E Bulwer-Lytton

 3 Sterne bei 7 Bewertungen

Alle Bücher von E Bulwer-Lytton

Cover des Buches Die letzten Tage von Pompeji (ISBN: 9783899960112)

Die letzten Tage von Pompeji

 (7)
Erschienen am 01.06.2003

Neue Rezensionen zu E Bulwer-Lytton

Cover des Buches Die letzten Tage von Pompeji (ISBN: 9783899960112)
G

Rezension zu "Die letzten Tage von Pompeji" von E Bulwer-Lytton

Schwülstiger Liebesroman mit wahrem Hintergrund
gerda_badischlvor 2 Jahren

Hintergrund: 

Die römische Stadt Pompeji wurde im Jahr 79 nach Christus bei einem Vulkanausbruch verschüttet. Im 18. Jahrhundert wurden die guterhaltenen Ruinen wiederentdeckt und man lernte aus ihnen viel über das Alltagsleben im alten Rom. In diesem 1837 erschienen Roman versucht der Autor diese Welt wieder aufleben zu lassen. Das Buch wurde ein Bestseller und auch mehrfach verfilmt.

Inhalt: 

Die beiden in Pompeji lebenden Athener Jone und Glaucus verlieben sich ineinander. Doch Jone wird von ihrem Vormund Arbaces eifersüchtig gehütet, und auch auf den schönen Glaucus wird von anderen Frauen Anspruch erhoben. Von allen Seiten werden Intrigen gesponnen, schließlich kommt es sogar zu einem Mord. 

Schreibstil:

Das folgende gilt zumindest für meine Übersetzung (welche das ist, kann ich nicht sagen, da das Buch keinen Schutzumschlag mehr hat): Typisch für Texte aus der alten Zeit: schwülstig, geschwätzig, trivial. Die hohe Stirn, das klare Auge des Guten stehen den dunklen Gestalten, Schmerbäuchen und fliehenden Kinnen der Bösen entgegen. Wer da gewinnen muss, ist von vornherein klar. Dass die Handlung und die Figuren nur Vehikel sind, die uns die Stimmung der Zeit näherzubringen, merkt man leider an allen Ecken und Enden.

Mein Leseerlebnis: 

Die ersten 150 Seiten (meine Ausgabe hat über 500 großgeschriebene Seiten) ziehen sich nur so dahin, dann nimmt die Handlung langsam Fahrt auf, und wird - wenn man Liebesintrigen mag - noch leidlich spannend.

Fazit: ein Klassiker, von dem man zumindest einmal gehört haben sollte. Meins ist es nicht.

Leseprobe: 

Erstes Buch, erstes Kapitel:

"He, Diomed, gut, daß ich dich treffe! Wirst du heute abends bei Glaucus speisen?" fragte ein junger Mann von kleiner Statur. Er trug seine Tunika mit jenem losen und weibischen Faltenwurf, der den Lebemann und Gecken in ihm erkennen ließ.

"Leider nicht, lieber Clodius, er hat mich nicht eingeladen", antwortete Diomed, ein Mann von stattlichem Körperbau und mittleren Jahren. "Beim Pollux, eine gemeine Gaunerei! Man kennt seine Gastmähler als die besten in Pompeji."

"Nun ja - obwohl für meinesgleichen niemals genug Wein vorhanden ist. Das echte, alte Griechenblut ist es nicht, was in seinen Adern fließt. Er meint, der Wein mache ihm am nächsten Morgen einen dummen Schädel."

"Das mag auch einen anderen Grund haben, das Knausern", erwiderte Diomed mit hochgezogenen Brauen. "Bei all seinem Eigendünkel und seinen Etravaganzen ist er nicht gar so wohlhabend, als er scheinen will, glaube ich. Vielleicht tut er darum besser daran, seine Weinkrüge zu sparen als seine Weisheiten."

"Ein Grund mehr, bei ihm zu speisen, solange sein Geld reicht. Nächstes Jahr, Diomed, können wir uns einen anderen Glaucus suchen gehen."

"Er liebt außerdem die Würfel, hör' ich."

"Er liebt jedes Vergnügen, und weil er das Vergnügen liebt, Gastmähler zu geben, lieben wir ihn."

"Du sagst es treffend, Clodius! Hast du, nebenbei gesagt, jemals meine Weinkellereien besichtigt?"

"Nicht daß ich wüßte, bester Diomed."

"Schön, dann mußt du nächstens am Abend bei mir speisen. Ich habe fabelhafte Muränen in meinem Fischbehälter und will Pansa, dan Ädilen, zusammen mit dir einladen"

"Nur keine Umstnde meinetwillen! Persicos odi apparatus*, ich bin leicht zufriedenzustellen. Aber ich merke, es wird Abend. Ich will noch in die Bäder - und du ...?"

"Zum Quästor - Staatsgeschäfte, nachher in den Tempel der Isis. Leb wohl!"

Cover des Buches Die letzten Tage von Pompeji (ISBN: 9783899960112)
Christin87s avatar

Rezension zu "Die letzten Tage von Pompeji" von E Bulwer-Lytton

Golden Oldie
Christin87vor 4 Jahren

Als ich das E-Book kaufte, wusste ich nicht, dass es bereits vor über 180 Jahren geschrieben wurde. Ich hatte nur den Titel, nicht die Beschreibung gelesen und war von einer eher trockenen Beschreibung der Geschehnisse aus Sicht der "Neuzeit" ausgegangen, die mich aber interessierte, weil ich selbst schon in Pompeji war.

Als ich anfing zu lesen merkte ich erst, dass es sich um einen Roman handelt. Es ist die Geschichte des Atheners Glaukus, der sich in seiner Wahlheimat in die schöne Jone verliebt und dessen blinde Sklavin Nydia unglücklich ebenfalls in ihn verliebt ist. Hinter Jone wiederum ist der reiche, aber menschlich kalte Ägypter Arbaces her, ihr Ziehvater, der nun die Früchte seiner "Arbeit" ernten möchte.

Erzählt in einer 1834 üblichen Sprache, die heute etwas altbacken wirken mag, aber zum historischen Thema auch heute noch fantastisch passt und das Lesen keinesfalls behindert, erfährt man vieles über die Art des Lebens in Pompeji 79 n. Chr. Glaubenskonflikte mit der aufkommenden Sekte der Christen gegen die Anhänger der alten Götter, Gladiatorenkämpfe, Sklaverei, Weingelage, das Mischmasch der verschiedenen Kulturen, die sich im Römischen Reich tummeln. Die Katastrophe selbst, spielt nur in den letzten Kapiteln eine Rolle.

Es war nicht, was ich erwartet hatte. Aber es war ein überraschend gutes Buch, trotz oder vielleicht gerade wegen seines Alters. Es wirkt für seine Zeit bereits sehr fundiert, obwohl nur ein Bruchteil der heute zu sehenden Stadt freigelegt und erforscht sein konnte.

Ein Klassiker, den ich wohl nicht gekauft hätte, hätte ich sein Alter gelesen, das mich wohl abgeschreckt hätte.
Gut, dass ich es getan habe. Dann kann ich demnächst nun die auf dem Buch basierende Miniserie schauen, die ich inzwischen gefunden habe.

4 Sterne.

Gespräche aus der Community

Bisher gibt es noch keine Gespräche aus der Community zum Buch. Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 26 Bibliotheken

von 1 Leser*innen aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks