Edgar Hilsenrath Die Abenteuer des Ruben Jablonski

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Abenteuer des Ruben Jablonski“ von Edgar Hilsenrath

Bd. 8 der ehemaligen Edgar-Hilsenrath-Werkausgabe des Dittrich Verlags. (Quelle:'Fester Einband/15.04.2007')

Stöbern in Romane

Drei Tage und ein Leben

Ein beinahe poetisch anmutendes Psychodrama

Bellis-Perennis

Und es schmilzt

Selten so ein langweiliges Buch gelesen. 22 Euro hätten besser angelegt werden können. Leider.

Das_Blumen_Kind

Underground Railroad

Tief bedrückendes Portrait einer Gesellschaft! Das Buch war nicht immer schön, aber immer lesenswert.

Linatost

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Improvisation pur... kein Tiefgang, kein gar nichts... Schade!

herrzett

Birthday Girl

Nette Kurzgeschichte für Fans

Milagro

Was man von hier aus sehen kann

Ein Meisterwerk! Humor und Tragik zugleich. Ich bin absolut begeistert!

Pagina86

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Abenteuer des Ruben Jablonski" von Edgar Hilsenrath

    Die Abenteuer des Ruben Jablonski
    greenamazone

    greenamazone

    08. May 2010 um 10:37

    Ruben Jablonski, 10 Jahre alt, muss im Nazideutschland 1938 Berlin verlassen. Zusammen mit seiner Mutter und seinem Bruder reist er nach Rumänien, wo Verwandte leben. Sein Vater macht sich auf nach Paris, um von da aus die Übersiedlung seiner Familie zu organisieren. Aber auch in Rumänien macht im Laufe der Jahre die Judenverfolgung keinen Halt und Ruben und seine Angehörigen werden in ein Ghetto verbracht. Nach dem Krieg schlägt sich Ruben nach Palästina durch. Auch da ist die Lage heikel, da die Engländer den Einzug der Juden in das Land verhindern wollen. Und die Araber erst recht. Hilsenrath beschreibt auf wunderbare Art das Heranwachsen Ruben, die Situation, immer ums Überleben zu kämpfen und die Schwierigkeiten, die Ruben später hat, alles in einem Roman über das Ghetto niederzuschreiben. Was mich auch schon in seinem Roman "Der Nazi und der Friseur" von Edgar Hilsenrath eingenommen hat, ist die Art ohne Haß und mit schelmenhaftem Humor über all diese Geschehnisse zu berichten.

    Mehr