Douglas Preston

 4.1 Sterne bei 3.589 Bewertungen
Autor von Attic, Formula und weiteren Büchern.
Douglas Preston

Lebenslauf von Douglas Preston

Vom Tausendsassa zum Literaten: Douglas Preston studierte am Pomona College in Claremont, Kalifornien, Mathematik, Biologie, Physik, Anthropologie, Chemie, Geologie und Astronomie, bevor er zu englischer Literatur wechselte und darin graduierte. Preston war von 1978 bis 1985 für das American Museum of Natural History in New York tätig und unterrichtete außerdem an der Princeton University. 1985 veröffentlichte er sein erstes Buch über das Museum. 1986 machte er sich als Schriftsteller selbstständig. 1994 erschien sein erster Roman "Jennie", der zu einem großen Erfolg wurde. Während seiner Arbeit am Naturhistorischen Museum lernte er Lincoln Child kennen. Bei einer nächtlichen Führung durch das Museum hatten Preston und Child die Idee zu dem Buch "Relic", welches 1995 veröffentlicht wurde. Douglas Preston ist der jüngere Bruder von Richard Preston, der ebenfalls Schriftsteller ist.

Alle Bücher von Douglas Preston

Sortieren:
Buchformat:
Attic

Attic

 (260)
Erschienen am 01.01.2004
Formula

Formula

 (228)
Erschienen am 01.02.2005
Ritual

Ritual

 (211)
Erschienen am 01.02.2006
Burn Case

Burn Case

 (206)
Erschienen am 28.02.2007
Maniac - Fluch der Vergangenheit

Maniac - Fluch der Vergangenheit

 (175)
Erschienen am 01.06.2011
Dark Secret

Dark Secret

 (171)
Erschienen am 26.11.2007
Darkness

Darkness

 (167)
Erschienen am 01.12.2009
Der Canyon

Der Canyon

 (168)
Erschienen am 23.05.2007

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Douglas Preston

Neu

Rezension zu "Headhunt - Feldzug der Rache" von Douglas Preston

Lust am Töten
baronessavor 23 Tagen

„Vorsicht Spoiler!“

Vincent D’Agosta wird zu einem Fall gerufen. Ausgerechnet die Tochter reicher Eltern wurde ermordet. Agent Pendergast soll ihm bei der Ermittlung zur Seite stehen. Dann taucht noch eine Leiche auf, wieder fehlt der Kopf, ebenso gehört das Opfer zum Kreise der Wohlhabenden in New York. Noch wissen die Ermittler nicht, dass ein Serienkiller sein Unwesen treibt. Als ein Redakteur eine Verbindung feststellt, fliehen die Vermögenden aus New York, denn jeder hat Angst, dass er der nächste sein könnte.

 

Die Kurzfassung wäre das, denn mehr möchte ich euch nicht erzählen, ohne dass die Neugier und Dramatik abhandenkommt.

 

 

Meine Meinung:

Agent Pendergast ist mein Favorit, das dürftet ihr inzwischen gemerkt haben. Aber trotzdem beurteile ich das Buch angemessen. Voreingenommen bin ich nicht, allerdings habe ich eine Erwartungshaltung, da ich einige Bände davon kenne. Wie immer kann ich allerdings sagen, dass ich nicht enttäuscht wurde.

 

Die Geschichte ist spannend bis zum Schluss, denn vorher erfährt man nicht den Mörder. Es gibt einige Wendungen in der Geschichte. Es ist eine Mischung aus Thriller und Krimi. Diesmal ist auch nicht Mystisches dabei, wie in anderen Geschichten aus der Reihe.

Die Protagonisten sind plausibel dargestellt, ebenso das soziale Milieu. Gerade die Überheblichkeit der Wohlhabenden ist eine Offenbarung. Kein Wunder, dass ein Mörder bei den Bewohnern eine andere Objektivität hervorruft.

Diesmal muss Agent Pendergast Hindernisse überwinden, die er normalerweise im Handstreich bewältigt. Aber der Mörder ist intelligent, hat eine gute Beobachtungsgabe und brillante Gedankengänge. Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit.

 

Die Geschichte lässt sich flüssig lesen, ist ereignisreich und es fließt viel Blut. Durch die Begebenheiten ist die Geschichte facettenreich.

 

Das Cover gefällt mir zwar, hat aber mit der Geschichte nichts zu tun, ebenso der Titel. Es ist nicht Rache, was den Täter antreibt, sondern die Lust des Tötens.

 

„Er erkannte sofort, dass er in eine Falle getappt war. Blitzartig drehte er sich um und schoss wie ein Irrer in den hinter ihm befindlichen Raum, noch während der Pfeil durch die Luft zischte, in seine Brust eindrang und ihn gegen die Wand schleuderte.“

 

Also mir hat die Geschichte sehr gut gefallen, deswegen bekommt das Buch auch 5 Sterne von mir. Die Geschichte hat auch keinen großen Bezug zu den anderen Teilen. Man kann also diese Etappe des Buches getrost lesen.

 

Ich bin überzeugt, deswegen kann ich das Buch jederzeit empfehlen. Dieser Thriller aus der Reihe ist wie immer faszinierend und fesselnd. Aber diesmal finde ich ist es mehr Krimi als Thriller.

 

 

Fazit:

Die Protagonisten haben ihre Eigenarten, dadurch wirken sie überzeugend. Das Umfeld ist authentisch und die Geschichte enthält spannende Ereignisse und viele Begebenheiten.

 

Kommentieren0
18
Teilen

Rezension zu "Ritual" von Douglas Preston

Wenn Pendergast Urlaub macht
Igelmanu66vor einem Monat

»Hazen pumpte sich die Lunge mit Nikotin voll, dann zwang er sich, doch noch mal einen Blick auf die Mordszene zu werfen, ehe alles in Plastikbeutel gestopft und weggebracht wurde. … Das Ganze erinnerte an eine Szene aus einem Horrorfilm.«

 

Medicine Creek, ein wirklich kleines Nest in Kansas. Die Bewohner dort haben gewöhnlich nur zwei Probleme: Die extreme Hitze in den Sommermonaten und die Tatsache, dass der Ort langsam aber sicher ausstirbt, weil kein junger Mensch dort mehr leben will. Was man gar nicht kennt, sind Kapitalverbrechen und so steht auch Sheriff Hazen fassungslos vor dem Gemetzel, das ihm die kreisenden Geier in einem Maisfeld angezeigt hatten. Der Mörder agierte extrem grausam, ließ zudem ein Arrangement zurück, das Hinweise auf Rituale amerikanischer Ureinwohner gibt.

Leider belässt er es auch nicht bei diesem einen Mord und bald wagt sich kein Bürger von Medicine Creek mehr im Dunkeln aus dem Haus. Hazen erhält zusätzlichen Druck durch die Tatsache, dass aktuell ein Investor plant, die örtlichen Maisfelder für Gen-Experimente zu nutzen. Viel Geld und Arbeitsplätze winken – doch sicher nicht mit einem aktiven Serienmörder vor Ort. Wobei die Gen-Experimente auch nicht jedem gefallen – ein Ansatz, den FBI-Agent Pendergast verfolgt, der seinen Urlaub zur Aufklärung des Verbrechens nutzen will.

 

Auch der vierte Band dieser Reihe verspricht gelungene Thriller-Unterhaltung. Pendergast ist für mich einfach eine Kultfigur, ich freue mich über jeden Auftritt von ihm. Eine auffällige Gestalt, hochintelligent, leicht schräg und begabt darin, bei fiesen Typen für akuten Blutdruckanstieg zu sorgen. Sogar in seinem Urlaub ;-) Ich mag ihn!

 

Außerdem mag ich, dass mir dieser Thriller wieder viel Spannung und gleichzeitig intelligente Unterhaltung bot. Ein dunkles Kapitel amerikanischer Geschichte wird ebenso thematisiert wie ganz aktuelle Fragen um genmanipulierten Mais. Die Schilderung der Vorgänge in einem großen Schlachthof könnte den ein oder anderen Leser auf den Gedanken bringen, sein Fleisch sorgfältiger auszuwählen. Und treibt wirklich ein Monster sein Unwesen?

 

Fazit: Spannend, blutig, intelligent und unterhaltsam – diesem Thriller fehlt nichts. Die Reihe verfolge ich gerne weiter.

Kommentare: 8
119
Teilen

Rezension zu "Countdown - Jede Sekunde zählt" von Douglas Preston

Action, Spannung und Klischee..
tragalibrosvor einem Monat

Der nächste Fall für Sonderermittler Gideon Crew beginnt bereits spektakulär. Sein Auftrag: einen wahnsinnigen Atomwissenschaftler davon abhalten, Geiseln zu erschießen. 

Doch der Einsatz läuft schief und der Wissenschaftler stirbt. 
Noch schlimmer ist allerdings die Bedrohung, die nun offenbar wird: In einer amerikanischen Großstadt scheint eine schmutzige Bombe versteckt zu sein und niemand weiß wo...

Allein der Klappentext des Buches liest sich wie der Trailer eines Kinofilms. Hier kommt alles zusammen, was ein Actionfilm enthalten sollte: Spannung, atomare Bedrohungen, ein unerschrockener Agent... und natürlich Action, Action, Action.

Leider ist dies auch eine Schwäche des Buches. Teilweise werden die Ereignisse hier sehr klischeehaft dargestellt, oft auch so sehr überspitzt, dass hier etwas Wirklichkeitssinn flöten geht. Klar, der Thriller ist fiktiv, allerdings kann es trotzdem zu viel des Guten sein...

Nichtsdestotrotz ist dieses Buch die pure Unterhaltung. Energiegeladen, spannend und mit einer recht guten Story, haben die Autoren hier wieder abgeliefert. Etwas anderes kann man von Preston & Child nun mal nicht erwarten. 
Der Leser begleitet erneut den Sonderagenten Crew auf seiner Spurensuche und einer atemlosen Verbrecherjagd, die in einem spannenden, aber eben sehr überspitzen Showdown endet. 

Alles in Allem gehört diese Buchreihe nun aber zu meinen Lieblingen. Nach insgesamt drei Bänden daraus, möchte ich natürlich wissen, wie es mit Gideon Crew weitergeht. 

Ich vergebe für den zweiten Teil dieser Serie vier von fünf Sternen.

Kommentieren0
10
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Kennt jemand die Reihenfolge der Preston & Child Romane mit Special Agent Aloysius Pendergast? Ich bin verzweifelt auf der Suche nach einem neuen Hörbuch und 'Cult' hat mir eigentlich ganz gut gefallen...
Letzter Beitrag von  docetenvor 8 Jahren
Danke jose. Genau sowas hab ich gesucht! :)
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Douglas Preston im Netz:

Community-Statistik

in 1.675 Bibliotheken

auf 247 Wunschlisten

von 59 Lesern aktuell gelesen

von 43 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks