Edgar Allan Poe Edgar Allan Poe - Die besten Geschichten

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Edgar Allan Poe - Die besten Geschichten“ von Edgar Allan Poe

Lebendig begraben, vom Wahn gepackt, unaufhaltsam auf dem Weg ins Verderben – nichts erspart Edgar Allan Poe den Helden seiner schwarzen Fantasie. Und erregt damit beim Leser wohligen Grusel und blankes Entsetzen. Diese kompakte Auswahl umfasst die schaurigsten und spannendsten, die vertracktesten und unheimlichsten Erzählungen vom Altmeister der Horrorliteratur und der Detektivgeschichte. Vom 'Fass Amontillado' bis zu 'Grube und Pendel', vom 'Geheimnis der Marie Rogêt' bis zum 'Untergang des Hauses Usher'.

​ Teilweise wunderbar düster und atmosphärisch geschrieben, aber leider meist weder unheimlich noch logisch

— LaLecture

Stöbern in Krimi & Thriller

Woman in Cabin 10

Spannend und tolle Atmosphäre. :)

diamondsarentforever

Ich töte dich

Nix für mich

brauneye29

Hangman - Das Spiel des Mörders

Wer sich durch die 1. Hälfte quält, wird mit einem Top-Thriller belohnt, denn das Ende ist noch besser als bei "Ragdoll".

SaintGermain

Ein MORDs-Team - Band 19: Der Preis der Macht

Zeit zum Durchatmen? Die gibt es bei dieser Reihe natürlich nicht!

Frank1

Tausend Teufel

Der tägliche Kampf ums Überleben nach dem Krieg... geht ans Herz und an die Nieren!

Caillean79

Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens

Die Gier nach Geld und Macht mobilisiert die Verbrecher - ein dichter, schlüssiger Krimi mit viel Hintergrund und plausiblen Handlungen.

jenvo82

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • ​ Teilweise toll geschrieben, aber leider meist nicht unheimlich und dafür reichlich unlogisch

    Edgar Allan Poe - Die besten Geschichten

    LaLecture

    31. October 2016 um 23:28

    Hinweis: Meine Rezension bezieht sich nicht auf diese Ausgabe, sondern auf den Sammelband "Unheimliche Geschichten" aus dem Anaconda-Verlag (ISBN: 978-3-86647-721-6), den ich auf Lovelybooks leider nicht finden konnte.​InhaltEine Sammlung mehrerer kürzerer und einer recht langen (unvollendeten) Erzählung Edgar Allan Poes.MeinungVon Poe hatte ich bisher als dem Meister der schaurigen Kurzgeschichten gehört und freute mich daher auf eine kurzweilige und unheimliche Halloween-Lektüre. Leider war diese Sammlung für mich eine absolute Enttäuschung.Man kann Poe ein gewisses Talent natürlich nicht absprechen. Zwar muss man sich zunächst an einige Eigenarten seines Schreibstils gewöhnen (z.B. die Ich-Perspektive und die Tatsache, dass er die Texte stets so gestaltet, als habe sein Erzähler sie tatsächlich erlebt, weshalb er z.B. Jahreszahlen und Namen oft nur abgekürzt nennt und immer wieder den Wahrheitsgehalt des Wiedergegebenen betont), doch er beherrscht definitiv auch die Kunst des Spannungsaufbaus durch seinen düsteren, atmosphärischen und wahrlich unheimlichen Schreibstil. Er schreibt recht bildgewaltig und arbeitet mit vielen Beschreibungen, die den Leser gut zu fesseln und in die Atmosphäre hineinzuversetzen vermögen.Nur gehört zu dem Aufbauen von Spannung eben auch, sie gekonnt wieder aufzulösen, was Poe meiner Meinung nach jedoch kaum gelingt.Einige Geschichten ("Unterhaltung mit einer Mumie", "Morella", "Das Geheimnis um Marie Rogêt"") weisen schlicht keinen Spannungsbogen auf; andere ("Die Tatsachen im Fall Valdemar", "Lebendig begraben", "Eine Flaschenpost") enden viel zu abrupt und ohne das Geschehen genauer zu erklären. In wieder anderen ("Das verräterische Herz", "Der schwarze Kater") kommt es zwar zu einem gut gestalteten Höhepunkt des Konfliktes, jedoch wird das Verhalten der Figuren überhaupt nicht oder nur durch diffuse Ahnungen und instinktive Gefühle erklärt, was mir persönlich nicht gereicht hat, um die Handlung überzeugend zu finden.Am schlimmsten sind aber diejenigen Texte, die enden, bevor überhaupt irgendwas aufgeklärt werden kann ("Das Geheimnis um Marie Rogêt", "Die Erzählung des Arthur Gordon Pym"). In der Erzählung um Marie Rogêt, die einen damals aktuellen Mordfall auffällig gleicht (wobei diese Ähnlichkeit zwar erwähnt, aber weder vom Autor noch im Nachwort erklärt wird), referiert ein Bekannter des Erzählers beispielsweise seitenlang über seine Theorie zu dem Fall, woraufhin der Text mit der Anmerkung endet, den Rest der Geschichte könne sich der Leser ja sicherlich denken, ohne dass aufgeklärt würde, ob all die schönen Theorien stimmen.Den größten Teil des Buches nimmt "Die Erzählung des Arthur Gordon Pym" ein, die über 200 Seiten umfasst. Auch diese ist wieder aufgemacht, als handele es sich um ein reales Erlebnis, das von Poe und später Pym niedergeschrieben wurde. Pym gerät darin in Seenot und erlebt das ein oder andere Abenteuer, doch leider vermag die Erzählung kein bisschen Spannung aufzubauen, da Poe von Zeitraffung offenbar noch nie etwas gehört hat. Seitenlang muss der Leser die Beschreibungen von Hunger, Durst und immer wiederkehrenden Stürmen über sich ergehen lassen, was anfangs noch interessant, irgendwann aber eher nervig ist, weil sich stets die gleichen Situationen wiederholen und ja ohnehin klar ist, dass Pym überlebt hat. Zudem schweift der Erzähler andauernd vom Thema ab und referiert Absätze lang über das Nistverhalten von Pinguinen und Albatrossen oder von der richtigen Ladung im Stauraum eines Schiffs.Besonders ironisch ist die Aussage des Erzählers, er wende sich mit dieser Geschichte an Leser, die noch nie zur See gefahren sind. Vielleicht war das damals Allgemeinbildung, aber ich zumindest habe von den vielen Fachbegriffen rund um Segelschiffe kaum einen verstanden und Beschreibungen von Zerstörungen durch Stürme wirken leider nicht halb so beeindruckend, wenn man keine Ahnung hat, was genau jetzt eigentlich zerstört wurde.Die Länge der Erzählung trägt auch keinesfalls dazu bei, dass irgendeine Figur ausführlicher charakterisiert und so irgendwelche Emotionen im Leser hervorzurufen würde.Auch diese Erzählung endet leider mitten in der Geschichte und nur die Tatsache, dass Pym sie selbst erzählt, sagt dem Leser, dass er seine Abenteuer überlebt hat.Für mich zumindest wurde diese lange Erzählung, in der trotzdem viel zu wenig passiert, mit der Zeit zur Qual.FazitEdgar Allan Poe schreibt teilweise wirklich fantastisch düster und beweist das Talent, unheimliche Atmosphären für seine Geschichten zu kreieren. Leider werden viele seiner Erzählungen, so sie denn überhaupt einen Spannungsbogen aufweisen, nicht konsequent zu Ende geführt und das Verhalten der Figuren bleibt oft unverständlich.Die letzte Erzählung, die beinahe die Hälfte dieses Buches einnimmt, ist extrem langatmig und dann auch noch unvollendet, weshalb das Ende des Buches eher Qual als Lesevergnügen ist.Ich vergebe 2 Sterne.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks