Edeet Ravel

 4.1 Sterne bei 56 Bewertungen

Alle Bücher von Edeet Ravel

Du liebst mich nicht

Du liebst mich nicht

 (56)
Erschienen am 13.05.2013

Neue Rezensionen zu Edeet Ravel

Neu
Smileyyyyyys avatar

Rezension zu "Du liebst mich nicht" von Edeet Ravel

Rundum gutes, psychologisch sehr spannendes Buch!
Smileyyyyyyvor 10 Monaten

"Haben Sie damit gedroht, mich zu töten?"
"Ja."

In dem Buch geht es um die siebzehnjährige Chloe, die entführt wird und im Folgenden Gefühle für ihren männlichen Entführer entwickelt. 

Vorweg möchte ich herausstellen, dass mir das Buch sehr gut gefallen hat. Es besteht aus tagebuchartigen Erzählungen von Chloe, in denen sie im Rückblick detailliert von den Geschehnissen berichtet. Desweiteren befinden sich zwischen den einzelnen Kapitel diverse Schriftstücke, beispielsweise Zeitungsartikel oder Facebookartikel die den Umgang mit Chloes Entführung der Außenwelt verdeutlichen. 

Der Fokus des Buches liegt nahezu ausschließlich auf Chloe und dem namenslosen Entführer. 
Entgegen der Meinung andere Rezensionen gefiel mir die Protagonistin Chloe. Anfangs wirkte sie reflektiert und schätze die Situation realistisch ein. Jedoch lässt sich als Leser sehr gut verfolgen, wie Chloe zunehmend unter ihrer Entführung leidet und psychisch labil wird. 
Der für mich jedoch am interessanteste Punkt am Buch war der Entführer. Dieser Charakter ist erstklassig ausgearbeitet und verhält sich ganz anders, als man dies von einem Entführer erwarten würde. 
Die Autorin schafft es ihn sehr symphatisch darzustellen und auch der Leser kann sich dem aufkommenden "Stockholm-Syndrom" (=Symphatie, gar Liebe zu bzw. mit dem Entführer) nicht entziehen. 
Beispielsweise umsorgt er Chloe liebevoll und weist sie sogar eigens darauf hin, dass sie nur unter dem Stockholm-Syndrom leidet und ihn nicht wirklich liebt.

"Hast du Angst, es könnte so aussehen, als würdest du meine Situation ausnutzen?"
"Es würde nicht nur so aussehen, es wäre so!"
Aus psychologischer Sicht ist das Buch äußerst spannend. Insbesondere das Ende und die einzelnen Zeitungsartikel regen den Leser zum kritischen Reflektieren über das Erzählte an. Beispielweise kommt die Frage auf, ob der Entführer ein wirklicher ehrlicher, netter Mann ist, er Chloe nur manipuliert oder ob er gar nur ein Hirngespinst/bzw. Selbstschutz Chloes ist. 

Rundum würde ich das Buch definitiv weiterempfehlen! 
Jedoch ist es mutmaßlich nichts für jene, die auf actiongeladene Bücher stehen, denn das Buch spielt sich ausschließlich an einer Location ab und besteht in erster Linie aus Dialogen zwischen Chloe und dem Entführer.



Kommentieren0
5
Teilen
aanaa1811s avatar

Rezension zu "Du liebst mich nicht" von Edeet Ravel

Du liebst mich nicht - Meine Meinung zum Buch
aanaa1811vor 3 Jahren

Du liebst mich nicht von Edeet Ravel ist ein spannendes Buch welches aus der Sicht einer Jugendlichen geschrieben ist. Sie verliebt sich schon nach sehr kurzer Zeit (wahrscheinlich aus verzweiflung) in ihren Peiniger, während ihre Mutter verzweifelt um ihre Freilassung kämpft. Das Buch ist sehr gut geschrieben und empfehlenswert wie ich finde :)

Kommentieren0
14
Teilen

Rezension zu "Du liebst mich nicht" von Edeet Ravel

Gefühlskalte Charaktere in einer plumpen Geschichte trotz ernsten Themas
Ein LovelyBooks-Nutzervor 4 Jahren

MEINUNG

Dieses Buch hat mich aufgrund seiner besonderen Thematik interessiert. Ein Mädchen, das am Stockholm-Syndrom leidet, obwohl "leidet" ja doch das falsche Wort dafür ist. Denn bei diesem Syndrom entwickelt die Geisel ein positives emotionales Gefühl für ihren Entführer. Mir war klar, dass die Umsetzung dieses Themas nicht einfach ist, deshalb waren meine Erwartungen an die 320-seitige Geschichte von Anfang an nicht sehr hoch.

Ravel gibt die Entführungsgeschichte von Chloe in Tagebuchform wieder. Eigentlich ist das überhaupt nicht mein Ding, aber bei diesem Buch war es nicht auffallend, nur am Anfang und am Ende. Chloe erzählt quasi ihre ganze Geschichte nochmal neu, nachdem sie sie erlebt hat. Am Ende der Kapitel findet man meistens Zeitungsartikel, Facebook-Kommentare von Chloes Freunden oder Ausschnitte aus einer Website. Das führt dazu, dass man nicht nur erfährt, was das entführte Mädchen alles durchmachen muss, sondern man bekommt auch einen Einblick in die Gefühlswelt ihrer Freunde, Eltern und der restlichen Bürgerschaft der USA. Alle setzen sich für sie ein.

Leider hat das Buch viel an seiner Spannung eingebüßt. Natürlich kann man keinen aufregenden Roman schreiben, wenn die Hauptfigur fast den ganzen Tag nur eingesperrt ist, aber an manchen Stellen war die Geschichte für mich trotz des sehr leichten und flüssigen Schreibstils der Autorin ziemlich zäh und teilweise musste ich mich wirklich durchbeißen. Vielleicht lag es auch daran, dass ich Chloe dann mit der Zeit immer oberflächlicher fand. Die Schwärmerei für ihren Entführer fand ich nach und nach immer lästiger. Gewünscht hätte ich mir, dass Edeet Ravel ein wenig mehr über die Gefühle des Mädchens schreibt - zum Beispiel war ich mir nicht wirklich sicher, ob sie ihre Familie und Freunde überhaupt vermisst.

Auch ihre Angehörigen fand ich ein bisschen zu gefühlskalt geschrieben. Besonders ihre Mutter. Ihr Optimismus war schon fast unglaubwürdig. Normalerweise würde eine Mutter, die ihr Kind wirklich liebt, wahrscheinlich an so einer Situation zerbrechen, doch Chloes Erziehungsberechtigte kommt beinahe so rüber als wäre sie nur auf die Aufmerksamkeit der Medien aus. Ihr positives Denken ging mir wirklich auf die Nerven.

Wie schon erwähnt kam Chloes für mich im Laufe des Buches immer oberflächlicher rüber. Obwohl es dann wieder Stellen gab, an denen sie nachdenklich, ruhig und bedacht beschrieben worden ist. Trotzdem war sie in Anwesenheit des Entführers sehr naiv. Der Geiselnehmer war mir auch sehr unsymphatisch. Dieses ganze "nein, wir dürfen nicht" war nervig, auch wenn es vielleicht berechtigt war. Aber dieses ganze Hin und Her war teilweise wirklich anstrengend. Beide - Chloe und der Entführer - waren nicht mein Geschmack von Charakter.

Vielleicht kann es auch an der deutschen Übersetzung gelegen haben, dass ich die Geschichte so plump fand. Vielleicht ist sie in englisch viel gefühlvoller und angenehmer erzählt. Doch ein Großteil - besonders die Charaktere - werden im Original bestimmt auch nicht viel symphatischer sein.


FAZIT

Wenn man über dieses ernste Thema ein Buch schreiben will, sollte mehr herauskommen, als es bei Edeet Ravels "Du liebst mich nicht" der Fall war.  Schreibstil, Sprache und Setting waren in Ordnung, doch das sind leider nicht die einzigen Kritikpunkte bei einem Buch. Mit gefühlskalten Charakteren konnte mich die Autorin überhaupt nicht an die völlig unaufregende Geschichte fesseln. Aus dieser Idee hätte man so viel mehr machen können. 

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 102 Bibliotheken

auf 25 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks