Eberhard Panitz Treffpunkt Banbury oder Wie die Atombombe zu den Russen kam

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Treffpunkt Banbury oder Wie die Atombombe zu den Russen kam“ von Eberhard Panitz

In Shanghai lernt sie den Topspion Richard Sorge kennen. Aus Ursula Kuczynski, der Tochter aus gutbürgerlichem Haus, wird die Kundschafterin Sonja. Jahrzehnte später schrieb sie unter dem Namen Ruth Werner darüber ein Buch. Ausgespart blieb ihre Begegnung mit Klaus Fuchs. Der junge Wissenschaftler arbeitete als Emigrant erst in England, dann in den USA am Atomwaffenprojekt - der Waffe gegen Hitler. Er holt die Formeln aus dem Labor, Sonja leitet sie an die Sowjets weiter.§Der Autor reklonstruiert der größten Spionagefall der Geschichte und greift dabei auf unveröffentlichte Briefe, Notizen und Aussagen zurück.

Stöbern in Sachbuch

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen