E. M. Forster Wiedersehen in Howards End

(77)

Lovelybooks Bewertung

  • 149 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 8 Rezensionen
(10)
(32)
(30)
(4)
(1)

Inhaltsangabe zu „Wiedersehen in Howards End“ von E. M. Forster

London um 1900: Die Schwestern Margaret und Helen Schlegel sind jung und emanzipiert. Auf Konventionen geben sie nicht viel. Im Gegensatz zu den Wilcox'. Als Helen sich in den jüngsten Sohn verliebt, prallen Leidenschaft und Vernunft, Gefühl und Geschäftsinn aufeinander.

Stöbern in Klassiker

Mutter Courage und ihre Kinder

EIne kurze Lektüre über den Dreißigjährigen Krieg, sowie um die Notwendigkeit von Krieg und Frieden. Kurzweilig und doch eindrucksvoll.

SaSu13

Michael Kohlhaas

Novelle über Recht, Gerechtigkeit, Selbstjustiz, Auflehnung gegen Willkühr der Obrigkeit

Stubenpuma

Anna Karenina

Unglaublich gutes Buch, in dem die Zeit Russlands um die Hauptperson Anna Karenina wie lebendig erscheint.

HiasL

Die unendliche Geschichte

Kann man in jedem Alter lesen und immer wieder etwas Neues darin entdecken.

LumiBooks

Stolz und Vorurteil

Schon mehrfach in englisch und deutsch verschlungen - simply timeless.

LumiBooks

Frankenstein

Die Sprache und Erzählkunst von Mary Shelley haben einen zeitlosen Klassiker erschaffen.

Belladonna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein herrlich altmodisches Meisterwerk

    Wiedersehen in Howards End

    Stephanus

    03. March 2014 um 09:29

    Die Handlung spielt Anfang des 20 Jahrhundert, vor dem 1. Weltkrieg in England. Dort treffen die gebildeten Schwestern Margaret und Helen Schlegel auf die Rest der alten, traditionellen victorianischen Welt in Gestalt der Familie Wilcox. Die Lebenswege insbesondere von Margaret und der Familie Wilcox treffen überschneiden sich mehrmals und auch Helen, die verunsicherter wegen der neuen Zeit ist und ihren Platz in der Gesellschaft nicht gefunden hat, gerät in das Aufeinanderprallen der neuen Zeit und den Kampf mit der Tradition des victorianischen Zeitalters. Das Buch wirkt auf den heutigen Leser ein wenig altmodisch, da es bereits vor fast 100 Jahren geschrieben worden ist und viele Dinge, die damals ein Skandal waren sind aus heutiger Sicht nicht der Rede wert. Durch die tolle Sprache und den Schreibstil des Autors entsteht ein gewaltiges und wirkmächtiges Bild dieser Epoche vor dem 1. Weltkrieg. Besonders beeindruckend empfand ich die Beschreibungen von Howards End und der Landschaft. Das Buch ist weiterhin großartig und immer noch lesenswert und daher zu empfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Wiedersehen in Howards End" von E. M. Forster

    Wiedersehen in Howards End

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    19. October 2011 um 18:53

    Beim Lesen des Buches von Forster entstanden durchaus schöne Bilder vor meinem geistigen Auge. Zu Beginn liest es sich auch sehr flüssig. Im dritten Drittel konnte es sogar mit einiger Spannung aufwarten. Leider hat sich das zweite Drittel für mich sehr in die Länge gezogen, so dass ich kurzzeitig sogar versucht war, abzubrechen. Insgesamt erfährt man hier keine "weltbewegende" Geschichte. Das Buch handelt von drei Familien, die sich in unterschiedlichen Situationen so ineinander verstricken, dass es unweigerlich zu einem (zumindest teilweise) tragischen Ende kommen muss. Durchaus interessant ist es aber, zwischendurch Pausen einzulegen und über den tieferen Sinn hinter der Geschichte nachzudenken. Man könnte mit dieser Grundlage ausgiebig über die (Un-)Gerechtigkeit des Lebens diskutieren. Alles in allem ein lesenswertes Buch für Vielleser. Es wäre allerdings nicht meine erste Empfehlung für jemanden, der eher selten ein Buch in die Hand nimmt.

    Mehr
  • Rezension zu "Wiedersehen in Howards End" von Edward Morgan Forster

    Wiedersehen in Howards End

    Sokrates

    24. June 2011 um 20:45

    E. M. Forster lässt in "Wiedersehen in Howards End" zwei Welten aufeinander prallen: einerseits die aufgeschlossenen, bohémienhaft lebenden Schwestern Schlegel, andererseits die Familie Wilcox, noch vom Victorianischen Zeitalter mit seinem Konservatismus geprägt. Die Familien treffen sich im Roman immer wieder, es kommt zu vielfältigen Verflechtungen, Verquickungen. Letztlich können die gesellschaftlichen Verwerfungen keinen Frieden bringen in die sich völlig widersprechenden Lebenssphären, in denen beide Familien leben. Forsters Drama ist insgesamt weniger optimistisch-unterhaltend wie "Zimmer mit Aussicht", in seiner literarischen Qualität diesem Klassiker jedoch in nichts nachstehend. Eine gelungene, reich bebilderte Sprache, subtiler Humor, prägende Charaktere. Besonders empfehlenswert auch die gleichnamige Verfilmung von James Ivory, der sich auch mit Forsters anderen Romanen als Verfilmung versucht hat.

    Mehr
  • Rezension zu "Wiedersehen in Howards End" von E. M. Forster

    Wiedersehen in Howards End

    Duffy

    28. July 2010 um 14:04

    England zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Mehrmals kreuzen sich die Wege der Familien Schlegel und Wilcox. Ein Landhaus in Howards End wird zu einem Mittelpunkt zweier Lebenseinstellungen, wie sie unterschiedlicher nicht sein können. Das Happy-End, wenn man es denn so nennen kann, beinhaltet eine Entwicklung, die bestimmt ist von der großen Frage des Vertrauens, einer Versöhnung nicht nur der Personen, sondern auch der verschiedenen Lebensauffassungen. Mit einer sanften und sensiblen Handschrift schreibt der Autor ein bewundernswertes Stück Poesie. Selbst die markantesten Gegensätze werden eingebettet in eine vorherrschend positive Grundstimmung. Eine bildhafte Sprache verstärkt noch den Eindruck, dass selbst Zufälle ihren festen Platz im Leben haben. Eine demütige Verneigung vor den Fähigkeiten der Menschen, die, wenn sie es nur wollen, Auseinandersetzungen auf überlegte Weise führen zu können. Ein schönes Stück Literatur für diejenigen, die sich auf einfühlsames Erzählen einlassen können.

    Mehr
  • Rezension zu "Wiedersehen in Howards End" von Edward Morgan Forster

    Wiedersehen in Howards End

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    27. January 2009 um 08:32

    Obwohl es ja ein Klassiker ist, konnte ich irgendwie keinen richtigen Zugang zu dem Buch finden. Es passiert eigentlich so gut wie nichts und das zieht sich dann halt.

  • Rezension zu "Wiedersehen in Howards End" von E. M. Forster

    Wiedersehen in Howards End

    schlurchie

    10. April 2008 um 12:18

    Trotz des altertümlichen Stils ein Meisterwerk und absolut lesenswert!

  • Rezension zu "Wiedersehen in Howards End" von E. M. Forster

    Wiedersehen in Howards End

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    03. December 2007 um 16:33

    Ein schönes Buch, toll geschrieben und mit interessanten Ansichten zum Thema Liebe und Beziehung sowie Armut und Reichtum.

  • Rezension zu "Wiedersehen in Howards End" von E. M. Forster

    Wiedersehen in Howards End

    Saffija

    04. June 2007 um 00:06

    Das ist das einzige Buch, das ich gleich zwei Mal gelesen habe.. der Stil ist einfach wundervoll!

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks