Eckart Conze

 4,5 Sterne bei 10 Bewertungen
Autor*in von Das Amt und die Vergangenheit, Die große Illusion und weiteren Büchern.

Lebenslauf

ECKART CONZE, geboren 1963, ist Professor für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Marburg und zählt zu den profiliertesten deutschen Zeithistorikern. An den Universitäten Cambridge, Toronto, Utrecht und Jerusalem hatte er Gastprofessuren inne. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten gehören die Geschichte von Adel und Eliten, die internationale Politik vom 18. bis ins 21. Jahrhundert, die Geschichte der Bundesrepublik sowie die Historische Sicherheitsforschung. Dass Eckart Conze keine Scheu vor großen Debatten hat, hat er als Mitautor von „Das Amt und die Vergangenheit“ bewiesen.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Eckart Conze

Cover des Buches Das Amt und die Vergangenheit (ISBN: 9783570551660)

Das Amt und die Vergangenheit

 (5)
Erschienen am 27.02.2012
Cover des Buches Die große Illusion (ISBN: 9783570554234)

Die große Illusion

 (2)
Erschienen am 23.03.2020
Cover des Buches Schatten des Kaiserreichs (ISBN: 9783423282567)

Schatten des Kaiserreichs

 (1)
Erschienen am 18.09.2020
Cover des Buches Das Auswärtige Amt (ISBN: 9783406631733)

Das Auswärtige Amt

 (0)
Erschienen am 18.10.2013
Cover des Buches Die Suche nach Sicherheit (ISBN: 9783886809196)

Die Suche nach Sicherheit

 (0)
Erschienen am 04.05.2009
Cover des Buches Kleines Lexikon des Adels (ISBN: 9783406510700)

Kleines Lexikon des Adels

 (0)
Erschienen am 08.03.2012
Cover des Buches Kleines Lexikon des Adels (ISBN: 9783406779558)

Kleines Lexikon des Adels

 (0)
Erschienen am 28.12.2021

Neue Rezensionen zu Eckart Conze

Cover des Buches Die große Illusion (ISBN: 9783827500557)
Zuzi1989s avatar

Rezension zu "Die große Illusion" von Eckart Conze

Versailles 1919
Zuzi1989vor 5 Jahren

Cover
Wie ich das Cover gesehen habe, habe ich mich gefragt, was es damit auf sich hat. Warum stehen die alle so? All meine Fragen wurden durch dieses Werk beantwortet

Meinung
Dieses Buch wurde sehr gut ausgearbeitet. Das sieht man an dem Literaturverzeichnis am Ende, wo nennenswerte Namen darunter sind. Aber auch die Karte zu Beginn zog meine Aufmerksamkeit auf sich. 

Im Buch geht es darum welche Hoffnungen und Wünsche sich alle auf den Vertrag von Versailles gesetzt haben und wie es dann schlussendlich geworden ist.

Fazit
Eine nicht sehr einfache Literatur, doch wenn man sich dafür interessiert, eine lesenswerte Lektüre

Cover des Buches Die große Illusion (ISBN: 9783827500557)
Sommerregens avatar

Rezension zu "Die große Illusion" von Eckart Conze

Macht 1919 greifbar
Sommerregenvor 5 Jahren

In diesem Werk widmet sich Conze umfassend dem Versailler Vertrag und seinen Auswirkungen.

Die Gestaltung des Buches ist sehr hochwertig und ansprechend, was man schon an der Karte auf der ersten Doppelseite erkennt. Außerdem merkt man, dass sich der Autor ausgesprochen gut informiert hat - so sind beispielsweise die Seiten mit Anmerkungen und Literaturverweisen (S. 508-551) wirklich eindrucksvoll. Zudem sehr gelungen ist das Personenreigster am Ende, was mir in anderen Büchern häufig fehlt. Äußerst nützlich!

Insgesamt ist das Buch verständlich geschrieben, dennoch handelt es sich um eine anspruchsvolle Lektüre. Gut gelungen ist meinen Augen auch, dass nicht nur die Vergangenheit betrachtet wird, sondern dass der Autor auch Verknüpfungen zur heutigen Zeit herstellt.
Mit diesem Werk macht Conze 1919 verständlich und greifbar.

Cover des Buches Das Amt und die Vergangenheit (ISBN: 9783896674302)
W

Rezension zu "Das Amt und die Vergangenheit" von Eckart Conze

Rezension zu "Das Amt und die Vergangenheit" von Eckart Conze
WinfriedStanzickvor 12 Jahren

Es war im Jahr 2005, als der erste grüne Außenminister der Republik, Joschka Fischer, einer internationalen Historikerkommission den Auftrag gab, die Geschichte des Auswärtigen Amtes während der Nazizeit und vor allem seine fast nahtlose Weiterarbeit mit vielen ehemaligen Nazidiplomaten nach der Gründung der Bundesrepublik 1949 in Bonn n zu untersuchen.

Herausgekommen ist ein Werk, das unter der Herausgeberschaft der international renommierten Historiker Eckart Conze, Norbert Frei, Peter Hayes und Moshe Zimmermann im Blessing Verlag veröffentlicht wird.
Das Buch ist geeignet, den lange auch in der neuen Bundesrepublik gepflegten und gehüteten Mythos von der besonderen Rolle des Auswärtigen Amtes in der Hitlerdiktatur zu zerstören und das ist auch gut so.

Mehr als man bisher angenommen hat bzw. mehr als von denen, die es wissen mussten, zugegeben wurde, war das Auswärtige Amt in Berlin von Anfang an involviert und aktiv beteiligt an der systematischen Verfolgung und Ausrottung der europäischen Juden. Von den damals beteiligten Personen wurden nur sehr wenige nach dem Krieg zur Rechenschaft gezogen, etwa Ernst von Weizsäcker, damals von seinem noch jungen Sohn Richard von Weizsäcker verteidigt. Dieser Richard von Weizsäcker legte mit seiner berühmten Rede als Bundespräsident 1985 vierzig Jahre nach Kriegsende vielleicht einer der wichtigsten politischen Grundlagen dafür, dass es noch einmal 20 Jahre später politisch möglich wurde, diese Untersuchung in Auftrag zu geben.

Die meisten Diplomaten wurden nach 1949 übergangslos in das neue Außenamt übernommen und man erinnert sich an das böse Wort von Helmut Heißenbüttel, der den Adenauerstaat einmal „die Fortsetzung des Dritten Reiches mit demokratischen Mitteln“ nannte.

Die Diplomaten des Auswärtigen Amtes, so zeigt dieses Buch, waren mitnichten die heimlichen Oppositionellen der Nazidiktatur, die Schlimmeres verhüteten. Das war lange die raison d`etre der Außenpolitik der BRD bis lange nach der Adenauerzeit. Sie waren mitnichten die Verführten, auch wenn sie unter Nutzung vielfältiger familiärer und adelsständiger Netzwerke diesen Mythos begründeten und lange aufrechterhalten konnten.

Ein wichtiges Buch, das einen Teil der offiziellen deutschen Geschichtsschreibung vom Kopf auf die Füße stellt.

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks