielleicht sogar schon gelesen? Diskutiere doch trotzdem mit uns! Jeder Leser ist herzlich zum Austausch hier in der Leserunde eingeladen! Die Leserunde startet am 07.09.2011. PS: Der Autor ist übrigens gerade auf Lesereise, wenn ihr ganz fix seid, könnt ihr ihn heute oder morgen noch sehen - die Termine findet ihr hier: http://www.klett-cotta.de/nachricht/Douglas_Coupland_mit_%C2%BBJPod%C2%AB_im_August_auf_Lesereise/17598

    Mehr
    • 298
  • Rezension zu "Microsklaven" von Douglas Coupland

    Microsklaven
    berka

    berka

    21. August 2010 um 16:32

    Bücher die ich vor mehr als 12 Jahren gelesen habe rezensiere ich ja eigentlich nicht. Aber hierzu hab ich mich verpflichtet, um in den Genuss eines Rezensionsexemplars des jüngsten Werks Couplands zu kommen (Generation A). Also ins Regal gegriffen: dass es noch dort steht ist schon ein gutes Zeichen, das schaffen nur meine Favoriten. Es geht um eine fiktive Gruppe junger Leute die bei Microsoft kündigen und eine Softwarefirma aufbauen, in der Blütezeit dieser Branche, also in den 90er Jahren. Spielsoftware soll es werden und das Projekt scheitert. Man erfährt viel über die Gepflogenheiten in der Branche, es wimmelt von Nerds und Geeks. Coupland findet eine zum Inhalt passende Form: tagebuchartig entwickelt sich die Handlung, wird aber immer wieder unterbrochen von fett gedruckten Schlagzeilen, Zitaten. Dazwischen mal eine Seite mit lauter 0en und 1en und abenteuerlichen Satzbildern. Ein dicker Wälzer (450 S.) der in guter Erinnerung ist, beim Durchblättern bekomme ich fast Lust es nochmal zu lesen. Aber ich muss jetzt zum Briefkasten, vielleicht liegt ja schon 'Generation A' da drin.

    Mehr