Der Krater

von Douglas Preston 
4,1 Sterne bei51 Bewertungen
Der Krater
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Rodrik-Andersens avatar

Fesselnd bis zur letzten Seite.

Caroline_Sestas avatar

Vollgespickt mit US-amerikanischen Klischees. Ausgefüllt mit unzähligen Details, die diese Klischees wunderbar lesbar machen.

Alle 51 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der Krater"

CIA-Agent Wyman Ford hat einen neuen Auftrag: In Kambodscha wurden rauchfarbene Diamanten entdeckt, die radioaktiv sind. Fallen sie Terroristen in die Hände, könnten sie zu einer gefährlichen Waffe werden. Als Ford den Ursprungsort der Steine findet, steht er vor einem Rätsel – die Diamanten stammen aus einem merkwürdigen Krater. Es sieht so aus, als wäre hier etwas mit größter Gewalt aus dem Erdinneren nach außen geschlagen. Noch ahnt Ford nicht, dass es auch in Amerika einen solchen Krater gibt – und beide die Vorboten einer schrecklichen Katastrophe sind …
Platz 4 der amerikanischen Bestsellerliste: Virtuos vereint Douglas Preston wissenschaftliche Fakten und rasante Spannung.
Der Krater von Douglas Preston: Spannung pur!

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783426500484
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:528 Seiten
Verlag:Knaur Taschenbuch
Erscheinungsdatum:13.12.2010
Das aktuelle Hörbuch ist am 26.10.2011 bei Der Hörverlag erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne18
  • 4 Sterne22
  • 3 Sterne9
  • 2 Sterne2
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Rodrik-Andersens avatar
    Rodrik-Andersenvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Fesselnd bis zur letzten Seite.
    Fesselnd bis zur letzten Seite

    Ein Meteorit sorgt in einem kleinen Küstenort von Maine, USA, für Aufregung. Die junge Abbey sieht die Chance, als Meteoriten-Jägerin zu Geld zu kommen. Zeitgleich begibt sich der vormalige CIA-Agent Wyman nach Kambodscha, um dem Ursprung radioaktiver Edelsteine auf den Grund zu gehen.

    Tatsächlich haben die beiden zentralen Handlungsstränge im ersten Teil des Buches zunächst einmal nichts miteinander zu tun. Das störte mich aber nicht weiter, da sämtliche Protagonisten ihre ganz eigenen Vorzüge mit sich bringen und ihre eigenen Projekte vorantreiben. Auch das Rätselraten, was es mit den merkwürdigen Phänomenen und Entdeckungen auf sich hat, sorgte nachhaltig für Spannung. Außerdem verleiteten mich die kurzen Kapitel (hundert Stück an der Zahl) immer wieder dazu, noch ein Stückchen weiterzulesen.

    Der große Wendepunkt, der sich dann im zweiten Buchteil anbahnt, leitet dann aber ein wahres Fest für Science-Fiction-Fans ein. An dieser Stelle auch nur Kleinigkeiten zum Plot zu verraten, käme einem Frevel gleich. Gerade das Ende der Geschichte empfand ich als überaus stimmig und gelungen, in mancher Hinsicht sogar nachdenklich stimmend. Genial!

    Angesichts dessen nahm ich gewisse Unstimmigkeiten gern in Kauf. So gab es doch die ein oder andere Länge oder Logiklücke im Plot, die nicht unbedingt hätte sein müssen. Oder ein ansonsten hochintelligenter und aufgeweckter Charakter handelte plötzlich geradezu dämlich, als es darum ging, sein Leben wieder auf die Reihe zu bekommen. Dies sind aber nur Kleinigkeiten, die bei mir kaum ins Gewicht gefallen sein und das Lesevergnügen nicht geschmälert haben.

    Fazit: Ein Buch, das die Rubrik „Thriller“ tatsächlich verdient – spannend und atemlos bis zur letzten Seite, ein wahrer Page-Turner. Wer sich für Science-Fiction interessiert oder bereits das Buch „Credo“ desselben Autors mit Begeisterung gelesen hat, sollte unbedingt zugreifen.

    Diese Rezension ist auch auf meiner Webseite erschienen: https://www.rodrikandersen.de/zum-buch-der-krater/

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    simonfuns avatar
    simonfunvor 4 Jahren
    Seltsame Aliens

    Der Rückentext beschreibt eigentlich nur den Anfang der Geschichte und die Handlung könnte in etwa 60 Seiten zusammengefasst werden. Ab dem letzten Drittel stellt sich die Frage, welchen Schluss der Autor für das Situationsdilemma findet und findet die cleverste Lösung überhaupt. Auf diesen alles entscheidenden Funkspruch wäre ich nie gekommen.... Die Handlung ist kurzweilig und überdreht spannend, die Protagonisten sind recht gut erfasst und ebenfalls überdreht, die vermeintlichen Meteoriten entpuppen sich als ganz was Anderes und die Umgebungsbeschreibungen sind gewohnt gut. Insgesamt dennoch ein durchschnittlicher Roman eines verd... guten Autors, gerade wegen der überdrehten Inhalte.
    Wie auch immer - dennoch durchaus lesenswert!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Manfred_SHs avatar
    Manfred_SHvor 7 Jahren
    Rezension zu "Der Krater" von Douglas Preston

    Zunächst beginnt die Geschichte mit 3 Strängen und man fragt sich, wie sie zueinander finden sollen. Doch das gelingt sehr gut nach ungefähr 1/3 des Buches. 2 junge Frauen beobachten einen Meteoritenfall und vermuten den Einschlag auf einer der Inseln vor der Küste. Wyman Ford soll einen Krater in Kambodscha überprüfen. Marc Corso entdeckt eine Gamma - Strahlenquelle zunächst auf dem Mars, später auf Daimos, einem Marsmond. Er erhält eine gestolene Festplatte und analysiert die Daten. Corso wird von einem Killer umgebracht wie zuvor der Professor und sein Ziehvater. Hinter allem steckt die Behörde NPF, die am Marsprojekt arbeitet.
    Das in der Kürze. Weitere Inhaltsangaben kann man woanders im Netz bzw. hier bei lovelybooks finden.
    Das Buch fand ich von Anfang an spannend. Nach etwa 2/3 habe ich es innerhalb von 2 Tagen durchgelesen (für mich ein Rekord). Ich habe schon mehrere Bücher von Douglas Preston gelesen. Dies fand ich jetzt als das beste.
    Als ich den Begriff "Sreangelet" recherchierte, so ist es tatsächlich so wie im Roman beschrieben.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Seltsame_Materie

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    wildfires avatar
    wildfirevor 7 Jahren
    Rezension zu "Der Krater" von Douglas Preston

    cia-agent ford erhält den auftrag den ursprungsort von radioaktiv verstrahlten edelsteinen zu finden. er findet ihn in kambodscha und steht vor einem rätsel. er steht nicht vor einem einschlagskrater,sondern vor der austrittsstelle. er forscht nach und stellt fest , das sich der einschlagskrater im ländlichen bundesstaat main befindet. zusammen mit der studentin abbey straw kommt ford der quelle des einschlages auf die spur,die sich auf einem marsmond befindet und ein ausserirdisches artefakt ist.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    irismarias avatar
    irismariavor 8 Jahren
    Rezension zu "Der Krater" von Douglas Preston

    wie gewohnt spannend wenn auch etwas abgedreht

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Gospelsingers avatar
    Gospelsingervor 8 Jahren
    Rezension zu "Der Krater" von Douglas Preston

    Abby freut sich. Sie hat sich ein wirklich gutes Teleskop gekauft, das sie jetzt zusammen mit ihrer Freundin ausprobiert. Und gleich das erste Foto ist ein Treffer: Sie hat den über Maine abgestürzten Meteoriden auf dem Bild! Mithilfe dieses Bildes kann sie den Aufschlagort bestimmen, den Meteoriden finden und so richtig Geld machen. Aber leider ist nur der Einschlagskrater zu finden, nicht der Meteorit…
    Gleichzeitig sind radioaktiv strahlende Diamanten aufgetaucht. Ex-CIA-Agent Wyman Ford wird nach Kambodscha geschickt, um die Mine ausfindig zu machen. Dabei stellt er fest, dass es sich um einen Meteoriden-Krater handelt, allerdings scheint der Meteorid nicht von oben, sondern von unter gekommen zu sein…
    Parallel entdecken Wissenschaftler ein rätselhaftes Artefakt auf dem Mars…
    Zugegeben, die Story ist alles andere als logisch oder auch nur im Entferntesten realistisch. Das hatte ich aber auch nicht erwartet. Erwartet habe ich einen spannenden Thriller, der mich von der blöden Grippe ablenkt und bei dem ich nicht viel nachdenken muss. Genau das habe ich auch bekommen.
    Allerdings war mir das Ende zu überstürzt, deshalb nur 4 Sterne.

    Kommentieren0
    12
    Teilen
    9Honey3s avatar
    9Honey3vor 8 Jahren
    Rezension zu "Der Krater" von Douglas Preston

    Ein Krater, der die Erde durchschlägt, dabei eine tödliche Strahlung freisetz und von einer tötungsmaschine auf dem Mond zu uns auf die Erde geschickt wurde...

    Kurzbeschreibung
    CIA-Agent Wyman Ford hat einen neuen Auftrag: In Kambodscha wurden rauchfarbene Diamanten entdeckt, die radioaktiv sind. Fallen sie Terroristen in die Hände, könnten sie zu einer gefährlichen Waffe werden. Als Ford den Ursprungsort der Steine findet, steht er vor einem Rätsel – die Diamanten stammen aus einem merkwürdigen Krater. Es sieht so aus, als wäre hier etwas mit größter Gewalt aus dem Erdinneren nach außen geschlagen. Noch ahnt Ford nicht, dass es auch in Amerika einen solchen Krater gibt – und beide die Vorboten einer schrecklichen Katastrophe sind … Platz 4 der amerikanischen Bestsellerliste: Virtuos vereint Douglas Preston wissenschaftliche Fakten und rasante Spannung.

    Inhalt
    Eigentlich handelt sich hier um eine wirklich gute, originelle, unverbrauchte Story, die auch am Anfang voll Fahrt aufnimmt. Sehr bildhaft und spannend werden die Zustände und Vorgänge in Kambodscha beschrieben.

    Aber dann in Maine tümpelt die Geschichte vor sich hin: Die mittleren 100 Seiten beschränken sich fast nur auf Verfolgungsjagden vor der Küste Maines. Macht sich sicherlich sehr malerisch im Film, ist aber für die ganze Geschichte hinderlich, da dem Auftragskiller zu viel Platz eingeräumt wird und der eigentlich Story - dem außerirdischen Artefakt und der Bedrohung für die Erde - hingegen viel zu wenig. Am Schluß der obligatorische Showdown und in den letzten paar Sätzen Knall auf Fall die banale, unbefriedigende Auflösung.

    Die wie immer wunderschöne und hochintelligente Heldin der Story ist ein amerikanisches Superwoman: 20 Jahre, Kellnerin, hat ganz kurz mal Medizin studiert und im Nebenfach Astronomievorlesungen besucht, bevor sie von der Uni flog. Sie schafft es am Laptop ganz alleine, den Rätseln um die Gammastrahlen auf die Spur zu kommen, Passwörter von US-Behörden zu knacken etc. Wozu muss man da überhaupt Physik studieren, geht doch auch ohne! Viele unlogische Zufälle und Glücksfälle helfen der Story, wo der Autor nicht weiter weiß.

    Fazit: Spannend für ein Wochenende auf der Couch, da grundsätzlich ein interessanter Plot. Hat aber zwischendrin Hänger und der Schluss ist mehr als enttäuschend. So hatte ich mir von diesem Autor mehr erwartet - es handelt sich eigentlich um ein reines Fastfoodprodukt ohne Nachhaltigkeitsfaktor - einmal lesen, Deckel zuklappen und vergessen; deshalb ausleihen oder gebraucht kaufen!

    Kommentieren0
    12
    Teilen
    Caroline_Sestas avatar
    Caroline_Sestavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Vollgespickt mit US-amerikanischen Klischees. Ausgefüllt mit unzähligen Details, die diese Klischees wunderbar lesbar machen.
    Kommentieren0
    chumas avatar
    chumavor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Erneut ein spannender Wissenschaftsthriller aus der Feder von Preston, bei dem nicht nur Fans auf ihre Kosten kommen. Lesenswert.
    Kommentieren0
    Wurmlis avatar
    Wurmlivor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Dieses Buch hat zwar alles, was ein guter Thriller haben muss, dennoch wollte der Funke erst im letzten Drittel überspringen.
    Kommentieren0

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks