Dunja Maria Pechner Noch nicht mal alleinerziehend

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(3)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Noch nicht mal alleinerziehend“ von Dunja Maria Pechner

Ja, es gibt sie tatsächlich: Frauen, die keine Kinder wollen. Und Nora ist eine davon. Bei ihr klafft weder eine Lücke, noch tickt da eine biologische Uhr - Kinder stehen einfach nicht auf der Lebenstraum-Liste der 37-jährigen Imageberaterin. Und so lebt sie frei, unbekümmert und rundum zufrieden. Genau so hatte sich Nora ihr Leben immer vorgestellt. Hätten sich nur nicht die Koordinaten in ihrem privaten Umfeld unbemerkt verschoben. Während Nora den Luxus der Freiheit zelebriert, feiern ihre Freunde fast ausnahmslos das Projekt Familie. Mit großen Folgen - auch für Nora. Plötzlich richten sich Verabredungen nach dem Biorhythmus des Nachwuchses, Mädchenabende müssen Monate im Voraus geplant werden und die Redewendung „die Nächte durchmachen“ bekommt nun eine ganze andere Bedeutung …

Stöbern in Romane

Der Sympathisant

Ein kommunistischer Spion unter Exil-Vietnamesen in den USA: Teilweise fesselnd und überraschend amüsant und satirisch-ironisch.

Gulan

Im siebten Sommer

Spannend und emotional. Ein echter Pageturner!

thebooklettes

Als wir unbesiegbar waren

Nicht mein Buch

brauneye29

Menschenwerk

Schwer erträglich. Als Mahnmal und Erinnerung notwendig.

wandablue

Kleiner Streuner - große Liebe

Einfach wundervoll :)

Riannah

Der gefährlichste Ort der Welt

Tiefgründiges Teenager-Drama, das aber keinesfalls nur für junge Erwachsen lesenswert ist.

schnaeppchenjaegerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Realistische Tragikomödie

    Noch nicht mal alleinerziehend

    sabisteb

    31. March 2013 um 13:47

    Die 37 Jährige Kölnerin Nora Leinenmacher steckt in einer tiefen Sinnkrise. Ihren Job als Imageberaterin hat sie erst mal an den Nagel gehängt, weil er sie nervt, sie will sich beruflich neu orientieren. Aus der eigentlich für 3 Monate geplanten Auszeit sind mittlerweile 5 Monate geworden und aus der beruflichen Sinnkriese eine ausgewachsene private Sinnkrise. Was Nora aufgrund ihres stressigen Jobs nie aufgefallen war, wird nun, wo sie endlich Zeit hat, immer offensichtlicher: In ihrer Clique wurde sie zur Außenseiterin. Alle außer ihr haben Kinder oder sind zumindest schwanger. Nora wollte nie Kinder und will noch immer keine und ist damit zufrieden, alle anderen schauen sie jedoch mitleidig an und fragen sich, ob mit ihr vielleicht etwas nicht stimmt. Es kann doch nicht sein, dass eine Frau mit 37 ohne Kinder Glücklich sein kann oder darf. Langsam fragt sich Nora, ob mir ihr wirklich etwas nicht stimmt.   Viele Frauen Mitte 30 müssen die gleichen Erfahrungen wie Nora machen. Plötzlich bekommen sie Sprüche wie „Du kannst da nicht mitreden, Du hast keine Kinder.“ oder „Bekomm ein Kind und werde erst mal erwachsen“. An den Kopf geworfen. Selbst in Situationen, in denen klar ist, dass Nora als Außenstehende den besseren Blick hat und die Kinder besser im Griff hat, vielleicht gerade weil sie diese nicht durch mütterliche Instinkte verbrämt sieht, wird sie nicht mehr für voll genommen. Letztendlich beginnt man sie sogar aktiv auszugrenzen und auszuladen, weil sie eben kein Kind hat, und nicht mehr dazu passt. Sie wird immer sensibler für die Diskriminierung und Ausgrenzung, die kinderlosen Singlefrauen ab einem gewissen Alter entgegenschlägt, sowohl aus dem Freundeskreis, aus der Familie, als auch gesellschaftlich, sei es aus Neid oder hormonell gesteuerter Ignoranz. Schwangere sehen nur noch sich, ihre Schwangerschaft und blicken auf kinderlose Frauen mit einer Arroganz und Herablassung, die auch noch Gesellschaftlich sanktioniert wird und alle stimmen in den Chor: Der Richtige kommt noch und auch Du willst Kinder. Ja so ist es wirklich, in dieser Phase zerbrechen die meisten Freundschaften oder werden für mehrere Jahre auf Eis gelegt. So gesehen ein wirklich sehr gutes und authentisches Buch, zumindest, wenn man die erste 100 Seiten hinter sich gebracht hat, die unsäglich zäh und belanglos sind. Nora ist nämlich leider tatsächlich teilweise nicht erwachsen geworden, was nicht schlimm ist, aber streckenweise nervt. Besonders die ausführlichen Aufzählungen der Klamotten und Outfits geht einem irgendwann auf die Nerven. Die ersten 100 Seiten des Buches waren für mich eine Qual, Noras Leben ist belanglos, langweilig, Party, Kosmetikerin, junger Lover *gähn*. Ab der Hälfte des Buches kommt die Autorin dann endlich zum Thema, und nein, das ist keine Komödie, das ist eher eine Tragödie, die genau so der Realität entspricht. Mütter sind diskriminierend, grenzen aus und sehen sich und ihre Kinder und ihre Probleme als natürliches Zentrum aller Aufmerksamkeit. Das ist sicherlich hormonell verursacht, auch diese Frauen werden nach 15 Jahren wieder normal, aber diese Jahre sind die Qual, besonders die herablassende Arroganz, mit der diese auf kinderlose Frauen herabsehen. Alleinerziehende sind aus ihrer Sicht zwar auch zu bedauern, aber immerhin haben sie ein Kind. Die kinderlose Singlefrau wird hier viele ihrer eigenen Erfahrungen wiederfinden und kann zusammen mit Nora in Therapie. Das Ergebnis ist schmerzhaft: Such dir neue Freunde, die zu dir passen und vergiss die Mamis die nächsten Jahre, mit denen hast Du nichts mehr gemeinsam und sie wollen mit dir auch keine Zeit mehr verbringen, denn in ihren Augen bist du nur bemitleidenswert.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks