Edith Kneifl Zwischen zwei Nächten

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(0)
(4)
(4)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Zwischen zwei Nächten“ von Edith Kneifl

DER RÄTSELHAFTE TOD IHRER BESTEN FREUNDIN, FÜHRT ANN-MARIE AUS DEN USA IN IHRE HEIMATSTADT WIEN ZURÜCK...

Im Untersuchungsbericht heißt es: Fremdverschulden ausgeschlossen. Aber kann es wirklich Selbstmord gewesen sein? Ann-Marie kann an diese These beim besten Willen nicht glauben. Immerhin hatte Anna geplant, Mann und Leben in Wien hinter sich zu lassen und mit ihr gemeinsam in New York ein neues Leben zu beginnen.

Einfühlsam und mit präziser Feder erzählt Edith Kneifl einen Kriminalroman, der an Spannung und subtiler Erotik nichts zu wünschen übrig lässt. In bester Thriller-Manier treibt sie die Handlung allein über die eindringlichen Dialoge voran und erzeugt bis zur letzten Seite Gänsehaut.

"Zwischen zwei Nächten" - Edith Kneifls aufsehenerregendes Krimi-Debüt, ausgezeichnet mit dem GLAUSER-Preis.

"Eine Frauenfreundschaft zwischen Lebensträumen, Enttäuschungen und Freiheit … doch der unerwartete Tod einer der beiden Freundinnen wirft zahlreiche Fragen auf und eine spannende Spurensuche beginnt . Sehr lesenswert!"

Nicht der beste Krimi von Edith Kneifl, aber als Roman durchaus lesenswert.

— Bellis-Perennis

Fazit: Warum das Buch als Krimi bezeichnet wird, kann ich nicht nachvollziehen. Wer aber einen emotionsgeladenen, auch einmal kritisch werdenden und frei von Klischees oder Schnulzigkeit geschriebenen Roman lesen möchte, liegt mit „Zwischen zwei Nächten“ genau richtig.

— Bellexr

Stöbern in Krimi & Thriller

Origin

Toll geschrieben ... den Schluss fand ich für Brown etwas seicht

mona77

SOG

Ich mag den Schreibstil von Yrsa Sigurdardottir sehr ... könnte das Buch nicht mehr aus den Händen legen ... sehr fesselnde Story

mona77

Stille Wasser

Der Krimi hat mich gut unterhalten und er hat ein sehr sympathische Protagonistin.

AmyJBrown

Mieze Undercover

Eine tolle, neue Heldin

brauneye29

Der Freund

Sehr spannend, trotz ein paar Ungereimtheiten...

Pippo121

Flugangst 7A

Etwas haarsträubende Story, aber spannend geschrieben !!

Die-Rezensentin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die LovelyBooks Themenchallenge 2015

    Das Schloss der Träumenden Bücher

    Daniliesing

    Ihr lest gern Bücher aus den verschiedensten Genres? Ihr sucht nach einer Leseherausforderung für 2015? Dann seid ihr hier genau richtig! Der Ablauf ist ganz einfach: Bei der Themen-Challenge geht es darum, passend zu 40 vorgegebenen Themen mindestens 20, 30 oder 40 Bücher aus 20, 30 oder 40 unterschiedlichen Themen zu lesen. Ihr könnt euch selbst als Ziel stecken, ob es 20, 30 oder 40 Bücher werden sollen. Bitte gebt dieses Ziel bei der Anmeldung mit an. Bitte sammelt alle eure gelesenen Bücher mit den passenden Themen in einem einzelnen Beitrag, den ich oben in einer Teilnehmerliste bei eurem Namen verlinken werde. Schickt mir dazu eine Nachricht mit dem Link zu eurem Sammelbeitrag! Wenn ihr ein Thema erfüllt habt, schreibt in diesem Sammelbeitrag, mit welchem Buch ihr das geschafft habt und postet einen Link zu eurer Rezension oder aber verfasst eine Kurzmeinung auf der Buchseite und teilt dann den Link zur Lesestatus-Seite, auf der auch die Kurzmeinung zu finden ist, mit uns. Diese Challenge läuft vom 1.1.2015 bis 31.12.2015. Alle Bücher, die in diesem Zeitraum und passend zu den Themen gelesen wurden, zählen. Es zählen Bücher aus allen Genres und mit allen Erscheinungsjahren, sofern sie die Themen erfüllen. Sie dürfen gern vom SuB (= Stapel ungelesener Bücher) oder neu gekauft, geschenkt bekommen oder geliehen sein. Man kann jederzeit noch in die Challenge einsteigen und auch passende Bücher zählen, die man zuvor im Jahr 2015 gelesen hat. Zu diesen Themen wollen wir passende Bücher lesen: Für jedes Thema gibt es ein extra Unterthema, in dem ihr euch über eure gelesenen oder eventuell dazu geplanten Bücher austauschen könnt. Ein Buch, in dem es um Bücher, Literatur und / oder das Lesen geht. Ein Buch, dessen Cover hauptsächlich (am besten ausschließlich) Schwarz und Weiß ist. Ein Buch, dessen Titel aus genau 2 Wörtern besteht. Ein Buch mit einer durchschnittlichen Bewertung von 3 oder weniger Sternen auf LovelyBooks. (Das Buch muss mindestens 3 Bewertungen haben, es gilt der Zeitpunkt, zu dem du zu lesen beginnst.) Ein Buch von einem Bestsellerautor, von dem du selbst noch nie etwas gelesen hast. Ein Buch, das gedruckt bisher ausschließlich als Hardcover erschienen ist. Ein Buch, das in Asien, Südamerika oder Afrika spielt. Ein Buch mit mehr als 650 Seiten. Ein Buch mit einer jungen und einer älteren Hauptfigur, mindestens 40 Jahre Altersunterschied. Ein Buch, zu dem es auf LovelyBooks noch keine Rezension sowie keine Kurzmeinung gibt. (Es zählt der Zeitpunkt des Lesebeginns.) Ein Buch mit einen elektrischen Gegenstand auf dem Cover. Ein Buch, in dessen Buchtitel gegenteilige Wörter / Dinge genannt werden. Ein Buch von einem Autor, der bisher ausschließlich dieses eine Buch veröffentlicht hat. Ein Buch, das durch seinen Titel & sein Cover auf eine ganz bestimmte Jahreszeit hindeutet. Ein Buch, in dem mindestens 3 unterschiedliche fantastische Wesen vorkommen. Ein Buch das, egal ob im Original oder in der Übersetzung, einen Literaturpreis gewonnen hat. (Bitte den Namen des Preises mit angeben.) Ein kunterbuntes Buch. Ein Buch, dessen Buchtitel eine Aufforderung ist. Ein Buch, bei dem die Initialen des Autors 2 aufeinanderfolgenden Buchstaben im Alphabet entsprechen. Ein Buch, das erstmalig 2015 in dieser Sprache erschienen ist. Ein Buch, das du geschenkt bekommen hast. (Bitte verrate auch von wem und zu welchem Anlass.) Ein Buch, in dem ein Tier von großer Bedeutung ist. Ein Buch mit Streifen auf dem Cover. Ein Buch, das eine Buchreihe abschließt. Ein Buch, das kein Roman ist. Ein Buch, das in einem Verlag erschienen ist, dessen Verlagsname mit dem selben Buchstaben beginnt oder endet wie dein Vor- oder Nickname. Bitte den Vornamen ggf. mit angeben ;) Ein Buch, in dessen Titel das Wort "Liebe" vorkommt. Eines der 5 Bücher, die schon am längsten ungelesen in deinem Regal stehen. (Falls du es weißt, verrate doch, wie lange du es schon besitzt.) Ein Buch, das für dich ein außergewöhnlich schönes Buchcover hat. Ein Buch, das verfilmt wurde oder sicher verfilmt wird. Ein illustriertes Buch. Es sollten richtige Zeichnungen und nicht nur Verzierungen am Seitenrand sein. Ein Buch, das zuerst auf Deutsch erschienen ist und ins Englische übersetzt wurde. Ein Buch, dessen Autor bereits verstorben ist. Ein Buch, das einen Monat im Buchtitel hat. Bitte lies das Buch auch in dem Monat, der im Titel vorkommt. Ein Buch, in dem es um Musik geht. Ein Buch, von dem du dachtest, du würdest es niemals lesen, weil es z.B. nicht deinen Lieblingsgenres entspricht. Ein Buch mit Blumen / Blüten auf dem Cover. Ein Buch, das eine Krankheit oder Behinderung thematisiert. (Bitte gab auch an welche!) Ein blutiges Buch. Ein Buch, in dessen Titel mindestens ein Wort aus einer anderen Sprache vorkommt. (Es darf nicht im deutschen Duden stehen.) Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & ich bin gespannt, welche Themen sich am leichtesten und welche als am schwierigsten heraustellen! Wer ist dabei? Ein paar zusätzliche Informationen: * Bezieht euch bei der Zuordnung des Buches zu einem der Themen immer auf die Ausgabe des Buches, die ihr selbst besitzt! * Sprache, Format etc. sind egal - auch Hörbücher gelten, außer es ist für das Thema von Bedeutung * Man kann diese Challenge mit anderen kombinieren, also auch Bücher hierfür und gleichzeitig für andere Challenges zählen. * Die Zuordnung der Bücher zu bestimmten Themen kann auch nachträglich noch geändert werden. * Wichtig ist, dass man das Buch 2015 beendet. Wann man es angefangen hat, ist egal. * Falls Bücher, die eine ISBN haben, noch bei LovelyBooks fehlen, geht in eure Bibliothek und sucht es oben unter "Bücher hinzufügen". Dort wählt ihr für deutschsprachige Bücher die Suche bei Amazon.de aus, für fremdsprachige alternativ Amazon.co.uk oder .com Die Challenge wird im Januar 2016 ausgewertet! Wer vorher sein Jahresziel erreicht hat, kann mir eine kurze Nachricht schreiben. Teilnehmer: 0VELVETVOICE0 19angelika63 (1/40) 78sunny (40 / 40) AberRush (30 / 30) Aduja 1(2/20) Aglaya (40 / 40) Agnes13 (40/40) Ajana (14/20) Alchemilla (1/40) Aleida (30 / 30) allegra (20 / 20) Alondria (22 / 20) Amaryllion (13/20) Amelien (19/20) ANATAL (31/30) andymichihelli (40/40) angi_stumpf (40 / 40) Aniday (36 / 30) Annilane (0/30) Anniu (16/30) anra1993 (33/40) Anruba (33/40) anybody (13/40) apfel94 (0/40) Arachn0phobiA (40 / 40) Aria_Buecher (15/40) Arizona (22/20) Ascheflocken (12/40) AuroraBorealis (14/20) Ayda (3/20) baans (8/30) Backfish (7/20) Bambi-Nini (25/20) ban-aislingeach Belicha (2/20) Bella233 (40 / 40) Bellis-Perennis (40 / 40) BethDolores (0/40) BiancaWoe (8/20) Bibliomania (32 / 30) Birgit1985 (20 / 20) black_horse (40 / 40) blauerklaus (24/20) Bluebell2004 (35/20) BlueSunset (36/30) bookgirl (30/40) Bookling (0/20) bookscout (33/30) Bookwormy (3/20) Bosni (21/20) buchfeemelanie (18/30) Buchgeborene (1/40) Buchgespenst (30 / 30) Buchhandlung_am_Schaefersee (36/30) Buchrättin (31 / 30)  Buecherschmaus (0/40) Buecherwurm1973 (16/40) Cadiya (20/20) Caillean79 (30 / 30) Calypso49 (17/20) Caroas (16/30) Ceciliasophie (7/20) Chiara-Suki (7/20) ChrischiD (29 / 20) Coconelle (6/20) Code-between-lines (36/30) creativeartless (11/20) crimarestri (3/20) Cuchilla_Pitimini  Cuileuni (1/20) CupcakeCat (18/30) Curin (4/30) czytelniczka73 (34 / 30) daneegold (27/40) DaniB83 (14/40) Daniliesing (21/40) Danni89 (24/20) danzlmoidl (2/20) darigla (5/20) DarkChocolateCookie (12/20) Darkshine (3/20) DaschaKakascha  Deengla (25/40) Deli (21/40) dieFlo (4/40) digra (30 / 30) disadeli (20 / 20) divergent (36 / 30)  Donata (24/20) Donauland (5/20) DonnaVivi (23 / 20) Dorina0409 (12/20) Dreamworx (40 / 40) Dunkelblau (15/40) eifels  eldora151 (10/40) Elektronikerin (14/20) Elke (21/20) el_lorene (32/40) EmilyThorne (0/40) EmmaBlake (4/30) Eternity (30/30) Evan (20 / 20) fairybooks (20/20) Finesty22 (4/20) Fornika (40/30) Fraenzi (0/20) franzzi (21/20) fredhel (33 / 30) FritzTheCat (1/20) Gela_HK (1/30) Ginevra (40 / 40) glanzente (34 / 30) Glanzleistung (31 / 30) Gloeckchen_15 (29/20) gra (10/20) GrOtEsQuE (31/30) Gruenente (31 / 30) gst (40 / 40) Gulan (23/30) gusaca (30 / 30) Gwendolina (34/40) hannelore259 (25/40) hexe2408 (20/20) hexepanki (30 / 30) Hikari (27/40) histeriker (24 / 20) Honeygirl96 (0/20) Icelegs (40 / 40) Igela (32/30) Igelmanu66 (39/40) ImYours (15/20) Insider2199 (32 / 30) IraWira (31 / 30) jacky2801 (5/20) Jadra (20 / 20) jala68 (20 / 20) Jamii (7/40) janaka (31 / 30) Jarima (34 / 30) jasbr (40 / 40) Jeami (15/20) Jecke (39/20) joel1 (0/20) JulesWhethether (9/20) JuliB (40 / 40) Kaiaiai (7/20) Karin_Kehrer (27 / 20) katha_strophe (38 / 30) kathiduck (20/30) kattii (34/40) Kerstin-Scheuer  Ketty (20 / 20) Kidakatash (21/30) Kiki2707 (6/20) kingofmusic (20 / 20) KirschLilli (5/20) KitKat88 (5/40) Kiwi_93 (10/20) Kleine1984 (31/30) kleinechaotin (3/40) Klene123 (36/40) Knorke (21/20) Koromie (0/20) Krinkelkroken (23/20) krissiii (0/20) Kuhni77 (24 / 20) Kurousagi (6/20) kvel (3/30) LaDragonia (2/20) LadySamira091062 (33/20) LaLeLu26 (1/20) Lara9 (0/40) Laralarry (20 / 20) laraundluca (24/20)  LaTraviata (30/30) Lena205 (38/40) LenaausDD (33/30) Leni02 (3/30) LeonoraVonToffiefee (39/40) lesebiene27 (35/40) LeseJette (16/40) Lese-Krissi (20 / 20) LeseMaus (3/20) Leseratz_8 (20/20) Lesewutz (14/20) Lesezirkel (20 / 20) leucoryx (30 / 30) LibriHolly (21/40) Lienne (6/30) lilaRose1309 (18/30) Lilawandel (30 / 30) Lilith79 (12/20) lille12 (1/40) Lilli33  (38/30) LillianMcCarthy (37/40) LimitLess (30 / 30) Lisbeth0412 (15/40) Lissy (40 / 40) Literatur (18/30) Littlebitcrazy (40 / 40) Loony_Lovegood (21/40) Looony (6/20) Los_Angeles (0/20) love_reading (10/20) LubaBo (22/20) Lucretia (17/30) lunaclamor (4/30) mabuerele (34/30) Maggi90 (3/20) MaggieGreene (18/20) maggiterrine (30 / 30) Maikime (8/20) mareike91 (30 / 30) martina400 (30 / 30) -Marley- (4/20) M-ary (15/20) MeinhildS  MelE (38/30) merlin78 (2/20) Mexistes (0/40) mieken (23/30) Mika2003 (2/20) Milena94 (4/20) MiniBonsai (0/30) minori (7/20) MissErfolg (15/20) miss_mesmerized (38/40) MissTalchen (34/30) mistellor (30 / 30) Mizuiro (18/30) mona0386 (0/20) mona_lisas_laecheln (30/30) Mondregenbogen (0/20) Mone80 (13/40) monerl (0/30) MrsFoxx (4/20) Mrs_Nanny_Ogg (40 / 40) N9erz (30/30) Naala (0/40) naddelpup (0/20) naninka (34/30) Narr (20/40) nemo91 (20 / 20) Nessi984 (0/20) Niob (28/30) Nisnis (35/20) nonamed_girl (20 / 20) Nuddl (7/30) Oncato (6/20) paevalill (16/20) pamN (1/20) Pelippa (21/20) Phini  (20/20) PMelittaM (33/30) PollyMaundrell (26/30) Pony3 (1/30) Queenelyza (40 / 40) Queen_of_darkness (0/40) QueenSize (5/20) rainbowly (29/20) readandmore (0/20) Ritja (30 / 30) Rockyrockt (2/30) rumble-bee (22/40) SagMal (2/20) SarahRomy (6/40) Salzstaengel (0/40) samea (24/20) sarlan (15/20) Saskia512 (0/30) scarlett59 (13/20) schabe (0/20) schafswolke (40 / 40) Schlehenfee (40 / 40) Schnien87 (27/20) Schnuffelchen (0/20) Schnutsche (28 / 20) SchwarzeRose (7/40) Seelensplitter (37 / 30) Sick (39/30) Sikal (40 / 40) Si-Ne (37/20) Smberge (7/30) Snordbruch (20/20) solveig (40 / 40) Somaya (28/30) SomeBody (8/30)  sommerlese (40 / 40) Sommerleser (35/20) Sophiiie (40 / 40) spandaukarin (0/20) spozal89 (31/30) Starlet (4/40) stebec (40/40) stefanie_sky (40 / 40) steffi290 (23/30) SteffiR30 (11/20) Steffis-Buecherkiste (2/20) SteffiWausL (40/40) sternblut (11/30) sternchennagel (40 / 40) Stjama (12/20) stoffelchen (7/20) Sulevia (21 / 20) sunlight (30 / 30) sursulapitschi (39/30) Suse*MUC (2/20) SweetCandy (4/20) sweetcupcake14 (7/20) sweetyente (3/20) Synapse11 (8/20) Taku (0/20) Talathiel (32/30) Talie (20 / 20) Taluzi (37/20) Tatsu (40 / 40) Thaliomee (20 / 20) TheBookWorm (20/20) The iron butterfly (31 / 30) Tiana_Loreen (24/20) tigger (0/20) Tinkers (6/20) Traeumeline (4/20) uli123 (30 / 30) unfabulous (40 / 40) vb90 (8/30) Verena-Julia (9/30) vielleser18 (30/40) VroniMars (33 / 30) WarmwasserSophie (2/20) Watseka (26/40) weinlachgummi (33/40) Weltverbesserer (16/20) werderaner (3/20) widder1987 (10/20) Willia (20 / 20) Winterzauber (35/30) Wolfhound (14/30) Wolly (38 / 30) Wortwelten (0/30) xbutterblume (15/20) Xirxe (32/40) xxYoloSwagMoneyxx (11/20) YasminBuecherwurm (1/30) Yrttitee (1/20) YvesShakur (2/20) YvetteH (40 / 40) Yvonnes-Lesewelt (22/30) zazzles (40 / 40) Zwerghuhn (26/30)

    Mehr
    • 8480
  • War es wirklich Selbstmord?

    Zwischen zwei Nächten

    Bellis-Perennis

    24. October 2015 um 14:03

    Von Edith Kneifl bin ich andere Krimis gewöhnt. Dieser hier ist nur mäßig spannend. Ich würde ihn eher in die Sparte „Frauenroman“ einordnen. Ann-Marie reist zum Begräbnis ihrer besten Freundin Anna nach Wien. Anna soll Selbstmord begangen haben. Das erscheint Ann-Marie seltsam, wollte doch Anna ihr Wiener Leben und ihren untreuen Ehemann Alfred hinter sich lassen. Ein Neubeginn gemeinsam mit Ann-Marie stand im Raum. Außerdem fehlen Abschiedsbrief und Tagebuch. Hat Alfred seine Frau vom Balkon gestoßen? Denn, dass Anns Tod kein Selbstmord war, ist den Lesern nach kurzer Zeit klar. Ann-Marie beginnt zu recherchieren. Wird sie den Fall auflösen? Ich mag Rückblenden als Stilmittel, doch hier ist es ein wenig zu viel des Guten. Auch der lange Monolog (14 Seiten!), mit denen Anna Depressionen sichtbar werden, gefällt mir nicht so toll. Das Fehlen der Interpunktion sollte vermutlich auf den Seelenzustand der Protagonistin hinweisen, führt jedoch nur dazu, dass das Lesen mühsam wird. Die Szenenwechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit sind gut gelungen. Was aber tatsächlich störend ist, ist die Ähnlichkeit der Frauennamen. Anna, die Tote und Ann(e)Marie. Die Leser müssen besonders genau aufpassen, von wem jetzt die Rede ist. Das hemmt das Lesevergnügen. "Zwischen zwei Nächten" (erschienen 1991) war Edith Kneifls erster großer Erfolg. Für diesen Roman erhielt sie 1992 als erste Frau den Glauser-Preis, der als einer der wichtigsten Krimipreise im deutschsprachigen Raum gilt. Liebe Edith Kneifl, diesmal leider nur 3 Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Zwischen zwei Nächten" von Edith Kneifl

    Zwischen zwei Nächten

    gurke

    07. August 2012 um 11:47

    Ann-Marie kann es einfach nicht fassen. Ihre beste Freundin soll sich umgebracht haben? Angeblich ist Fremdverschulden ausgeschlossen. Aber Ann-Marie kann es nicht glauben, dass ausgerechnet Anne sich etwas angetan hat. Sie lässte natürlich alles stehen und liegen und fliegt von den USA zurück nach Wien. Allzuviel hat sie auf die Entfernung zwar nicht von ihrer Freundin mitbekommen, aber sie weiß, dass Anna ihr Leben umgestalten und nochmal ganz von vorn beginnen wollte. Was wirklich geschehen ist, dass wird Ann-Marie jetzt herausfinden, koste es was es wolle... Der Kriminalroman von Edith Kneifl ist so ganz und gar untypisch. Die Autorin bringt mit viel Einfühlsamkeit Zweifel von Ann-Marie ans Tageslicht. Man kann sich in die Frau richtig gut einfühlen. Die Situation um Sie und ihre Freundin die sich das Leben genommen hat wirkt absolut authentisch. Man kann verstehen, dass die Autorin mit "Zwischen zwei Nächten" ausgezeichnet worden ist, als bester deutschsprachiger Kriminalroman. Für den Leser kann es allerdings schade sein, dass es keine wirklichen Kapitel gibt. Der ganze Krimi scheint aus einem ungegliederten Text zu bestehen. Das wirkt recht unübersichtlich. Die Handlung selbst wird aus der Sicht von Ann-Marie erzählt. Sie befindet sich in der Gegenwarth und erinnert sich immer wieder an die Vergangenheit und setzt so Stück für Stück ein Puzzle zusammen, welches sich dann auch für den Leser erschließt. Mir hat dieser untypische Kriminalroman sehr gut gefallen. Ich hatte die wenigen Seiten natürlich in kurzer Zeit verschlungen. Allerdings muss ich erwähnen, dass in dieser einfühlsamen Geschichte kaum Spannung aufkommt, sondern es sich um einen eher ruhigen Krimi handelt. Mir hat das Buch dennoch sehr gut gefallen und mir gezeigt, dass auch langsame und ruhige Geschichten richtig klasse sein können.

    Mehr
  • Rezension zu "Zwischen zwei Nächten" von Edith Kneifl

    Zwischen zwei Nächten

    annikki

    09. October 2011 um 09:36

    Kurzbeschreibung: Der Tod von Anna, ihrer besten Freundin, führt Ann-Marie aus den USA in ihre Heimatstadt Wien zurück. Im Untersuchungsbericht heißt es: “Fremdverschulden ausgeschlossen”. Aber kann es wirklich Selbstmord gewesen sein? Ann-Marie kann an diese These beim besten Willen nicht glauben. Immerhin hatte Anna geplant, Mann und Leben in Wien hinter sich zu lassen und mit ihr gemeinsam in New York ein neues Leben zu beginnen. Einfühlsam und mit präziser Feder erzählt Edith Kneifl einen Kriminalroman, der an Spannung und subtiler Erotik nichts zu wünschen übrig lässt. In bester Thriller-Manier treibt sie die Handlung allein über die eindringlichen Dialoge voran und erzeugt bis zur letzten Seite Gänsehaut. Meine Meinung: Die Kurzbeschreibung gibt den Inhalt des Buches ziemlich gut wieder. Aber eine Gänsehaut habe ich von diesem Buch leider nicht bekommen. Die Geschichte ist sozusagen in zwei Teile aufgeteilt, zum einen ein Gespräch zwischen Anna und Ann-Marie indem sie von ihren unterschiedlichen Leben berichten und über die guten alten Zeiten reden. Zum anderen begeleitet der Leser Anna durch den Tag der Beerdigung von Anna. Das Buch wird als Krimi betitelt, dem kann ich nicht zustimmen, für mich hatte das Buch keine Spannung, einfach alles hat gefehlt, was einen guten Krimi ausmacht. Zudem waren die Dialaoge zwischen Anna und Ann-Marie sehr langatmig. Und nicht gerade unterhaltsam. Laut Kurzbeschreibung hätte ich von dem Buch einfach mehr erwartet und bin deswegen wohl so sehr enttäuscht. Manche finden das dies ein gutes emotionales Buch ist, doch leider ist das Buch wirklich nicht nach meinem Geschmack. Ich habe es zwar schnell gelesen, aber das Ende war für mich nicht befriedigend. Ich habe auf eine Auflösung der Geschichte gewartet die leider nicht gekommen ist.

    Mehr
  • Rezension zu "Zwischen zwei Nächten" von Edith Kneifl

    Zwischen zwei Nächten

    Buechersuechtig

    08. October 2011 um 12:02

    "Zwischen den Nächten wurde erstmals 1991 veröffentlicht und 1992 mit dem Friedrich-Glauser-Preis ausgezeichnet. Als Kriminalroman würde ich "Zwischen zwei Nächten" nicht bezeichnen, eher als Geschichte einer besonderen Frauenfreundschaft. Als Schauplatz dient Wien, die schöne Hauptstadt Österreichs und viele der erwähnten Plätze oder Straßen kenne ich sogar. ZUM INHALT: Anna und Ann-Marie sind beste Freundinnen und plötzlich ist Anna tot. Es heißt, sie war depressiv und hat sich deshalb das Leben genommen. Das mag Ann-Marie, die wegen der Beerdigung von New York nach Wien fliegt, nicht so recht glauben. Warum sollte Anna, die erfolgreiche Architektin, nicht mehr leben wollen? Schließlich wollte sie sich in den USA ein neues Leben aufbauen. Außerdem fehlt ein Abschiedsbrief und so ermittelt Ann-Marie auf eigene Faust... MEINE MEINUNG: Hauptpersonen sind die ungleichen Frauen Anna Beckmann und Ann-Marie Jonas, die schon seit ihrer Kindheit beste Freundinnen und nun Anfang 40 sind. Während Anna in ihrer Heimatstadt Wien geblieben ist, als Architektin ins Familienunternehmen eingestiegen ist und geheiratet hat, hat es die freiheitsliebende Ann-Marie in die USA gezogen. In New York kann sie ihre künstlerischen Fähigkeiten entfalten und so leben, wie es ihr passt. Beide Freundinnen entsprechen nicht den gängigen Schönheitsidealen, sind aber dennoch reizvolle Persönlichkeiten und durch ein tiefes Band der Freundschaft verbunden. Die reiche Anna schickt Ann-Marie sogar öfters Flugtickets oder Geld, damit sie sich sehen können. Die Protagonistinnen wurden facettenreich ausgearbeitet, sie haben ihre Sorgen, Ängste, Ecken & Kanten. Als Ann-Marie dem Begräbnis ihrer besten Freundin beiwohnt, spricht sie mit verschiedenen Personen, die Anna nahe gestanden sind und die bestätigen, dass der Selbstmord überhaupt nicht ins Bild passt... In Rückblenden erinnert sich Ann-Marie an ihre Freundin und Anna erzählt in der Vergangenheit über ihr bisheriges Leben. Abwechselnd switchen wir in kurzen Abschnitten zwischen Vergangenheit und Gegenwart hin und her. Durch die wechselnden Perspektiven der beiden Erzählerinnen in knapp gehaltenen Passagen wird das Lesen doch ein wenig erschwert. Etwas eigenartig finde ich die Seiten 88 bis 102. Denn da klagt Anna in einem Monolog über ihr (für sie) verpfuschtes Leben und das wortwörtlich ohne Punkt und Komma, denn aus einem unerfindlichen Grund fehlen alle Satzzeichen. Eine ungewöhnliche Methode, mit der ich mich nicht wirklich anfreunden konnte... Edith Kneifl hat diese eindrucksvolle Geschichte über eine Frauenfreundschaft mit Höhen & Tiefen sehr interessant beschrieben. Durch die oftmals detaillierten Beschreibungen wird allerdings der Lesefluss wiederholt gebremst - eine Tatsache, die mir ein bisschen zu schaffen gemacht hat. "Zwischen zwei Nächten" erzählt ungeschminkt von diversen Lebenslügen, versäumten Gelegenheiten, Täuschungsmanövern sowie Unehrlichkeit, aber auch von Freundschaft, Hoffnung und Sehnsucht. Für einen Kriminalroman fehlt mir die erwartete Hochspannung, obwohl mich das gelungene Ende für vieles entschädigt hat. Der Schreibstil dieses Romans lässt sich als bildhaft und eindringlich bezeichnen. FAZIT: Wer einen Kriminalroman erwartet, wird wahrscheinlich enttäuscht sein, bekommt allerdings eine interessante Story über eine außergewöhnliche Frauenfreundschaft vorgesetzt, die (ungeachtet der kleinen Schwächen) unterhält. "Zwischen zwei Nächten" ist mein erster, aber sicher nicht mein letzter Roman von Edith Kneifl und erhält von mir reizvolle 3 1/2 STERNE.

    Mehr
  • Rezension zu "Zwischen zwei Nächten" von Edith Kneifl

    Zwischen zwei Nächten

    Solifera

    13. September 2011 um 21:01

    Anna und Ann-Marie: Zwei Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten und dennoch die besten Freundinnen sind/waren. Anna, Tochter aus gutem Hause, verheiratet mit Alfred, aber nicht wirklich glücklich. Ann-Marie, ein Arbeiterkind, das in die große weite Welt von New York gezogen ist. Nun führt der Tod der Freundin Ann-Marie wieder zurück zu ihren Wurzeln nach New York. Die Polizei hakt es als Selbstmord ab und schließt Fremdverschulden aus. Dass kann Ann-Marie aber nicht glauben und versucht der Sache selbst auf den Zahn zu fühlen. Man erlebt in Rückblicken, die mit dem aktuellen Geschehen verschmelzen, wie Anna und Ann-Marie sich bereits vor zwei Monaten getroffen haben und dort beschlossen, ihr altes Leben hinter sich zu lassen und in New York neu anzufangen. Sogar von Alfred wollte sich Anna scheiden lassen! Das kann nur wahre Freundschaft sein (oder sogar Liebe, wie man beiläufig beim Lesen feststellt). Wieso also, wenn alle Fronten geklärt waren, hätte sich Anna umbringen sollen? Als Leser begibt man sich auf einen spannende Spurgensuche mit Ann-Marie nach der Wahrheit, wenngleich die Verwirrung, was nun gerade Gegenwart und was Vergangenheit den Lesefluss ein wenig stört. Ansonsten eine klare Empfehlung!

    Mehr
  • Rezension zu "Zwischen zwei Nächten" von Edith Kneifl

    Zwischen zwei Nächten

    Bellexr

    13. September 2011 um 06:20

    Warum? . Diese Frage stellt sich Ann-Marie, als sie aus New York nach Wien zur Beerdigung ihrer besten Freundin Anna nach Hause zurückkehrt. Anna hat in der Nacht zuvor, als sie Wien und ihrem ungeliebten Ehemann für immer den Rücken kehren und zu Ann-Marie nach New York gehen wollte, Selbstmord begangen. Warum sollte sie sich umbringen, wenn sie doch mit Ann-Marie ein neues Leben beginnen wollte? . Eines vorneweg: Dieses Buch ist in meinen Augen kein Krimi, sondern eher ein sehr einfühlsamer und eindringlich geschriebener Frauenroman. Anhand von Erinnerungen an den letzten gemeinsamen Abend wie auch mit dem Tag der Beerdigung erzählt Edith Kneifl hier die Geschichte zweier Frauen. Es geht um verpasste Lebensträume, Einsamkeit, Erwartungen, Heuchelei, Enttäuschungen, Lügen und Intrigen. . Anna ist schon lange nicht mehr glücklich in ihrer Ehe, ihr Mann geht regelmäßig fremd, die Geschäfte ihres Architekturbüros überlässt sie immer mehr ihm, sie selbst zieht sich mehr und mehr in sich selbst zurück und ertränkt ihre Gefühle im Alkohol. Ein verzweifelter Brief von Anna ruft Ann-Marie zurück nach Wien und gemeinsam gehen die beiden Frauen in einer Nacht ihr gemeinsames Leben durch und beschließen zum Schluss, dass Anna alle Brücken hinter sich abreißen und in New York zusammen mit Ann-Marie ein neues Leben beginnen soll. Anna ist hiervon mehr als begeistert, die Vorstellung reißt sie aus ihren Depressionen, sie zieht daraus neuen Lebensmut. So reist Ann-Marie zurück nach New York mit der Gewissheit, dass ihre Freundin ihr einige Monate später folgen wird. Doch es kommt alles anders. . Als Ann-Marie zur Beerdigung von Anna anreist, beginnt sie Fragen zu stellen. Annas Ehemann Alfred versucht sie von der Selbstmordtheorie zu überzeugen, doch es gibt auch noch andere Stimmen, die hiervon nicht so überzeugt zu sein scheinen und auch Ann-Marie kann nicht an Selbstmord glauben. Diese zwei Tage/Nächte, die Ann-Marie mit Anna bzw. mit Erinnerungen an sie erlebt, die ganzen Gefühle, welche beide hierbei empfinden, sind sehr emotional dargestellt und berühren einen beim Lesen. . Man selbst mag dieser Selbstmordtheorie auch nicht recht glauben, liest gebannt weiter, um mehr vom Leben der beiden Freundinnen zu erfahren und vielleicht auch einen Anhaltspunkt, der für den Selbstmord spricht. So verfliegen die gerade einmal 149 Seiten wie im Flug. Noch ein Grund hierfür ist auch, dass es Edith Kneifl auf diesen wenigen Seiten hervorragend gelingt, die Charaktere der beiden Frauen zu beschreiben. So ist das Buch jetzt nicht unbedingt spannend aus Sicht eines Krimis zu bezeichnen, dafür lebt es durch seine Protagonisten und überzeugt hierdurch. . Fazit: Warum das Buch als Krimi bezeichnet wird, kann ich nicht nachvollziehen. Wer aber einen emotionsgeladenen, auch einmal kritisch werdenden und frei von Klischees oder Schnulzigkeit geschriebenen Roman lesen möchte, liegt mit „Zwischen zwei Nächten“ genau richtig.

    Mehr
  • Rezension zu "Zwischen zwei Nächten" von Edith Kneifl

    Zwischen zwei Nächten

    Anka2010

    11. September 2011 um 18:46

    Als ich dieses tolle Cover das erste Mal entdeckte, war ich sofort hin und weg. Man sieht den Arm und die Hand einer Frau, die einen Spiegel hält, in dem sich ein junges Frauengesicht spiegelt. Nachdem ich auch den Klappentext gelesen hatte, war mir klar, dass ich diesen Roman unbedingt lesen möchte. Auf 149 Seiten erzählt die mehrfach ausgezeichnete Autorin Edith Kneifl die Geschichte zweier Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Ann-Marie pumpt sich Geld von sämtlichen Bekannten, um von New York zurück in ihre alte Heimat Wien zu reisen. Jedoch ist der Anlass ihrer Reise ein dramatischer. Ihre langjährige Freundin Anna hat sich, laut Aussagen ihres Mannes, das Leben genommen. Ann-Marie kann und will das nicht glauben, denn in wenigen Tagen wollte Anna ihren Mann und ihre Heimat verlassen, um zusammen mit ihrer Freundin in New York ein neues Leben zu beginnen. "Ich sehne mich nach einem wilden, unsicheren Leben, ich will endlich dieser trügerischen Dachterrrassenidylle entkommen. Eingesperrt in meinen Elfenbeinturm, hoch über den Dächern der Stadt, denke ich an nichts anderes mehr als an Flucht." S. 72 Der Aufbau des Romanes hat mir sehr gefallen. In kurzen, sich abwechselnden Absätzen werden Vergangenheit und Gegenwart geschildert. Vor zwei Monaten nämlich, war Ann-Marie bereits schon mal in Wien. Zu diesem Zeitpunkt hat ihr Anna eröffnet, dass sie einen Schlussstrich unter ihr Leben als erfolgreiche Architektin und betrogene Ehefrau setzen und neu in New York beginnen möchte. Der Leser lernt die Frau in den Vierzigern in den Rückblenden sehr gut kennen. Aufgrund ihrer reichen Eltern hat es ihr nie an Geld oder materiellen Dinge gefehlt. In Alfred hat sie einen anfangs sehr fürsorglichen Ehemann gefunden. Doch der Schein trügt und Anna fühlt sich mehr und mehr einsam. In den Absätzen, die in der Gegenwart spielen, geht der Leser an Ann-Maries Seite auf Spurensuche. Nach einem etwas holprigen Start, begann mich die Geschichte neugierig zu machen. Anfangs haben mich die doch sehr ähnlichen Namen Ann-Marie und Anna verwirrt und auch der schnelle Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit hat mich irritiert. Doch nach wenigen Seiten hatte ich mich an diesen Schreibstil gewöhnt und ließ die Seiten nur so fliegen. Ich hatte das Gefühl, dass die Autorin auf großartige Textausschmückungen verzichtet. Hier stehen die Dialoge, Monologe und Gedanken im Mittelpunkt. Der Leser spürt, dass die zwei Freundinnen eine innige, gefühlvolle Beziehung verbunden hat. "Eines Tages erkannte ich, dass meine Existenz bloß noch eine reine Formalität war. Jeder nahm sich das Recht heraus, über mich zu bestimmen. Ich begriff plötzlich, dass ich immer nur das gewesen bin, was andere aus mir gemacht haben (...)" S. 57 Die Absätze sind meistens sehr kurz gehalten. Sie erstrecken sich über eine bis zwei Seiten. Die Übergänge sind der Autorin hervorragend gelungen. Spricht Anna in einem Absatz in der Vergangenheit über Kälte, wird im nächsten Absatz in der Gegenwart die Heizung angedreht. Die wohl merkwürdigste Textstelle erstreckt von Seite 88 bis Seite 102. War es der Leser gewohnt, in kurzen Absätzen zwischen Vergangenheit und Gegenwart hin und her zu springen, hängt er plötzlich in einem nicht enden wollenden Monolog von Anna fest. Dieser besteht quasi aus einem Satz. Die Satzzeichen fehlen komplett. Gewöhnungsbedürftig, aber wenn man sich auf diese ungewöhnliche Textpassage einlässt, findet man auch Gefallen daran. Obwohl die erwartete Spannung eines Kriminalromanes ausblieb, habe ich auf den letzten Seiten die Luft angehalten und mich noch kurz in die Irre führen lassen, doch dann konnte ich das Buch mit einem etwas fiesen Schmunzeln zuschlagen.

    Mehr
  • Rezension zu "Zwischen zwei Nächten" von Edith Kneifl

    Zwischen zwei Nächten

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    03. September 2011 um 19:04

    "Zwischen zwei Nächten" sehe ich nicht als Kriminalroman, sondern als Frauenroman! Ann-Marie reist aus New York nach Wien, um beim Begräbnis ihrer besten Freundin Anna zu sein. Diese ist vom Balkon gestürzt. Selbstmord heißt es seitens der Polizei, doch Ann-Marie hat Annas treulosen Ehemann Alfred in Verdacht. Vor ihrem Tod hatten die beiden Frauen einen Neuanfang geplant, Anna wollte Alfred verlassen und diese Pläne lassen nicht auf einen Selbstmord schließen. Außerdem hat Anna keinen Abschiedsbrief hinterlassen und ihre Tagebücher sind verschwunden. Nach dem Leichenschmaus versucht Ann-Marie duch Befragung der Trauergäste mehr Informationen über Annas Tod zu erhalten. Und auch Alfred muss sich ihrem Verhör unterziehen. Ich fand das Buch nicht sonderlich spannend. Der Leser weiß realiv früh, dass der Sturz vom Balkon kein Selbstmord war. Nur auf den letzten Seiten, in denen sich Ann-Maries Verhör mit Alfred zuspitzt kommt endlich etwas Spannung auf. Daher ist dies für mich auch kein Krimi, obwohl es um die Aufklärung eines inszenierten Mordes geht. Vielmehr steht die innig, tiefe Freundschaft der beiden Frauen im Vordergrund, die sich seit der Schulzeit kennen. In Rückblenden und Dialogen erfährt man, dass es sich bei Anna und Ann-Marie um wesentlich mehr als Freundschaft gehandelt hat. Gut dargestellt fand ich die beiden Protagonisten. Anna, aus wohlhabenden Verhältnissen stammend, die als erfolgreiche Architektin nie unter Geldmangel litt und Ann-Marie, die sich nach dem Abbruch ihres Kunststudiums in New York mit allen möglichen Jobs über Wasser hält und den Flug nach Wien zur Beerdigung ihrer Freundin nur bezahlen kann, weil sie sich von allen möglichen Leuten Geld geliehen hat. Die eine suchte das Glück in der Ehe, die andere im fernen Amerika. Sie wollten zusammen neu anfangen, doch Annas Tod hat diesen Traum zerstört. Der Schreibstil der Autorin hat mir überwiegend gut gefallen, weil er sehr detailreich ist. Was mich aber total geärgert hat, ist der lange Monolog Annas, in dem ihre Depression deutlich wird. Dieser ist auf 14 Seiten dargestellt, in denen es überhaupt keine Zeichensetzung gibt. Zuerst dachte ich es handelt sich dabei um einen Fehler des Verlags, bis mir aufgefallen ist, dass dies so beabsichtigt ist. Ich weiß nicht, was das soll! Will die Autorin damit die endlose Depression unterstreichen? Was auch immer sie damit bezweckt hat, mich hat es einfach nur genervt! Das ist aber auch das einzige was ich an dem Schreibstil der Autorin auszusetzen habe. Alles andere, besonders die Szenenwechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit haben mir sehr gut gefallen. "Zwischen zwei Nächten" war der erste großer Erfolg von Edith Kneifl und ist erstmals 1991 erschienen. Für diesen Roman erhielt sie 1992 als erste Frau den Glauser-Preis, der als einer der wichtigsten Krimipreise im deutschsprchigen Raum gilt. Ende August 2011 wurde das Buch vom Haymon Verlag neu als Taschenbuch herausgebracht. Edith Kneifl gilt als erfolgeichste Kimiautorin Österreichs. Ihre Werke wurden in mehrere Spachen übersetzt. Fazit: Ein sehr feministischer Roman, der ganz nett ist für zwischendurch. Von einem Krimi erwarte ich mir aber wesentlich mehr!

    Mehr
  • Rezension zu "Zwischen zwei Nächten" von Edith Kneifl

    Zwischen zwei Nächten

    Claudias-Buecherregal

    03. September 2011 um 19:02

    Als Ann-Marie vom Tod ihrer Freundin Anna erfährt, fliegt sie für die Beerdigung aus den USA zurück in ihre Heimatstadt Wien. "Fremdverschulden ausgeschlossen" heißt es, aber Ann-Marie kann nicht glauben, dass sich Anna selbst umgebracht haben soll, immerhin hat Anna noch bis vor kurzem Zukunftspläne geschmiedet. Nach der Beerdigung unterhält sich Ann-Marie mit Annas Ehemann und den anderen Trauergästen in der Hoffnung, etwas über Annas angeblichen Selbstmord zu erfahren. Die Handlung des Kriminalromans besteht aus sich abwechselnde Passagen aus der Gegenwart und der Vergangenheit. So erfährt der Leser zum einen von einem zwei Monate zurückliegenden Treffen der beiden Frauen, bei dem Anna sich dazu entschied ihr Leben in eine neue Richtung zu lenken, und zum anderen von Ann-Maries Versuch etwas über die letzten Wochen aus Annas Leben zu erfahren, was evtl. dazu geführt haben könnte, dass Anna die gerade erst geschmiedeten Pläne verwarf und sich umbrachte oder aber beweist, dass es eben doch ein Fremdverschulden gab oder es ein Unfall war und Anna sich nicht für den Freitod entschied. Für einen 150 seitigen Roman ist es Edith Kneifl ganz gut gelungen die Charaktere der beiden Frauen darzustellen und ihnen eine gewisse Tiefe zu verleihen. Der Schreibstil ist gut zu lesen, aber ich fand die Ereignisse recht voraussehbar und für mich kam gar keine Spannung auf, was bei einem Kriminalroman schon ziemlich schade ist. Ich hätte das Buch auch nicht als Krimi bezeichnet, auch wenn Ann-Marie versucht zu "ermitteln", was mit ihrer Freundin passiert ist. Das Hauptaugenmerk des Romans liegt meiner Meinung nach viel mehr auf der besonderen Freundschaft zwischen den beiden Frauen und wie sich ihre Leben in den letzten Jahrzehnten entwickelt haben. Krimi-Aspekte sind so gut wie gar nicht zu finden. Das Taschenbuch hat abgerundete Ecken, was mir bei jedem Roman aus dem Haymon Verlag sehr gut gefällt, da es nicht nur klasse aussieht, sondern sich auch gut an fühlt und es quasi unmöglich ist dem Buch die ungeliebten angestubsten Ecken zu verleihen. Fazit: Eine an sich interessante Geschichte, die mich aber nicht fesseln konnte und keinen Krimi darstellt. Broschiert: 149 Seiten Auflage: 1 (27. Juli 2011) Sprache: Deutsch ISBN-10: 3852188881 ISBN-13: 978-3852188881 Verlag: Haymon Verlag

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks