Cyberempathy

von E.F. v. Hainwald 
5,0 Sterne bei11 Bewertungen
Cyberempathy
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

A

Sprachlos. Einfach genial.

buchlilies avatar

Ein faszinierendes und höchst bildgewaltiges Meisterwerk, das zum Nachdenken anregt.

Alle 11 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Cyberempathy"

Sicherheit, Gleichheit und Einigkeit;
Freiheit, Gerechtigkeit und Individualität

Das weltumspannende Cybernet ist der Segen der Zukunft – es verbindet die Empfindungen der Menschen. Kybernetik, Genetik und Holografie sorgen für ein langes Leben voller Gesundheit, Kraft und Schönheit. Die Welt scheint endlich Frieden gefunden zu haben und die Menschheit bereit, in das Universum vorzudringen.
Der renommierte Erinnerungskonstrukteur Leon lebt in den oberen Ebenen der vertikalen Stadt Skyscrape und schon bald wird er mit seiner großen Liebe Janica verheiratet sein. Doch die fatalen Folgen eines dubiosen Auftrages werden ihm zum Verhängnis. Er wird zum Spielball der Mächtigen und sein bisher so von Erfolg beschienenes Leben liegt innerhalb kürzester Zeit in Scherben.
Als er schließlich in die unteren Ebenen der Stadt abgeschoben wird, erlebt er eine Welt voller Gewalt und Ungerechtigkeit. Der menschliche Körper ist nur eine austauschbare Puppe und die dort fehlende Verbindung zum Cybernet stellt sein gesamtes Sein als Mensch infrage.
Doch ausgerechnet an diesem gefühlskalten Ort berührt jemand unerwartet sein Wesen – und das intensiver, als es die künstliche Empathie jemals hätte ermöglichen können.
Ist der vermeintliche Segen vielleicht doch ein Fluch oder nur der logische Schritt der Evolution?

Verheißungsvolle Utopie, verstörende Dystopie, glaubwürdige Science-Fiction - willkommen im Cyberpunk.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783947147083
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:432 Seiten
Verlag:GedankenReich Verlag
Erscheinungsdatum:30.07.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne11
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    79yvis avatar
    79yvivor 14 Tagen
    Wo, im menschlichen Organismus, sitzt die Seele?

    „Cyberempathy“, eine dystopische Science-Fiction Story, fällt eigentlich genau in mein Beuteschema und doch bin ich um dieses Buch herumgeschlichen, seitdem es erschienen ist. Im Nachhinein ärgert es mich, dass ich so lange damit gewartet habe, denn diese Geschichte hat alles, was ein wirklich gutes Buch ausmacht - ein grandioses Setting, eine geniale Story und wahnsinnig tolle Charaktere. Es geht dabei vorrangig nicht um eine Lovestory und das Buch ist auch nicht LGBT-Genre gelistet, trotzdem hat es sich einen Platz auf meinem Blog verdient. Zum einen passt es bei näherer Betrachtung doch irgendwie perfekt in den queeren Bereich und zum anderen ist die Geschichte um Leon, Rade, Lux und Skylinn zu einem meiner All-Time-Favorites aufgestiegen.

    E.F. v. Hainwald hat mit diesem Buch etwas Besonderes geschaffen. Durch seinen eingängigen Schreibstil, der es mir leicht machte in die komplexe Welt einzutauchen, die detailliert ausgearbeiteten, vielschichtigen Protagonisten und der unvorhersehbaren Handlung entwickelte die Story einen Sog, dem ich mich nicht entziehen konnte. Das Szenario, in das man einsteigt, fand ich zuerst verstörend, es herrscht Frieden, Wohlstand und keine nennenswerte Kriminalität - dank der emotionalen Vernetzung durch das Cybernet - und doch fühle ich mich mit dieser vernetzten Gesellschaft nicht wohl. Auch bei den persönlichen Optimierungen, die die Bewohner von Skyscrapes an sich vornehmen lassen, bin ich zwiegespalten. Auf genetischer oder kybernetischer Ebene kann ich das noch nachvollziehen, aber die eigenen Erinnerungen positiv abzuändern wäre für mich ein No-Go. Dieses streben nach Perfektion in einer perfekten Welt, nach eitel Sonnenschein, kann es nicht ohne Schatten geben, auch wenn diese von der Regierung dementiert werden. Leon bekommt diese, im wahrsten Sinne des Wortes, verborgenen Abgründe mit voller Wucht zu spüren und wird nach einem fehlgeschlagenen Auftrag als Bauernopfer auserkoren und diszipliniert. So landet er ohne eigenes Verschulden in den tiefsten Ebenen von Skyscrapes und ab hier beginnt der wirklich grandiose Teil der Geschichte. Leon muss bei null anfangen, ohne Netz und doppelten Boden des Cybernets. Er muss lernen, was für uns selbstverständlich ist, Gestik und Mimik richtig zu deuten. Angst, Wut, Hoffnung, Glück und Liebe werden zu einer völlig neuen Erfahrung für ihn. Der Autor hat diesen Weg toll umgesetzt und Leon bekommt ein umfassendes Bild davon, was Freundschaft, Ehrlichkeit, Vertrauen aber auch Enttäuschung wirklich bedeuten. Mit Hilfe seiner drei neuen Freunde, unter denen Rade mein heimlicher Favorit ist, kämpft sich Leon zurück. E.F. v. Hainwald hat mich mit den Wendungen in dieser Geschichte, besonders im letzten Drittel, kalt erwischt. Ich habe zwar mit so einigem gerechnet, aber bestimmt nicht damit. Das Quartett letztendlich loszulassen fiel mir deswegen wirklich schwer, vor allem, da ein Wiedersehen in einem weiteren Teil außer Frage steht – „Cyberempathy“ bleit ein Einzelband.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    A
    Almenavor 17 Tagen
    Kurzmeinung: Sprachlos. Einfach genial.
    Cyberempathy

    Klappentext:


    Sicherheit, Gleichheit und Einigkeit;
    Freiheit, Gerechtigkeit und Individualität

    Das weltumspannende Cybernet ist der Segen der Zukunft – es verbindet die Empfindungen der Menschen. Kybernetik, Genetik und Holografie sorgen für ein langes Leben voller Gesundheit, Kraft und Schönheit. Die Welt scheint endlich Frieden gefunden zu haben und die Menschheit bereit, in das Universum vorzudringen.
    Der renommierte Erinnerungskonstrukteur Leon lebt in den oberen Ebenen der vertikalen Stadt Skyscrape und schon bald wird er mit seiner großen Liebe Janica verheiratet sein. Doch die fatalen Folgen eines dubiosen Auftrages werden ihm zum Verhängnis. Er wird zum Spielball der Mächtigen und sein bisher so von Erfolg beschienenes Leben liegt innerhalb kürzester Zeit in Scherben.
    Als er schließlich in die unteren Ebenen der Stadt abgeschoben wird, erlebt er eine Welt voller Gewalt und Ungerechtigkeit. Der menschliche Körper ist nur eine austauschbare Puppe und die dort fehlende Verbindung zum Cybernet stellt sein gesamtes Sein als Mensch infrage.
    Doch ausgerechnet an diesem gefühlskalten Ort berührt jemand unerwartet sein Wesen – und das intensiver, als es die künstliche Empathie jemals hätte ermöglichen können.
    Ist der vermeintliche Segen vielleicht doch ein Fluch oder nur der logische Schritt der Evolution?

    Verheißungsvolle Utopie, verstörende Dystopie, glaubwürdige Science-Fiction - willkommen im Cyberpunk.


    Inhalt/Meinung:

    Phänomenale detaillierte Beschreibungen. Egal ob Charaktere oder die erschaffene Welt. Gefühle durchs Cybernet gesteuert. Menschen werden umprogrammiert wenn sie nicht den Idialen entsprechen und sich ins perfekt Bild einfügen. Und die Einflussreichen regieren die Welt. 

    Die Welt beginnt sich zu verändern, erschreckend wo es enden könnte... Entweder man lebt SEIN Leben und lebt in der Unterwelt oder man muss sich fügen und lebt in der Oberwelt.


    Fazit:

    Beeindruckende Welt, 
    beeindruckende Charaktere und sehr Gefühlsintensiv. 

    Eines meiner Highlights 2018.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    buchlilies avatar
    buchlilievor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Ein faszinierendes und höchst bildgewaltiges Meisterwerk, das zum Nachdenken anregt.
    Für mich ein absolutes Jahreshighlight!

    Cover

    Schon während des ersten Betrachtens der nach menschlichem Vorbild erbauten Maschine, die sich zu einem aus dem Boden ragenden Pflänzchen hinabbeugt, wurde bei mir im Inneren etwas ausgelöst. Die Szene berührte mich zutiefst, obwohl mir der Inhalt noch völlig unbekannt war, und ließ mich sogleich über ihre Metaphorik sinnieren. Geht es in dieser Geschichte womöglich um die Suche nach dem Ursprünglichen, Menschlichen, Seelischen? Zu welcher Interpretation andere Betrachter auch kommen mögen, für mich persönlich ist das Cover mit seinem grünlichen Leuchten und technischen Touch insgesamt wunderbar auf den Inhalt abgestimmt.


    Meine Meinung

    „Bin ich nur ein Werkzeug ohne Rechte? […] Was bin ich?“ (Cyberempathy, Pos. 5624)

    Dieser Roman ist ein wahrliches Meisterwerk! E.F. v. Hainwald zeichnet mit „Cyberempathy“ höchst bildgewaltig ein lebhaftes Zukunftsszenario, das den Leser in seiner Ambivalenz sowohl effektiv fasziniert wie schockiert. Die Oberstadt zieht einen mit ihren schillernden Zügen unmittelbar in ihren Bann, imponiert geradezu mit all ihren medizinischen Verheißungen auf ein langes, gesundes Leben. Die angewandten Technologien am Menschen wirken in der futuristischen Umgebung Skyscrapes ironischerweise vollkommen natürlich, doch der Autor versteht sich darauf, auch die Kehrseiten des genetischen und kybernetischen Fortschritts schrittweise zu offenbaren. Die größte Errungenschaft der Menschheit, das emotionsübertragende Cybernet, soll zwar Kriege beendet und die Menschheit Besonnenheit gelehrt haben. Es kommen aber unmittelbar auch Zweifel bezüglich der Privatsphäre auf. Meiner Meinung nach liegt die ungemeine Stärke der Geschichte somit nicht in den sichtbaren Tatsachen, die über alle Maße beeindrucken, sondern darin, dass sie den Leser die vorgeführte Harmonie auf moralischer Ebene hinterfragen lassen. Wie stark darf Technik in Organismus und Psyche eingreifen? Ab wann kehren die Vorteile ins Negative? Und was zeichnet einen Menschen im Kern eigentlich aus? Vertieft werden diese Fragen schließlich durch eine starke Kontrastierung, d. h. durch die Erfahrungen des Helden in der Unterstadt.

    Emotionen sind der Schlüssel zum Verständnis des Romans. Tiefgründige Dialoge treiben die Handlung zielgerichtet voran, ohne zu übereilen. Die Spannung rührt letztlich vor allem von zwischenmenschlichen Beziehungen, aber auch wohldosierter Action und jede Menge Humor. Ich musste mehrmals wirklich lachen! Dadurch wird es dem Leser auch erleichtert, die eigentliche Schwere der Thematik besser zu verarbeiten. Positiv ist ebenso, dass der Geschichtsverlauf eine andere Richtung nimmt, als man nach dem ersten Drittel annimmt. Meine Vermutungen bezüglich dessen haben sich jedenfalls nicht bestätigt, etwas, das bei Dystopien eher eine Seltenheit darstellt. Durch den lockeren Schreibstil des Autors konnte ich mich darüber hinaus gut in die Charaktere hineinversetzen. Leon, Rade, Lux, Skylinn – sie alle haben sich widerstandlos in mein Herz geschlichen, weil sie so herrlich authentisch und eigen sind.

    Fazit

    Den Leser erwartet hier Unterhaltung auf höchstem Niveau, die zugleich sehr nachdenklich stimmt. E.F. v. Hainwald führt mit „Cyberempathy“ grandios Chancen und Risiken fortschrittlicher Technologie vor Augen, und ergründet das menschliche Dasein auf beeindruckende Weise. Ich vergebe fünf Sterne. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Marion_Schemels avatar
    Marion_Schemelvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: einfühlsame Geschichte in einer maschinenorientierten Welt
    Verlass dich auf dein Gefühl, und nicht auf daß was du siehst

    Sicherheit, Gleichheit und Einigkeit;
    Freiheit, Gerechtigkeit und Individualität

    Das weltumspannende Cybernet ist der Segen der Zukunft – es verbindet die Empfindungen der Menschen. Kybernetik, Genetik und Holografie sorgen für ein langes Leben voller Gesundheit, Kraft und Schönheit. Die Welt scheint endlich Frieden gefunden zu haben und die Menschheit bereit, in das Universum vorzudringen.
    Der renommierte Erinnerungskonstrukteur Leon lebt in den oberen Ebenen der vertikalen Stadt Skyscrape und schon bald wird er mit seiner großen Liebe Janica verheiratet sein. Doch die fatalen Folgen eines dubiosen Auftrages werden ihm zum Verhängnis. Er wird zum Spielball der Mächtigen und sein bisher so von Erfolg beschienenes Leben liegt innerhalb kürzester Zeit in Scherben.
    Als er schließlich in die unteren Ebenen der Stadt abgeschoben wird, erlebt er eine Welt voller Gewalt und Ungerechtigkeit. Der menschliche Körper ist nur eine austauschbare Puppe und die dort fehlende Verbindung zum Cybernet stellt sein gesamtes Sein als Mensch infrage.
    Doch ausgerechnet an diesem gefühlskalten Ort berührt jemand unerwartet sein Wesen – und das intensiver, als es die künstliche Empathie jemals hätte ermöglichen können.
    Ist der vermeintliche Segen vielleicht doch ein Fluch oder nur der logische Schritt der Evolution?

    Und wieder ist dem Autor eine Welt gelungen voller Wunder und Widrigkeiten, mit Charakteren versehen die ein Aufhören zu lesen fast unmöglich machen.
    Spannend mitzuerleben die Entwicklung von Leon nachdem der ganze praktische, lebenserleichternde und umsorgende Teil wegfällt. Unter den Fittichen von Rade durchläuft Leon eine intensive Selbstfindung welche auch sehr schmerzvoll ist bis er aufgefangen von Rade und einigen Freunden zu sich findet.....
    Mit sehr fein ausgearbeiteten Darstellungen kann man sich die Welt förmlich wie einen Film vor m inneren Auge laufen lassen. Stellenweise erschreckend, aber nicht abwegig sind die technischen Aspekte und Überwachungsmöglichkeiten.  Doch auch in einer hochtechnisierten und friedlichen Welt lauern Korruption und Machtgier...
    Das Ende? war in dieser Form für mich nicht vorhersehbar und somit auch eine Abwechslung, wobei einige Fragen offen geblieben sind...


    Mich hat das Buch überzeugt und deshalb von mir eine klare Leseempfehlung für spannende Leseabenteuer

    Kommentare: 1
    31
    Teilen
    F
    Flohhoppchenvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Bildgewaltig, faszinierend, emotional, spannend, neuartig, fantasievoll, unbedingt lesenswert - 100% großartig...
    Cyber und Empathy - bildgewaltig und emotional

    Als ich das Cover dieses Buches das erste Mal gesehen habe, war ich zwiegespalten. Was hat ein Cyborg mit einer Blume zu tun, was hat das Internet, der Cyberspace mit Empathy zu tun. Diese Fragen kommen einem zwangsläufig bei Betrachtung des Covers, das wunderbar leuchtet. Nicht nur durch die gezielten optischen Highlights wird Neugier geweckt. Ich liebe Fantasy, allerdings die klassische Variante mit Feen und Hexen. Computer, Maschinen etc. sind sonst eigentlich nicht mein Genre. Da ich eben keine Feen und Hexen erwarten konnte, nahm ich das Buch eher vorsichtig neugierig zur Hand und dann wars schon passiert. Geflasht, fasziniert, neugierig, angezogen vom Schreibstil konnte ich das Buch kaum weglegen. Der Autor beschreibt derartig imposant und bildgewaltig, das man das Gefühl bekommt für diese Welt, als würde man darin leben.
    Sein Hauptprotagonist 1 - Leon - scheint ein normaler Mensch zu sein, der sich wunderbar in die Gesellschaft, die in der vertikalen Stadt Skyscrape herrscht, einfügt, der sein Leben genießt, wie es ist und es nicht hinterfragt. Er hat Freunde, einen besten Freund und eine wunderschöne Freundin. Alles paletti, bis, ja bis in der Programmierung offensichtlich der Wurm drin ist, er die gewohnten Bahnen verlassen muss. Man leidet mit Leon, versteht nicht, warum es so kommt, wo ist die vielgepriesene Gerechtigkeit...
    Leon muss sich komplett umstellen, muss lernen unisono Gefühle deuten zu können, ohne das große Ganze. Er muss lernen, Gefühle zu durchschauen, empathisch zu sein, was sehr schwer ist, wenn man es nie gelernt hat, Gesichtsausdrücke zu lesen. Ihm zur Seite stehen Rade, ein fast komplett maschineller Mensch, sowie Lux, eine genetisch veränderte Frau, sowie Skylynn. Die Protas sind so beschrieben, man hat das Gefühl, man wäre gestern mit ihnen Kaffee trinken, kennt sie wie beste Freunde und doch bleiben sie geheimnisvoll. Ihr müsst sie kennenlernen. Lest das Buch.

    Die Handlungen und Wandlungen sind nicht vorhersehbar, überraschen, wechseln die Richtung unerwartet, das fördert das Interesse weiterzulesen, treibt den Leser voran.

    Was für mich wichtig war/ist, Spannung, ein deutlich erkennbarer roter Faden, ein grundlegend durchgehender Lesefluss, die Storyline muss logisch aufgebaut sein und ich muss fasziniert sein, angezogen werden vom Buch. Tja was soll ich Euch dazu sagen. Volltreffer.

    Nur einmal musste ich das Buch aus der Hand legen, als mir früh um vier doch die Augen zuklappten. Ansonsten habe ich nur zwei Tage gebraucht trotz der ordentlichen Länge des Buches, denn es war einfach in allen oben genannten Punkten großartig.
    Es war anders, aber anders großartig, der Blick über meinen eigenen Tellerrand hat sich gelohnt. Dieses Buch bekommt von mir volle 5 Sterne und eine 100% ige Leseempfehlung. Traut Euch, EF von Hainwald schreibt bildgewaltig, emotional, detailgetreu, einfach lesenswert...

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Angela_Redls avatar
    Angela_Redlvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Es ist schwer zu beschreiben! Wenn ihr Euch über die Story hermacht seit darauf gefasst , sie ist der Hammer man muss es einfach lesen!
    Eine Welt die für Gleichheit u. Individualität steht und bei Ihrer Moral selbst Grenzen zieht!

    Hy Leute ich war soooo gespannt auf dieses Buch und bin so überrascht und begeistert.
    Da ich sowas in diese Richtung noch nie gelesen habe habe ich alles inhaliert was ich auf der Autorenseite in FB gefunden habe.
    Dann endlich war es soweit es war erhältlich und was tat meine angefixtes Leseschweinchen zack Buch am Kindle , schnell koch Kaffee springt aufs Sofa und los gings....

    Ich bin in eine Welt abgetaucht die so faszinierend und zugleich irgendwie beängstigend ist(aber im guten Sinne). Dieses Buch verbirgt so vieles an Eindrücke und Informationen. Man konnte gar nicht so schnell lesen u. aufnehmen was die Welt da einem bot. Der Autor hat sie so gut beschrieben das sogar meine Wenigkeit (kleine Anmerkung am Rande alles was Technik und Architektur betrifft bin ich so eine Niete) sogar zurecht fand. Es sind viele Dinge die angenehm erscheinen, einen aber dennoch überlegen lassen wie man es selbst haben wollen würde. Es gibt hier eine Welt die sich glaube ich jeder wünscht: Frieden, keine Gewalt, keine Verbrechen, die totale Harmonie, frei Entscheidung, absolute Toleranz unter den Bewohnern in jeder Hinsicht.
    Wäre doch schön wen man sein kann, tun kann, aussehen kann wie Gott einem nicht gegeben. Wenn man vergessen kann was man erlebt, fühlen kann was ein Passant empfindet der an dir vorüber zieht, wenn man Emotionen nicht sehen muss um zu wissen was Sache ist. Denn Gefühle u. Emotionen sind ja immer Echt und Aufrichtig .......ODER????
    Das beängstigende an dieser Welt ist aber auch die Ansicht von Gerechtigkeit, Richtig oder Falsch, Leben oder Leben lassen, Gut oder Böse, Sicherheit u. Gefahr.
    Denkt Ihr jetzt was(?), hat die einen Knall wie soll das gehen alles Flowerpower und dann alles auf Doppel Moral!?
    Tja Leute das müsst Ihr gelesen haben um es verstehen und erkennen zu können wie die Welt läuft.

    Die Protas (Ihr werdet sie LIEBEN und manche vielleicht nicht *lach*.) sind jeder einzelne : einzigartig, andersartig und total inividuell. Jeder hat seinen Charakter was aus erlebten und dem gegenwärtigen Leben entspringt......ODER etwa nicht?.

    Aber dennoch sind sie alle gleich mit Prioritäten u. Eigenschaften die das Leben so mit sich bringt.

    Tiefe/aufrichtige Gefühle, Mimik sowie Emotionen wie: Freundschaft, Zorn, Liebe, Mut, Zuneigung, Sympathi, Wertschätzung, Ehrlichkeit, Wut, Enttäuschung, Unsicherheit, Erregung, Lüge, Wahrheit ......
    Sollte man sie erkennen können ohne sie hören oder sie sehen zu können?
    Wäre es nicht viel einfacher wenn das "moderne Leben" uns das abnimmt?
    Ich habe heute einen Satz zulesen bekommen der es treffend beschreibt: Wo beginnt die Menschlichkeit und Wo endet sie!?

    Fazit wenn ihr Euch über die Story hermacht seit darauf gefasst , sie wird Euch und eure Gedanken wie ein Strudel mitreißen und Euch sowas von begeistern aber auch zugleich in vielen Dingen Überraschen.

    LG A.C📚🐛

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Bibilottas avatar
    Bibilottavor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Der Ausflug in ein für mich eher untypisches Genre hat sich mehr als nur gelohnt
    überraschendes, aussergewöhliches und für mich erstmaliges Sci-Fi / Cyberpunk Leseerlebnis.

    Es ist nicht mein erstes Buch von E.F. v. Hainwald – immerhin konnte ich schon die ersten beiden Bände seiner Lichtgeborenen Reihe kennenlernen – und habe ausgiebig seinen Schreibstil – und generell seine Art zu Schreiben schon erleben dürfen – und die ist einfach gigantisch und mitreißend. So war eigentlich klar, dass ich auch die weiteren Bücher von ihm im Visier halten werde.
    Bei Cyberempathy war ich aber erstmal leicht gebremst – es ging hier ja schliesslich um Sci-Fi oder auch Cyberpunk – was jetzt nicht unbedingt mein Lesegenre ist …. ABER die Neugier war groß und so wagte ich das Unterfangen in diese Geschichte hineinzuschnuppern.

    Bei einem Schnuppern ist es allerdings nicht geblieben. Schon auf den ersten Seiten konnte mich E.F. v. Hainwald in eine Welt entführen – und mich faszinieren konnte – so anschaulich, wort – und bildgewaltig führt er den Leser in diese Geschichte hinein. Wenn ich anfänglich noch Bedenken hatte mich in einer Sci-Fi-Welt zurechtzufinden – so wurden mir diese Bedenken sehr schnell genommen. DAS sagt glaub ich schon sehr viel aus oder ???

    Cyberempathy – allein schon der Titel ist bestens gewählt – entweder man mag es oder auch nicht – auch wenn ich mir unter dem Titel allein erstmal nicht wirklich viel vorstellen konnte.  Wenn man dann aber mal angefangen hat zu Lesen – formt sich hier sehr schnell ein Bild und man kann einfach nicht mehr davon fernbleiben.
    So wirkte ein gigantischer Sog auf mich – immer weiter zu lesen und die Figuren, die Welt – die Geschehnisse dieser Story in mich aufzusaugen.

    Dabei blieb es nicht aus, dass mich E.F. v. Hainwald mehr als einmal überraschte mit ungeahnten Wendungen und Handlungen – die sich sehr anschaulich darstellten – und eigentlich fast schon wie ein Film sich vor meinem inneren Auge abspielten. Die Figuren sind einfach nur genial – so hab ich sehr schnell meinen persönlichen Liebling entdeckt: RADE. Doch auch die anderen Figuren konnten mich in ihrer Darstellung und Art und Weise absolut überzeugen und faszinieren.

    Diese Welt – in der sich alles abspielt – die Stadt Skyscrape- ist ein absolut stimmiger und gigantischer Handlungsort – der mich mindestens genauso faszinierte, wie die Figuren in dieser Story.  Wenn sich auch vieles sehr düster und dunkel gestaltete – so gab es auch allerhand Momente und Lichtblicke – und der ein oder andere Lacher blieb nicht aus. Auch an ein klein wenig Romantik mangelt es nicht (was für mich ja immer ganz wichtig ist) – auch wenn E.F. v. Hainwald in der Hinsicht sehr geizig und sparsam ist.

    Die Themen dieser Story sind sehr aussergewöhnlich für mich gewesen – steht doch die Kybernetik und Genetik hier stark im Mittelpunkt. ABER der Grundkern dieser Geschichte – der war einfach nur faszinierend und genial gewählt – wozu ich aber jetzt nicht mehr ausplaudern möchte – das sollte jeder selbst erfahren und beim Lesen erleben.

    Es gab hier allerhand für mich zu entdecken – und meine Bedenken, die ich anfangs hatte – waren schnell beseitigt. DOCH was mir gar nicht gefiel – die Art und Weise, wie E.F. v. Hainwald seine Leser gerne quält … und das macht er hier mit solch einer Hingabe – dass ich ihn eigentlich hassen und steinigen müsste …. vor allem nach dem Ende.

    E.F. v. Hainwald hat mit „Cyberempathy“ einen Einteiler geschrieben – der aber nach einer oder noch mehreren Fortsetzungen regelrecht nur so schreit. Es gibt noch soviel mehr, was hier einen Platz für eine weitere tolle Geschichte bietet – doch da scheint man auf taube Ohren zu stoßen.  Ich muss hier mal anmerken , dass ich eigentlich komplett abgeschlossene Geschichten sehr gerne mag – aber nicht mit solch einem offenen Ende – das mir ständig im Kopf herumschwirrt.  Eigentlich müsste ich alleine dafür schon mindestens 1 Stern abziehen – was ich aber nicht tun werde – da die ganze Sache sehr rund, stimmig und einfach nur genial sich gestaltet hat … trotz dem Ende.

    E.F. v. Hainwald überrascht einen immer wieder – wenn auch nicht immer sehr zur Zufriedenheit von uns Lesern – aber er weiß, wie er sich und seine Geschichten im Gespräch hält – und – das muss auch noch erwähnt werden – dazu bringt, dass man das Buch mindestens irgendwann noch ein weiteres mal lesen MUSS. Denn eines ist sicher – man kann nicht alles beim ersten Durchlauf erhaschen- was sich hier so versteckt – beim zweiten mal findet man das ein oder andere – was einem vorher nicht so aufgefallen ist – da bin ich mir felsenfest sicher.

     

    Fazit

    „Cyberempathy“ von E.F. v. Hainwald ist ein absolut überraschendes, aussergewöhliches und für mich erstmaliges Sci-Fi / Cyberpunk Leseerlebnis. Ich hätte nie gedacht, dass ich mich in diesem Genre so gut aufgehoben fühlen könnte. Dieser Ausflug hat sich für mich mehr als gelohnt und ich bin begeistert, was hier für eine Stadt – eine Zukunft und was für tolle Figuren hier erschaffen wurden.
    Es lohnt sich immer mal über den Tellerrand zu spicken – da kann man doch noch das ein oder andere für sich entdecken. Wenn man dann noch so bild- und wortgewaltig entführt und mitgerissen wird , da kann man dann auch mal ein Ende so hinnehmen – auch wenn das nicht so in den Kram passt.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Brunhildis avatar
    Brunhildivor 6 Monaten
    Eine spannende und emotionale Achterbahnfahrt mit wundervollen Charakteren

    Meine Meinung:
    Ich bin sofort durch dieses Cover neugierig auf das Buch geworden. Es gefällt mir einfach mega gut. Die Schriftsart, die farbliche Gestaltung und die vielen Details sind genau mein Ding.

    Dies war mein erstes Buch von E.F. v. Hainwald und ich muss sagen, dass ich vom Schreibstil positiv überrascht war. Auf den ersten Seiten dachte ich erst, dass die vielen eingebauten detailierten Beschreibung nichts für mich sind, aber ganz schnell habe ich diese kaum noch wahrgenommen. Der Schreibstil ist dadurch sehr bildgewaltig und das Lesen hat super viel Spaß gemacht. Aufgrund des lockeren Schreibstils sind die Seiten auch schnell verflogen.

    Die Charaktere haben mir ungemein Spaß bereitet. Das Buch ist aus der Sicht des allwissenden Erzählers geschrieben, aber E.F. v. Hainwald hat immer wieder Gedanken des Protagonisten Leon eingebaut, so dass man genau wusste, was in ihm vorgeht. Es gibt viele verschiedene Charaktere und jeder hat seine Eigenarten. Ich habe sie alle in mein Herz geschlossen und es gab keinen, der mir unsympathisch war. Am Ende bin ich eigentlich schon traurig, dass ihre Geschichte vorbei ist und ich sie gehen lassen muss. Sie werden mir noch lange im Gedächtnis bleiben.

    Das Setting und die Handlung sind sehr komplex. Alles spielt sich in der Stadt "Scyscrape" ab. Diese ist aber in verschiedene Eben geteilt und es gibt viel zu entdecken. Den Spannungsbogen hat E.F. v. Hainwald gut gewählt. Zuerst geht es etwas ruhiger los, nämlich in der Oberstadt. Doch schnell gewinnt die Handlung an Fahrt und es wird immer spannender, bis am Ende der große Showdown kommt. Es gibt auch viele emotionale Momente oder welche, in denen Emotionen eine große Rolle spielt. Der Autor hat hier im Buch eine Message eingebaut, die auch ganz klar ersichtlich ist und zum Nachdenken anregt.
    Das Ende ist offen und das war tatsächlich sehr gemein. Ich hoffe ja, dass wir vielleicht doch noch einmal auf diese wundervollen Charaktere treffen werden, auch wenn der Autor bisher keine Fortsetzung geplant hat.


    Fazit:
    E.F. v. Hainwald hat mich mich "Cyberempathy" total vom Hocker gehauen. Das Buch hat mich mit dem flüssigen und bildgewaltigen Schreibstil, den liebeswerten und einzigartigen Charakteren, sowie der komplexen, emotionalen und spannenden Handlung voll überzeugen können. Ihr müsst es lesen ♥

    5/5 Punkte
    (Perfekt!)

    Vielen Dank an E.F. v. Hainwald zur Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    aly53s avatar
    aly53vor 6 Monaten
    Rasant, beklemmend und enorm wendungsreich

    Ein neues Werk hat das Licht der Welt erblickt und besticht nicht nur durch sein aussagekräftiges Cover.
    Es dauert auch nicht lange und man ist sofort tief in der Story versunken.
    Der Autor hat einen sehr fließenden , lebendigen und bildgewaltigen Schreibstil, der nicht nur komplett unter die Haut geht, sondern komplett mitreißt und in Atem hält.
    Hierbei erfahren wir die Perspektive von Leon , was ihn enorm greifbar macht und Tiefe verleiht.
    Leon ist ein Mensch , der sprichwörtlich alles hat , was das Herz begehrt. Er ist Erinnerungskontrolleur und geht komplett in seiner Arbeit auf. Seine Liebe zu Sängerin Janica macht sein Leben perfekt.
    Zu perfekt?
    Doch die Begegnung mit einem Kunden verändert sein Leben komplett und plötzlich ist nichts mehr wie es war.
    Die Zeichen stehen auf Sturm, die Dinge überschlagen sich und Leon findet sich mit einer Situation konfrontiert, von der er nicht dachte , das sie überhaupt existiert.
    Wird Leon einen Ausweg finden oder ist er längst dem Untergang geweiht?

    Ich mag die Story , die Charaktere und die vielschichtige Welt , die uns hier präsentiert wird.
    In Skyscrape gibt es verschiedene Ebenen. In der Oberstadt ist alles auf höchstem Niveau. Alles läuft auf technischer Ebene, was automatisch die Frage aufbringt , ob es die wirkliche Erfüllung ist.
    Und die wichtigste Frage: In einer Welt in der alles von Technik dominiert wird.
    Wieviel Persönlichkeit hat man da überhaupt noch?
    Was gehört einem selbst und wie fühlt man sich dabei?
    Und dann existiert auch noch die Unterstadt. Eine Ebene in der jede Sekunde , dem Überleben geschuldet ist. In der man nicht weiß, was als nächstes geschieht und man einfach nur noch kämpft.

    Nicht nur durch die mehr als detailreichen Beschreibungen erhält man einen sehr guten Einblick. Immer mehr begreift und verinnerlicht man , was es bedeutet ein Teil dieser Welt zu sein.
    Beklemmung und pure Angst machen sich breit und führen die unterschiedlichsten Gedankengänge zutage.
    Die Atmosphäre ist dabei sehr elektrisierend, düster und beängstigend.
    Die Story gewinnt an Tempo und plötzlich kämpft man einfach nur noch.
    Die Dinge überschlagen sich förmlich und man weiß gar nicht , was man zuerst denken oder fühlen soll.
    Leon ging mir mit seinem Wesen komplett unter die Haut. Ich konnte nicht anders. Ich fühlte mich ihm verbunden, fieberte und zitterte stetig mit ihm mit. Er hat seine eigenen Prüfungen, die ihn vor gewaltige Herausforderungen stellen. Es türmen sich Gefahren auf , denen man kaum gewachsen ist. Die ein Teil von einem selbst fordern und und auch einiges an Entwicklungen mit sich bringen. Besonders Leons Entwicklung hat mir wahnsinnig gut gefallen, verlangte aber auch einiges ab. Irgendwann kam einfach der Zeitpunkt, wo alles richtig schien und man einfach wusste, hier bin ich angekommen.
    Doch ehe man es sich versieht wird man erneut auf die Probe gestellt und es zog sich alles in einem vor Schmerz und Angst zusammen.
    Die Wendungen haben mich sprichwörtlich entsetzt , kaum zu Atem kommen lassen und einfach geschmerzt. Aber sie haben einfach auch noch neue Wege offenbart. Dinge gezeigt , die man nie erwarten würde.

    Neben Leon , haben mir auch Rade, Skylynn und Lux sehr gut gefallen. Sie haben mich zum lachen gebracht und einfach mein Herz im Sturm erobert. Sie sind vollkommen unterschiedlich und nehmen völlig für sich ein.
    Besonders Skylynn hat einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen.
    Neben dieser sehr interessanten und faszinierenden Welt kommt auch die Zwischenmenschlichkeit nicht zu kurz. Es machte sich ein Zauber breit , dem man einfach nicht entkommen wollte und konnte.

    Der Autor hat hier eine Welt ins Leben gerufen, in der es vordergründig um Gefühle geht.
    Gefühle , die verletzbar machen.
    Die stärken, aber auch facettenreich und ausdrucksstark sind.
    Die dreidimensional sind und nicht einfach zu durchschauen.
    Daneben geht es auch um einen selbst. Den stetigen Kampf, den es mit sich bringt.
    Es geht um Freundschaft , Liebe und Loyalität.
    Darum mehr zu sein , als man erwarten würde.
    Kalkül , Perfidität und Abgründigkeit.
    Ängste , Verzweiflung und innere Zerrissenheit.
    Ein Auf und Ab, das sprichwörtlich an den Nerven zehrt und die Emotionen völlig durcheinanderbringt.
    Ein Roman, der mich vollkommen überrollt hat und dem ich einfach nichts entgegensetzen kann.

    Fazit:
    Leon , Rade und Skylynn.
    Charaktere die mein Herz zum bersten brachten , mich alles fühlen ließen.
    Eine Welt in der es um alles oder nichts geht.
    In der nichts schwarz oder weiß ist und jede Sekunde ein neuer Kampf ist.
    Rasant, beklemmend und enorm wendungsreich.
    Verstörend, explosiv und niederschmetternd.
    Ein Roman der nicht nur sehr vielschichtig und emotional ist. Sondern vor allem mit seiner herausragend gut ausgearbeiteten Grundidee punktet und mitreißt.
    Bitte mehr davon. Ich hoffe so sehr auf eine Fortsetzung.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    annso24s avatar
    annso24vor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Großartig!!! Aus meiner Sicht mehr als lesenswert! Klare Empfehlung!
    Eine Geschichte, die mehr ist als das

    Cover:
    Das Cover ist aus meiner Sicht sehr imposant. Es ist wahnsinnig kreativ, ohne dabei zu aufdringlich oder beladen zu wirken. Noch dazu weckt es genau die richtigen Erwartungen an die Geschichte, ohne wirklich etwas zu verraten. Für mich ist es ein sehr schön anzusehendes, passendes Cover!
    Inhalt:Wow! Eigentlich weiß ich gar nicht, womit ich anfangen soll, denn "Cyberempathiy" ist eine sehr tiefgründige Geschichte. Auf jeden Fall fiel mir der Einstieg in die Geschichte sehr leicht, denn es beginnt sehr sachte und mehr oder weniger alltäglich. Doch das bleibt keineswegs lange so, denn die Geschichte nimmt wahnsinnig schnell an Fahrt auf, sodass ich mich nach nur wenigen Seiten nicht mehr von dem Buch lösen konnte. Ab diesem Zeitpunkt war ich nicht mehr ansprechbar, denn die Geschichte hielt so viele überraschende Wendungen, gefühlvolle Szenen und nervenaufreibende Momente bereit, dass ich das Buch fast in einem Rutsch durchgelesen habe. Man kommt nicht drumherum, sich von der Geschichte bis zum Ende mitreißen zu lassen und selbst dann lässt sie einen in gewisser Weise nicht los.

    Charaktere:Für mich bedeuten die Charaktere der Geschichte pure Unterhaltung. Mit dem Protagonisten Leon erlebte ich viele erschütternde Momente, erfuhr von Geheimnissen und begleitete seine starke Entwicklung im Verlauf der Handlung. Für mich ist er eine interessante Figur, die einen tollen Mittelpunkt der Geschichte darstellte. Ich mochte seine ruhigere, besonnene, aber doch emotionale Art sehr gerne. Die Nebencharaktere wurden aus meiner Sicht sehr authentisch dargestellt, auch wenn sie nur einen kurzen Auftritt hatten. Besonders Leons Begegnungen in der Unterstadt haben es mir angetan. Ich kann nur sagen, dass man dortigen neu gefundenen Freunde nur ins Herz schließen kann.
    Schreibstil:Mich konnte der Autor mit seinem Schreibstil sehr begeistern! Er konnte mir das Geschehen in dem besonderen Setting der Ober- und Unterstadt von Skyscrape sehr gekonnt vors innere Augen zaubern. Ich empfand es so, dass in der Geschichte sehr angenehm die Waage zwischen den notwendigen Erklärungen der Technik, Gentik, Kybernetik, etc. und dem voranschreitenden Geschehen gehalten wurde. Auch die Erzählperspektive mit dem fokus auf den Protagonisten Leon, den man dadurch sehr gut kennenlernen konnte, gefiel mir sehr sehr gut. Für mich gingen die 560 Seiten viel zu schnell zu Ende aufgrund des angenehm zu lesenden, fließenden Stils.
    Fazit:Ich würde "Cyberempathy" als gewaltig bezeichnen! In jeder Hinsicht hat mich dieses Buch umgehauen! Macht euch auf eine mehr als spannende Handlung, ein krasses Setting, einen bildgewaltigen Schreibstil und sehr authentische Charaktere gefasst. Dieses Buch ist nicht nur eine Geschichte. Der Autor hat erfolgreich so viel Tiefgründigkeit in diese packende Story gemogelt, sodass es euch definitiv begeistern wird! Ich kann nur eine absolute Leseempfehlung aussprechen. "Cyberempathie" gehört zu den wenigen Bücher, die mich emotional sehr bewegt, zum Nachdenken angeregt und mich dabei noch bestens unterhalten haben.

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks