Edgar Allan Poe

 4.1 Sterne bei 1.583 Bewertungen
Edgar Allan Poe

Lebenslauf von Edgar Allan Poe

Edgar Allan Poe wurde als mittleres von drei Kindern am 19. Januar 1809 in Boston geboren. Seine Eltern waren beide Schauspieler. Sein Vater verließ die Familie nach der Geburt von Edgars jüngerer Schwester Rosalie. Poes Mutter starb 1811 im Alter von 23 Jahren an Tuberkulose. Die drei Geschwister blieben Mittellos und ohne Familie zurück. Jedes der drei Kinder wurde von jemanden aufgenommen. Edgar gelangte zur Kaufmannfamilie Allan. Francis und John Allan waren kinderlos, adoptierten Edgar allerdings nicht, sondern bezeichneten ihn immer als ihr Mündel, obwohl er ihren Namen annahm. John Allen verwöhnte Edgar auf der einen Seite, andererseits war er sehr streng ihm gegenüber. Die Allens gingen nach England um die dortigen Handelsgeschäfte besser im Blick zu haben. Poe wurde zunächst auf ein Internat nach Schottland geschickt. John Allen stammte aus Schottland. Poe wollte aber lieber nahe bei seiner Familie sein, so ging er auf in Internat in Chelsea und anschließend besuchte er die Schule des Reverend John Bransby in Stoke Newington, nördlich von London. Beide Schulen findet man in William Wilson wieder. Da die Geschäfte sehr schlecht gehen, kehrt die Familie nach Richmond zurück. Poe erhält auch hier eine ausgezeichnete Schulbildung, obwohl die Familie in bescheidenen Verhältnissen lebt, bis John Allen eine große Summe erbt. Edgar zeigt seine große Begeisterung für Literatur und Sprachen an seinen Schulen, ausserdem ist er ein herausragender Schwimmer. Poe verliebte sich in Sarah Elmira Royster, diese Beziehung endete allerdings als Poe zur Universität nach Virginia ging und Sarahs Vater gegen die Beziehung war. Als Poe zurückkam war Sarah mit einem anderen verlobt. Manche behaupten, dass sich Poe mit dieser Beziehung nur über seine verstorbene Liebe Jane Stanard hinwegtrösten wollte. Sie war die Mutter eines Schulkameraden und verstarb an Tuberkulose. An der Universität, trank und spielte Poe sehr viel, wodurch er hohe Schulden machte. Nach der Universität, zerstritt er sich mit John Allen und reiste unter mehreren Pseudonymen durchs Land, um auch seinen Gläubigern zu entgehen und trat der Army bei. Er verpflichtete sich für 5 Jahre und wurde schnell zum höchstmöglichen Dienstgrad befördert. Dass er der Army beitrat kann daran liegen, dass er seinem Idol Lord Byron nacheifern wollte, der ebenfalls ein ausgezeichneter Schwimmer war. Nach zwei Jahren half John Allen, Poe sich aus der Army freizukaufen und sorgte dafür dass Poe auf der US Military Academy in Westpoint aufgenommen wurde. Da er sich aber endgültig mit John Allen zerstritt, da dieser nach dem Tod von Francis neu heiratete provozierte Poe einen Herausschmiss um Allen bloßzustellen. Kurz nach seinem Austritt aus der Army veröffentlichte er seinen dritten Gedichtband. 1835 starb sein Bruder William Henry Leonard, zwar hatten die beiden Brüder sich nicht allzu oft gesehen, standen aber in regem Briefkontakt, angeblich soll Leonard sogar Mitautor bei zahlreichen Gedichten von Poe gewesen sein. Poe begann nun Romane zu schreiben um Geld zu verdienen. So erhielt er auch eine Anstellung bei Thomas W. Whites Southern Literary Messenger. 1836 holte er seine Cousine Virginia und seine Tante Maria Clemm zu sich nach Richmond. 1936 heiratete er auch die 13-jährige Virginia, die er immer "Sissy" - Schwester nannte. Er machte sich einen guten Ruf als scharfzüngiger Literaturkritiker. Er wechselte oft die Städte und arbeitete in Philladelphia, New York und Pennsylvania bei zahlreichen Zeitschriften wurde aber nie sehr erfolgreich. Seine Familie begleitete ihn stets. 1839 fasste er erste Pläne seine eigene Zeitschrift "The Stylus" herauszubringen, dies schaffte er allerdings nie, da er nicht das nötige Startkapital zusammenbrachte. 1847 verstarb Virginia an Tuberkulose. Poe verarbeitet ihren Tod in zahlreichen Werken. Poe verdarb sich seine Zusammenarbeit bei zahlreichen Zeitungen durch sein Alkoholproblem. Auch die Zusammenarbeit mit Verlegern und anderen Schriftstellern machte er durch seine scharfe Zunge zunichte. Nach Virginias Tod suchte er verzweifelt eine neue Frau. Nach einigen Beziehungen zu verheirateten Frauen verlobte er sich mit Sarah Helen Whitman. Die Verlobung wurde von ihr jedoch wieder aufgehoben, da sie Poe nicht traute. Poe nahm daraufhin eine Überdosis Opium, überlebte jedoch. 1849 verlobte er sich mit seiner Jugendliebe Elmira Shelton (geb. Royster).Poe starb am 7. Oktober 1849 in Baltimore. Als er auf dem Weg von Richmond zu seinem Haus nach Fortham unterwegs war um seine Hochzeit voranzutreiben. Wie und wo er starb ist ungeklärt.

Neue Bücher

Unheimliche Geschichten

Neu erschienen am 08.04.2019 als Hörbuch bei Audiolino.

Alle Bücher von Edgar Allan Poe

Sortieren:
Buchformat:
Unheimliche Geschichten

Unheimliche Geschichten

 (101)
Erschienen am 10.03.2017
Edgar Allan Poe: Gesammelte Werke

Edgar Allan Poe: Gesammelte Werke

 (88)
Erschienen am 19.08.2015
Sämtliche Erzählungen in vier Bänden

Sämtliche Erzählungen in vier Bänden

 (33)
Erschienen am 18.08.2008
Die Maske des roten Todes

Die Maske des roten Todes

 (34)
Erschienen am 01.01.2001

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Edgar Allan Poe

Neu

Vor Jahren habe ich mal in eine Leseprobe von Poe hineingeschnuppert, allerdings weiß ich leider nicht mehr den Titel. Unlängst stolperte ich nun über diese Novelle und da ich ohnehin mit dem GEdanken spiele mehr von Poe zu lesen bot es sich an.

Tja, über eine Novelle kann man jetzt nicht so viel erzählen, da sonst die Gefahr besteht, dass man mit wenigen Worten gleich mal die ganze Geschichte offenlegt. So viel sei jedoch gesagt, es handelt sich um einen Krimi und die unheimlichen Stellen von denen bei Poe immer wieder die Rede ist sind keineswegs durch den Einsatz bildgewaltiger Blutspritzer vorhanden.

Bei der Geschichte wird vielmehr der Spürsinn angeregt und am Ende will man wissen, die ganze Sache eigentlich ablief. Zudem ist die Ausdrucksweise und die ganze Szenerie an eine Zeit von 1800 angelehnt, wo man sich noch bei Kerzenlicht über Geschichten wie Frankenstein, Dracula und Co gruselte. Für einen düsteren Herbstabend - und wenn man mal die grauen Zellen anregen möchte - bietet sich diese Geschichte in jedem Fall alleine schon aufgrund ihrer verzwickten Entwicklung an.

Am Ende bekommt der Leser natürlich die Auflösung präsentiert, ob sie einem Zusagt oder nicht sei mal dahingestellt. Was ich mir bei dem Buch ein wenig mehr gewunschen hätte wären Erklärungen zum Hintergrund der beiden Hauptprotagonisten gewesen. Dupin kommt leider in diesem Fall ein wenig flach rüber. Eventuell ändert sich das bei den anderen Geschichten rund um ihn.

Ich werde Poe jedenfalls für zwischendurch sicherlich wieder ins Auge fassen, denn mit seinem suptilen Horror ist er es durchaus wert auch mal etwas abseits des üblichen Lesegeschmacks zu finden.

Fazit: Ein solider Kurzkrimi, der zwar nicht gerade durch Charaktertiefe besticht, dafür mit einem ungewöhnlichen Fall aufwartet und einem noch interessanterem Ende dessen.

Kommentieren0
75
Teilen

Rezension zu "Das verräterische Herz und andere unheimliche Geschichten" von Edgar Allan Poe

Das verräterische Herz und andere unheimliche Geschichten
GothicQueenvor 3 Monaten

In diesem Buch sind vier Graphic Novel Geschichten. Es handelt sich um originale Stories von Edgar Allan Poe. Gezeichnet sind sie echt gut. Nachgeschrieben, an die Bilder angepasst und in die heutige Sprache übertragen sind die Texte ebenfalls gut. Besonders die vierte Geschichte hat mir richtig gefallen. Wer Poe mag, Comics oder Graphic Novel Zeichnungen, sich gern gruselt oder einfach mal ein neues Genre ausprobieren mag, sollte dieses Buch auf jeden Fall lesen. Es lohnt sich wirklich, macht Spaß und ist spannend. Vor allem für zwischendurch ist dieses Buch toll, da man es in einem Rutsch durchlesen kann, oder jede Geschichte für sich in einzelnen Häppchen. Ich würde das Buch wieder lesen, kann es also empfehlen. Altersmäßig würde ich es für ab 12-Jährige einstufen. Eigentlich ist es aber eher für Erwachsene gedacht, denke ich. Vor allem für Poe-Kenner und Liebhaber.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Edgar Allan Poe 32. William Wilson" von Edgar Allan Poe

Fataler Doppelgänger
annluvor 4 Monaten

William Wilson - wie sich der Erzähler nennt - behauptet von sich selbst ins reine Böse abgedriftet zu sein. Um zu erklären, wie es dazu kam, holt er weiter aus und führt zurück in seine Kindheit und in die Zeit in der er ein Internat besuchte. Dort begegnet er seinem Doppelgänger, der nicht nur gleich aussieht und gleich heißt, sondern ihn auch noch nachahmt. Von nun an wird der zweite William Wilson sein Leben prägen.

Der vermeintliche William Wilson entspringt einer Adelsfamilie was sich in Ausdruck, Sprache aber auch Ansichten wiederspiegelt. Die Erzählung wird von ihm selbst ausgeführt. Dabei greift er immer wieder auf Zukünftiges vor und deutet anderes nur an.

Das Werk gilt als das autobiografischste von Poe. Die Rolle des Doppelgängers - einerseits verhasst, andererseits zügelnd einwirkend auf einen ausschweifenden Charakter - wird hier im Endeffekt nicht vollständig geklärt. Seine Position bleibt geheimnisvoll und lässt großen Spielraum für Interpretationen.

Fazit: In wieweit der Leser den Autor in seinem Charakter erkennen soll möchte ich nicht beurteilen. Ich fand die Erzählung durch ihre bedrückende Stimmung interessant.

Kommentieren0
33
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Herzlich willkommen zur aktuellen Leserunde der Gruppe "Wir lesen Klassiker der Weltliteratur"!

Im Mai wollen wir zusammen "Die denkwürdigen Erlebnisse des Arthur Gordon Pym" von Edgar Allan Poe lesen.

Klappentext:
'Die denkwürdigen Erlebnisse des Arthur Gordon Pym' ist der einzige Roman aus der Feder des amerikanischen Schriftstellers Edgar Allan Poe, der vor allem mit seiner Kriminalliteratur und phantastischen Literatur diese Genres entscheidend prägte. Der Roman erzählt die Geschichte des Arthur Gordon Pym, der seit der Jugend an von der Seefahrt fasziniert ist und als blinder Passagier auf einem Walfänger die unglaublichsten Abenteuer und Gefahren durchstehen muss.

Die Leserunde beginnt am 1. Mai. Bücher gibt es nicht zu gewinnen, wir freuen uns aber über jeden, der mit uns lesen möchte!
Zur Leserunde
So, für den Mai haben wir aus der Gruppe "Wir lesen Klassiker der Weltliteratur" uns ausnahmsweise dafür entschieden, noch eine zweite Leserunde zu starten.

Es handelt sich dabei um eine kleine Sammlung von Kurzgeschichten von Edgar Allan Poe, die "Novellen des Todes". Natürlich muss sich nicht jeder das Buch besorgen, sondern kann auch einfach einzelne Kurzgeschichten mitlesen aus anderen Sammlungen.

Achtung: Damit sich die beiden Leserunden nicht so in die Quere kommen, startet diese Leserunde erst am 10.Mai!

Viel Spaß!
Letzter Beitrag von  disadelivor 3 Jahren
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Edgar Allan Poe wurde am 19. Januar 1809 in Boston (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Community-Statistik

in 1.922 Bibliotheken

auf 167 Wunschlisten

von 77 Lesern aktuell gelesen

von 77 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks