Duca di Centigloria Ich frass die weisse Chinesin

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ich frass die weisse Chinesin“ von Duca di Centigloria

"Ich berichte Ihnen nun, wie mein Blut in Ysas Adern hinüberfloß. Noch jetzt fühle ich manchmal ein leichtes Brennen in der linken Armbeuge. Dann steigt aus der Tiefe des in meinen Adern pulsenden Blutes vor mir ihr Bild empor; Ysabel, die ich die "Weiße Chinesin" nannte, denn sie war als Tochter eines schwedischen Diplomaten in Peking geboren worden, hatte ihre Mädchenjahre in Shanghai und in Hongkong verbracht und war mit gleichaltrigen chinesischen Mädchen der besten Familien aufgewachsen und mit ihnen zur Schule gegangen. Bewußt im Gegensatz zu den meisten Europäern lebte sie dann später `zwischen den Rassen'. Und oft, so sagte sie mir einmal, wußte sie selbst nicht mehr, ob sie weiß oder gelb war.".

Stöbern in Romane

Dann schlaf auch du

Spannend, schockierend und furchtbar traurig. Ein sprachgewaltiges Buch, dass sich so richtig keinem Genre zuordnen lässt. Lesenswert!

Seehase1977

Drei Tage und ein Leben

Ein beinahe poetisch anmutendes Psychodrama

Bellis-Perennis

Und es schmilzt

Selten so ein langweiliges Buch gelesen. 22 Euro hätten besser angelegt werden können. Leider.

Das_Blumen_Kind

Underground Railroad

Tief bedrückendes Portrait einer Gesellschaft! Das Buch war nicht immer schön, aber immer lesenswert.

Linatost

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Improvisation pur... kein Tiefgang, kein gar nichts... Schade!

herrzett

Birthday Girl

Nette Kurzgeschichte für Fans

Milagro

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen