Edith Wharton Gruselkabinett - Folge 104

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Gruselkabinett - Folge 104“ von Edith Wharton

Mrs. Sara Clayburn, Herrin des Anwesens Whitegates in Connecticut, hat am letzten Tag des Monats Oktober bei einem nachmittäglichen Spaziergang eine Begegnung, die ihr ganzes restliches Leben verändern wird ...

Stöbern in Krimi & Thriller

Wildfutter

Bayrische Krimikomödie um Wildsau und Tiger

vronika22

Fiona

Ein spannender Krimi mit einer interessanten Ermittlerin, die für viele Überraschungen sorgt.

twentytwo

Durst

Durst, das klingt nach Blut trinken Durst nach Blut, oder Durst nach mehr Morde, oder Durst nach mehr Polizeitarbeit.

Schlafmurmel

Todesreigen

Teil 4 der Serie um den skurilen Ermittler Maarten S. Sneijder und seine Kollegin Sabine Nemez. Spannend. Selbstmorde bei hohen BKA-Beamten.

makama

Wildeule

Wieder unterhaltsam, aber für mich etwas schwächer als Kaninchenherz und Fuchskind

lenisvea

Die Mädchen von der Englandfähre

Guter Plot, schwaches Ende, Übersetzungsfehler.

Juliane84

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Allerseelen

    Gruselkabinett - Folge 104
    Reneesemee

    Reneesemee

    17. September 2016 um 23:35

    Inhalt:  Mrs. Sara Clayburn, Herrin des Anwesens Whitegates in Connecticut, hat am Vorabend von Allerseelen des Jahres 1931 bei ihrem üblichen nachmittäglichen Spaziergang eine Begegnung, die ihr ganzes restliches Leben verändern wird.   Es ist ein echtes Vergnügen für Halloween und Herbst- und Wintertage an denen man lieber unter der Kuscheldecke bleibt. Man bekommt eine schöne Gänsehaut und hat dabei noch ein wenig über Allerseelen gelernt.        

    Mehr
  • Gruselkabinett – 104. Allerseelen

    Gruselkabinett - Folge 104
    PoldisHoerspielseite

    PoldisHoerspielseite

    18. November 2015 um 19:39

    Erster Eindruck: Unheimliche Begegnung an einem Herbstabend Als Mrs. Sara Clayvburn an einem dunklen Herbstabend einen Spaziergang macht, trifft sie auf eine ihr fremde Frau, dabei kennt sie sämtliche Bewohner des nahe gelegenen Dorfes. Doch auf Saras freundliche Frage reagiert die Unbekannte äußerst ruppig, fast schon hämisch. Als sich Sara kurz darauf am Fuß verletzt und für einige Tage das Bett hüten muss, ist der Vorfall schon fast vergessen... Dunkle alte Gemäuer, weite Gänge, ein Gewirr aus verschiedenen Zimmern – zahlreiche bisherige Folgen des Gruselkabinetts von Titania Medien spielen mit diesem Thema und haben damit eine dichte Atmosphäre erzeugt. Auch die 104. Folge der Reihe spielt mit diesem Motiv, baut aber nicht hauptsächlich darauf auf. Es dauert hier ein wenig, bis in der Handlung erste mysteriöse Momente aufkommen, doch bis dahin ist die Geschichte stimmig erzählt, sodass schnell die typische Stimmung der Serie aufkommt. Und auch später bleibt die Folge insgesamt sehr ruhig, kein großer Knall, kein packendes Finale, kein um Aufsehen heischender Höhepunkt. Vielmehr steht wieder leiser Grusel im Vordergrund, dessen Quelle man nicht genau ausmachen kann, der sich aber immer weiter ausbreitet und einen mit der resoluten alten Dame mitleiden lässt. Die Auflösung des Ganzen deckt dabei nicht einmal alle Hintergründe auf, lässt bewusst Fragen offen und behält sich so seinen mysteriösen Ausdruck. Das wird nicht jedem gefallen, funktioniert an einem trüben Herbsttag aber hervorragend, so man sich auf eine so ruhige Geschichte einlassen kann. Mir persönlich hat „Allerseelen“ gut gefallen. Die wunderbare Judy Winter ist hier in der Hauptrolle der Sara Clayburn zu hören. Ihre tiefe und angenehm kratzige Stimme nimmt auch hier wieder einen resoluten Ton an, doch auch die aufkommende Angst der Frau wird durch einen sehr glaubhaften Ausdruck für den Hörer erlebbar gemacht. Cathlen Gawlich ist nur kurz zu hören, dennoch hinterlässt sie mit dem boshaften Unterton in ihrer klaren Stimme als oben beschriebene Fremde einen nachhaltigen Eindruck. Auch Sabina Trooger überzeugt, als Saras Cousine Kate wurden ihr die Ereignisse geschildert, die sie nun als Erzählerin an den Hörer weitergibt und dabei eine eingängige und dynamische Sprechweise wählt. Weitere Sprecher sind unter anderem Lutz Mackensy, Herma Koehn und Rainer Gerlach. Marc Gruppe und Stephan Bosenius haben der Geschichte wie immer eine dichte und angenehme Atmosphäre verpasst, die sich gut an die Handlung anpasst und im Laufe der Zeit immer düsterer wird. Das ist gut gelungen und unterstützt die Sprecher in ihrer Wirkung, sodass alles sehr gut zusammenpasst. Geräusche sind hier recht zurückhaltend eingebracht, verfehlen aber ihre Wirkung nicht. Auch das Cover zu dieser Folge ist wieder sehr ansehnlich gelungen. Es zeigt Sara, die auf das herrschaftliche Haus im Hintergrund zugeht und einen zaghaften Blick zurück über die Schulter zu der geheimnisvollen Fremden wirft, die mit bösartigem und hasserfüllten Gesichtsausdruck im Vordergrund ist und das Bild dominiert. Die restliche Aufmachung ist wie immer schlicht und zweckmäßig angeordnet. Fazit: Mit „Allerseelen“ hat Titania Medien eine weitere recht unbekannte Geschichte vertont, die sich sehr ruhig entwickelt, aber einen stillen, leisen Grusel vermittelt. Das ist flüssig erzählt und atmet die Atmosphäre des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Schön, dass nicht alles restlos aufgeklärt wird, sondern einiges im Unklaren bleibt.

    Mehr
  • Schauriges Vergnügen

    Gruselkabinett - Folge 104
    MissWatson76

    MissWatson76

    10. October 2015 um 08:40

    Ich bin ja ein Fan der Gruselkabinett-Reihe und es sind doch einige sehr gute Hörspiele dabei, besonders "Dr. Jekyll und Mr. Hyde" mag ich sehr gerne. Hier ist es ebenso, dass man absolut auf Spannung setzt und das ohne viel Aufwand dazu zu betreiben oder gar dass Blut fließt. Es ist ein echtes Vergnügen für Halloween und Herbst- und Wintertage an denen man lieber unter der Kuscheldecke bleibt. Man bekommt eine schöne Gänsehaut und hat dabei noch ein wenig über Allerseelen gelernt.

    Mehr