E. M. Forster Zimmer mit Aussicht, 1 DVD

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Zimmer mit Aussicht, 1 DVD“ von E. M. Forster

Dieses Produkt ist durch technische Schutzmaßnahmen kopiergeschützt!

Stöbern in Romane

Und jetzt auch noch Liebe

Es geht im Leben um viel mehr als den richtigen Zeitpunkt, den gibt es nämlich nur selten. Es ist wichtig, was man daraus macht!

unfabulous

Kukolka

Keine Kindheit in der Ukraine. Stattdessen: vergessen, verraten, verkauft. Ein hübsches Puppengesicht ist kein Garant für eine gute Zukunft.

Buchstabenliebhaberin

Ein Haus voller Träume

Ein stimmungsvoller Familienroman mit liebevoll ausgearbeiteten Charakteren.

Jashrin

Frühling in Paris

Zähe Geschichte. Aber ganz nett für zwischendurch..

Julchen77

Was man von hier aus sehen kann

Wundervolle Geschichte(n)! ♥️

PaulaAbigail

Der Frauenchor von Chilbury

Eine Hommage an die Kraft der Musik und das Singen in harten Zeiten des 2. Weltkriegs - chapeau den Frauen des Chors und J. Ryan ! 5* +

SigiLovesBooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Zimmer mit Aussicht, 1 DVD" von E. M. Forster

    Zimmer mit Aussicht, 1 DVD
    Sokrates

    Sokrates

    13. April 2011 um 08:50

    Anfang der Jahrhundertwende besuchen Miss Bartlett und Miss Honeychurch Florenz. Die eine jung, Miss Bartlett hingegen ist bereits in den reiferen Jahren und Lucy Honeychurch als Anstandsdame zur Seite gestellt. Der Film - wie der Roman - beginnt mit einer Unverfrorenheit des Hotelpersonals: man gewährt den beiden englischen Damen eben kein Zimmer mit Aussicht auf die Dächer der Stadt Florenz, eben kein „Zimmer mit Aussicht“. Miss Bartlett kann sich in altjüngferlicher Ereiferung derart darüber aufregen, dass ihnen schließlich ein Mr. Emerson – am gleichen Tisch sitzend – ihr Zimmer anbietet; Männer bräuchten keine „schöne Aussicht“. Von all diesem Gezeter wenig beeindruckt Lucy; ihr Interesse liegt eher beim jungen Mr. Emerson, der bei all dem Gehörten verschmitzt dreinlächelt. Man begegnet sich immer wieder in Florenz, mal mit, mal ohne Baedeker und so entspinnt sich – zu allem Ärger der Anstandsdame Miss Bartlett – eine zarte Zuneigung, die daheim in England auf ziemlich arge Widerstände stößt und fast nicht zu einem glücklichen Ende kommt... E. M. Forster hat hier – ganz oberflächlich betrachtet – eine Liebesgeschichte geschrieben. Eigentlich jedoch ist es ein Sittengemälde des England um die Jahrhundertwende, mit seinen sexuellen Verklemmungen, den starren Standesschranken, verknöcherten Verhaltensregeln, welche dort aufbrechen, wo junge Menschen in leidenschaftlicher Liebe aufeinandertreffen. Hat man jedoch eine Anstandsdame dabei, kann sich die junge Liebe nicht wirklich entfalten.... Und selten, dass dem Herzen in diesen Zeiten gefolgt wird; so auch in „Zimmer mit Aussicht“ anfangs nicht, Lucy entscheidet sich zunächst für die „anständige“ Ehe mit Cecil, sie scheut sich vor der Auseinandersetzung mit der eigenen Mutter und Miss Bartlett, die gegen den jungen Mr. Emerson Vorbehalte hat. Sie wirft ihm vor, er würde Lucy allenfalls verführen wollen, nicht jedoch ernsthaft heiraten. Miss Bartlett handelt hier aus Überzeugung: sie selbst war als junges Mädchen Opfer eines solchen Mannes geworden; ihre Nichte will sie nun vor diesem Schicksal bewahren. Als sie jedoch erkennt, dass es Mr. Emerson jun. Ernst meint mit seiner Zuneigung, kann sie die Sache noch retten. Es ist sympathisch zu lesen, wie E. M. Forster hier die Wende einleitet und am Ende der romantischen Liebe den Vorzug gibt. Immerhin in Zeiten, in denen man derlei Gefühlen bei der Suche nach einem passenden Ehepartner noch nicht einen sehr hohen Stellenwert einräumte. - James Ivory, der sich als Regisseur an viele Romane E. M. Forsters herantraute, hat mit "Zimmer mit Aussicht" einen wunderschönen und den Roman originalgetreu umsetzenden Film geschaffen, den man sich alle Jahre wieder ansehen kann, ohne dass er langweilt. Gelungene, zeitgemäße Requisiten, italienisches Flair. Die Schauspieler (Julien Sand als Mr. Emerson jun., Helena Bonham-Carter als Mrs. Honeychurch jun., Maggie Smith als Miss Bartlett) passen wunderbar als Personen in die von Forster geschaffenen Charaktere. Meines Erachtens eine der gelungensten Literaturverfilmungen überhaupt!

    Mehr