Ebba Schwimann-Pichler Ein Sommer für Karin.

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein Sommer für Karin.“ von Ebba Schwimann-Pichler

[Ebba Schwimann-Pichler: Ein Sommer für Karin Hardcover (Akzeptabel) Bertelsmann 1978 ]

Hatte mir mehr davon erhofft!

— Perle
Perle
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ebba Schwimann-Pichler - Ein Sommer für Karin

    Ein Sommer für Karin.
    Perle

    Perle

    20. July 2015 um 14:00

    Klappentext: Au-pair-Mädchen in einem englischen Landhaus: Karin fühlt sich wie im sienten Himmel, besonders seit sie Leslie, den ältesten Sohn ihrer Gastgeber, kennengelernt hat. Doch ein unvorhergesehenes Ereignis bereitet der Romanze ein jähes Ende ... Eigene Meinung: Ich fand dieses Sommerbuch vor einigen Wochen oder Monaten in einem Öffentlichen Bücherschrank. Dachte mir, das wäre was für diesen Sommer, doch ich war von der ersten Seite an schon enttäuscht. Das Buch zählt ganze 287 Seiten und ist in 4 Teile eingeteilt. Ich hatte schon zu Beginn gedacht, es wäre ein fortlaufender Roman und hätte mir mehrere Kapitel gewünscht. Doch nach knapp 87 Seiten kam dann das nächste Kapitel, bei Seite 185 das dritte Kapitel und Seite 239 das vierte und letzte Kapitel. Der Schreibstil gefiel mir gar nicht, ich überlegte ob es ein Kinderbuch, ein Jugendbuch oder ein Roman für Erwachsene sein sollte. Die ersten beiden Kapitel zogen sich so dahin und ich dachte und überlegte, wer wohl die Hauptprotagonistin wäre, eigentlich hieß es doch hier: "Ein Sommer für Karin", doch es spielten noch so einige andere eine wichtige Rolle in diesem Roman. Das 3. Kapitel wiederum war wunderschön, der Schreibstil änderte sich, genau so hätte das ganze Buch sein müssen. Auch wer wie alt ist, wurde erst nach vielen Seiten erwähnt, denn man musste raten, ob es sich hier um Kinder oder Erwachsene oder Jugendliche handelte. Das war sehr verwirrend und wer zu welcher Familie gehörte. Der Roman kam 1978 heraus, das merkt man gut an den Speisen die es gan, ob Kartoffelsuppe mit Speck, Bohnensuppe mit Wurst, oderPudding als Nachspeise, Birnenkompott, es wurde viel Tee und Cola getrunken, oder auch das Silvester-Buffet. Der Oldiesong: Gambler`s Blues von Stan Kenton hab ich mir im Internet angehört, der ging 4:39 Minuten, war ja ganz schön lang für einen Oldie. Vergebe hierfür gerne gutgemeinte 3 Sterne, wären die anderen Kapitel oder Roman-Teile genauso wie der Dritte gewesen, hätte es mindestens einen Stern mehr gegeben. Und eine Romanze war es auch nicht, ich hatte mir was ganz anderes unter dem Klappentext, und besonders zu so einem tollen Cover, vorgestellt. War vielleicht etwas zu langatmig für diese Geschichte, obwohl ich es in nur drei Tagen durchgelesen hatte. So kann man nur sagen: "Schade!"

    Mehr