Dr. Ralf Kunkel Mut zum Besuch beim inneren Kind

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mut zum Besuch beim inneren Kind“ von Dr. Ralf Kunkel

Für das kreativ, spannend und empathisch geschriebene und durch viele Bilder anschaulich gestaltete Buch kreierte der Autor die Figur eines Beraterbären (Mutmacher), der aus seinem Beratungsalltag erzählt. Anhand von frei erfundenen Fällen werden in konkreter, ansprechender und direkt mit dem Leser kommunizierender Art verschiedene Möglichkeiten aufgezeigt, wie man auf kreative, imaginative, spielerische, fürsorgliche und heilsame Weise mit inneren Selbstanteilen (z.B. innere Helfer, Wohlfühlorte, Bilder von Verstorbenen, innere Kinder; oder traurige, wütende, ängstliche innere Seiten) in Kontakt kommen kann. Der Begriff ›Inneres Kind‹ kommt aus der Psychologie und meint innere Anteile, die die Erfahrungen von früher in sich gespeichert haben. In dem Buch sind hilfreiche Interventionen und Strategien aus der Psychodramatherapie, Traumatherapie, Tiefenpsychologie und Verhaltenstherapie dargestellt. Das Buch liefert hilfreiche Ansätze für alle interessierten Menschen, die Kontakt zur eigenen Innenwelt aufnehmen möchten, es ist hilfreich für von seelischem Leid Betroffene, aber auch für im Umgang mit kreativen Therapieformen noch nicht erfahrene Berater und Therapeuten.

Stöbern in Sachbuch

Die Stadt des Affengottes

An der Seite von Douglas Preston erlebt man die kompl. Vorbereitung und Ausführung mit allen Schwierigkeiten einer archäologischen Expeditio

Sigrid1

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mit dem Beräterbären unterwegs nach "innen"...

    Mut zum Besuch beim inneren Kind
    BeeLu

    BeeLu

    Mit diesem schmalen Büchlein hält man einen netten kleinen Ratgeber über die Arbeit mit dem "Inneren Kind" bzw. den inneren Selbstanteilen eines jeden Menschen in den Händen. Der erfahrene Psychotherapeut Dr. Ralf Kunkel berichtet anschaulich, mit vielen Fotos, Bildern und Fallbeispielen aus seiner Praxistätigkeit und ermutigt den Leser, sich dem eigenen Inneren Kind und den inneren Anteilen schrittweise zu nähern, um so Probleme aus dem Erwachsenenleben zu verstehen und entgegen zu wirken.Dabei steht ihm die Figur des sogenannten Mutmachers in Form eines niedlichen Beraterbären zur Seite. Der Autor gibt u.a. Einblicke in die Traumatherapie, Psychodrama und andere Therapieformen und lädt mit viel Witz und aufmunternden Worten dazu ein, sich verschiedenen Techniken (Wohlfühlort, innere Helfer, das traurige innere Kind,...) in Begleitung des Bären imaginativ zu nähern.Für Laien ist dieses Buch geeignet, da es die Arbeitsweise mit den Inneren Anteilen sehr anschaulich, einfach und schnell erklärt. Das schmale Buch kann man quasi in einem Zug durchlesen und sich dann später mit den für einen selbst interessanten Kapiteln und Übungen genauer befassen. Dabei wird sich auf die praktische Anwendung konzentriert, theoretische Erklärungen und fachliche Hintergrundinformationen sind kaum vorhanden, was ich persönlich sehr schade finde. Und eben weil es nur sehr wenige fachliche Informationen enthält, ist ein wenig Vorsicht geboten, denn ich finde es etwas gewagt, sich im Alleingang, also ohne therapeutische Begleitung, Inneren Anteilen zu widmen. Als Ergänzung zur Arbeit mit dem Therapeuten ist das Buch sicherlich zu empfehlen, meiner Meinung nach aber nicht, um sich als Patient selbst zu "therapieren".

    Mehr
    • 5
    BeeLu

    BeeLu

    02. June 2016 um 12:50