Drea Summer

 4.7 Sterne bei 174 Bewertungen
Autorin von Dein Tod ist mein Freund, Abgehackt: Team Gran Canaria und weiteren Büchern.
Autorenbild von Drea Summer (©privat)

Lebenslauf von Drea Summer

Drea Summer ist 1978 in Graz auf die Welt gekommen und lebte bis Ende 2016 im schönen Südburgenland. Ihre Schreibkarriere begann erst mit der Auswanderung nach Gran Canaria. Die „Insel des ewigen Frühlings“ hat sie inspiriert, die Geschichten, die in ihrem Kopf herumspuken, niederzuschreiben.Ihr Debüt war „Mit leisen Flügeln“, ein Krimi mit Thrillerelementen, der in Andalusien spielt.Danach veröffentlichte Drea Summer die Gran-Canaria-Thrillertrilogie mit dem Ermittlerduo Carlos Muños Díaz und Sarah Österreicher.Darauf folgte „Ungerecht“, ein Thriller, der in Österreich spielt.Da sie sich nicht von den liebgewonnenen Protagonisten der Thrillertrilogie trennen konnte, läutete Drea Summer im Mai 2019 den Start der neuen Serie „Team Gran Canaria“ ein.Mit „Du gehörst bestraft“ spricht die Autorin ein aktuelles Thema, das jeden Bücherwurm interessieren sollte.Im Jahr 2019 sind noch zwei weitere Bücher geplant. Eines davon ist der zweite Teil der „Team Gran Canaria“-Serie. Auch für das Jahr 2020 gibt es bereits Pläne. Im Frühjahr wird sich die Autorin an das Genre Psychothriller wagen.Bücher von Sebastian Fitzek, Stephen King, Andrew Holland, Daniela Arnold und Marcus Ehrhardt gehören für die Autorin dazu wie die Luft zum Atmen. Nähere Informationen auf Facebook unter „Drea Summer“ oder/und auf Instagram unter „dreasummer1978“.

Neue Bücher

Dein Tod ist mein Freund

 (24)
Neu erschienen am 12.05.2020 als Taschenbuch bei BoD – Books on Demand.

Alle Bücher von Drea Summer

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Dein Tod ist mein Freund (ISBN: 9783751932868)

Dein Tod ist mein Freund

 (24)
Erschienen am 12.05.2020
Cover des Buches Abgehackt: Team Gran Canaria (ISBN: B07R4J4XPB)

Abgehackt: Team Gran Canaria

 (23)
Erschienen am 14.05.2019
Cover des Buches Ungerecht (ISBN: 9783749429387)

Ungerecht

 (21)
Erschienen am 20.03.2019
Cover des Buches Komm, wir fliegen nach Gran Canaria (ISBN: 9783750405387)

Komm, wir fliegen nach Gran Canaria

 (21)
Erschienen am 30.10.2019
Cover des Buches Mit leisen Flügeln (ISBN: B079CK42VN)

Mit leisen Flügeln

 (10)
Erschienen am 26.01.2018

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Drea Summer

Neu

Rezension zu "Dein Tod ist mein Freund" von Drea Summer

gute Idee, leider schwacher Schreibstil
labelloprincessvor 24 Tagen

Das Cover gefällt mir relativ gut. Die Farben und Schriftarten passen gut zu einander. Wer die Person darstellen sollte, weiß ich aber nicht.

Die Idee des Buches wäre für mich auf jeden Fall 5 Sterne wert, leider war mir die Umsetzung etwas zu schwach. Der Schreibstil ist mein größter Kritikpunkt. Bis zum Schluss wurde ich damit nicht warm. Er nahm mir ein bisschen die Spannung und ließ die Protagonisten manchmal etwas naiv wirken. Ich konnte auch keine richtige Beziehung zu ihnen aufbauen, meist waren sie mir weder sympathisch noch unsympathisch, eher gleichgültig. 

Positiv waren für mich auf jeden Fall die kurzen Kapitel, so komme ich beim Lesen immer sehr schnell voran. Die Szenen mit dem Täter waren für mich am besten geschrieben und diese habe ich auch am liebsten gelesen. Die Gefühle, Ängste und Panik der Opfer konnte man wirklich gut wahrnehmen.

Die Aufklärung ging mir etwas zu schnell und ich hatte auch irgendwie das Gefühl als hätte ich wichtige Informationen verpasst. Mehr Hintergrundwissen zum Täter bzw. etwas über seine Kindheit hätte ich mir noch gewünscht.

Aus der großartigen Idee hätte man mehr rausholen können. Ich vergebe für das Buch 3 von 5 Sterne.

 

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Dein Tod ist mein Freund" von Drea Summer

Grandios
dia78vor einem Monat

Das Buch "Dein Tod ist mein Freund" wurde von Drea Summer verfasst und erschien 2020.

Die Autorin schafft es einen zu überraschen. Mit einem rasanten Tempo steigert sich das Spannungslevel und schließlich befindet man sich in einer Geschichte, die von Wendungen und spannenden Szenen, durch die man nur so durchhetzt, nur so wimmelt. 

Die Protagonisten und die Umgebung sind detailreich beschrieben und man kann die Gefühlsregungen, die sie durchleben miterleben.

Die Wortwahl und der Sprachstil sind wie in bisher jedem Buch der Autorin sehr gut gewählt und man könnte sagen, dass einem das Geschehen einfach mitreißt. Man kann mit den Charakteren lachen, weinen, Sachen erleben, den Kopf schütteln und noch vieles mehr.

Wer auf Nervenkitzel steht, muss bei der Autorin einen Stopp machen und das ein oder andere Buch in Augenschein nehmen.

Dieses Buch bekommt auf jeden Fall, thrillbegeisterte volle Punktzahl und eine Kauf- und Leseempfehlung.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Dein Tod ist mein Freund" von Drea Summer

Sprachlos zurückgelassen
Nadine_Teubervor einem Monat

"Dein Tod ist mein Freund" ist ein Buch, zu dem ich nicht so recht eine Rezenion schreiben kann, denn es hat mich sprachlos zurückgelassen. Es gehört zu den Büchern, die sich ganz sanft ankündigen, dich einlullen und mitnehmen und ehe du dich versiehst, hetzt du durch das Buch, weil du unbedingt wissen musst, wie es weitergeht. Und wenn sich dann die letzten Seiten nähern, und du froh bist, es lebend überstanden zu haben, packt dich die Autorin und schleudert dich über die Klippe, die du vorher nicht gesehen hast.

So erging es mir jedenfalls mit diesem Werk, das mein erstes Buch der Autorin war. Sie hat die Feuerprobe bestanden und darf sich gern ab und an mal wieder auf meinem Kindle blicken lassen.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Dein Tod ist mein Freund

Bewirb dich um eines der 12 Ebooks (Format mobi, ebup oder pdf) für diese Leserunde. 

Prädikat: Psycho, so wurde es von einer der Leserinnen bereits ausgezeichnet ;-)

Kleine Leseprobe gefällig? 


1

 Gegenwart

 »Du bist nahezu perfekt«, murmelte ich und schaute aus dem Küchenfenster. »Du wirst mich prüfen. Und du wirst es genießen, genau so wie ich es auch genießen werde.« Ich sah die braunhaarige Frau mit ihrem Hund an meinem Haus vorbeijoggen und schaute den beiden hinterher. Meine Auswahl hätte nicht schöner sein können.
 

2

Gegenwart

Helga Körner stellte den letzten Karton in ihrem neuen Zuhause ab. Schwer keuchend schaute sie aus dem Fenster, und schon bei diesem Anblick überkam sie ein Gefühl der Zufriedenheit. Endlich viele Wälder um sie herum, sie könnte wandern – eines ihrer liebsten Hobbys –, wann immer sie wollte. Doch mit diesem Gefühl kamen auch die ersten Zweifel auf. Einerseits war sie glücklich darüber, dass ihr Mann Frank innerhalb seiner Firma in die grüne Steiermark versetzt worden war. Andererseits hatte sie durch den Umzug von Deutschland nach Österreich alle ihre Freunde zurücklassen müssen. Und ihre zwei Töchter, die sie jetzt schon vermisste, obwohl sie die beiden erst gestern zum Abschied gesehen hatte. Aber das kleine Reihenhaus am äußeren Rand der Siedlung war ein richtiges Schnäppchen gewesen, und es gab nur wenige Nachbarn, die diesen idyllischen Ort stören könnten.

»Ich bin fix und fertig«, sagte Frank und ließ sich in den Ohrensessel fallen, der noch mitten im Hausflur stand. Er wischte sich die Schweißperlen von der Stirn und fuhr durch sein dunkles, silberglänzendes Haar. Dann lehnte er sich zurück und schloss die Augen.

»Ich auch. Wird wohl heute nichts mehr mit unserem Spaziergang, was?« 

Der Umzugswagen rollte aus der Einfahrt, und Momente später war er schon nicht mehr zu sehen. Helga drehte sich um und betrachtete das Chaos, das sich im ganzen Haus ausgebreitet hatte. Zwar hatte sie alle Kartons sorgfältig mit dem Namen des jeweiligen Zimmers beschriftet, trotzdem war es ihr nicht möglich gewesen, die Männer vom Transportunternehmen anzuhalten, diese auch in die richtigen Räume zu bringen. Zum einen gab es eine Sprachbarriere zu überwinden, da die Helfer nur Tschechisch sprachen – zumindest vermutete sie das –, zum anderen war wohl auch die fehlende Motivation ein Problem. Helga war froh, dass die Männer endlich ihrer Wege zogen. Vertrauenswürdig hatten die beiden nicht ausgesehen. Nächstes Mal würde diese Firma keinen Auftrag mehr von ihr bekommen. Wobei sie hoffte, dass es kein nächstes Mal geben würde.

Erst jetzt fiel ihr auf, dass Frank keine Antwort gegeben hatte, und sie schaute zu ihm. Er schlummerte selig im Sessel. Helga blickte auf ihre Armbanduhr. 19:12 Uhr. Eine kleine Runde werde ich joggen. Das sollte mich eigentlich entspannen, dachte sie sich, zog ihre Laufschuhe an und kritzelte eine Nachricht für ihren Mann auf einen Zettel, falls er in der Zwischenzeit aufwachen sollte.

Als sie die Tür öffnete, kam ihr ein beigefarbener Golden Retriever entgegengelaufen. »Daisy, komm«, sagte Helga leise, zog die Haustür hinter sich zu und lief los. Sie nahm einen tiefen Atemzug und sog die warme Luft in ihre Lungen ein. Der Juni zeigte sich heute von seiner schönsten Seite, denn es war keine Wolke am Himmel. »Herrlich hier, nicht wahr, mein Mädchen?« 

Als ob Daisy sie verstanden hätte, gab sie ein Bellen von sich. Helga lachte. Die beiden waren ein Herz und eine Seele, seit Helga Daisy das erste Mal gesehen hatte. Sie war die Kleinste der sieben Welpen gewesen, aber die Einzige, die sofort auf Helga zugestürmt war. Mit ihrer kleinen, rauen Zunge hatte sie Helgas Wange abgeschleckt, als sie Daisy hochgehoben hatte. Da war sie gerade erst »eine Handvoll Leben« groß, wie Frank immer sagte. Frank meinte zwar, dass man den stärksten Welpen nehmen sollte, aber Helga ließ sich nicht davon abhalten, Daisy mit nach Hause zu nehmen. Das war mittlerweile schon acht Jahre her, und Daisy dankte ihr jeden Tag mit ihrer ganzen Liebe dafür.

Helga joggte den kleinen Abhang hinunter, sprang über den Bach und lief über das freie Feld dem Wald entgegen. Da sah sie, dass am Waldrand ein Haus stand, umgeben von einer Thujenhecke, auf den ersten Blick kaum zu erkennen. Sie nahm den kleinen Trampelpfad auf der linken Seite und lief kurz darauf die Anhöhe neben den Bäumen hinauf. Ein Maschendrahtzaun bremste ihren Lauf. Neugierig schaute sie durch den Zaun hindurch und entdeckte Kreuze und Grabsteine. Ein Schauer lief ihr den Rücken hinunter. Bei näherer Betrachtung eines Steines verstand sie, dass es sich hier um einen Friedhof für Haustiere handeln musste. ›Bello, mein treuer Freund‹ stand auf einer Plakette an einem Kreuz. Helga lachte auf und dachte an das weltberühmte Buch Friedhof der Kuscheltiere von Stephen King. Daisy schaute sie ungläubig an. 

»Vielleicht ist dies auch ein magischer Ort, was meinst du, Daisy?« Sie sprintete am Zaun entlang, lief in den dichter werdenden Wald, immer weiter den Hügel hinauf. Oben angekommen schaute sie hinunter und sah, dass die Gräber in Reihen angeordnet waren. 

Ordnung ist das halbe Leben, dachte sie, lachte dabei und tauchte links in den Wald ein. 

Je tiefer sie vordrang, umso dichter standen die Bäume und das Gebüsch. Obwohl es mitten im Juni war und die Sonne schräg am Himmel stand, hüllten die Bäume durch die dichte Blätterdecke das Unterholz in ein schauriges, dunkles Grau. Ein modriger Geruch stieg vom Boden auf.  

Daisy rannte einige Meter vor ihr, als sie hinter sich ein Rascheln im Gebüsch hörte. Helga blieb sofort stehen und drehte sich um, doch außer dicken Baumstämmen, die sie nicht einmal mit ihren Armen umschließen könnte, sah sie nichts. Und wieder ein Rascheln! Vielleicht zwei Meter von ihr entfernt. 

Blitzartig schossen ihr die Gedanken durch den Kopf: Angriff oder Flucht? Doch, Angriff auf einen unsichtbaren Täter? 

Sie hetzte los. Immer den Berg hinunter. Ihr Pulsschlag erhöhte sich durch die Panik, die in ihr aufkam wie ein loderndes Feuer. 

Das war eine tolle Idee, dass ich allein losgelaufen bin.

Daisy rannte mittlerweile direkt bei Fuß. Sie musste spüren, dass etwas nicht stimmte. Ein eiskalter Wind schlug Helga ins Gesicht, und sie spürte einen Stich im Unterschenkel. Das Adrenalin rauschte durch ihre Adern. 

Wie weit ist es denn noch bis nach Hause? 

Immer und immer wieder stellte sie sich diese Frage. Abrupt zog sich ein Brennen durch ihre Adern, und es riss ihr den Boden unter den Füßen weg. Daisys aufgeregtes Bellen hallte vom Berg wider.


Wenn dir das gefallen hat, dann bewirb dich doch um eines der 12 Ebooks. ;-) Ich erwarte mir von allen Teilnehmer*innen binnen 4 Wochen ein Rezension. Auch rege Diskussionen in den Leseabschnitten sind erwünscht. Und nun viel Glück


120 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  labelloprincessvor 23 Tagen

Du bist der Wahnsinn :) <3

Cover des Buches Komm, wir fliegen nach Gran Canaria

14 E-Books in den Formaten epub, mobi oder pdf warten darauf gelesen und rezensiert zu werden. Diesmal nehmen euch Heinz und Uschi in ihren All-Inclusive Urlaub nach Gran Canaria mit. Ihr dürft euch auf viele Klischees und lustige Szenen freuen. #Heinzmussmanlieben

Hallo ihr Lieben und herzlich Willlkommen.

Wie einige von euch bereits wissen, schreibe ich Krimis und Thriller. Doch diesmal war es Heinz, der mich dazu überredete seine Geschichte aufzuschreiben. Und die ist alles andere als Thrillerlike, wie ihr schon am Cover seht

14 E-Books vergebe ich für diese Leserunde und ich freue mich auf eine tolle Leserunde mit viel Spaß.

83 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Abgehackt: Team Gran Canaria

Ich stelle 12 Ebooks im Format mobi, ebup oder pdf zur Verfügung.
Ich wünsche mir ehrliche Teilnehmer, die auch Interesse an meinem Buch haben.

Hier kommt der Klappentext:

Ein brutaler Serienmörder sucht die Urlaubsinsel Gran Canaria heim. Binnen kürzester Zeit werden die Leichen eines Obdachlosen und einer Fitnesstrainerin aufgefunden. Beide sind auf furchtbare Art und Weise verstümmelt worden. Die Ermittler der Polizei stehen vor einem Rätsel. Gibt es eine Verbindung zwischen den Opfern? Wo wird der Täter als Nächstes zuschlagen?
Unterdessen werden Sven und Jenny, seit Kurzem als Privatdetektive tätig, von einem nahen Verwandten eines der Opfer beauftragt, ebenfalls nach dem Mörder zu suchen. Doch je tiefer sie graben, umso mehr bringen sich die beiden selbst in tödliche Gefahr.

Kleiner Textschnipsel:

Aus dem einen Schatten an der Wand wurden zwei. Dieses Arschloch zerrte Jenny aus dem Bett. Der Geruch von Chloroform stieg ihm in die Nase und kroch hinauf in sein Gehirn. Dieses Schwein hatte Jenny betäubt.


Verschwinde, lass sie in Ruhe, befahl sein Hirn hinauszuschreien, doch es kamen keinerlei Worte über seine Lippen. Nichts an Svens Körper bewegte sich, außer seine Augen, die an der Wand mitverfolgen konnten, was sich hinter seinem Rücken für grausame Taten abspielten. Er hörte ein dumpfes Geräusch. Etwas war zu Boden gefallen. Der Unbekannte hatte Jenny aus dem Bett geworfen und schleifte sie an den Oberarmen über den Boden. Gleich würde Sven die beiden sehen. Er richtete seinen Blick auf die Schlafzimmertür. Sein Geist war bereit. Dann würde er angreifen wie ein wilder Tiger, der Hunger hatte.



141 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Drea Summer wurde am 02. September 1978 in Graz (Österreich) geboren.

Drea Summer im Netz:

Community-Statistik

in 102 Bibliotheken

auf 16 Wunschzettel

von 3 Lesern aktuell gelesen

von 13 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks