Edgar Rai Sonnenwende

(36)

Lovelybooks Bewertung

  • 32 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(4)
(12)
(19)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sonnenwende“ von Edgar Rai

Summer in the City Tom glaubt an die Liebe, und weil er seit Jahren mit Helen zusammen und ihr dabei auch noch treu ist, halten seine Freunde ihn für nicht ganz normal. Vor allem Wladimir, für den jede Frau ein Verfallsdatum trägt. Das Wort "Beziehung" hat auf ihn dieselbe Wirkung wie Knoblauch auf einen Vampir, und wenn man in seiner Gegenwart "heiraten" sagt, dann zerfällt er zu Staub. Doch in diesem heißen Berliner Sommer werden die Karten völlig neu gemischt: Ebenso verzweifelt wie vergeblich versucht Tom, den heiligen Gral seiner Liebe durch einen Seitensprung zu retten, und Wladimir verfängt sich im Netz einer rothaarigen Schönen. "Edgar Rai beweist mal wieder, dass er es kann: lässige Geschichten erzählen und wahre Charaktere erfinden." Hamburger Morgenpost

Edgar Rai in Reinform. Lebendig, authentisch und gespickt von treffenden Lyrics, die direkt ankommen. Das Buch liest sich herrlich weg...

— Helles_Leuchten
Helles_Leuchten

Stöbern in Romane

Und es schmilzt

Selten so ein langweiliges Buch gelesen. 22 Euro hätten besser angelegt werden können. Leider.

Das_Blumen_Kind

Underground Railroad

Tief bedrückendes Portrait einer Gesellschaft! Das Buch war nicht immer schön, aber immer lesenswert.

Linatost

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Improvisation pur... kein Tiefgang, kein gar nichts... Schade!

herrzett

Birthday Girl

Nette Kurzgeschichte für Fans

Milagro

Was man von hier aus sehen kann

Ein Meisterwerk! Humor und Tragik zugleich. Ich bin absolut begeistert!

Pagina86

Ich, Eleanor Oliphant

Wow, eine Geschichte für alle Emotionen: lachen, weinen, traurig sein und wütend sein. Mich hat das Buch sehr berührt, absolut lesenswert.

monikaburmeister

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • SuB-Abbau-Challenge 2014 - ran an die ungelesenen Bücher!

    Daniliesing

    Daniliesing

    Achtung: Man kann jederzeit noch einsteigen! Er ist Freude und Leid zugleich, er wächst und wächst und wird dabei immer schöner, aber auch erdrückender. Die Rede ist vom SuB ( Stapel ungelesener Bücher), der sich bei immer mehr Lesern in ungeahnte Höhen ausweitet. Bei vielen ist es mittlerweile sogar so weit, dass es gar nicht mehr möglich ist, alle ungelesenen Bücher auf einen Stapel zu stapeln. Es sei denn man nimmt die Gefahr in Kauf, vom eigenen Bücherstapel erschlagen zu werden. Deshalb muss ganz dringend eine Lösung her, damit all unsere wunderbaren ungelesenen Bücher nicht länger ein trauriges Dasein in den Regalen fristen müssen: Die große LovelyBooks SuB-Abbau-Challenge 2014 Ihr möchtet etwas dagegen tun und auch mal wieder Bücher lesen, die vielleicht schon länger ungelesen im Regal stehen? Ihr braucht eine Entscheidungshilfe dabei, was ihr 2014 lesen sollt? Dann haben wir jetzt die perfekte Lösung für euch. Macht mit bei dieser Challenge, lest im kommenden Jahr 12 Bücher von eurem SuB, die jemand anderes für euch aussucht, und entdeckt so "alte" Buchschätze ganz neu! Die Regeln Meldet euch bis zum 21. Dezember 2013 für diese Challenge an! Schreibt für eure Anmeldung hier einen Kommentar mit einem Link zu einem Regal eurer ungelesenen Bücher bzw. eures SuBs hier bei LovelyBooks! Verratet außerdem, wie viele Bücher vom SuB ihr in einem Jahr schaffen möchtet (mindestens 12, gern aber auch mehr, wenn ihr euch das zutraut)! Euer SuB sollte mindestens 25 Bücher umfassen, damit auch etwas Auswahl vorhanden ist. Am 22. Dezember bekommt ihr je einen Teilnehmer von mir zugelost, für den ihr 12 (oder mehr) Bücher vom SuB aussucht, die derjenige 2014 lesen soll. Bitte postet bis spätestens 31.12. hier im Thema die Bücher, die ihr für euren SuB-Abbau-Partner ausgewählt habt. Wenn es jemand verpasst, werde ich spontan selbst die Bücher auswählen, damit jeder weiß, was er 2014 lesen kann. Ab 01.01.2014 geht es dann richtig los - die Bücher, die für euch ausgesucht wurden, können ab diesem Zeitpunkt gelesen werden. Wenn ihr ein Buch beendet habt, sagt hier Bescheid und schreibt gern auch eine Rezension oder eine Kurzmeinung auf der Buchseite zum Buch. Wir sind sicher alle neugierig, wie es euch gefallen hat :) Ihr habt die Anmeldephase verpasst? Kein Problem, schreibt einfach trotzdem hier, wenn ihr noch später einsteigen möchtet und sobald wir mehrere Nachzügler haben, verlose ich wieder neue Partner, die für euch Bücher auswählen. Unter allen Teilnehmern, die ihr Ziel von 12 (oder mehr) Büchern erreichen, verlosen wir eine schöne Überraschung, die jedoch nicht aus Büchern bestehen wird. Wir wollen den SuB ja nicht wieder in die Höhe treiben ;-) Ihr habt Fragen zum Ablauf, den Regeln etc. - dann fragt am besten direkt hier in einem Beitrag und ich antworte schnellstmöglich. Teilnehmer: AefKaey, (3) Ajana, (2) Anendien (5/15) angiana, Anneblogt, Annilane, (2) battlemaus, (5/20) Bellchen, (2/20), Birnchen (0/14) Bluebell2004,  (2) BluevanMeer, (6/12) books4life, bookscolorsandflavor, (6/16) Buchrättin, (1) Buechermaus96, (1) Büchernische (0/12) Buecherwurm1973, (1/15) Carina2302, carooolyne, Caruschia, celynn, (4/15) christiane_brokate, CitizenWeasel, Clairchendelune, Clouud, Code-between-lines, Daniliesing, (1/18) Desaris,, die_moni (0/12) Dunkelblau, (4/15) Eatacatify, (2) eighttletters, (3) elena2607, (2/12) Elfendy, (9/24) Emma.Woodhouse, Eskarina*, (1) Fanny2011, (7/18) FantasyDream, Fay1279, (5) Federchen, (1/18) fireez, franzzi, (2) frozenhighways, (4/15) Ginger1986 (1/12), grinselamm (1/12) Gruenente, (2) HarIequin, (2), Hello-Jessi (0/35) irishlady, jana_confused (7/12) janaka, Jeanne_Darc, (6/20) jess020, (1) Juliaa, Julia_Ruckhardt, justitia, (2) kabahaas, Kajaaa, (0/12) Kanujga, (5/20) Karokoenigin, (3/20) Katesbooks, KatharinaJ, (4/12) kathrineverdeen, , katrin_langbehn (0/14) Kendall, (9/20), Kirschbluetensommer (0/12) kiwi_,  Kleine1984, (4/10) Kleines91, (11/15) kolokele, (1) kornmuhme, (1) Krisse, (2) kugelblitz85, Kurousagi, LaDragonia, (6/12) LadySamira091062, LaLecture, Larischen, (4) Leochiyous, , Leopudding (0/15) LeseAlissaRatte, lesebiene27 (1/20 Leselotteliese, (1) Lesemaus85, (1) Lialotta, LibriHolly, (1/12) Lilawandel, (6/15) Lilli33, (11/18) lilliblume, (4) lisam, (11/20) Literatur, (1/20) Lizzy_Curse, Loony_Lovegood, (2) Lovely_Lila (0/12) LuluCookBakeBook, (1) Lumpadumpa (0/12) Lyiane, (3) mamenu, (1) Manja82, (4) manu2581 (5/25) mareike91, (3), maristicated (0/12) mecedora, (1) merlin78, (5/12) MiHa_LoRe, (5) Mikki, (4/12) milasun, minnimaus, (1/12) Mira123, (1) MissMisanthropie, (4/12+1) MoniUnwritten, moorlicht, Moosbeere, (4/12) Morrighan, Naddlpaddl, (2) NaGer, (1) Nancymaus, (5/12) Ninasan86, Niob, (2/12) Normal-ist-langweilig, (6/12) NussCookie, (4/13) oOVioOo, pamN, (2/15) paschsolo, (12/12) passionelibro, (3/12) Philip, Phini, problembaum, (0/12) Queenelyza, (11) Rine, (5) RinoaHeartilly, Ritja, , Robsi (0/16) Rocio, (4/20) Roxy Malon, Salzstaengel, (1) samea, Schlehenfee, (7/12) schokoloko29, (4/12) SchwarzeRose, sechmet, (2/12) Seelensplitter, (3) sKy, (8/20) Sommerleser, (4/12) Starlet, sternblut, (2) sugarlady83, (3) summi686, (5/25) Sunny Rose, Sunny87, Sunshine_Books, (5/20) supertini, (1/12) Sweetybeanie, (5/12) Synic (0/12) The iron butterfly, (3/12) Tiana_Loreen, (1/15) Tini_S, (4/12) Tintenelfe, (2) viasera, (4/15), weinlachgummi (3/12) werderaner, (3) Wiebkesmile, (1) Wildpony, World_of_tears91, xXeflihXx, (1) Yvonnes-Lesewelt, (1) Zidisbuecherwelt, Zuellig, (5)

    Mehr
    • 2011
  • Rezension zu "Sonnenwende" von Edgar Rai

    Sonnenwende
    elvira

    elvira

    30. December 2012 um 14:30

    Dies ist mein erstes Buch von dem Autor und mir hat es sehr gut gefallen. Einfach mal erfrischend und schön für zwischendurch. Es gibt nicht viele Seiten zu lesen, trotzdem passiert meiner Meinung viel.

  • Rezension zu "Sonnenwende" von Edgar Rai

    Sonnenwende
    Callso

    Callso

    17. May 2012 um 19:43

    Der Vorgänger „Nächsten Sommer“ von Edgar Rai war ein herausragendes Buch. Die Hoffnungen, dass der Nachfolger „Sonnenwende“ ähnlich stark daherkommt , waren durchaus berechtigt. Aber die Ernüchterung setzte schnell ein. Mit Tom, Wladimir und Paul trifft man auf drei Protagonisten, die auf der Suche nach der richtigen Frau und der richtigen Aufgabe sind. Frauen kommen, Frauen gehen – das Ganze in ordentlicher Geschwindigkeit. Beziehungskisten, viel Sex und wenig Inhalt. Zu belanglos, zudem fehlte mir längere Zeit die Bindung, der richtige Draht zum Buch. Im letzten Drittel schwingt sich das Buch dann ein und wird lesenswerter. Zudem hat der Roman einige sehr starke und teilweise auch gefühlvolle Momente, in denen Edgar Rai sein Können als exzellenter Geschichtenerzähler offenbart. Ein Buch, das man gut lesen kann, das man aber keinesfalls gelesen haben muss…

    Mehr
  • Rezension zu "Sonnenwende" von Edgar Rai

    Sonnenwende
    Fantasie_und_Träumerei

    Fantasie_und_Träumerei

    03. November 2011 um 19:31

    KLAPPENTEXT: Tom glaubt an die Liebe, und weil er seit Jahren mit Helen zusammen und ihr dabei auch noch treu ist, halten seine Freunde ihn für nicht ganz normal. Vor allem Wladimir, für den jede Frau ein Verfallsdatum trägt. Das Wort „Beziehung“ hat auf ihn dieselbe Wirkung wie Knoblauch auf einen Vampir, und wenn man in seiner Gegenwart „heiraten“ sagt, dann zerfällt er zu Staub. Doch in diesem heißen Berliner Sommer wendet sich das Blatt: Ebenso verzweifelt wie vergeblich versucht Tom, den Heiligen Gral seiner Liebe durch einen Seitensprung zu retten, und Wladimir verfängt sich im Netz einer rothaarigen Schönheit. ZUM AUTOR: Edgar Rai wurde 1967 geboren und hat in seinem Leben schon viel gesehen und ausprobiert, bevor er bei der Schriftstellerei hängen blieb. Er hat bereits mehrere Bücher veröffentlicht, darunter Drehbücher, Sachbücher, eine Biografie und Romane wie „Vaterliebe“ und „Nächsten Sommer“. EIGENE MEINUNG: Was erwarte ich von einem Buch, das den Titel „Sonnenwende“ trägt? Eigentlich eine Geschichte, die mir einen sonnig, fröhlichen Eindruck vermittelt, vielleicht während der Sommerzeit oder im Urlaub spielt und in der das Leben wenigstens eines Protagonisten einen Wendepunkt beinhaltet. So weit meine Anforderungen. Kommen wir nun dazu wie gut oder schlecht sie erfüllt wurden: Die Geschichte spielt während der Sommerzeit, was vor allem Weiberheld Wladimir zu gute kommt, denn die Frauen sind leichter bekleidet und man kann am See baden gehen. Sommerliche Stimmung kam bei mir allerdings weniger auf. Vielleicht hatte ich da aber auch einfach falsche Erwartungen, denn so wirklich ist dies für die Geschichte auch nicht von Nöten. Einen Wendepunkt gibt es. Und nicht nur einen. Leider sind die sehr leicht vorhersagbar und lassen kaum Spannung aufkommen. Sehr schade, denn eigentlich hätte der Autor mit seinen vielen, sehr facettenreichen Charakteren ordentlich was basteln können, aber so wusste ich leider schon etwa in der Mitte des Buches wie das Leben von Wladimir oder Tom in dieser Geschichte endet. Wie gesagt, wir treffen auf sehr viele Charaktere, deren Einzigartigkeit und Besonderheit das Buch aufleben lässt. Diese, teilweise sehr verschrobenen, Protagonisten haben mich sehr begeistert. Ich hätte mir allerdings gewünscht, dass der Autor ihnen mehr Tiefe gegeben hätte. Einzig Wladimirs Nachbarin Ada hat einen sehr ausgereiften und gut durchdachten Charakter, weshalb sie trotz oder gerade weil sie sehr seltsam ist und einige psychische Macken hat, meine Lieblingsfigur ist. Ich finde einem Autor sind seine Figuren gelungen, wenn es welche gibt, die man liebt und welche, die man überhaupt nicht mag. Was das angeht hinterlässt Edgar Rai einen sehr positiven Eindruck bei mir, denn so sehr ich Ada mochte, so gern hätte ich Emanze Helen gegen die Wand geklatscht. Vor allem, wenn sie mal wieder einen Streit mit Wladimir hatte, dessen Charme auch ich erlegen war. Die Schreibe des Autors lässt mich etwas zwiegespalten zurück. Eigentlich habe ich sein Buch ganz gern gelesen. Es fehlte mir etwas an Spannung, aber dennoch lies es sich schnell runter lesen und ich hatte nicht das Bedürfnis es gelangweilt weg zu legen. Dennoch gab es manchmal extrem starke Unterschiede zwischen dem normalen Erzähltext und der wörtlichen Rede. Während der Roman an sich in schöner Sprache geschrieben ist, die toll auf Gefühle und Gedanken der Figuren eingeht und einem netten Plauderton entspricht, den man gern verfolgt, sind die Gespräche manchmal irgendwie banal. Das war leider für mich der größte Kritikpunkt, der mich während des Lesens oftmals gestört hat. FAZIT: „Sonnenwende“ war mein erstes Buch von Edgar Rai, an das ich vielleicht ein wenig zu hohe Ansprüche gestellt habe, die der Autor leider nicht ganz erfüllen konnte. Trotzdem bin ich neugierig auf weitere Bücher des Autors und werde mir vor allem seinen Roman „Nächsten Sommer“ noch unbedingt zulegen. Wer also einen netten Roman über Beziehungskrisen und Selbstfindungsstörungen lesen möchte, der sich schnell und leicht lesen lässt und mit tollen Charakteren begeistert, der ist hier genau richtig. BEWERTUNG: BUCHDETAILS:

    Mehr
  • Rezension zu "Sonnenwende" von Edgar Rai

    Sonnenwende
    Binea_Literatwo

    Binea_Literatwo

    14. July 2011 um 19:43

    Freiheit und Sex – das ist das wahre Leben, so denkt Wladimir. Nur keine Beziehung, erst recht nicht so eine wie Tom hat. So eine lange Zeit mit Helen und es scheint bei den beiden ja auch nicht so zu klappen. Nee, dann lieber nicht. Es gibt keine Liebe, was ist überhaupt Liebe? Wladimir findet Tom außerdem echt spießig. Er hat Helen noch nicht einmal betrogen. Für ihn ist das unverständlich, jede Frau hat er irgendwann mal satt und sehnt sich nach der nächsten. Heiraten würde für ihn nie in Frage kommen und Kinder möchte er sich auch nicht wirklich ans Bein binden lassen. Bei Tom und Helen kriselt es weiter und vielleicht sollte Tom doch mal fremd gehen und vielleicht dadurch einen neuen Blickwinkel auf seine Angebetete bekommen und entscheiden, ob er nicht doch eher einen Schlussstrich ziehen sollte. Doch vorerst hofft Tom noch, dass Helen ihn nicht nur braucht, sondern auch will. Dieser Berliner Sommer scheint nicht wie jeder andere zu verlaufen, denn Tom und Wladimir begegnen allerhand Frauen. Auch der schüchterne Ada, die Wladimirs Nachbarin ist und ganz andere Probleme als die beiden Männer hat. Sie versteckt sich lieber in ihren Büchern, als der Welt in die Augen zu schauen. Nein, dieser Sommer scheint wirklich nicht so zu sein, wie die anderen Sommer zuvor – Tom und Wladimirs Leben präsentiert sich vor den beiden mal von einer ganz anderen Seite. Eine Seite, die beide so noch nicht kannten. „Ich hätte dich nicht zu träumen gewagt.“ Edgar Rai hat mich schon in seinem ersten Buch mit einem Roadmovie verzaubert. Er hat in „Sonnenwende“ genauso authentische Protagonisten erschaffen wie im ersten Roman. Die Kapitel sind nicht nummeriert, sondern mit Namen versehen. Dadurch sind die Beziehungsgeflechte leicht zu überblicken, aber es fällt auch so leicht in dieses Buch einzusteigen, da wir alle irgendwo ähnliche Denk- und Sichtweisen haben wie die Handelnden. Ob Paul, ob Tom, ob Wladimir, ob Helen, ob Ada, ob Charlotte, ob Johanna und alle weiteren handelnden Personen. Sie fühlen, sie denken, es ist Sommer und die Gefühle schlagen mal wieder Purzelbäume oder geraten so aus dem Ruder, dass sich alles ändert. Ein Buch für Frauen oder für Männer? Im Nachhinein habe ich mir diese Frage gestellt. Ich konnte mich sehr gut in die Männerlage versetzen, aber würde der Männerwelt es auch ans Herz legen. Kein Buch, wo es um gekünstelte Gefühlsduselei geht. Nein, hier reden die Männer, wie wir Frauen sie wohl kennen. Etwas machomäßig, etwas harter Kern und doch auch die weiche Seite, die alle in sich tragen mit Emotionen und Feingefühl. Ein Buch, in dem es um Männerfreundschaften geht, um Männer, die sich mit dem weiblichen Geschlecht auseinander setzen und dabei kein Blatt vor den Mund nehmen, sondern aussprechen, was sie denken. Ein Sommerbuch, ein Beziehungsbuch, ein Männerfreundschaftsbuch mit viel Humor und Liebe gesprenkelt.

    Mehr