Edgar Allan Poe Edgar Allan Poe 15. Du hast´s getan

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Edgar Allan Poe 15. Du hast´s getan“ von Edgar Allan Poe

Nach der Trennung von Poe bleibt Leonie Goron ein paar Tage in der Stadt Rattelburgh. Schon in der ersten Nacht schreckt sie hoch: ein blutüberströmtes Pferd galoppiert herrenlos durch die Straße. Aber wo ist der Reiter? Ein junger Mann wird unter Mordanklage gestellt. Aber noch immer hat man keinen Leichnam gefunden...

Stöbern in Krimi & Thriller

Death Call - Er bringt den Tod

In typischer Chris Carter einfach super

Princezzzz06

Inspektor Takeda und der leise Tod

Der zweite Band über ein ungewöhnliches deutsch-japanisches Ermittlerduo. Speziell und durchaus mehr als "nur" ein Krimi.

Gwendolyn22

Projekt Orphan

actiongeladener Thriller

SilVia28

Harte Landung

Spannend bis zum Schluss. Eine eigensinnige, sympathische Ermittlerin.

Texascowgirl

In tiefen Schluchten

Solider Krimi mit Geschichtswissen.

BlueVelvet

Der Präsident

Eins meiner Lesehighlights! Spannend, schockierend,realitätsnah!

Gina1627

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Edgar Allan Poe 15. Du hast´s getan" von Edgar Allan Poe

    Edgar Allan Poe 15. Du hast´s getan
    sabisteb

    sabisteb

    25. August 2010 um 14:23

    Diesmal eine Geschichte ohne Poe nur mit Leonie. Sie findet einige Hinweise im Brief ihrer Freundin Lucy, der von Tempelton eine Perle unter die haut gepflanzt wurde. In Rattelburgh findet sie heraus, dass der Maler, welcher Luvys Bild gemalt hat und auch das Protrait von Lucy m it Poe, durch diese kleine Stadt gekommen ist und das beide Bilder Aufträge waren. Das erste von Lucy, das zweite von Tempelton, wobei Poe nach seinem schlafenden Abbild in der Anstalt gemalt wurde. Es wird immer mysteriöser. Man bekommt zwar einige Antworten, aber dafür werden immer neue Fragen aufgeworfen. Ich mag die Stimme von Iris Berben wirklich sehr. Auch hier fürgt sich die möglicherweise wirklich vorhandene Kurzgeschichte von E.A. Poe so nahtos ein, dass sie nicht als ale einzelnes erkennbar ist.

    Mehr