E. T. A. Hoffmann Klein Zaches genannt Zinnober

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(5)
(6)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Klein Zaches genannt Zinnober“ von E. T. A. Hoffmann

Auf Klein Zaches, einem kleinen, missgestalteten Geschöpf, ruht ein mächtiger Zauber, den eine Fee ihm aus Mitleid verliehen hat. Dieser bewirkt, dass die Leistungen anderer immer ihm zugerechnet werden, weshalb er eine Blitzkarriere macht. Balthasar, ein Student an der Universität der Stadt Kerepes, an der auch Zinnober studiert, leidet besonders unter Klein ­Zaches, denn sogar seine Geliebte ist bereits dessen Zauber verfallen. Balthasar durchschaut Klein Zaches und setzt alles daran, den Zauber zu brechen. Das humoristische Kunstmärchen von E.T.A. Hoffmann persifliert die gesellschaftlichen ­Verhältnisse. Auf einer realen und einer fantastischen Ebene thematisiert es unter anderem die Gegensätze von Sein und Schein, Wissenschaftsgläubigkeit und Macht der Politik.

Ein Kunstmärchen, welches sich zu lesen lohnt.

— Freyheit
Freyheit

Nettes Buch aus der Romanik

— lisaaafr
lisaaafr

Ein Märchen der anderen Art, das einige Kuriositäten aufwirft und die Frage, wer Held und wer Bösewicht ist.

— Larika
Larika

Stöbern in Klassiker

Die Blechtrommel

Ein dezent verstörendes Meisterwerk!

RolandKa

Stolz und Vorurteil

einer meiner liebsten Romane!

sirlancelot

Der Steppenwolf

Der Spiegel, der die 'Fratze' der Wahrheit zeigt, wird von den Dummen gehasst.

Hofmann-J

Die schönsten Märchen

Ich liebe es. Kindheitserinnerungen wurden wieder wach.

Sasi1990

Der Hobbit

"Gäbe es solche nur mehr, die ein gutes Essen, einen Scherz und ein Lied höher achten als gehortetes Gold, so wäre die Welt glücklicher."

Ibanez25

Der alte Mann und das Meer

Großartige Erzählung eines großen Dichters!

de_schwob

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Klassischer Lesespass

    Klein Zaches genannt Zinnober
    Freyheit

    Freyheit

    20. August 2017 um 07:08

    Inhalt:Zaches wird von einer Fee im Wald gesehen und mit einer ganz besonderen Gabe ausgestattet. Aus Mitleid strich sie ihm die Haare glatt und fortan war er nicht mehr eine Missgeburt, sondern wurde von allen Menschen als hübsch und begabt angesehen. Außerdem wurden ihm die Erfolge der Menschen in seiner unmittelbaren Umgebung anerkannt. Das brachte Neider und Feinde...Meine Meinung:Trotz des für die damalige Zeit üblichen Sprachgebrauch ließ sich das Kunstmärchen leicht und flüssig lesen. Hoffmann beschrieb die Szenerie sehr lebendig. So litt ich mit der Mutter über ihre schwere Last und freute mich über die Zuwendung der Fee gegenüber dem kleinen Zaches.Im Verlaufe des Märchens wurde mir Zaches aber immer unsympathischer und ich verstand Balthasar, der von Zaches´ Zauber nicht geblendet war, nur all zu gut und wollte Zaches ebenfalls fallen sehen. Zaches hatte Balthasar mit gemeinen Tricks seine große Liebe Candida ausgespannt. Und jetzt wollte Balthasar dem Spuck ein Ende bereiten. Und wie heißt es so schön: „Im Krieg und in der Liebe ist alles erlaubt“.Mit der Hilfe des Prosper Alpanus (einem Magier) gelang ihm dies auch.Fazit:Ein Kunstmärchen, welches sich zu lesen lohnt. Da ich dem Schulalltag schon lange entkommen bin, musste ich mich auch nicht auf Interpretationen und Analysen einstellen. So konnte ich es einfach nur genießen.Ich empfehle es allen Lesern, die es auch gerne mal etwas älter mögen.

    Mehr
  • Ein Buch aus der Romatik

    Klein Zaches genannt Zinnober
    lisaaafr

    lisaaafr

    06. July 2015 um 17:54

    Ich habe das Buch im Zuge des Lehrplans gelesen und fand es persönlich, allein durch die Geschichte besser als Nathan der Weise. Ich weiß, man sollte keine Vergleiche ziehen, da das Buch aber ziemlich schnell hintereinander gelesen wurde, wurden in meiner Klasse diese Vergleiche gebracht. Die Geschichte ist gut und setzt sich mit dem Fantastischen und der Aufklärung auseinander.  E.T.A Hoffmann meint, wie sollen nicht immer rational denken (Kurzfassung). Mit diesem Buch erklärt er uns auch warum. Außerdem setzte er sich noch mit vielen anderen Themen auseinander.

    Mehr