Dror Mishani

 4.2 Sterne bei 220 Bewertungen
Autor von Drei, Vermisst und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Dror Mishani

Der israelische Schriftsteller Dror Mishani ist Lektor bei Keter Books in Jerusalem und Literaturprofessor, spezialisiert auf die Geschichte der Kriminalliteratur. Seine Krimireihe um den Inspektor Avi Avraham sorgt für große Aufmerksamkeit und wurde in zahlreiche Länder verkauft.

Alle Bücher von Dror Mishani

Cover des Buches Drei9783257070842

Drei

 (181)
Erschienen am 28.08.2019
Cover des Buches Vermisst9783423215961

Vermisst

 (13)
Erschienen am 19.06.2015
Cover des Buches Die schwere Hand9783552058842

Die schwere Hand

 (5)
Erschienen am 29.01.2018
Cover des Buches Die schwere Hand, Avi Avraham ermittelt9783423218214

Die schwere Hand, Avi Avraham ermittelt

 (3)
Erschienen am 13.03.2020
Cover des Buches DreiB07WHTKRDW

Drei

 (9)
Erschienen am 29.08.2019
Cover des Buches Vermisst9783837123111

Vermisst

 (1)
Erschienen am 12.08.2013
Cover des Buches Drei9783257804096

Drei

 (1)
Erschienen am 28.08.2019

Neue Rezensionen zu Dror Mishani

Neu

Rezension zu "Drei" von Dror Mishani

Drei Frauen, so verschieden, haben eins gemeinsam
Gwhynwhyfarvor 2 Monaten

https://literaturblog-sabine-ibing.blogspot.com/p/drei-von-dror-mishani-rezension.html«Sie hatten sich über ein Dating-Portal für Geschiedene kennengelernt. Sein Profil war einigermaßen nichtssagend und gerade deshalb hatte sie ihn angeschrieben.»


Es ist schwer, diesen Roman zu rezensieren, ohne das zu verraten, was ihn ausmacht. Daher hier nur Andeutungen. Frei Frauenprofile – drei völlig verschiedene Charaktere. Alle drei sind misstrauisch, stehen unter starker Anspannung und sind auf der Suche nach etwas. Drei Frauen, so normal wie so ziemlich jeder in der Gesellschaft. Alle drei kommen gerade so über die Runden und führen ein anstrengendes Leben. Was zuerst nicht so erscheint, entpuppt sich als Crime-Story. Ich bin begeistert von diesem Roman. Der Autor tastet sich langsam heran an die Dinge, die im Verlauf geschehen werden. Schleichend zieht er den Strick zu – der Leser weiß irgendwann, was hier passiert und hält die Luft an; denn ab diesem Punkt wird das Buch rasant spannend. Natürlich war die Story bereits von Anbeginn fesselnd. Doch wenn das Crime-Prickeln einsetzt, packt die Story zu.


Ornas Mann ist abgehauen, sie ist geschieden und er wohnt nun in Nepal mit einer neuen Frau, neuen Kindern, kümmert sich nicht um den gemeinsamen Sohn. Eine harte Zeit für die Lehrerin, denn ihr Sohn ist von jeher nicht einfach, und er konnte die Trennung nur schwer verkraften, geht regelmäßig in die Psychotherapie, die die Kasse nun nicht weiter zahlen will. Über ein Datingprofil trifft sie sich mit Gil. Das Herz schlägt keinesfalls höher, aber er ist ok. Man kann sich nett mit ihm unterhalten. Ein Durchschnittstyp. Höflich, nicht fordernd, nicht übergriffig. Man trifft sich ein paar Mal, redet und dann treffen sie sich öfter. Gil ist geschieden, vorbildlich im Umgang mit Frau und Töchtern. Ein umsichtiger Mann, mitfühlend, einer der sie unterstützt. Ganz langsam bauen die beiden Vertrauen zueinander auf, denn man ist als Beziehungsgeschädigter vorsichtig. 


«Nachum starb am fünfundzwanzigsten Dezember, am Geburtstag von Gottes Sohn. ... Vier Tage zuvor war er mitten in der Nacht aufgewacht und hatte keine Luft mehr gekriegt. Ein Rettungswagen hatte ihn ins Krankenhaus gebracht und von dem Moment an wurde Emilia nicht mehr gebraucht.»


Emilia ist eine lettische Altenpflegerin. Sie arbeitet illegal in Israel, wohnt beim Klienten, Nachum. Sie wird von Nachum und seiner Frau gut behandelt. Sie hat kein Zuhause, weder in ihrem Land noch hier – lebt in einem Schwebezustand. Und als Nachum stirbt, ist sie arbeitslos, besitzt nicht mehr, als einen Koffer voll Kleidung. Die Arbeitsvermittlung besorgt ihr eine Stelle in einem Altenheim – eine Halbtagsstelle, illegal versteht sich, unterbezahlt. Wovon soll sie die Miete für eine Wohnung zahlen? Man bietet ihr an, auf dem Sofa der alten Frau zu schlafen, die sie betreut und mit ihr den Schrank zu teilen. Mit Nachum war alles gut, sie wurde als Teil der Familie behandelt, es fühlte sich an wie ein Zuhause. Nun ist sie völlig einsam, in einem Land, dessen Sprache sie nur bruchstückhaft beherrscht. Ihr einziger Halt ist ihr Glaube an Gott, die Kirche und ein polnischer Priester.


Die Dritte heißt Ella – sie sitzt jeden Morgen in einem Café am Laptop, schreibt an ihrer Masterarbeit, weil sie zu Hause nie zur Ruhe kommt. Sie ist verheiratet und hat drei Kinder. Sie freut sich, jemanden kennenzulernen, der ihr zuhört. Dror Mishani geht hinein in die Charaktere, stellt sie sie mit allen Gefühlen bloß, mit ihren Problemen, mit ihrer Einsamkeit. Drei Frauen mit all ihren Sorgen, mitten aus dem Leben. Vorsichtige Frauen, misstrauisch und doch so verletzbar. Und genau in dieser Verletzlichkeit werden sie angegriffen, schleichend überrumpelt. Hier wird ein Netz gewoben, das Stück für Stück verknüpft wird. Ein Gesellschaftsroman, eine Crimestory, gut geschrieben, denn Dror Mishani schafft es, von Anfang an eine Spannung aufzubauen, der man sich icht entziehen kann, die sich immer weiter steigert. Ein leiser literarischer Thriller, den man sich nicht entgehen lassen sollte. 


Dror Mishani, geboren 1975 in Cholon bei Tel Aviv, wurde mit seinen Kriminalromanen rund um Inspektor Avi Avraham international bekannt. Neben dem Schreiben ist er Literaturwissenschaftler, sein Spezialgebiet ist die Geschichte der Kriminalliteratur. Mit ›Drei‹ gelang Dror Mishani der Durchbruch, der Roman wurde in Israel zu einem Mega-Bestseller und einem literarischen Phänomen, eine Verfilmung ist geplant. Dror Mishani lebt mit seiner Familie in Tel Aviv. Shalosh «Drei» stand er auf der Shortlist für den ›Sapir-Preis‹ (Israeli Booker), 2020.


Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Die Möglichkeit eines Verbrechens, Avi Avraham ermittelt" von Dror Mishani

Der Koffer
walli007vor 2 Monaten

Nach seiner Beurlaubung ist Avi Avraham zurück in Tel Aviv. Eigentlich hat er noch ein paar Tage frei und will den Kollegen nur mal Hallo sagen. Wegen der knappen Personalbesetzung übernimmt er das Verhör eines Verdächtigen. Vor einem Kindergarten wurde ein Koffer mit einer Bombenattrappe abgestellt. Auch die Leiterin des Kindergartens wird vernommen. Avi gewinnt den Eindruck, dass sie etwas verschweigt. Er fühlt sich an seinen vorherigen Fall erinnert, bei dem auch viele gelogen hatten. Seitdem ist sich Avi nicht mehr ganz sicher, ob er seiner Intuition vertrauen kann. Aber dennoch, mit den Beteiligten stimmt etwas nicht.


In seinem zweiten Fall hat Avi Avraham die Folgen seiner vorherigen Ermittlung noch nicht ganz überwunden. Dennoch stürzt er sich gleich in die Arbeit, wohl auch um die Einsilbigkeit seiner Freundin, die noch in Brüssel ist, nicht so laut zu hören. Der Fall fordert ihn sehr, schließlich sind kleine Kinder möglicherweise in Gefahr. Oder war eventuell ein anderer Laden oder ein Bewohner der umliegenden Häuser gemeint? Von der neuen Hilfskindergärtnerin erfährt Avraham jedoch, dass es einen Anruf gegeben hat. Und entgegen der Behauptung der Leiterin, hat es durchaus schon mal Differenzen mit den Eltern gegeben.


Avi Avraham ist ein Ermittler, der sich hinterfragt. In seinem letzten Fall hat er sich in einem Moment darauf verlassen, dass er die Wahrheit erzählt bekommt. Und nun fragt er sich, ob er überhaupt noch vertrauen soll. Sein Dilemma gibt diesem Kriminal eine besondere Spannung. Und dass er nach der etwas längeren Pause erst wieder in seinen Job hineinkommen muss. Zwar macht es einem der Fall und und auch sein Ermittler nicht immer ganz leicht, aber die ungewöhnliche Geschichte und das Zusammenwirken der unterschiedlichen Personen ist doch interessant. Und immer wieder sucht Avi Avraham die Nähe zum Meer, auch wenn der Sommer im Buch fast vorbei ist. Gerade in der momentanen Zeit, wo wohl in vielen eine gewisse Sehnsucht nach der Ferne wächst, hat der Gedanke ans Meer etwas Schönes.

3,5 Sterne

Kommentare: 2
2
Teilen
E

Rezension zu "Drei" von Dror Mishani

Wer Teil 1 durchsteht, wird belohnt!
ECKIXvor 2 Monaten

Wie der Titel schon vermuten lässt, besteht das Buch aus drei zunächst selbständig wirkenden Geschichten. Es geht jeweils um eine verschiedene Frau, ihr Lebensumfeld in Israel und ihre Familie. Was sie verbindet, ist der gleiche Mann, der allen Frauen auf unterschiedliche Weise begegnet.

Das Buch wird im Internet und diversen Foren teilweise als "phantastisch" und mit den Worten "konnte es nicht weglegen" beschrieben - teilweise stark kritisiert. Beides ist unzutreffend. 

Der erste Teil der Geschichte zieht sich leider etwas. Ich brauchte, bis ich in die Geschichte hineinfand. Die Alltagsschilderungen sind zwar interessant, in der Häufigkeit wie im ersten Teil aber langweilig. Teil zwei und drei gelingen wesentlich besser. Sie sind auch kürzer. Für die beiden letzten Teile tendiere ich dazu zu sagen, dass ich das Buch auch nicht weglegen konnte. Ich habe sie jeweils an einem Abend gelesen. Für den ersten Teil brauchte ich deutlich länger. 

Wer sich also durch den ersten Teil "durchkämpft", der wird belohnt. Das Ende ist absolut überraschend! Was ebenfalls schön ist, dass sich die angeblich selbständigen Teile 1, 2 und 3 letztlich zu einem passenden Gesamtbild zusammenfügen. Insbesondere wegen des Schlusses und des insgesamt interessanten Schreibstils spreche ich eine Leseempfehlung aus.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Hallo,

von Zeit zu Zeit sehe ich all meine Bücher durch und versuche dann auszusortieren und mir einen Überblick zu verschaffen. Ich merke, dass es mir zunehmend keine "Freude bereitet" zu viele ungelesene Bücher zu Hause zu haben. Denn irgendwie greife ich nur ganz selten nach den Büchern, die schon hier stehen und lese stattdessen die ganz neuen. Ideal wäre es also wohl in meiner Vorstellung, wenn ich einfach nur noch bei Bedarf 1-2 neue Bücher kaufen und direkt lesen würde. Nun kommt das große ABER: 

Ich habe gestern abend alle ungelesenen Bücher aus dem Regal geholt, genau angesehen und überlegt. Am Ende hatte ich 3 Stapel: 1. Definitiv behalten, 2. Anlesen und dann entscheiden, 3. Definitiv weggeben

Leider war der Stapel Nr. 3 dann am Ende mit 37 Büchern verhältnismäßig klein, Stapel 1 immerhin etwas kleiner als Stapel 2. Zugleich habe ich nun ein Problem - so viele Bücher kann ich einfach nicht anlesen und so entscheiden.

Deshalb dachte ich mir, vielleicht möchtet ihr mir bei der Entscheidung helfen? Ich hänge euch mal ein Fotos der Bücher an, bei denen ich unsicher bin, ob ich sie behalten möchte. Kennt ihr etwas davon? Und was würdet ihr sagen - behalten oder weggeben? Eine Begründung für eure Entscheidung wäre natürlich spannend. Falls die  Bücher auf den Fotos nicht gut genug zu erkennen sind, hänge ich sie euch an.

Ich bin es auch ein bisschen leid, Bücher zu lesen, die mich nicht völlig begeistern. Leider werde ich immer anspruchsvoller und somit ist die Chance, ein echtes Highlight zu entdecken, immer geringer. Aber vielleicht verbirgt sich hier ja doch das ein oder andere.

Ich bin gespannt, was ihr sagt!

PS: Die GEO-Zeitschriften dürfen ignoriert werden ;-)

98 Beiträge
Zum Thema
Cover des Buches Dreiundefined

Drei Frauen, die sich nie begegnet sind, aber etwas gemeinsam haben: einen Mann. Harmloser Zufall? Liebesgeschichte? Oder doch ein Plan? Und wenn es ein Plan ist … von wem genau?

Dem israelischen Schriftsteller Dror Mishani, weltweit als Autor von Kriminalromanen bekannt, ist mit "Drei" ein Stück Literatur gelungen, welches ebenso fesselnd ist wie seine bisherigen Bücher.

"Zwei Kinder, ein Meter siebenundziebzig, Akademiker, selbstständig, wirtschaftlich gut gestellt, aschkenasischer Herkunft."


Möchtet ihr wissen, ob der Mann, dem dieses Profil in einem Dating-Portal gehört, mit so einer simplen Beschreibung Erfolg hat?

Zusammen mit Diogenes vergeben wir 30 Exemplare von "Drei" unter allen, die Lust auf den Austausch im Rahmen einer Leserunde haben und am Ende eine Rezension schreiben möchten.

Seid ihr neugierig geworden? Möchtet wissen, was Sache ist? Dann bewerbt euch* bis zum 01.09. und antwortet auf folgende Frage:


Echt oder Fake?

Was haltet ihr von Dating-Portalen? Denkt ihr, man kann so den Partner fürs Leben finden? Oder seid ihr der Meinung, dass dort nicht mit rechten Dingen zugeht?


Ich freue mich auf eure Antworten und wünsche euch viel Glück!


Lust auf eine spannende Leseprobe?


*Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen und Leserunden.

1148 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Dror Mishani im Netz:

Community-Statistik

in 285 Bibliotheken

auf 46 Wunschlisten

von 5 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks