Die Bergwerke zu Falun. Der Artushof

von E. T. A. Hoffmann 
3,5 Sterne bei16 Bewertungen
Die Bergwerke zu Falun. Der Artushof
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Bergwerke zu Falun. Der Artushof"

Auch auf diese beiden Erzählungen, die dem Zyklus 'Die Serapions-Brüder' entstammen, trifft zu, was Bergengruen über E. T. A. Hoffmanns Erzählkunst sagt: 'immer fasziniert seine unbestechliche Beobachtungsgabe, die scharf erfasste Eigenart seiner Figuren, die Verve und Brillanz seines Fabulierens.'

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783150089910
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:86 Seiten
Verlag:Reclam, Philipp
Erscheinungsdatum:01.01.1986

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne5
  • 3 Sterne8
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Monsignores avatar
    Monsignorevor 4 Jahren
    Schicksal und Wahnsinn in Falun ...

    Ein riesiger schwarzer Moloch, ein Abgrund ins Innere der Erde .. so stellt E.T.A. Hoffmann die Bergwerke von Falun dar. Einst gab es in Mittelschweden dieses gigantische und reichhaltige Eisenerz-Bergwerk - für einige Schweden bedeutete es Reichtum, vielen brachte es ein sicheres und gutes Einkommen, aber viele bezahlten bei Unglücken, Stolleneinbrüchen und Gasverpuffungen mit dem Leben.
    Der tragische Held der kurzen Erzählung hat den weiten Himmel gegen das enge Erdinnere getauscht - vom Seefahrer der Ostindien-Kompanie wurde er zum Bergmann in Falun, Einsamkeit und Lebensenttäuschung trieben ihn dorthin. An der Schwelle zum unverhofften Glück, am Tag der Hochzeit mit einer wunderschönen, von ihm abgöttich geliebten Frau, verfällt er dem Wahnsinn und flieht in den tiefsten Stollen, wo er - ungeheure Reichtümer halluzinierend - tödlich verschüttet wird.
    1819 an der Schwelle vom Sturm und Drang zur Romantik geschrieben, hat dieser klug aufgebaute Text beides: die emotionale Aufwallung und die Naturversenkung. Der Wahn ist nicht Krankheit, sondern der tiefe Blick ins Innerste, der Weg in das Bergwerk eine Reise ins Ich. Ein ehrwürdiger Geist, ein geheimnisvoller Steiger, die blaue Blume und diverse Traumgebilde gehören dazu, sind für den heutigen Leser allerdings schwer zu verkraften.
    Kein Happy-End. Und für E.T.A. Hoffmann ungewöhnlich ist, dass alle paar Seiten die handelnden Personen vom starken Aehle-Bier sturzbesoffen sind.
    Sicher kein Highlight der Romantik. Und die dermaßen naheliegende Interpretation aus Sicht eines Sigmund Freud oder C.G. Jung wollen wir gar nicht erst erwähnen ...

    Kommentare: 1
    4
    Teilen
    Monsignores avatar
    Monsignorevor 4 Jahren
    Schicksal und Wahnsinn in Falun ...

    Ein riesiger schwarzer Moloch, ein Abgrund ins Innere der Erde .. so stellt E.T.A. Hoffmann die Bergwerke von Falun dar. Einst gab es in Mittelschweden dieses gigantische und reichhaltige Eisenerz-Bergwerk - für einige Schweden bedeutete es Reichtum, vielen brachte es ein sicheres und gutes Einkommen, aber viele bezahlten bei Unglücken, Stolleneinbrüchen und Gasverpuffungen mit dem Leben.
    Der tragische Held der kurzen Erzählung hat den weiten Himmel gegen das enge Erdinnere getauscht - vom Seefahrer der Ostindien-Kompanie wurde er zum Bergmann in Falun, Einsamkeit und Lebensenttäuschung trieben ihn dorthin. An der Schwelle zum unverhofften Glück, am Tag der Hochzeit mit einer wunderschönen, von ihm abgöttich geliebten Frau, verfällt er dem Wahnsinn und flieht in den tiefsten Stollen, wo er - ungeheure Reichtümer halluzinierend - tödlich verschüttet wird.
    1819 an der Schwelle vom Sturm und Drang zur Romantik geschrieben, hat dieser klug aufgebaute Text beides: die emotionale Aufwallung und die Naturversenkung. Der Wahn ist nicht Krankheit, sondern der tiefe Blick ins Innerste, der Weg in das Bergwerk eine Reise ins Ich. Ein ehrwürdiger Geist, ein geheimnisvoller Steiger, die blaue Blume und diverse Traumgebilde gehören dazu, sind für den heutigen Leser allerdings schwer zu verkraften.
    Kein Happy-End. Und für E.T.A. Hoffmann ungewöhnlich ist, dass alle paar Seiten die handelnden Personen vom starken Aehle-Bier sturzbesoffen sind.
    Sicher kein Highlight der Romantik. Und die dermaßen naheliegende Interpretation aus Sicht eines Sigmund Freud oder C.G. Jung wollen wir gar nicht erst erwähnen ...

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    kiss_to_lucks avatar
    kiss_to_luck
    carousels avatar
    carousel
    Jacky-Roses avatar
    Jacky-Rosevor 2 Jahren
    Ambres avatar
    Ambrevor 4 Jahren
    Sina_5s avatar
    Sina_5vor 4 Jahren
    wlatatas avatar
    wlatatavor 6 Jahren
    Sturmhoehes avatar
    Sturmhoehevor 7 Jahren
    Krinkelkrokens avatar
    Krinkelkrokenvor 7 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks