E. Snyder Die Chroniken der Seelenträger

(26)

Lovelybooks Bewertung

  • 32 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 23 Rezensionen
(8)
(14)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Chroniken der Seelenträger“ von E. Snyder

Jenny will doch nur ein normaler Teenager sein! Doch sie ist krank. Starke Kopfschmerzen, Sehstörungen und düstere Träume plagen sie. Ein Blackout verschlägt sie an einen weit entfernten Ort. Und dann ist da Konrad: Der geheimnisvolle Neue. Er eröffnet ihr den Blick in eine Welt, in der Licht und Dunkel miteinander ringen und in der sie die Auserwählte einer Rettung verheißenden Prophezeiung zu sein scheint.

Hat mir sehr gut gefallen.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Fantasy

Das Vermächtnis der Wölfe Teil 3 - Zwang

Der neue Teil der spanndenden Reise um Zenay und ihre Freunde. Kommt mit auf das Abenteuer ...

Szeraphine

Die Gabe der Könige

Ich hatte sehr viel Freude damit, Hobbs Charaktere durch diese Geschichte zu begleiten und bin froh, dass die Trilogie neu aufgelegt wird.

Flaventus

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Faszinierend-düsterer Fantasyauftakt mit drei ungewöhnlichen Heldinnen, der aber etwas Anlaufzeit benötigt.

ConnyKathsBooks

Die Königin der Schatten - Verbannt

Super Trilogie! Konnte die Bücher nicht aus der Hand legen. Fantasy gekonnt kombiniert mit Moderne.

Isadall

Fallen Queen

Ein gelungener Auftakt und beeindruckendes Debüt mit kleinen Schwächen.

buchlilie

Cainsville - Dunkles Omen

Interessante Hintergrundgeschichte, aber doch mit einigen Längen

lenisvea

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Die Chroniken der Seelenträger" von E. Snyder

    Die Chroniken der Seelenträger
    Ricas_Fantastische_Buecherwelt

    Ricas_Fantastische_Buecherwelt

    Hallo Ihr Lieben, heute möchte ich Euch einladen, gemeinsam mit der Autorin E. Snyder ihren Debutroman zu lesen, darüber zu diskutieren und diesen später zu rezensieren. Jenny will doch nur ein normaler Teenager sein! Doch sie ist krank. Starke Kopfschmerzen, Sehstörungen und düstere Träume plagen sie. Ein Blackout verschlägt sie an einen weit entfernten Ort. Und dann ist da Konrad: Der geheimnisvolle Neue. Er eröffnet ihr den Blick in eine Welt, in der Licht und Dunkel miteinander ringen und in der sie die Auserwählte einer Rettung verheißenden Prophezeiung zu sein scheint. Leseprobe zum Buch Für die Leserunde stellt E. Snyder freundlicherweise 8 Taschen- und 12 Minibücher zur Verfügung. Bewerbt Euch bis zum 06.01.2012 mit Beantwortung folgender Frage: Glaubt Ihr an die Existenz einer Seele? Und damit einhergehend an Wiedergeburt oder an ein Leben nach dem Tod? Die 20 Testleser, die vom Verlag ein Buch erhalten, nehmen dann selbstverständlich zeitnah nach Erhalt an der Leserunde teil und schreiben abschließend eine Rezension!

    Mehr
    • 542
  • Rezension zu "Die Chroniken der Seelenträger" von E. Snyder

    Die Chroniken der Seelenträger
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    30. January 2013 um 21:18

    Die Chroniken der Seelenträger - Der Wächter von E.Snyder Inhalt: Jenny ist zu Beginn 15 Jahre alt und ein typisches Mädchen mitten in der Pubertät, die für einen älteren Jungen schwärmt und sich dadurch den Frotzeleien Ihrer Mitschüler aussetzt. Als wenn das nicht schon genug wäre für ein Mädchen in Ihrem Alter läuft auch in der Familie nicht alles rund und auch Jennys Körper spielt Ihr Streiche. Sie leidet unter Kopfschmerzen, Sehstörungen und düsteren Träumen für die erstmal niemand eine Erklärung hat. Dann gibt es da seit kurzem auch noch Konrad, den neuen Mitschüler, der ständig in Jennys Nähe ist. Hat er Antworten auf Ihre Fragen? Meinung: Die Chroniken der Seelenträger ist großartig geschriebenes Fantasy Buch, das einen beim lesen in seine Welt mitnimmt. Also eigentlich in unsere, da die Geschichte auf interessante Weise die normale Welt mit der Welt der Seelenträger verbindet. Die Charaktere wirken auf mich sehr sympathisch und "echt", Ich konnte Ihnen trotz steigender Zahl anhand von wirklich gelungenen Beschreibungen gut folgen und hatte zu fast jedem direkt das passende Bild im Kopf. Besonders gut hat mir gefallen das man beim lesen mit Jenny zusammen gelernt hat was sich hinter den Seelenträgern verbirgt, gerade diese komplexe Struktur hat mich gefesselt, ich musste einfach wissen wie das ganze "funktioniert". Sehr gelungen ist für mich auch das die Geschichte in sich abgeschlossen ist man aber trotzdem einige Fragen mitnimmt die einen sehnsüchtig auf den nächsten Band warten lassen. Fazit: Wer gerne Fantasy liest kann bei dem Buch denke ich nichts falsch machen, es bietet einfach viele Facetten. Neben einer sehr Interessanten Fantasy-Welt ist es spannend, mit ein wenig Action und Drama und einer schönen Liebesgeschichte. Von mir eine klare Lese Empfehlung.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Chroniken der Seelenträger" von E. Snyder

    Die Chroniken der Seelenträger
    Buechermaus96

    Buechermaus96

    30. January 2013 um 16:09

    Vielen Dank, dass ich mitlesen durfte :) Klappentext Jenny will doch nur ein normaler Teenager sein! Doch sie ist krank. Starke Kopfschmerzen, Sehstörungen und düstere Träume plagen sie. Ein Blackout verschlägt sie an einen weit entfernten Ort. Und dann ist da Konrad: Der geheimnisvolle Neue. Er eröffnet ihr den Blick in eine Welt, in der Licht und Dunkel miteinander ringen und in der sie die Auserwählte einer Rettung verheißenden Prophezeiung zu sein scheint. Meine Meinung Mir hat das Buch wirklich gut gefallen. Das liegt nicht nur an dem locker-flüssigen Schreibstil, sondern auch an der Protagonistin Jenny, mit der ich mich sehr gut identifizieren konnte. Auch die anderen Charaktere, wie beispielsweise Konrad, haben mir gut gefallen, da sie sehr anschaulich beschrieben waren und ich mir so ein gutes Bild von ihnen machen konnte. Allerdings bin ich beim lesen über den ein oder anderen Schreibfehler gestolpert, was zwar nicht schlimm ist, aber das stört dann doch etwas den Lesefluss. ;) Das Cover ist zwar nicht so der Hingucker, aber dafür versteckt sich in seinem Innern eine tolle und auf jeden Fall lesenswerte Geschichte, auf deren Fortsetzung ich schon ungeduldig warte. =)

    Mehr
  • Rezension zu "Die Chroniken der Seelenträger" von E. Snyder

    Die Chroniken der Seelenträger
    SunnyCassiopeia

    SunnyCassiopeia

    30. January 2013 um 14:29

    🌻 Danke das ich dabei sein durfte ✨Inhalt✨ Jenny ist ein ruhiges und bescheidenes Mädchen. Mitten im Teenageralter, muss auch jenny sich, mit den alltäglichen Sorgen und problemen in der Schule abplagen und sich mit den neuen entwicklungs Phasen in ihrem leben zurecht finden. Da ist es auch nicht sehr hilfreich, für den beliebten René zu Schwärmen, hinter dem so einige Mädchen her sind! Und dann kommt auch noch ein neuer Schüler, Konrad, erst lässt er Jenny ziemlich kalt, aber das ändert sich nach einer Begegnung und plötzlich weiß Jenny nicht mehr wohin mit ihren Gefühlen und versucht anfangs düse zu unterdrücken! So ein Chaos kann sie gar nicht gebrauchen, das erwartet sie bereits täglich bei ihr Zuhause.... Da erwartet sie ihre unzufriedenen und überforderten Mutter und ihre Schwestern .... Doch von einem Tag, auf den nächsten verändert sich alles in Jennys Leben. Ihre Schwindelanfälle, Kopfschmerzen und Albträume, sind alle miteinander eine Nebenwirkung ihrer Gabe. Denn Jenny ist ein großer Bestandteil, einer Prophezeiung. In einer Welt, wo Dunkelheit oder Licht ihr Schicksal besiegeln, lauert der Feind und Konrad wird zu ihrem ständigen Begleiter. ✨Meine Meinung✨ Die Idee der seelenträger und auch wie die einzelnen Fähigkeiten und Eigenschaften dargestellt und beschrieben werden ist sehr gelungen und mal was anderes. Nichts desto trotz, bin ich persönlich nicht mit den Protagonistin warm geworden, ich konnte keine Basis zu ihnen finden! Ich habe alles eher oberflächlich wahr genommen, was meine persönliche Stimmung betrifft, nicht den Inhalt des Buches! Die Handlung ist toll! Jenny ist mir jedoch zu Jung, naiv und kindlich.... Sie denkt und verhält sich oftmals ziemlich dramatisch und ihre Gedanken sind auch die einer vierzehnjährigen, auch wenn sie liebenswert ist, könnte ich mich nicht mit ihr identifizieren. Konrad dagegen ist fast 20j und auch, wenn im Verlauf der Geschichte vieles erklärt und erläutert wird, hat mich der krasse Altersunterschied sehr gestört! Aber das ist natürlich Ansichtssache 😃 Die liebe in der Handlung kam mir zu plötzlich und zu innig, wenn ich mir Jennys verhalten im Verlauf des Buches ansehe....sie ist für mich ein kleines Mädchen und das Bild bekomme ich einfach nicht aus dem Kopf! Mir waren auch die Personen zu viele im Buch, ich finde das es keiner Figur gelungen ist, wirklich Charisma zu entwickeln... Viele werden eher oberflächlich gehalten und man erfährt nichts weiter von ihnen... Aber das kann auch daran liegen, das die Autorin sich das für die weiteren folge Bände aufgehoben hat. ✨Fazit✨ Ein gelungener Auftakt, der vor Information geradezu sprüht und einem mitunter den Kopf schwirren lässt ! Für die jüngeren Leser unter uns ein muss!

    Mehr
  • Rezension zu "Die Chroniken der Seelenträger" von E. Snyder

    Die Chroniken der Seelenträger
    tweedledee

    tweedledee

    Im Buch "Die Chroniken der Seelenträger - Der Wächter" geht es um die 15jährige Jenny. Sie ist ein normaler Teenager, ihr Alltag ist wie der anderer Mädchen in ihrem Alter: Schule, Zensuren, Pubertät, erste Liebe, wobei es bei Jenny eher eine Schwärmerei für den etwas älteren Rene ist. Zu Hause hat sie es nicht leicht, da ihre Mutter alleinerziehend ist und mit der Erziehung ihrer drei Kinder etwas überfordert scheint. Die Finanzen sind immer knapp, aber vor allem die Zuneigung zu den Kids kommt viel zu kurz. Dann plagen Jenny seit kurzem auch noch immer wiederkehrende, starke Kopfschmerzen, sie sieht bei einigen Menschen farbige Auren. Ihr Leben verändert sich, als sie Konrad kennenlernt, der neu an der Schule ist. Ihre unerwiderte Schwärmerei für Rene wird langsam nebensächlich, umso mehr erwacht ihr Interesse an Konrad. Von ihm erfährt sie, was es mit ihren Kopfschmerzen und Auren auf sich hat, von da an ist ihr Leben nicht mehr wie es einmal war. Die Geschichte um Jenny entwickelt sich von einem Teenagerroman langsam zu einer richtig spannenden Fantasygeschichte. Dabei ist vor allem Jenny als Protagonistin sehr sympathisch, weil sie wie ein Mädchen von nebenan rüberkommt, nicht abgehoben und nicht eingebildet ist. Der Umgang mit ihren besonderen Fähigkeiten ist für sie erst mal nicht einfach, doch sie lernt und fühlt sich im Bund bei den anderen Seelenträgern zunehmend wie zu Hause. Für mich ist die Idee mit den Seelenträgern, Fragmenten und all den Fähigkeiten sehr faszinierend, ich fand es sehr gut beschrieben und vorstellbar. Vor allem die Szenen, wie Jenny ihre neuen Fähigkeiten langsam kennenlernt und trainiert haben mir gut gefallen. Die Geschichte ist so bildhaft und realistisch geschrieben, so dass ich mir die Personen, Umgebungen, die Kämpfe absolut gut vorstellen konnte. Und dabei ist die Geschichte um Jenny so fesselnd und spannend, dass es schwer fällt, das Buch wieder weg zu legen. Ich freue mich auf den zweiten Teil und kann das Buch wirklich empfehlen, das Buch ein absoluter Geheimtip für Fantasy-Fans.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Die Chroniken der Seelenträger" von E. Snyder

    Die Chroniken der Seelenträger
    Biene2004

    Biene2004

    28. January 2013 um 09:22

    Inhalt Jenny will doch nur ein normaler Teenager sein! Doch sie ist krank. Starke Kopfschmerzen, Sehstörungen und düstere Träume plagen sie. Ein Blackout verschlägt sie an einen weit entfernten Ort. Und dann ist da Konrad: Der geheimnisvolle Neue. Er eröffnet ihr den Blick in eine Welt, in der Licht und Dunkel miteinander ringen und in der sie die Auserwählte einer Rettung verheißenden Prophezeiung zu sein scheint. Meine Meinung Der Schreibstil der Autorin E.Snyder ist locker und leicht verständlich, zudem auch lebendig, sodass ich mich ohne Probleme von Anfang an in diese Geschichte rund um Jenny einfinden und mir die einzelnen Situationen bildlich ziemlich gut vor Augen halten konnte. Die Hauptprotagonistin Jenny ist mir sehr sympathisch, auch wenn mir ihre anfängliche Schwärmerei für einen bestimmten Jungen doch schon ziemlich auf die Nerven geht. Dies gibt sich aber zum Glück auch recht schnell wieder! Konrad ist mir auch richtig sympathisch, anfangs wird er ziemlich geheimnisvoll dargestellt und von daher habe ich eine ganze Weile immer wieder gerätselt, was es wohl mit dem geheimnisvollen Konrad auf sich hat. Als ich dann irgendwann an der entsprechenden Stelle im Buch angelangt war, hat mir beim Lesen der vielen Erklärungen doch ziemlich der Kopf gequalmt. Die wirklich sehr ausführlich und anfangs auch recht kompliziert klingenden Erläuterungen haben mich so manchen Satz ein zweites Mal lesen lassen, doch im Laufe des Buches wird dann vieles klarer und auch richtig verständlich. Zwischendurch ist es immer mal wieder extrem spannend, doch das Ende übertrifft alle Erwartungen und hier entwickelt sich dieses Buch zum absoluten Pageturner. Ich möchte jetzt hier natürlich auch nicht zuviel verraten und spoilen, doch das Ende ist wirklich absolut nervenaufreibend und aufregend! Das Cover selber ist auf den ersten Blick nicht gerade so, dass es in der Buchhandlung meine Aufmerksamkeit erregen würde. Doch wenn man die ersten Kapitel in diesem Buch gelesen hat, bekommt das Titelbild und die farbigen Schatten plötzlich eine Bedeutung und ergibt auf einmal einen Sinn! ;-) Fazit Ein toller Auftakt einer phantasievollen Trilogie, bei der man auch ein bisschen mitdenken muss (alleine schon aus dem Grund, um die ganzen Details zu den Seelen- und Schattenträger zu verstehen)! Mir hat das Lesen sehr viel Spaß gemacht und ich kann dieses Buch allen, die gerne Bücher aus dem Genre Fantasy lesen, vorbehaltlos weiterempfehlen!

    Mehr
  • Rezension zu "Die Chroniken der Seelenträger" von E. Snyder

    Die Chroniken der Seelenträger
    Sophie333

    Sophie333

    27. January 2013 um 17:13

    Jenny ist eigentlich ein ganz normaler Teenager. Wären da nicht aufeinmal Kopfschmerzen, geheimnisvolle Visionen und Sehstörungen. Und mit ihrem Schwarm Rene will es auch nicht wirklich laufen. Als dann noch Konrad auf ihre Schule kommt, überschlagen sich die Ereignisse und Jenny erfährt was es wirklich mit ihrer Krankheit auf sich hat. Ich war bis zur Hälfte des Buches begeistert und leider wurde ich zum Ende hin immer zwiegespaltener. Die Grundidee mit den Seelenträgern fand ich gelungen und auch die Erklärungen dazu fand ich nachvollziehbar. Allerdings hätte man sich dabei an manchen Passagen etwas kürzer fassen können. Stellenweise war es einfach zu langatmig. Ansonsten hat mir der Schreibstil aber sehr gut gefallen. Flüssig und leicht verständlich, bis auf die stellenweise auftretenden Erklärungen. Die Hauptcharakter Jenny und Konrad sind sehr gelungen und man kann sich von beiden ein Bild machen. Da wir ja nur Jennys Sicht kennen, wirkt Konrad manchmal etwas sprunghaft und mysteriös. Jenny ist zu Anfang erst 15. Und spätestens ab der Hälfte des Buches merkt man das auch. Am Anfang konnte man noch über und mit ihr lachen. Der Autorin ist es gelugen ein junges, witziges Mädchen zu beschreiben, welches vielleicht noch nicht ganz in der realen Welt angekommen ist. Was auch durchaus zu einer 15-jährigen passt. Dann änderte sich hier Verhalten schlagartig. Einerseits das starke Mädchen. Andererseits ständig am, ich möchte es flennen nennen. Dies zog sich dann durch die ganze 2. Hälfte des Buches und ging mir irgendwann nur noch auf Nerven. Jenny erfuhr also eine Entwicklug zurück. Schade, weil dass leider meine ganze Meinung zum Buch geändert hat. Die Story fand ich nämlich gut durchdacht. Das Ende hätte ein klein wenig spannender sein können, war aber ansonsten völlig zufriedenstellend und hatte auch noch die ein oder andere Überraschung parat. Mein Fazit: Eine neue Idee mit einer guten Story die aber noch ausbaufähig ist und mcih leider mit gemischten Gefühlken zurückgelassen hat. Nichtsdestotrotz bin ich gespannt, wie es weitergeht und vielleicht ist Jenny dann auch nicht mehr ganz so weinerlich ;)

    Mehr
  • Rezension zu "Die Chroniken der Seelenträger" von E. Snyder

    Die Chroniken der Seelenträger
    Kiwi-Lena

    Kiwi-Lena

    27. January 2013 um 16:52

    Eine Welt aus Licht und Schatten Als Teenager ist das Leben nicht immer ein Zuckerschlecken, das spürt Jenny am eigenen Leib. Auch wenn sie aufgeschlossen und quirlig ist, so machen ihr ein vorlautes Mundwerk sowie eine verzehrende Sehnsucht nach ihrem Schwarm Rene nicht selten einen Strich durch die Rechnung. Immer wieder gerät sie mit Mitschülern, Lehrern und sogar ihrer eigenen Familie aneinander. Doch als ob diese Bürde nicht genug wäre, leidet sie neuerdings unter hämmernden Kopfschmerzen, beängstigend realistischen Träumen und merkwürdigen Sinnestäuschungen. Das ist weder gesund noch plausibel. Als Jenny eines Tages Konrad, der neu an der Schule ist, über den Weg läuft, beginnt ihr Weltbild zu bröckeln und eine ungeahnte atemberaubende Metamorphose nimmt ihren Lauf. Mit "Die Chroniken der Seelenträger: Der Wächter" gelingt der Autorin E. Snyder ein Debüt im Genre der Fantasyliteratur, das sich mehr als sehen lassen kann und die Neugier auf eine pompöse Reihe schürt. Bei diesem Buch handelt es sich um ein Stück Lektüre, das wie für (jugendliche) Fantasyfans gemacht ist. Denn sowohl der Handlungsverlauf, der stimmig Irdisches mit übersinnlichen Fähigkeiten verbindet, als auch die Gestaltung der Charaktere und die Rhetorik des Buches sind, so habe ich es durchweg empfunden, besonders auf junge Leser zugeschnitten. E. Snyder verknüpft klassische Elemente des Fantasievollen mit einer erfrischenden Individualität und komplexen Ideen. Sie schafft damit eine eigene schillernde Inszenierung. Dabei treffen himmlisches Jauchzen auf ernste Beklommenheit, jugendliche Naivität auf erwachsene Ernsthaftigkeit und hauchzarte Magie auf gefährliche Explosivität. Die Charaktere zeigen sich in vielen Facetten, bei denen die Eindeutigkeit zwischen Gut und Böse verschwimmt. Liebevoll gestaltet E. Snyder ihr ungewöhnliches Ensemble an Figuren aus, wobei Gefühle ebenso eine Rolle spielen wie Rationalität und Mysterium. Die von der Autorin kreierte Welt der auserwählten Seelenträger kombiniert das Fingerspitzengefühl für (zwischen-) menschliche Emotionen mit einem messerscharfen Kampf, dessen Ausgang Ungewissheit und Hoffnung miteinander vereint. Mittels eines rasch erfassbaren und ebenso schnell einnehmenden Erzählstils findet der Leser ohne Probleme den Zugang zur Geschichte. Dabei wechseln sich knifflige und fortgeschrittene Beschreibungen mit schlaksiger Jugendsprache ab. Nur eines der Stilmittel, die für reichlich Zündstoff sorgen. Als besonders gelungen empfand ich die präsentierten Kontraste: das Federleichte, das Unglaubliche, das Verletzliche auf der einen Seite; das Impulsive, das Unberechenbare, das Effektvolle auf der anderen Seite. "Der Wächter" gibt ohne Zweifel die Steilvorlage für eine tosende Fantasyreihe.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Chroniken der Seelenträger" von E. Snyder

    Die Chroniken der Seelenträger
    Star_walker

    Star_walker

    27. January 2013 um 10:14

    Jenny will doch nur ein normaler Teenager sein! Doch sie ist krank. Schlimme Kopfschmerzen, Sehstörungen und düstere Träume plagen sie, ein Blackout verschläft sie an einen weit entfernten Ort. Und dann ist da Konrad, der unnahbare Neue in der Schule. Er eröffnet Jenny einen Blick in einen andere Welt, die Organisation der Seelenträger. Hier ringen Licht und Dunkel miteinander und Jenny scheint die Auserwählte zu sein, die in einer Prophezeiung erscheint. Jenny ist ein unerfahrenes, naives Mädchen, dass am Anfang überhaupt nicht in Konrad, sondern in einen anderen Jungen verliebt ist. Das gibt der Geschichte etwas neues und unbekanntes. Mir hat an ihr sehr gefallen, dass sie im Laufe des Buches eine Entwicklung durchgemacht hat. Zwar weint sie am Ende immer noch genauso viel, wie am Anfang, aber sie wird stärker und kann eher auf sich selbst aufpassen. Die Romanze zu Konrad beginnt gut. Man hat wirklich das Gefühl, dass die beiden zueinander passen. Allerdings streiten sie ständig und versöhnen sich wieder. Es läuft immer nach einem bestimmten Muster ab. Im Laufe der Geschichte kommen viele Charaktere vor. Einige sind einem sehr sympatisch, doch manche werden nur am Rande beschrieben, kommen zwar immer wieder vor, aber fungieren trotzdem nur als "Lückenfüller". Die Welt, in die Jenny reingerät ist etwas vollkommen neues. Mit vielen unterschiedlichen Gaben und wirklich toll beschriebenen Kämpfen, die immer wieder Action in das Buch bringen. Trotzdem ist sie manchmal verwirrend und es ist mir nicht gelungen wirklich in diese Welt einzutauchen. Mein Fazit: Das Buch ist an sich gut. Es gibt einige Actionreiche Stellen, die einem in dem Bann ziegen, abe an der Welt der Seelträger und der Beziehung zwischen Konrad und Jenny muss noch gearbeitet werden.. Deshalb vergebe ich drei Steren.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Chroniken der Seelenträger" von E. Snyder

    Die Chroniken der Seelenträger
    Paty_Brand

    Paty_Brand

    26. January 2013 um 14:49

    Inhalt: Das Buch beginnt mit Jennys 15. Geburtstag. Sie ist ein ganz normales Mädchen, geht zur Schule und ist total in Renee verknallt, was bei ihren Mitschülern für Gelächter sorgt, da sich Jenny zum Teil sehr peinlich verhält. Das ändert sich alles, als der Neue "Konrad" an die Schule kommt. Zwischen ihnen herrscht eine Verbindung, die Jenny sich nicht erklären kann aber irgendwie ist ihr dieser Konrad auch sehr unheimlich. Zudem plagen Jenny merkwürdige Sehstörungen und Blackouts, die ihr Sorgen bereiten. Doch Konrad kann ihr weiterhelfen. Jenny ist die Auserwählte der Seelenträger. Sie soll es sein, die die Menschheit entweder ans Licht führt oder in die ewige Dunkelheit stürzt. Diese Information ist zu viel für die kleine Jenny und als sich auch noch Konrad aus unerklärlichen Gründen von ihr abwendet, ist Jenny außer sich und findet sich plötzlich in einer gefährlichen Situation wieder... Fazit: Das Buch ist wirklich toll. Mir hat es sehr gut gefallen und die Geschichte ist mit nichts zu vergleichen. Sie ist neu und mysteriös, wirft zahlreiche Fragen auf und verliert nie an Spannung. Der Stil des Buches ist frech und witzig und Jenny mit ihrer großen Klappe, ist durch nichts zu topen. Die Charaktere in dem Buch sind interessant gestaltet und man möchte gerne mehr von ihnen lesen. Ich persönlich freue mich schon sehr auf den zweiten Band.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Chroniken der Seelenträger" von E. Snyder

    Die Chroniken der Seelenträger
    Lea-xoxo

    Lea-xoxo

    25. January 2013 um 21:58

    Meine Meinung: Die Grundidee mit den Seelenträger ist noch neu und frisch, dennoch hätte man mehr aus dem Buch machen können. Durch die neue Idee musste sehr viel erklärt werden, weshalb man sich als Leser in diesen Passagen überfordert füllt. Die Handlung konnte mich auch nicht komplett überzeugen, da viele Stellen zu lang gehalten wurden, oder es ging viel zu schnell. Das Buch beginnt mit Jennys Alltag, wodurch man sie erstmal näher kennenlernt. Jenny ist ein ganz normaler 15jähriger Teenager und hat es dementsprechend auch die Probleme un Situationen. Sie wirkte recht authentisch, tough und lebensfroh, später wurde sie dann immer einfarbiger, heulender und naiver. Das war eine krasse und extreme Verwandlung, die ich persönlich nicht nachvollziehen konnte, genauso wenig wie manche ihrer Handlungen. Aus Konrad wurde man auch nicht schlau. Entweder ist er distanziert und unnahbar, oder er ist plötzlich total sensibel und verliebt. Mehr als Verwirrung kam dabei nicht raus. Jedoch gibt es einzelne Charaktere, die sehr authentisch gewirkt haben. Leider spielen die (noch?) keine große Rolle. Was mich auch gestört hat, war der Altersunterschied von fünf (!) Jahren. Sie ist 15 und er 20! Wenn sie jetzt drei Jahre älter wäre und er dementsprechend auch, wäre es kein Problem, aber Jenny ist fast noch ein Kind und Konrad ist schon ein erwachsener, junger Mann. Natürlich habe ich auch ein paar gute Sachen zu sagen, wie zum Beispiel das Cover. Zwar steht man es zuest skeptisch gegenüber, allerdings ändert sich das, nachdem man das Buch gelesen hat, denn es passt super zur Handlung. Auch der Schreibstil war gut. Das Buch liest sich leicht und flüssig weg. Der Schluss wurde klasse abgerundet und die Handlung kam entspannt zum Ende. Fazit: Leider konnte mich das Buch durch die schnelle Handlung und den oberflächlichen Charakteren nicht komplett überzeugen. Das Potenzial zu einem richtig gutem Roman ist durch die Idee auf jeden Fall vorhanden und ich werde den zweiten Teil auch lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Chroniken der Seelenträger" von E. Snyder

    Die Chroniken der Seelenträger
    Apfelstrudel1996

    Apfelstrudel1996

    24. January 2013 um 16:28

    Der erste Satz Jenny friert. Meine Meinung Ich bin zu dem Buch gekommen, weil mich die Autorin selbst auf Youtube angeschrieben hat und mich darauf praktisch unauffällig aufmerksam gemacht hat, dass das mich der Inhalt des Buches wahrscheinlich interessieren würde. Ich habe mir dann gleich mal den Inhalt durchgelesen und kam zu dem Entschluss, dass sie recht haben könnte, auch wenn ich es ja eigentlich nicht mag, wenn die Protagonisten jünger sind als ich. Das liegt einfach daran, dass ich irgendwie nie so wirklich der typische Teenager war. Ich war einfach immer schon sehr erwachsen und verantwortungsvoll und hatte nie diese typischen jugendlichen Schwärmereien. Ich bin einfach eine Realistin. Vielleicht sogar eine kleine Pessimistin. Und genau aus diesen Gründen lese ich eigentlich lieber Bücher mit Protagonisten, die ungefähr 18 sind, weil ich mich dann erst wirklich mit ihnen identifizieren kann. Allerdings muss ich sagen, dass ich mir das Buch nicht von alleine gekauft hätte, wenn mich die Autorin nicht angeschrieben hätte. Zu meiner Verteidigung muss ich aber vorbringen, dass ich noch überhaupt kein Buch aus dem AAVAA Verlag gelesen habe und ich mich ehrlich gesagt auch noch nie für den Verlag interessiert habe. Ich bin einfach wirklich ein "Mainstreamleser", auch wenn ich das eigentlich total ätzend finde. Ich achte wirklich, besonders in letzter Zeit darauf, dass die Bücher, die ich mir kaufe schon viele Menschen begeistert haben und gute Bewertungen auf Amazon bekommen haben. Dabei kann man sich wirklich oft nicht auf die Meinungen Anderer verlassen, da ja jeder einen anderen Geschmack hat. Die Geschichte fand ich wirklich von Anfang an sehr interessant. Ich finde einfach die Idee die hinter der ganzen Geschichte steckt so ausführlich erklärt sowie einfach nur genial. Obwohl ich ehrlich gesagt sagen muss, dass ich mir den Abschnitt wo aufgeklärt wurde, was es mit Jennys Kopfschmerzen und ihren Sehstörungen auf sich hatte drei Mal durchlesen musste, weil mir diese "hohe" Sprache einfach zu anstrengend war :D Ich bin halt einfach nicht gebildet genug, um das gleich auf Anhieb zu verstehen. Aber fangen wir doch mal am Anfang der Geschichte an. Am Anfang lernen wir Jenny und ihr Leben genauer kennen. Wir merken, dass sie eigentlich wirklich ein ganz normaler Teenager ist, auch wenn sie Zuhause wirklich ein paar Probleme hat, aber wer hat oder hatte die mit 15 Jahren bitte nicht ?! Wie war das "Pupertät ist dann wenn Eltern schwierig werden". Wir lernen sie in ihrem Umfeld vor allem in der Schule kennen, denn anfangs ist auch wirklich die Schule einer der Hauptspielorte, denn dort hat sie ja Konrad, den Neuen an der Schule kennengelernt. Als wir sie am Anfang kennengelernt haben, war sie außerdem in Rene verliebt. Einen Mitschüler aus ihrer Klasse, der eine (?) Klasse über ihr ist. Man lernt einfach ihr Leben mit allen Höhen und Tiefen kennen und man merkt richtig, wie sehr sie diese Kopfschmerzen und Sehstörungen stressen. Ich musste dann wirklich wissen, was es mit dem Ganzen auf sich hat. Zum Glück wurde das total schnell aufgeklärt. Das ist für mich definitiv noch ein Pluspunkt für die Geschichte, weil man dann nicht die ganze Zeit auf die Folter gespannt wurde. Allerdings hatte ich auch nach der Aufklärung von Jennys "Besonderheiten" ein bisschen Angst, dass die Geschichte jetzt ein bisschen langweilig wird, weil ja das Wichtigste vorweg genommen wurde. Aber dem war wirklich nicht so, da es noch einiges mehr gab, was es an der Geschichte zu "entdecken" gab. Die Geschichte wurde dann wirklich richtig spannend und hat nochmal an Fahrt aufgenommen. Wie der Titel einem schon "verrät", geht es um Seelenträger. Was das genau ist, möchte ich wirklich nicht verraten, weil das der Geschichte einfach zu viel vorweg nehmen würde und ich somit spoilern würde. Ich wurde wirklich die ganze Zeit über super von der Geschichte unterhalten und ich wollte das Buch wirklich an einigen Stellen nicht mehr weglegen, weil es so spannend war und ich so gespannt war wie es weitergeht. Ich danke E. Snyder für diese wundervolle und geniale Idee. Man hat wirklich gemerkt, dass hinter dieser Geschichte ganz, ganz viel Arbeit steckt und, dass sie wirklich ihr Herzblut dort reingesteckt hat. Ich glaube ich hätte mir nicht etwas so ausdenken (?) können, was dann so erscheint, als ob so etwas mit Seelenträgern wirklich möglich wär. Ich finde die Idee richtig gut. Die Geschichte konnte mich wirklich überzeugen und auch total fesseln. Das Fesselnste waren für mich die Kampfszenen. Warum es die gibt, hat etwas mit den Seelenträgern zu tun und wird deswegen partout nicht verraten :D Diese Szenen waren einfach haargenau beschrieben, so dass ich manchmal echt das Gefühl hatte, dass ich dabei bin. Außerdem waren diese Kampfszenen auch einfach so spannend geschrieben, dass ich wirklich wieder total aufmerksam war. Zur Geschichte muss ich auch noch sagen, dass sie auch wirklich romantisch ist, aber nicht irgendwie auf dieser kitschigen Ebene sondern wirklich auf einer authentischen. Zumindest für eine 15 jährige Schülerin ist das meiner Meinung nach total normal. Ich habe die romantischen Szenen wirklich sehr genossen und fand, dass sie noch ein guter Zusatz waren zu der sonst so spannenden Geschichte. Alles in einem kann ich nur sagen, dass mir die Geschichte wirklich besonders gut gefallen hat, weil sie fesselnd, spannend, aber gleichzeitig romantisch und echt schön war. Die Charaktere waren meiner Meinung nach wirklich alle richtig gut gelungen. Sie sind einfach authentisch, auch wenn die Geschichte ja selbst eigentlich sehr fantasievoll ist. Jenny ist die Protagonistin der Geschichte. Sie ist 15 Jahre alt und besucht meiner Meinung nach ein Gymnasium. Sie hat kein einfaches Verhältnis zu ihrer Mutter, aber wer hat denn das auch bitte in dem Alter ?! :D Sie ist eigentlich wirklich ein ganz normaler Teenager wenn sie nicht immer Sehstörungen und Kopfschmerzen hätte. Außerdem plagen sie Träume. Anfangs muss ich sagen, dass ich sie wirklich als ein kleines Naivchen gesehen habe, weil sie einfach total in Rene "verknallt" ist und ihn wirklich anhimmelt und das obwohl er wirklich nichts von ihr will. Sie will ihn wirklich verzweifelt auf sich aufmerksam machen und scheint dabei völlig außer Acht zu lassen, dass er vielleicht überhaupt nicht in ihn verliebt sein könnte. Aber das habe ich wirklich nur als jugendliche Schwärmerei angesehen und habe mich manchmal ehrlich gesagt sogar über Jennys Verhalten lustig gemacht :D So etwas ist mir irgendwie zuwider, weil ich selbst die absolute Realistin bin, wenn nicht sogar manchmal eine kleine Pessimistin bin. Ich konnte ihre Beweggründe bei Rene einfach nicht nachvollziehen und mich deswegen auch gar nicht mit ihr identifizieren. Außerdem ist sie ja nun jünger als ich und wie gesagt mag ich es eigentlich nicht, wenn die Protagonisten jünger sind als ich. Aber ich muss sagen, dass sie mir trotz ihrer Naivität wirklich sympathisch war. Sie ist lustig und hat das Herz definitiv am rechten Fleck. Außerdem ist sie wirklich mutig und das ist für mich eine Eigenschaft auf die ich selbst ein bisschen neidisch bin :D Im Laufe des Buches hat Jenny aber wirklich eine fast schon magische Entwicklung durchlebt. Sie ist wirklich von naiven kleinen Mädchen zu einer toughen, jungen Frau geworden, mit der ich mich wirklich nicht anlegen würde. Diese Entwicklung war für mich total realistisch und authentisch, weil sich der Kreis der Menschen, mit denen sie Kontakt hat auch total verändert hat. Die Menschen sind einfach erwachsen und deswegen hat sie auch eine Entwicklung gemacht, nach der sie wirklich erwachsen wirkt. Ich mag sie wirklich gerne und finde, dass sie wirklich eine tolle Protagonistin ist, auch wenn sie mir ja eigentlich zu jung ist :D Konrad mochte ich irgendwie vom ersten Augenblick an. Ich mag einfach seine ruhige und gelassene Art und finde es überhaupt nicht schlimm sondern sogar eher angenehm, dass er eher wenig spricht. Ich finde er wirkt irgendwie wie ein Mensch, auf den man sich in jeder Lebenssituation verlassen kann. Er ist mir einfach total sympathisch. Ich mag seine beschützerische Art. Trotzdem ist es manchmal echt anstrengend, wenn man mitbekommt was für Stimmungsschwankungen er hat. Im einen Moment "himmelhoch jauchzend" und dann "zutode betrübt". Er muss einfach eine schwierige Vergangenheit haben und ich kann es vollkommen nachvollziehen, dass er nicht über seine Vergangenheit sprechen möchte. Das macht ihn einfach nur menschlich. Er ist wirklich stark und mutig, aber mindestens genauso verletzlich und auch einfühlsam. Gerade dieser Mix macht ihn für mich so liebenswert. Mir ist er echt ans Herz gewachsen und ich kann es gar nicht erwarten, dass ich mehr über ihn und vielleicht auch über seine Vergangenheit erfahre. Athur ist mein liebster Nebencharakter und deswegen muss ich ihn hier auch einfach erwähnen. Ich mag ihn einfach so gerne, weil er so ein Schrank ist (also total durchtrainiert) und trotzdem so liebevoll ist. Er versprüht einfach Lebensfreude und macht andere glücklich. Er war mir die ganze Zeit über total sympathisch und ich habe mir wirklich gewünscht, dass er eine größere Rolle in dem Buch hat, aber was nicht jetzt war, kann ja im nächsten Buch noch werden. Der Schreibstil ist meiner Meinung nach etwas ganz Besonderes. Das Buch ist nämlich in der Er/Sie Perspektive aus Jennys Sicht geschrieben, aber man hat zwischendurch noch Gedanken, die in der Ich Perspektive von Jenny geschrieben wurden. Diese waren dann so kursiv gedruckt, so dass man sie wirklich gut vom Rest unterscheiden konnte. Das hat mir wirklich super gefallen, da man so noch viel mehr von Jenny selbst erfahren hat und der Schreibstil dadurch auch noch viel persönlicher wurde. Außerdem war der Schreibstil wirklich sehr fesselnd. Ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen und das lag unter anderem an dem Schreibstil. Der Titel gefällt mir wirklich richtig gut. Ich finde, dass er einfach perfekt gewählt ist. "Die Chroniken der Seelenträger" ist ja der Name der Reihe und auch den finde ich schon sehr gut gewählt, da es ja um Seelenträger geht und man auch etwas über ihre Vergangenheit und so erfährt. "Der Wächter" ist dann also der Titel des ersten Bandes aus dieser Reihe und auch dieser passt einfach super, weil sich das Buch wirklich speziel auf einen ganz besonderen Wächter konzentriert wer oder was ein Wächter ist, wird nicht verraten, denn das müsst ihr schon selber herausfinden, in dem ihr das Buch lest. Das Cover finde ich durchaus passend, weil es wirklich etwas mit der Geschichte des Buches zu tun hat. Man lernt im Laufe des Buches was es mit diesen roasfarbenden und blauen "Scheinen" zu tun hat, von denen die beiden Figuren auf dem Cover umgeben sind. Allerdings muss ich ehrlich sagen, dass ich das Cover wirklich nicht sonderlich schön finde, auch wenn es ja eigentlich richtig gut passt. Es sieht einfach nur nach Paintgemale aus und ich hätte es mir ehrlich gesagt nicht gekauft, wenn ich nicht von der Autorin auf das Buch aufmerksam gemacht hätte. Irgendwo bin ich dann doch ein Coverkäufer. Allerdings weiß ich auch, dass die Autoren aus dem AAVAA Verlag ihre Cover selbst erstellen müssen und deswegen finde ich es wirklich nicht so schlimm. Es passt ja zur Geschichte und das ist ja die Hauptsache. Ich hätte das nämlich definitiv auch nicht besser hinbekommen. Mein Fazit Die Autorin hat wirklich recht behalten, denn mir hat das Buch wirklich super gut gefallen. Allein die Geschichte ist etwas ganz eigenes und besonderes. Allerdings glaube ich auch, dass die Art von Geschichte auch nicht unbedingt etwas für jeden ist. Auch die Charaktere haben mir wirklich sehr, sehr gut gefallen. Am besten war meiner Meinung nach aber wirklich der Schreibstil, weil er einfach etwas ganz anderes war und mich absolut fesseln konnte. Auch mit der Wahl des Titels bin ich total einverstanden. Mein einziger Kritikpunkt an dieses Buch ist wirklich das Cover, aber das macht das Buch ja nicht schlechter. Alles in einem ein Buch, das mich wirklich von der ersten bis zur letzten Seite begeistern konnte.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Chroniken der Seelenträger" von E. Snyder

    Die Chroniken der Seelenträger
    Linny

    Linny

    22. January 2013 um 13:25

    Das Cover finde ich schon mal gelungen. Es past ganz wunderbar zum Titel des Buches. Mann möchte gleich loslegen mit Lesen. Wenn man einaml anfäng zu lesen, hört man nicht so schnell wieder auf. Es ist toll mit Jenny auf die Reise ihres Lebens zu gehen. Wie sie entdeckt wer oder was sie ist. Wie sie ihre erst Liebe kennen und lieben lernt. Auch richtig um sie kämpfen muss. Ich finde das dieses Buch eine wunderbare Handlung hat und nicht sinnloses Blutvergießen. Was zu nichts führt. Ich brenne darauf wie es mit Jenny und Konrad weiter geht. Ein Lesevergnügen der besonderen Art und vorfreude auf den nächsten Band verspricht dieses Buch.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Chroniken der Seelenträger" von E. Snyder

    Die Chroniken der Seelenträger
    Rilana

    Rilana

    21. January 2013 um 23:09

    Die Handlung Jenny ist 15 Jahre alt. Sie geht aufs Gymnasium und wohnt zusammen mir ihrer älteren und ihrer jüngeren Halbschwester bei ihrer Mutter. Zwar ist zu Hause oft dicke Luft, doch Jenny hat in Schule, Freunden und Sport die perfekte Ablenkung. Wirklich problematisch sind nur die Kopfschmerzen, die in der letzten Zeit immer schlimmer werden. Zwar kann Jenny die Schmerzen mit Tabletten betäuben, doch die damit einhergehenden "Auren", eine Art Nebel, den sie um verschiedene Menschen herum sieht, verschwinden damit leider nicht. Außerdem plagen sie schlimme Albträume, die sie auch im wachen Zustand kaum loslassen. Doch kann das alles viel mehr bedeuten, als Jenny bisher geahnt hat? Denn eigenartige Ereignisse häufen sich in ihrem Leben. Ihre Träume scheinen sich in ihre Realität zu übertragen und auch die "Auren" scheint sie sich nicht nur einzubilden. Als Jenny endgültig zu verzweifeln droht, taucht ein neuer Schüler an ihrer Schule auf. Konrad. Er scheint Antworten zu haben, die Jenny bisher noch dringend fehlen. Mein Eindruck Die Chroniken der Seelenträger 1. Der Wächter basiert auf einer sehr interessanten Grundidee. Diese liefert eine schöne Idee dazu, warum wir Menschen Seelen haben und woher sie kommen. Mit ihrem sehr lockeren Schreibstil, den teilweise flapsig wirkenden Aussagen der jungen Protagonistin und interessant gezeichneten Charakteren, erschafft die Autorin, basierend auf dem kreativen Hintergrund, eine wirklich interessante und spannende Geschichte. Ist man einmal in der Story drin kann man das Buch kaum aus der Hand legen. Eine große Rolle spielt in diesem Roman die Romantik. Jenny und Konrad haben eine ganz besondere Verbindung, doch dadurch, dass Jenny eher eine freche Göre ist und Konrad ein ruhiger, abgeklärter junger Mann, haben die beiden natürlich ein paar Hürden zu überwinden. Einziger Negativpunkt für mich war, dass in diesem Buch wirklich viele Figuren eingeführt wurden und man hat längst nicht alle so gut kennen gelernt, wie ich es mir gewünscht hätte. Doch ist Der Wächter ja nur der erste Band der Reihe. Die Einführung ist somit abgeschlossen und ich bin furchtbar gespannt auf Band 2 und hoffe natürlich, dort dann noch viel mehr über die Nebencharaktere und auch über die Hintergründe der Seelenträger und ihrer Gegenspieler zu erfahren. Mein Fazit Ein toller Einstieg in eine neue Fantasyreihe, die einen wirklich interessanten Hintergrund hat. Tolle Charaktere, Romantik und Spannung sorgen dafür, dass ich Fans von romantischen Fantasyromanen dieses Buch wirklich wärmstens empfehlen kann.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Chroniken der Seelenträger" von E. Snyder

    Die Chroniken der Seelenträger
    bookgirl

    bookgirl

    21. January 2013 um 10:15

    Inhalt Jenny ist 15 Jahre alt und ein ganz normaler Teenager, der für einen Mitschüler schwärmt, sich mit ihren besten Freundinnen austauscht und ansonsten versucht mit ihrer Mutter irgendwie klar zu kommen. Doch plötzlich wird sie krank. Sie hat starke Kopfschmerzen, immer wieder Sehstörungen und wird von Träumen geplagt. Als sie eines Tages den älteren Schüler Konrad kennenlernt, hat sie noch keine Ahnung, wie sehr sich durch ihn ihr Leben verändern wird. Meine Meinung Ich finde, dass die Geschichte wirklich spannend geschrieben ist. Spätestens nach dem ersten Drittel kann man das Buch nicht mehr aus der Hand legen und muss einfach wissen, wie sie ausgeht. Was ich allerdings ein wenig verwirrend fand, war die Beschreibung der einzelnen Protagonisten (Wächter, Sauger usw.). Ich musste mir die Passagen mehrfach durchlesen und hatte dann teilweise immer noch Fragezeichen vor Augen. Auch, dass einzelne Personen nur kurz vorgestellt werden und man von diesen im weiteren Verlauf nichts mehr liest, fand ich ein wenig schade. Jenny ist eine sympathische 15jährige, die mehr oder weniger aus dem Nichts in eine völlig neue Rolle gedrängt wird und dann auch noch eine riesen Verantwortung aufgebürdet bekommt. Besonders gelungen fand ich bei ihr, dass sie dennoch als Teenager skizziert wurde und nicht plötzlich zu Wonderwoman mutiert ist. An jeder Stelle der Geschichte, hat die Autorin Wert darauf gelegt, zu zeigen, dass es sich hier im Grunde immer noch um ein Kind handelt. Die Idee mit den Seelenträgern hat mir gut gefallen. Ich bin kein ausgewiesener Fantasy-Fan und habe daher keine Vergleichsmöglichkeiten, aber für mich war es definitiv etwas neues von diesen zu lesen. Außerdem denke ich, dass sich daraus sehr viel Potenzial für eine Fortsetzung ergibt, auch weil Jenny älter wird und somit ihre Fähigkeiten sicherlich noch ausbaut. Fazit "Die Chronik" der Seelenträger ist ein spannendes und solides Fantasy-Debüt, welches Lust auf den zweiten Teil macht. Von mir gibt es daher 3,5-4 Sterne

    Mehr
  • weitere