Douglas Preston , Lincoln Child The Relic

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(7)
(8)
(0)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „The Relic“ von Douglas Preston

En 1987, en el corazón de la selva amazónica, un equipo de científicos encuentra la talla de un enigmático dios adorado por una tribu de salvajes. El extraño ídolo es enviado a Nueva York, donde queda arrumbado en los sótanos de un enorme y antiguo museo. (Quelle:'Flexibler Einband/01.01.2015')
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Relic" von Douglas Preston

    The Relic
    Valkyrie Kane

    Valkyrie Kane

    15. January 2012 um 01:05

    In one word? Boring. No, seriously. One of the most boring books I’ve ever read. It’s crawling with incompetent, unlikable, somehow “emotionally detached” characters and there’s way too much “science babble” for my liking. Actually, there’s way too much babble EVERYWHERE, not only restricted to science. And if you are an Agent Pendergast fan, be warned: he’s hardly there. Plus, it’s really not surprising at all, that so many people can’t tell Margo and Nora (“The Cabinet Of Curiosities”) apart. They’re practically the same person. No. As much as I like other “Pendergast” novels, this one really wasn’t for me. One star only for the “monster” scenes. Whenever it was there, the book got at least interesting.

    Mehr
  • Rezension zu "The Relic" von Douglas Preston

    The Relic
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    30. June 2010 um 12:22

    Die Grundstory der Geschichte kannte ich bereits, da ich den Film "Relikt - Museum der Angst" gesehen habe, der auf diesem Roman basiert. Aber das Buch war, wie immer bei Mr. Preston und Mr. Child, rasant, voller unglaublicher Entdeckungen und spannend. Eine Kreatur, die im New Yorker Naturkundemuseum ihr Unwesen treibt und nach und nach Wachmänner, Angestellte und Museumsbesucher tötet. Das New York Police Departement steht vor einem Rätsel, genauso wie das FBI, bis sich Agent Pendergast einschaltet, der bereits etwas ähnliches erlebt hat. Ein Journalist, eine junge Doktorantin, ein Wissenschaftler und ein paar andere Angstellte des Museums begeben sich auf die Suche nach der Wahrheit. Gibt es diese Kreatur wirklich? Woher stammt sie und weshalb tötet sie ausgerechnet jetzt? Gemeinsam können sie das Rätsel lösen und Schlimmeres verhindern. Was mir bei dem Autorenduo Preston/Child besonders gut gefällt, ist nicht nur, dass ihre Bücher einfach mitreißend und spannend sind, sondern, dass es so viele unterschiedliche Charaktere gibt, die alle eine wichtige Rolle für die Geschichte spielen. Zwar ist dies der erste Roman, in dem Agent Pendergast eine Rolle spielt, doch dies heißt nicht automatisch, dass er die einzige wichtige Rolle übernimmt. Neben ihm sind da D'Agosta, Margo, Bill, George und Dr. Frock, die alle eine tragende und wichtige Rolle spielen. Mir gefällt die Vielfalt an unterschiedlichen Charakteren, die in Extremsituationen dennoch wunderbar miteinander harmonieren. Auch der Epilog hat mir gefallen, denn jetzt muss ich gleich Band 2 der Pendergast Reihe lesen, denn dort geht es direkt weiter!!

    Mehr
  • Rezension zu "The Relic" von Douglas Preston

    The Relic
    Purist

    Purist

    16. December 2007 um 14:18

    Das erste Buch meiner Lieblingsautoren, solltet ihr es anfangen zu lesen, ihr werdet es nicht mehr aus der Hand legen. Mit der Verfilmung: das Relikt, hat das Buch zum Glück nichts zu tun, habe zuerst den Film gesehen und wollte das Buch erst garnicht mehr lesen, dass kann man jedoch bedenklos tun. Daumen hoch.

  • Rezension zu "The Relic" von Douglas Preston

    The Relic
    Lincoln

    Lincoln

    06. June 2007 um 10:28

    Relic ist eines der besten Bücher die ich aus dem Genre Thriller bisher gelesen haben. Der Roman spielt in New York im Museum of Natural Historie und erzählt die Geschichte von bizarren Morden die von einer unbekannten Species verübt werden. Es ist der erste Roman der Agent Pendergast Serie. Spannend von der ersten bis zur letzten Seiten - definiv ein page turner. Insbesondere die location - das museum - ist hervorragend gewählt. Wer auf spannende Bücher steht, solllte (muss) das Buch in jedem Fall lesen.

    Mehr