Edit Engelmann Es war einmal im Ringgau

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Es war einmal im Ringgau“ von Edit Engelmann

Zwischen Eschwege und Eisenach, mit einem Ausläufer im Werra-Meißner-Kreis und mit dem anderen im Wartburgkreis, liegt der Ringgau. Ritter, Grafen, edle Jungfrauen, Minnesänger, Wichtelmänner, Könige und Heilige: Alle haben sie hier gelebt oder sind zumindest einmal vorbeigekommen. Neben Kaiser Barbarossa und der Heiligen Elisabeth hat auch Oma Christine ihre Spuren hinterlassen, in Form von Geschichten und Rezepten. 'Gebannt saßen wir auf der wackeligen, lehnenlosen Bank unter dem kleinen Fenster am hölzernen Tisch …', berichtet Edit Engelmann, die Jahre später das alte Kochheft ihrer Oma wiederentdeckt, 'und lauschten Omas Geschichten, während sie auf dem riesigen Kohleherd mit den vielen eisernen weißen Klappen das Essen für uns alle zubereitete. Zwischendurch durften wir probieren und naschten mit dem Finger die Reste aus so mancher Schüssel, in der gerade Kuchen, Pudding oder andere Süßigkeiten zubereitet wurden. Wenn nichts Derartiges für uns Kinder zu ergattern war, bekamen wir eine dicke Scheibe Rotwurst – oder einen Runken ›Ahle Worscht‹, wie Oma es nannte.' In Erinnerung an ihre Kindertage beschloss die Autorin, das Kochbuch der Oma Christine neu aufzuschreiben – und zwar so lebendig, wie es bei ihrer Oma in der Küche zugegangen ist: Gerichte und Geschichten – abwechselnd und im Einklang miteinander. Das vorliegende Buch ist ein nostalgischer Streifzug durch die Geschichten- und Sagenwelt Nordhessens. Bilder und Illustrationen schaffen das entsprechende Ambiente und zeigen Ausschnitte aus dem Leben von anno dazumal. Und die alten Rezepte – bestechend in ihrer Einfachheit, original, ohne Geschmacksverstärker, genau so naturbelassen, wie es bei Oma immer geschmeckt hat – laden dazu ein, in eine scheinbar vergessene Zeit einzutauchen. Es war einmal im Ringgau …
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • ein schönes Duo aus Kochbuch und Erzählung

    Es war einmal im Ringgau
    loewe

    loewe

    07. November 2013 um 19:13

    Verlagsinfo, Klappentext “Zwischen Eschwege und Eisenach, mit einem Ausläufer im Werra-Meißner-Kreis und mit dem anderen im Wartburgkreis, liegt der Ringgau. Ritter, Grafen, edle Jungfrauen, Minnesänger, Wichtelmänner, Könige und Heilige: Alle haben sie hier gelebt oder sind zumindest einmal vorbeigekommen. Neben Kaiser Barbarossa und der Heiligen Elisabeth hat auch Oma Christine ihre Spuren hinterlassen, in Form von Geschichten und Rezepten. »Gebannt saßen wir auf der wackeligen, lehnenlosen Bank unter dem kleinen Fenster am hölzernen Tisch …«, berichtet Edit Engelmann, die Jahre später das alte Kochheft ihrer Oma wiederentdeckt, »und lauschten Omas Geschichten, während sie auf dem riesigen Kohleherd mit den vielen eisernen weißen Klappen das Essen für uns alle zubereitete. Zwischendurch durften wir probieren und naschten mit dem Finger die Reste aus so mancher Schüssel, in der gerade Kuchen, Pudding oder andere Süßigkeiten zubereitet wurden. Wenn nichts Derartiges für uns Kinder zu ergattern war, bekamen wir eine dicke Scheibe Rotwurst – oder einen Runken ›Ahle Worscht‹, wie Oma es nannte.« In Erinnerung an ihre Kindertage beschloss die Autorin, das Kochbuch der Oma Christine neu aufzuschreiben – und zwar so lebendig, wie es bei ihrer Oma in der Küche zugegangen ist: Gerichte und Geschichten – abwechselnd und im Einklang miteinander. Das vorliegende Buch ist ein nostalgischer Streifzug durch die Geschichten- und Sagenwelt Nordhessens. Bilder und Illustrationen schaffen das entsprechende Ambiente und zeigen Ausschnitte aus dem Leben von anno dazumal. Und die alten Rezepte – bestechend in ihrer Einfachheit, original, ohne Geschmacksverstärker, genau so naturbelassen, wie es bei Oma immer geschmeckt hat – laden dazu ein, in eine scheinbar vergessene Zeit einzutauchen. Es war einmal im Ringgau …” ISBN: 978-3-942223-24-9 Grössen Wahn Verlag Was ich zu diesem Buch sagen möchte Die ausführliche Inhaltsangabe sagt schon wirklich viel aus  Ich bin nicht wirklich der Star in der Küche. Klar kann ich nach Rezepten kochen und das eine oder andere Gericht  koche ich sogar wirklich gerne, aber wenn ich nicht unbedingt muss ist kochen nicht gerade meine Lieblingsbeschäftigung  Am Messesamstag habe ich Edit Engelmann am Größenwahn Stand getroffen und einige nette Worte mit ihr gewechselt. Ihre Heimat liegt fast vor meiner Haustüre und so lag es dann doch Nahe mal einen intensiveren Blick in Ihr Buch “Es war einmal im Ringgau” zu werfen. Es handelt sich hier nicht um ein einfaches Kochbuch in dem Rezepte aus Großmutters Zeiten einfach aufgelistet werden, nein wir haben hier ein stimmiges Gesamtpaket aus Rezepten, Sagen dieser Gegend und alten Fotographien. Wir erfahren vieles aus dem Leben von Edit Engelmanns Vorfahren. Oma Christine hat vieles an die Enkeltochter weitergegeben und diese hat es in diesem Buch aufleben lassen. An dieser Stelle möchte ich kurz einwerfen ,dass ich das Papier aus welchem das Buch besteht sehr mag. es fühlt sich einfach warm und weich an…hört sich vielleicht jetzt im Augenblick ein wenig seltsam an, aber ich denke viele Vielleser bewerten Papier im Anfühlen und im Geruch…Das Gefühl beim Blättern gefällt mir einfach  Auch wenn uns einige der hier aufgeschriebenen Rezepte vielleicht komisch vorkommen mögen, so glaube ich doch das das eine oder andere Gericht auch heute noch gut in die Zeit passt. Ich für meinen Teil werde bestimmt hier und da etwas nachkochen. Und doch möchte ich einfach noch mal darauf hinweisen dass es sich hier definitiv nicht um ein reines Kochbuch handelt. Man muss und sollte zugestehen das es sich um Rezepte aus der damaligen Zeit handelt! Vieles davon entspricht vielleicht nicht mehr unbedingt den Vorstellungen der heutigen Küche. Für mich war an dem Buch auch nicht so sehr der “Kochbuchteil” das wichtigste…ich denke hier geht es um das Gesamtbild. Hier bekommt der Ringgau mit seinen Bewohnern in der Zeit von anno dazumal eine Plattform geboten. Zu lesen wie das Leben der Menschen ablief und die eine oder andere Anekdote aus der Zeit zu hören macht das Vergnügen für mich hier aus. Ich möchte gute 4 Sterne vergeben

    Mehr