Welt im Zwiespalt

von Edgar Wolfrum 
5,0 Sterne bei3 Bewertungen
Welt im Zwiespalt
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

ban-aislingeachs avatar

Großartiger Überblick über das letzte Jahrhundert. Es geht dabei nicht nur um Politik und die Kriege, sondern auch um Kunst, Wissenschaft, e

wandablues avatar

Wer Geschichte mag und noch mal zurückgucken möchte, hier kann mans.

Alle 3 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Welt im Zwiespalt"

Meisterhaft schildert Edgar Wolfrum das außergewöhnlichste Jahrhundert der Weltgeschichte und bietet zugleich eine neue Interpretation des ganzen Zeitalters unter länderübergreifender Perspektive. Ein beeindruckendes, großes Panorama des 20. Jahrhunderts, dessen ungelöste Probleme unsere Gegenwart bis heute bestimmen.

Das 20. Jahrhundert war durchfurcht von Kriegen, Ideologien, Krisen und Terror. Doch es war auch eine Epoche der Durchbrüche zur Freiheit und der Ausbildung globaler Kulturen und des Welthandels. Aus unterschiedlichen Perspektiven porträtiert Edgar Wolfrum ein zutiefst widersprüchliches Zeitalter mit all seinen dunklen und hellen Seiten. Dabei berücksichtigt er viele Ausprägungen menschlichen Daseins in Zeit, Raum und Kultur: Krieg und Frieden, Demokratie und Diktatur, Liebesglück und Geschlechterungleichheit, Wohlstand und Hunger, Säkularisierung und Rückkehr der Religionen ... Die politischen, wirtschaftlichen, sozialen und militärischen Ereignisse kommen dabei ebenso zur Sprache wie die kulturellen und mentalen Entwicklungen. Ein beeindruckend argumentierendes und umfassendes Geschichtspanorama für alle, die das 20. Jahrhundert und die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts verstehen wollen.

»Edgar Wolfrum ist ein Glücksfall für den Leser. Nichts ist dem Historiker aus Heidelberg oberflächlich, nichts langweilig geraten.«
Marcus Sander, Stuttgarter Zeitung

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783608943061
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:447 Seiten
Verlag:Klett-Cotta
Erscheinungsdatum:11.02.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne3
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    ban-aislingeachs avatar
    ban-aislingeachvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Großartiger Überblick über das letzte Jahrhundert. Es geht dabei nicht nur um Politik und die Kriege, sondern auch um Kunst, Wissenschaft, e
    Überblick über das 20 Jahrundert

    Das Sachbuch „Welt im Zwiespalt“ wurde von dem deutschen Historiker Edgar Wolfrum geschrieben. Das Buch ist am 11.02.2017 im Klett-Cotta Verlag erschienen und umfasst 447 Seiten.

    Edgar Wolfrum studierte Geschichte, Germanistik, wissenschaftliche Politik und Spanisch. Nach seiner Promotion arbeitete er an verschiedenen Universitäten. Unter anderem als DAAD-Gastdozent in Jena, als Professor an der Universität Hannover und als Hochschulassistent für „Historische Grundlagen der Politik“ in Berlin. 1992 bekam er von dem „Centre National de la Recherche Scientifique „CNRS“ in Paris ein Stipendium. Zudem bekam er ein Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft am Institut für Geschichte in Darmstadt. Danach lehrte er Zeitgeschichte an der Universität Mannheim und war als Gastprofessor an der Universität Innsbruck tätig. Seit Dezember 2003 lehrt er Zeitgeschichte an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und seit 2006 als ordentlicher Professor. Dabei liegen seine Schwerpunkte bei der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland und der DDR, Geschichtspolitik und Erinnerungskulturen, Demokratie und Diktatur im 20 Jahrhundert, Konflikt- und Friedensforschung, den deutsch-französischen Beziehungen, Nationalismus Forschung, Widerstand gegen den Nationalsozialismus in Europa und Mediengeschichte. Unter anderem ist Wolfrum Mitglied des Verbandes der Historiker und Historikerinnen Deutschland (VHD).

    Das Buch gibt einen wunderbaren Überblick über das 20 Jahrhundert. In der Schulzeit lernte ich nur etwas über den 1 Weltkrieg und ein wenig über den 2 Weltkrieg. Den ganzen Rest Drumherum wurde uns in der Schulzeit nicht beigebracht. Umso interessanter fand ich nun das im Buch meiner Meinung nach alle Bereiche abgedeckt wurden. Natürlich ging es gleich am Anfang um Krieg und Frieden, immerhin spielten sich in dem Jahrhundert die beiden Weltkriege ab. Dann ging es weiter mit Demokratie und Diktatur, erster und zweiter Welt. Ein wenig Politik kam dann noch wie z.B. über die Genozide, wobei ich viel lernte. Zwar wusste ich bereits das der Holocaust nicht der einzige schreckliche Versuch war ein Volk auszulöschen, aber durch das Kapitel lernte ich dennoch mehr, vielleicht sogar mehr als ich wissen wollte. Dann gab es noch das große Thema Medizin in dem unter anderem über die Impfung und über Aids erzählt wurde. Auch Kultur und Wissenschaft kamen in dem Buch nicht zu kurz. Zu guter Letzt gab es dann noch das Thema Ökonomie mit den Unterthemen Überbevölkerung, Holzflug und Mikrochip, und noch vielem mehr. Ganz am Schluss gab es dann einen kurzen Einblick in das 21 Jahrhundert, indem wir leben. Dabei wurden Fragen aufgeworfen mit denen ich mich noch beschäftigen werde, weil sie mich zum Nachdenken gebracht haben.

    Für mich war es das absolut richtige Buch zu Lesen. Ich bekam nicht nur einen Einblick in das 20 Jahrhundert aus deutscher Sicht, obwohl diese natürlich im Vordergrund stand, sondern lernte auch ein wenig darüber was sich in dieser Zeit in Afrika, Asien und Ozeanien abspielte. Natürlich auch in den anderen Ländern Europas und der USA. Ganz toll gemacht fand ich, dass die Kapitel immer mit Zitaten angefangen haben, welche einen Einstieg in das Kapitel gegeben haben. Schade fand ich dabei nur, dass es auch Zitate auf Englisch gab. Mir macht dies nichts aus, aber es gibt etliche, auch Junge Leute, welche kein Englisch können und deshalb hätte ich es besser gefunden, wenn die Zitate übersetzt worden wären. Dafür ziehe ich dem Buch einen halben Stern ab.

    Ich empfehle das Buch liebend gern weiter. Es lohnt sich vor allem für Leser die einen Überblick über das 20 Jahrhundert bekommen wollen.

    Kommentare: 2
    4
    Teilen
    wandablues avatar
    wandabluevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Wer Geschichte mag und noch mal zurückgucken möchte, hier kann mans.
    Informativ. Kompetent. Verständlich.

    Informativ. Kompetent. Verständlich.
    Als ich mit der Lektüre dieses Buches begann, war ich begeistert. Beim Lektüreende bin ich hochzufrieden. Ich kann den geschichtlichen Überblick über das vergangene 20. Jahrhundert, dem sich Edgar Wolfrum in der ihm eigenen Weise widmet, nur wärmstens empfehlen.

    Wolfrum bevorzugt Gegensatzpaare, Krieg und Frieden, Demokratie und Diktatur, Wissen und Analphabetismus, Hunger und Wohlstand, Gleichberechtigung und Benachteiligung, Modernes und Altes, Technik und Rückständigkeit, etc., etc.

    Meistens empfand ich die Lektüre als angenehm, unterhaltend, informativ, beinahe vergnüglich, manchmal durch die vorgetragenen Fakten bedingt, bestürzend. Insgesamt waren einzelne Sätze wie es beim Nominalstil, in dem die meisten Sachbücher abgefasst sind, üblich ist, informationsüberfrachtet, das hätte man auch anders lösen können. Dennoch waren die Sätze des Autors nicht so lang und kompliziert wie sie zum Beispiel Volker Weiß in seinem Buch „Die autoritäre Revolte“ dem Leser zumutet, insofern kann man Edgar Wolfrums Ausführungen viel leichter folgen. Einige Fremdwörter hätte man ohne Übertragungverlust durch das entsprechende deutsche Wort ersetzen können. Transformationsverlust hätte ich ja auch schreiben können, wollte ich aber nicht. Nichts gegen Fremdwörter, aber die Dosis macht es. Es ist schade, dass die Sachbuchautoren von ihrem jeweiligen Fachjargon so gar nicht lassen können, auch wenn sie außerhalb ihres Fachbereichs agieren. Damit erschwert man den Zugang zu wichtigen Themen in unnötiger Weise.

    Viele Fakten waren mir nicht so bewusst, zum Beispiel dass sich in punkto Gleichberechtigung der Frauen nicht so viel getan hat wie ich dachte. Eigentlich gar nichts, weltweit gesehen. Oder dass fast die Hälfte der Weltbevölkerung immer noch hungert und dass es kaltblütig gewollte, politische Entscheidungen gegeben hat, ganze Landstriche verhungern zu lassen. Die Zahlenlastigkeit des Aufzeigens war manchmal lästig, aber auch eindrücklich. Die Thematik Kunst kam für meinen Geschmack zu kurz, Sport kam gar nicht vor.

    Europa ist der Ausgangspunkt, und davon wiederum Deutschland das Herz, der Ausführungen des Autors, manchmal jedoch spannt Wolfrum den Bogen auch um die ganze Welt, dann wird es besonders reizvoll.

    Die einzelnen Kapiteln vorgestellten Zitate, um Inhalte zu erhellen oder ein besonderes Schlaglicht auf sie zu werfen, lockern die Thematik auf und sind "Lesebonbons".

    Zur naturgemäß eingeschränkten Perspektive und zur Themenauswahl äußert sich der Autor in einem gelungenen Vorwort dezidiert und kompetent. Wenn man keinen zehn- oder noch mehrbändigeren Wälzer vorlegt, muss man sich auf einige Aspekte beschränken. Eine solche Auswahl ist immer willkürlich und subjektiv. Ich bin den Auswahlkriterien des Autors indes gerne gefolgt.

    Fazit: Informativ, kompetent und verständlich. Auch als Nachschlagewerk geeignet.

    Kategorie: Sachbuch/Geschichte
    Verlag. Klett-Cotta, 2017

    Kommentieren0
    35
    Teilen
    M
    michael_lehmann-papevor 2 Jahren
    Anregende und andere Betrachtung der Geschichte des 20. Jahrhunderts

    Anregende und andere Betrachtung der Geschichte des 20. Jahrhunderts

    Grausam, rassistisch, menschenverachtend, getrieben von extremistischen Ideologien, das war das 2ß. Jahrhundert, nicht nur in der ersten Hälft. Denn nahtlos schloss sich der kalte Krieg und der Aufstieg vielfacher Despoten an vielen Orten der Welt dem Ende des zweiten Weltkrieges an, bis hin zum extremistischen Terror der 70er Jahre.

    Große menschliche Triumphe, technischer Fortschritt, künstlerische Freiheit, Maler, Dichter, Denker, Wissenschaftler, Psychoanalytiker, Philosophen. Der Gedanke der äußeren und inneren Freiheit, enge transnationale Bündnisse, globale Kulturen, medizinischer Fortschritt.
    Das war das 20. Jahrhundert. Ein Jahrhundert auch von freiheitlichem Lebensgefühl, kultureller Liberalisierungen, Rock´n Roll und Jugendkultur, Meditation und Emanzipation, eine Durchdringung der friedlichen Art, die Schriftsteller wie Stefan Zweig, Herrmann Hesse, Thomas Mann schon Anfang bis Mitte des 20 Jahrhunderts propagierten und in Teilen in ihrer Lebensweise des „Citoyen“ schon im Alltag verankerten.

    Das Grausamste, was Menschen einander antun können, das konstruktive Miteinander, die Trennung und die Verflechtung, all das war das 20. Jahrhundert zugleich.

    „Im 20 Jahrhundert eröffnete sich eine disparate und vielgestaltige Welt, zusammengehalten durch unzählige Ereignisse und zahlreiche Strukturen und Prozesse“. Von denen die umspannende Kommunikation nicht die geringste dieser entscheidenden Strukturen wurde.

    Nicht also aus einer, sondern aus den „vielen Perspektiven“ ist es diesem Jahrhundert angemessen, es zu betrachten. Und das löst Wolfrum in anregender, gut zu lesender und sehr interessanter Weise im Buch ein.

    Wobei er die einzelnen Teile thematisch und dann, ins ich, weitgehend chronologisch ordnet.

    „Väter und Mütter aller Dinge“ zieht den großen Bogen von Krieg und Frieden, Demokratie und Diktatur, erste, zweite und dritte Welt und die Stabilität „starker Staaten“ im Gegensatz zu „gescheiterten“ Staaten, was Wolfrum explizit in den Horizont Aufsteigender und absteigender Imperien stellt.

    Unter dieser „großen Linien“ vollziehen sich die destruktiven „Dramen des Lebens“. Von der Hybris der „Naturbeherrschung“ mit all ihren zerstörerischen Folgen hin zu Umweltkatastrophen. Von Impfungen gegen „Geißeln der Menschheit“ hin zu Aids, neuen Geißeln. Von Vertreibungen einerseits und dem strikten, stärker werdenden Zwang zur Mobilität, was wohl die größte, innere, kulturelle Veränderung des Jahrhunderts kennzeichnet im Vergleich zu allen anderen Zeiten vorher mit ihren doch allgemein eher festgefügten sozialen Strukturen (bei allen Experimenten, die im Laufe der Geschichte, u.a. als „Völkerwanderung“ stattfanden). Und, nicht zu vergessen, wieder das Grauen, Die Genozide, aber auch die „Völkermordkonvention“, die nicht selten tatsächlich zum Tragen kam (oft leider, wie in Jugoslawien, zu spät, aber nicht mehr ungesühnt lassend).

    Das „Wahre, Schöne und Gute“, die Kunst, die private „Revolution“ in „freier Liebe“ und „Emanzipation“, auch das Zurückdrängen und dann, allmählich und schleichend, die „Rückkehr der Religionen“ kennzeichnet die Entwicklungslinie des 20. Jahrhunderts, wie „Wissen und Analphabetismus“, Pole des „modernen Lebens“, die in Manchem, was Wolfrum aufgreift, kaum breit bekannt sein dürften.

    Und, als „Zeitenwende“ zum 21. Jahrhundert hin, Linie durch das gesamte Jahrhundert und Zuspitzung einer wesentlichen Linie der Kulturgeschichte: Die „Ökonomie als Schicksal“, die „Ver-Wirtschaftlichung des Lebens“, die Wolfrum bestens und in Teilen gar mitreißend als „Fiebrige Zeiten“ bestens kennzeichnet und beschreibt.

    Wie „Unterernährung“ bis zum heutigen Tage einerseits mit einem, auf dieser Blaupause nur „dekadent“ zu nennenden „Diätwahn“ der Überflussgesellschaft korrespondiert und, auch das immer noch, in manchen Teilen der „Ochsenspann“ fast berührungslos neben dem Mikrochip im Handy und Hightech-Landwirtschaft existiert, Wolfrum setzt Gegensätze und weite Bögen, die zwar nicht im Einzelnen völlig Neues hervorbringen, aber gerade in diesen Konstellationen der großen Themen der Welt und der Gesellschaft einen hochdifferenzierten Blick auf das 20. Jahrhundert zurücklassen und sich jeder einseitigen Bewertung entziehen.

    Und das alles in sehr flüssigem, bestens zu lesenden Tonfall. Eine Lektüre, die Freude macht und viel an Informationen anders und damit mit „neuem Anstrich“ vermittelt. Auch wenn die Informationen natürlich in dieser Breite der Themen eher komprimiert vermittelt werden, Wolfrum kommt immer wieder auf den Punkt und legt dem Leser dabei Fakten über Fakten vor, die durchaus ebenso breiten, praktischen Bezug für das „ganz normale – differenzierte“ Leben in sich tragen.

    Kommentieren0
    4
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    »... ein zweifellos imposantes Panorama ...
    Die Fertigkeit des Historikers zeigt sich darin, die nicht fassbare Totalität der Geschichte in ihrer Komplexität so zu reduzieren, dass in dieser Verringerung eine Erzählung entsteht, die das Jahrhundert in seinem Sinnzusammenhang erst begreifbar erscheinen lässt. Das ist in einfacher Sprache und klarer Argumentation überzeugend gelungen ...«
    Romain Leick, Literatur Spiegel, Februar 2017

    »Ein pralles und globales Jahrhundert auf weniger als 400 Seiten: Es spricht für den Autor, nirgendwo der Versuchung zu erliegen, einseitig zu werden ... Der Autor ist mutig und kenntnisreich genug, auch Hinweise auf die Kunst im 20. Jahrhundert oder die Wandlungen des Umgangs von Männern und Frauen mit einzubeziehen ... Das Bild öffnet sich zu einem umfassenden Gewimmel von Krisen, Konflikten und überraschenden Wendungen.«
    Dirk van Laak, Die Zeit, 16.03.2017

    »Edgar Wolfrum beherrscht die Kunst der Komprimierung und der treffenden Pointe. Er treibt die Handlung flott voran und lässt keine Langeweile aufkommen. Man erfährt eine Menge, wird an Bekanntes erinnert und über Unbekanntes belehrt.«
    Jürgen Osterhammel, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17.03.2017

    »Edgar Wolfrum skizziert die großen, übergreifenden Linien des 20. Jahrhunderts, bündelt sie thematisch und entwickelt aus den komplexen, widersprüchlichen Strukturen ein eigenes Narrativ; ein ambitioniertes Vorhaben, das Respekt und Anerkennung verdient ... ein anregendes, lesenswertes Buch«
    Otto Langels, Deutschlandfunk, 27.02.2017

    »Frei nach dem Motto "Geschichte darf Spaß machen", nimmt er den Leser mit auf eine Fahrt durch ein turbulentes Zeitalter, das einen erschlagen würde, wäre der Autor nicht so ein professioneller Reiseleiter ... Wer je auch nur den leisesten Zweifel an der Tatsache hegte, dass wir das Fach Geschichte und jene, die sich mit ihr beschäftigen, heute mehr brauchen denn je, der wird die Zweifel spätestens nach der Lektüre dieses Werks beseitigt sehen.«
    Heiko P. Wacker, Rhein-Neckar-Zeitung, 14.03.2017

    »Hochinteressant und flüssig zu lesen.«
    Morgenpost Sachsen, 12.03.2017

    »Eine gut recherchierte Reise durch das letzte Jahrhundert.«
    Bianca Schwarz, HR2, 15.02.2017

    »Er überfliegt das Zeitalter wie ein Eurofighter auf Aufklärungsmission ... Dass der Autor beim Entflechten politischer, kultureller und wirtschaftlicher Umspannprozesse nie den Überblick verliert, dass er ... auch Kultur- und Technikgeschichte und Geschlechterpolitik systematisch berücksichtigt, das ist eine Leistung.«
    Christoph Dorner, Süddeutsche Zeitung, 13.02.2017

    »ein höchst lesenswertes, vorzüglich sowie sehr verständlich geschriebenes Buch, das bei der Lektüre aufgrund seines Facettenreichtums nicht nur historisch interessierte Menschen begeistern wird.«
    Heiko Buhr, Lebensart, Juli 2017

    »Wenn der Untertitel des Buches »Eine andere Geschichte des 20. Jahrhunderts« seine Berechtigung hat, dann liegt es vor allem an der stringenten Durchdringung des Stoffes und der souveränen Art und Weise, wie der Autor den Untersuchungszeitraum multiperspektivisch einfängt und zu einem großen Panorama verdichtet.«
    Theodor Kissel, frankfurt-live.com, 21.02.2017

    »Fundierte und zum Weiter-, Nach- und Umdenken anregende Geschichtslektüre!«
    Wolfgang Moser, sandammeer.at, 01.03.2017

    Edgar Wolfrum lässt uns das 20. Jahrhundert neu erleben – in all seiner Zerrissenheit zwischen Fortschritt und Abgrund.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks