Douglas Cowie Owen Noone and the Marauder

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 28 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(5)
(10)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Owen Noone and the Marauder“ von Douglas Cowie

Berühmt werden ist eine Sache. Berühmt sein ist eine andere. Als Owen Noone bei einem Open-Mike-Abend in einer Studentenbar auftritt, erntet er nicht nur stürmischen Beifall für einen höchst eigenwilligen Auftritt, sondern er verändert auch für immer das Leben des in sich gekehrten Literaturstudenten Brian. Die beiden gründen eine Band, und schon bald beginnt eine unglaubliche Erfolgsgeschichte. Eigentlich können Brian und Owen zunächst weder singen noch Gitarre spielen, doch das bringen sie sich mit Hilfe eines Buches über Folksongs schnell selbst bei. Der rasante Aufstieg beginnt mit einer Punkrockversion von Yankee Doodle, und mit jedem Gig der Tournee, die sie quer durch Amerika führt, festigt sich ihr Ruhm. Ein Plattenvertrag, immer professionellere Locations und Geld sind die schöne Seite dieser Bandgeschichte. Doch als privates und öffentliches Leben nicht mehr vereinbar sind, Verpflichtungen, unangenehme Manager und die Gier der Presse nach skandalträchtigen Vorfällen überhand nehmen, gibt es die ersten Enttäuschungen ...

Stöbern in Romane

Das Mädchen, das in der Metro las

Nicht ganz wie erwartet und zog sich stellenweise etwas, dennoch gut geschrieben.

Lena_Sophie

Wie wir waren

Ein gefühlvolles Buch, das zu packen weiß

SylviaRietschel

Kleine Feuer überall

Ruhige, tiefgründige Charakterstudie, wundervoller Schreibstil, liebevolle Figuren - mit kleineren Schönheitsfehlern.

Lovely_Lila

Strafe

Brilliant skizziert der Autor in den kurzen Erzählungen Charaktere, die Strafhandlungen verüben oder gestraft werden.

typomanin

Der Zopf

Eines meiner Highlights überhaupt und damit eine absolute Empfehlung!

DanisBuecherregal

Wenn alle Katzen von der Welt verschwänden

eine sehr interessante Geschichte über die letzten Tage auf Erden und wie uns Dinge beeinflussen....

kidcat283

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Owen Noone and the Marauder" von Douglas Cowie

    Owen Noone and the Marauder

    nurvilya

    15. December 2007 um 13:12

    Die Aufstiegsgeschichte von "Owen Noone and the Marauder", wie das Buch auch im Original heißt (was viel mehr Sinn macht, da Brian, der Marauder, der Erzähler ist und alles aus seiner Sicht beschrieben wird), handelt von Freundschaft, Liebe, Erfolg, Enttäuschungen und Tragödien. Als sich Owen und Brian kennen lernen, haben sie beide noch nie Musik gemacht und bringen sich Folk-Songs mit einem aus der Bücherei geklauten Buch bei. Nach Auftritten in Studentenbars in der Provinz machen sie sich auf nach New York. Ihr Demoband ist ihnen vorausgeeilt und so haben sie sehr schnell einen Auftritt im CBGB's. Die Erfolgsgeschichte nimmt ihren Lauf. Das erste Album auf einem kleinen Indielabel verkauft sich gut, denn die ehrlichen Folksongs kommen beim Publikum gut an. Aber bald zeigen sich die ersten Schattenseiten. Owen liefert sich mit seinem ihn verleugnenden Politikervater eine Schlammschlacht in der Presse. Ihre Plattenfirma verkauft sie, mehr oder weniger gegen ihren Willen, an ein Major-Label. Sie verstehen sich nicht mit ihrem neuen Produzenten der ihren gesamten Stil, für den sie berühmt sind und für den sie geliebt werden, umkrempeln will. Und so nimmt die Tragödie ihren Lauf. Owen wird von Anna, die auch für Brian mehr ist als nur eine Freundin, verlassen, nachdem Fotos erscheinen die ihn mit der Nachwuchsschauspielerin Ellen Trelaine zeigen. Als Leser erfährt man nicht wirklich, ob an den gestreuten Gerüchten die beiden hätten die Release-Party ihres zweiten Albums gemeinsam verlassen, etwas dran ist. Brian, der seine Eltern seit der Abschlußfeier seines Studiums nicht mehr gesehen hat, erfährt das sie beim Brand ihres Hauses umgekommen sind. Owen und Brian sind füreinander die einzigen Freunde und trösten sich im Tourbus, was als Schlagzeile "Geoutet! Die schockierende Wahrheit über Owen Noone and the Marauder" auf den Titelblättern endet. Das traurige Ende ist, dass Owen, nach einem Stromschlag auf der Bühne, spurlos aus dem Krankenhaus verschwindet. The Marauder bleibt allein, vor den Scherben der Karriere, der Freundschaft, des Lebens zurück. Ein wirklich ganz wunderbares, herzergreifendes Buch! Absolut empfehlenswert!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks