Douglas Preston , Lincoln Child The Cabinet of Curiosities

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(5)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Cabinet of Curiosities“ von Douglas Preston

A gruesome discovery has just been made in Manhattan - a cache of the bones of dozens of murder victims. Evidently a serial killer operated in New York's notorious Five Points neighbourhood in the 1880s. Then a news story on the old murders appears to ignite a fresh series of similar killings.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "The Cabinet of Curiosities" von Douglas Preston

    The Cabinet of Curiosities
    Carriecat

    Carriecat

    29. August 2012 um 23:02

    Sehr spannend und immer anders als man denkt....

  • Rezension zu "The Cabinet of Curiosities" von Douglas Preston

    The Cabinet of Curiosities
    Eeyorele

    Eeyorele

    30. July 2011 um 12:50

    Die Fälle des Musuemsbiests liegen jetzt hinter den Protagonisten und der Stadt New York. Doch auch dieses Buch beginnt mit dem Fund mehrer Leichen - diesmal auf einem Bauplatz. Es handelt sich um die Leichen von 36 jungen Menschen, die vor über einem Jahrhundert getötet, auseinandergenommen und unter der Erde versteckt wurde. Die Baufirma will den Vorfall vertuschen, um den Bau des Gebäudes zu verzögern. Doch Special Agent Pendergast holt sich kurz nach dem Fund der Knochen Hilfe von Nora Kelly - einer Mitarbeiterin des New York Museum of Natural History - um die Knochen zu untersuchen, bevor sie weggeschafft werden können. Sie finden ein Kleid, einem eingenähten Brief, auf dem das Mädchen, dem das Kleid gehörte, mit ihrem eigenen Blut ihren Namen und ihre Adresse geschrieben hatte: "I am Mary Green agt 19 Years No.16 Wattersstreet." Und auch wenn Nora zu Beginn skeptisch war und ihren Job im Museum nicht durch ihre Zusammenarbeit mit Pendergast gefährden wollte, bringt sie die Geschichte dieses Mädchens dazu, alles zu tun, um die alten Fälle lösen zu wollen. Dabei finden sie heraus, dass die Leichen unter des "Cabinet of Curiosities" von Shottum gefunden wurden. Dort lebte auch Enoch Leng, der, so scheint es, für den Tod der jungen Menschen verantwortlich ist und sie umgebracht hat um hinter ein Geheimnis zu kommen: Das Geheimnis des ewigen Lebens. Kurz nach dem Fund der Leichen und eines Aritkels von Bill Smithbank, der auch schon als Reporter die Geschichte des Museumsbiest begleitet hat und nun der Freund von Nora Kelly ist, geschehen wieder neue Morde, ähnlich derer, die Leng damals begann. Die Öffentlichkeit vermutet einen Nachahmungstäter, doch Pendergast scheint überzeugt, dass Leng sein Experiment gelungen ist und es noch immer er ist, der tötet. Zusammen mit Nora und einem Polizisten, macht er sich auf die Suche nach Leng. Doch auch Smithbank ermittelt und scheint dem FBI Agenten und seinen Gefärhten voraus zu sein. Zudem scheint Pendergast noch verschlossener als sonst, denn was er über Leng weiß, ist ein Geheimnis, welches tief in seine eigene Geschichte hineinfließt... In diesem Buch spielt Agent Pendergast zum ersten Mal die wirklich alleinige Hauptrolle. Dies führt dazu, das der Leser sehr viel über den Agenten erfährt und sich ein Bild machen kann. Es wird einiges bekannt über die Vergangenheit des FBI Agenten, aber auch über seine Gefühle und moralischen Vorstellungen. Was mich sehr beeindruckt hat war diese Einsicht in die Innenwelt Pendergasts, da man sonst nicht über die Gedanken und Gefühle des Agentens erfährt, sind auch die "wenigen" Informationen die dieses Buch liefert, sehr eindrucksvoll. Sie bewirken aber zugleich, dass man unbedingt mehr von diesem Mann und seiner Familie erfahren möchte. Auch die menschliche Seite Pendergasts lernt man durch dieses Buch eindrucksvoll kennen. Die Geschichte ist nicht durchgehend so düster, wie die beiden vorigen Geschichten, doch ist dafür das Ende umso beklemmender. Nicht nur durch den Ort, sondern vor allem auch durch die Geschenisse und die Motive die dahinter stecken. Und auch die moralische Frage, die durch die Möglichkeit des ewigen Lebens aufgeworfen wird, wird in eindrucksvoller Weise beantwortet und regt doch zugleich zum Nachdenken an.

    Mehr