Eberhard Cyran Abend über der Alhambra

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Abend über der Alhambra“ von Eberhard Cyran

In der Alhambra, dem festungsartigen maurischen Palast in Granada, hat sich das Schicksal des letzten Emirs von Granada vollzogen. Nach fast 800jährigem Kampf der spanischen Christen gegen die Araber wurde Granada 1492 von den "KatholischenKönigen" Isabella von Kastilien und Ferdinand von Aragon erobert. Dieses dramatische Geschehen schildert Eberhard Cyran in seinem Roman. (Quelle:'Fester Einband')

Stöbern in Historische Romane

Die Nightingale Schwestern

Leider etwas durchschaubarer als die anderen Bände

Kirschbluetensommer

Bucht der Schmuggler

Ein wunderbarer Abenteuerroman, der Fernweh in mir geweckt hat.

page394

Das Haus in der Nebelgasse

Unterhaltsame Spurensuche durch London mit sympathischen Charakteren

Waldi236

Die Runen der Freiheit

Lesenswert, aber nichts besonderes

Sassenach123

Hammer of the North - Herrscher und Eroberer

spannender Abschluss einer Historienserie

Vampir989

Die Henkerstochter und der Rat der Zwölf

Spannender Mittelalterkrimi um die Henkersfamilie Kuisl, der schöne Lesestunden bereitet.

Wichella

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Abend über der Alhambra" von Eberhard Cyran

    Abend über der Alhambra
    Bokmask

    Bokmask

    08. August 2009 um 00:23

    Autor: Cyran, Eberhard Titel: Abend über der Alhambra Originaltitel: Verlag: Patmos Original Verlag: Erschienen: 2006 / 01 Original Erschienen: Seiten: 512 ISBN-10: 3491961718 ISBN-13: 978-3491961715 Cover: HC Preis: ? € [b]Inhaltsangabe:[/b] [quote] Der Untergang der letzten maurischen Bastion Granada - Cyrans farbiger und spannender Historischer Roman über den Krieg gegen Granada, die letzte Bastion des maurischen Spanien - Mitreißend und meisterlich erzählt der Autor die tragische Lebensgeschichte des letzten Emirs von Granada Eberhard Cyran entführt uns in die faszinierende Welt Spaniens am Ende des Mittelalters. Das entschlossene Herrscherpaar Isabella von Kastilien und Ferdinand von Aragon will die letzte islamische Bastion für das christliche Spanien zurückerobern. In das spannungsreiche Geschehen eingewoben ist die tragische Lebensgeschichte von Boabdil dem letzten Emir von Granada. Seine liebevolle Frau Morayama und die energische, aber hartherzige Mutter, die Sultanin, sind weitere Protagonisten dieses großartigen Andalusien-Dramas. Cyran lässt den Leser einen Blick hinter die Kulissen der Geschichte werfen. [/quote]Quelle: Amazon de [b]Meine Meinung[/b] Dieses Buch habe ich mir zugelegt nach dem ich den Klappentest gelesen habe. Da mich die spanisch-maurische Geschichte zu dem auch noch sehr interessiert fiel mir die Entscheidung es zu kaufen sehr leicht. Der Autor bleibt in diesem Roman sehr nah an der Geschichte, was sehr schön war zu lesen. Doch leider konnte mich der Autor mit seinem Schreibstil nicht überzeugen. Isabella von Spanien sowie ihr Gatte Ferdinand, Mohammad Sobih genannt Boabdil ( der letzte Emir], Aischa seine ehrgeizige Mutter und die ganzen Nebenfiguren werden sehr überspannt dargestellt. Der Inquisitor von Spanien wird als blutrünstige und geldgierige Person gesehen der vom Wesen her eigentlich in ärztliche Behandlung gehört. Nachdem was er dort als Ketzer angeklagt hat dürfte es in Spanien nicht mehr genug Männer geben um die Angriffe auf Granada durchzuführen, einfach aus Menschenmangel. Dass es in der Zeit sehr viele Ketzeranklagen gegeben hat will ich nicht anzweifeln aber so viele sind einfach unglaubhaft. Da ja auch noch die Anzahl derer dazukommt die sich durch Flucht der Anklage entzogen haben. Mal wieder traf es dabei zu 90% das Volk der Juden. Der letzte Emir von Granada wird als sehr warmherziger Mensch beschrieben der vieles was seine Berater verlangen hinterfragt, ob es wirklich sein muss, er fühlt sich auf der Alhambra nicht wirklich wohl und würde zu gerne wieder zurück nach Almeria gehen, wo er viele Jahre seines Lebens verbracht hatte. Dorthin ist er im Kindesalter geflohen, da die Favoriten des Vaters es auf sein Leben abgesehen hatte. Boabdil war für seine Zeit er sehr gebildeter und umsichtiger Herrscher, womit seine Berater und Heeresführer alles andere als zufrieden waren. Hier im Roman wird er als Herrscher dargestellt der sich nicht entscheiden konnte und vieles auf die lange Bank schob. Dabei war er der Herrscher der seinem Volk noch mehr Krieg und Tod erspart hat, in dem er am Ende Granada übergeben hat. Die Nebenfiguren in diesem Roman sind so zahlreich, so das es sehr schnell zu Verwirrung kommen kann. Dort die Übersicht zu behalten ist schon eine Kunst. Schade den ich hatte mir wirklich eine sehr lesenswerte Geschichte erhofft, leider wird der Klappentext dem Buch ganz und gar nicht gerecht. Dieses Buch bekommt 2 von 5 Sternen von mir

    Mehr