E.M. Remarque

 4,5 Sterne bei 464 Bewertungen
Autor*in von Drei Kameraden, Der Weg zurück und weiteren Büchern.

Lebenslauf von E.M. Remarque

Erich Maria Remarque, 1898 in Osnabrück geboren, besuchte das katholische Lehrerseminar. 1916 als Soldat eingezogen, wurde er nach dem Krieg zunächst Aushilfslehrer, später Gelegenheitsarbeiter, schließlich Redakteur in Hannover und Berlin. 1932 verließ Remarque Deutschland und lebte zunächst im Tessin/Schweiz. Seine Bücher »Im Westen nichts Neues« und »Der Weg zurück« wurden 1933 von den Nazis verbrannt, er selber wurde 1938 ausgebürgert. Ab 1939 lebte Remarque in den USA und erlangte 1947 die amerikanische Staatsbürgerschaft. 1970 starb er in seiner Wahlheimat Tessin.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von E.M. Remarque

Cover des Buches Drei Kameraden (ISBN: 9783462046311)

Drei Kameraden

 (83)
Erschienen am 08.03.2014
Cover des Buches Der Weg zurück (ISBN: 9783462046304)

Der Weg zurück

 (58)
Erschienen am 08.03.2014
Cover des Buches Zeit zu leben und Zeit zu sterben: Roman (ISBN: 9783462305555)

Zeit zu leben und Zeit zu sterben: Roman

 (40)
Erschienen am 06.02.2012
Cover des Buches Der Funke Leben: Roman (ISBN: 9783462305449)

Der Funke Leben: Roman

 (28)
Erschienen am 06.02.2012
Cover des Buches Der Himmel kennt keine Günstlinge (ISBN: 9783462052367)

Der Himmel kennt keine Günstlinge

 (27)
Erschienen am 08.11.2018
Cover des Buches Schatten im Paradies (ISBN: 9783462052350)

Schatten im Paradies

 (18)
Erschienen am 08.11.2018
Cover des Buches Der schwarze Obelisk (ISBN: 9783462051476)

Der schwarze Obelisk

 (17)
Erschienen am 09.05.2018

Neue Rezensionen zu E.M. Remarque

Cover des Buches Der Weg zurück (ISBN: 9783462046304)
novellover1990s avatar

Rezension zu "Der Weg zurück" von E.M. Remarque

Ich finde keine Worte
novellover1990vor 20 Tagen

Nachdem „im Westen nichts Neues“ sich über die Jahre zu meinem Lieblingsbuch entwickelte entschied ich mich, diesem Buch eine Chance zu geben. Wie sich herausstellt, war dies die beste Entscheidung. Ich habe geplant, das Buch in einem Monat zu lesen; daraus wurden 4 Tage. In jeder freien Minute habe ich darin gelesen; mich wieder in der Geschichte verloren. Im Zug, in der Pause, vor laufendem Fernseher; nichts konnte mich von diesem Meisterwerk abhalten. Die Geschichte und Protagonisten gingen mir nicht aus dem Kopf und werden sie vermutlich auch eine Weile nicht. Der Schreibstil, die Echtheit, die Gefühle, die Message - einfach unbeschreiblich was Remarque hier wieder für ein Werk verfasst hat. 

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Im Westen nichts Neues (ISBN: 9783462046335)
C

Rezension zu "Im Westen nichts Neues" von E.M. Remarque

Emotional aufwühlendes Leseerlebnis
Christian_Fisvor 5 Monaten

Remarque konstruiert einen perfekten Spannungsbogen von aufwühlenden Szenen, die durch Ruhephasen – anfangs auch durch banale «Soldatengeschichten», die einen sogar stören mögen - unterbrochen werden. Nach dem Fronturlaub von Paul Bäumer schlagen die grausamen und abschreckenden Erlebnisse deutlich stärken aus, die Ruhe weicht der Hoffnungslosigkeit. Remarque verstärkt diese stilistisch zusätzlich, indem er dem Leser jede Hoffnung auf ein Überleben eines Verwundeten oft schon im Voraus nimmt. Ein grandios konstruierter Roman, geschilderte Erlebnisse und Stilmittel sind perfekt aufeinander abgestimmt. Das Ergebnis ist ein tief emotional aufwühlendes Leseerlebnis.

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Im Westen nichts Neues (ISBN: 9783462046335)
annilittles avatar

Rezension zu "Im Westen nichts Neues" von E.M. Remarque

Muss man gelesen haben?
annilittlevor 8 Monaten

Einer DER Klassiker, zumindest laut meiner ehemaligen Deutschlehrerin. Als ich das Buch dann auf dem Dachboden meiner Eltern gefunden habe, durfte es direkt in mein Regal wandern und ich war gespannt zu erfahren, ob es für mich auch „DER Klassiker schlechthin“ werden würde – kleiner Spoiler vorweg: dem war nicht so.

Dieses Buch ist fast 100 Jahre alt (erstmals erschienen 1929) und ist seit einigen Monaten leider wieder aktueller denn je für uns Europäer:innen. Denn wir begleiten unseren Protagonisten Paul Bäumer, einen jungen Mann von gerade einmal zwanzig Jahren, zu seiner Zeit als Soldat im Ersten Weltkrieg.

Was dort erzählt wird, höre ich nicht zum ersten Mal, aber dennoch bin ich jedes Mal aufs neue schockiert, weshalb ich auch nicht aufhören kann über diese Themen / "Ereignisse" zu lesen, weil man es einfach nicht nachvollziehen kann und entsetzt darüber ist, was Menschen Menschen seit Jahrhunderten völlig ungerechtfertigt antun.

Ich fand die Lektüre dementsrprechend auch interessant, aber vom Schreibstil her, konnte es mich nicht ganz überzeugen. Ja, der Schreibstil von Klassikern ist oft anstrengender, da die Schreibart sich von der von modernen Romanen natürlich unterscheidet und man es als Leser:in von hauptäschlich aktueller Lektüre natürlich nicht gewohnt ist, aber auch hier kann man das natürlich nicht alles über einen Kamm schären, denn es gibt auch Klassiker, die noch deutlich älter sind und mich vom Schreibstil her mehr überzeugen konnten.

Würde ich es weiter empfehlen? Ja. Denn auch wenn es mich nicht vollkommen überzeugen konnte und ich es wahrscheinlich auch nicht noch einmal lesen würde, unterschreibe ich die Aussage, dass man dieses Buch gelesen haben sollte, wenn man sich für deutsche Literatur interessiert. Ich habe das Gefühl, durch dieses Buch noch einmal eine andere Perspektive auf den I. Weltkrieg bekommen habe, mit dem ich mich sowieso deutlich weniger auseinandersetze als mit dem II. und auch wenn mich der Schreibstil nicht ganz überzeugen konnte, war es ein gutes Buch.

3/5

Kommentieren
Teilen

Gespräche aus der Community

Klassiker-Leserunde 

Beginn: 15.07.2021

Als zweite Runde im Juli liest die Klassiker-Gruppe „Der schwarze Obelisk“ von Erich Maria Remarque.

Beginn: 15.07.2021

Jeder ist herzlich willkommen!

351 Beiträge
Favoles avatar
Letzter Beitrag von  Favolevor einem Jahr

Wenn ich einmal ein Buch richtig weggelegt habe, also für über eine Woche oder noch länger, fällt es mir immer unglaublich schwer, wieder anzufangen. Gerade bei Klassikern versuche ich das immer zu vermeiden. Nicht das noch mal ein "Krieg und Frieden"-Ausfall kommt. 😅

“Wir lesen Klassiker der Weltliteratur” 

Und dieser Klassiker ist im Mai: "Im Westen nichts Neues".

Wikipedia erzählt über dieses Buch folgendes:

"Thomas Schneider, Herausgeber einer neuen Taschenbuchausgabe des Textes und seit 2000 Leiter des Erich Maria Remarque-Friedenszentrums in Osnabrück, bezeichnet den Roman als „perfekt konstruierte[…], alternierende[…] Abfolge von grausamen, abschreckenden, emotional aufwühlenden mit retardierenden und reflexiven aber auch humoresken Standardsituationen des ,Kriegs'“."

Da hat uns die Abstimmung ja einen harten Brocken hingelegt!

Unsere Leserunde startet am 1. Mai, praktischerweise haben da (fast) alle frei und können sofort loslesen ;)

Wie immer hier unsere Leserunden-Regeln:
1. Beiträge in den Leseabschnitten mit Spoiler-Haken posten.
2. Beiträge in Kategorien posten, wenn man das vergessen hat, kann man es auch nachträglich ändern.
146 Beiträge
Buchgespensts avatar
Letzter Beitrag von  Buchgespenstvor 8 Jahren
Danke schön!

Community-Statistik

in 725 Bibliotheken

von 12 Leser*innen aktuell gelesen

von 1 Leser*innen gefolgt

Listen mit dem Autor*in

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks