Edgar Wallace Gucumatz

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Gucumatz“ von Edgar Wallace

Spät nach der Vorstellung kommt die Revuetänzerin Ella Creed mit dem Taxi in der vornehmsten Villengegend Londons an. Langsam schlendert sie durch den nächtlichen Garten auf ihr Haus zu … »Wenn Sie schreien, drehe ich Ihnen den Hals um!« zischt eine Stimme. Ella fährt jäh zusammen. Sie taumelt zurück … Als sie wieder zu sich kommt, ist ihr wertvoller Schmuck verschwunden. Statt dessen findet sie eine Karte mit dem Bild einer gefiederten Schlange. Originaltitel: The Feathered Serpent. In der Übersetzung von Ravi Ravendro. ISBN 978-3-95502-083-5 (Quelle:'E-Buch Text/24.01.2012')

Stöbern in Krimi & Thriller

Wildfutter

Lustig und skurril

madameeapoe

Böse Seelen

Wieder ein spannender Fall! Diesmal arbeitet Kate undercover! Gefällt mir gut!

Aleida

Der Mann zwischen den Wänden

Viele Anfänge - kein Schluss

DanielaAlge

Der Totensucher

Insgesamt ein spannender Krimi, der durch immer neue Wendungen und eine komplexe Story überzeugt. Gut!

misery3103

Die Stunde der Schuld

Roberts bewährter Stil verspricht eine ausgewogene Mischung aus einer Liebesgeschichte und einem spannenden Thriller.

Nusseis

Mord im Cottage: Ein Krimi mit Katze

Ein Krimi ohne Mord, dem ein wenig die Spannung fehlte, trotz den den überaus guten Ansätzen.

claudi-1963

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Gucumatz" von Edgar Wallace

    Gucumatz
    Jens65

    Jens65

    12. August 2008 um 16:37

    Der Roman ist typisch Edgar Wallace: der junge Held deckt ein rätselhaftes Verbrechen auf, in das eine attraktive Frau, in die er sich sogleich verliebt, unschuldig verstrickt ist. Diesmal geht es um einen Journalisten, der im Laufe seiner Berichterstattung über einen mysteriösen Mord, bei dem eine gefiederte Schlange am Tatort zurück gelassen wurde, dem Täter auf die Spur kommt. Man durchschaut die Geschichte schnell soweit, daß man den Richtigen verdächtigt, aber man erkennt die genauen Zusammenhänge nicht, so daß die Geschichte bis zum Schluß interessant bleibt.

    Mehr