Edmond de Goncourt Tagebücher

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tagebücher“ von Edmond de Goncourt

Übertr. u. hrsg. v. Wittkop, Justus Franz. (Quelle:'Sonstige Formate/01.10.1995')

Stöbern in Klassiker

Stolz und Vorurteil

einer meiner liebsten Romane!

sirlancelot

Der Steppenwolf

Der Spiegel, der die 'Fratze' der Wahrheit zeigt, wird von den Dummen gehasst.

Hofmann-J

Die schönsten Märchen

Ich liebe es. Kindheitserinnerungen wurden wieder wach.

Sasi1990

Der Hobbit

"Gäbe es solche nur mehr, die ein gutes Essen, einen Scherz und ein Lied höher achten als gehortetes Gold, so wäre die Welt glücklicher."

Ibanez25

Der alte Mann und das Meer

Großartige Erzählung eines großen Dichters!

de_schwob

Das Fräulein von Scuderi

Man mag es, oder nicht. E. T. A. Hoffmann hat jedoch den ersten Kriminalroman geschrieben, in welchem eine Frau die Hauptrolle spielt.

AnneEstermann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Tagebücher" von Edmond de Goncourt

    Tagebücher
    Sokrates

    Sokrates

    06. October 2011 um 22:07

    Die Brüder Goncourt – nach denen der wichtigste französische Literaturpreis, der „Prix Goncourt“, benannt wurde – gehörten im 19. Jahrhunderten zu den bekanntesten Schriftstellern und Intellektuellen in Frankreich. Doch nebenbei waren sie auch Essayisten, Historiker, schrieben Dramas und hatten auch häufig zu Kunst und Kultur eine Meinung. Das lebendige Salonleben der Intellektuellen im Frankreich des 19. Jahrhunderts bereicherten sie häufig und waren ein integraler Bestandteil. . Als historisches Dokument unentbehrlich sind ihre Tagebücher, die beide Brüder ab 1851 gemeinsam führten und Edmond nach den Tod des Jules allein fortsetzte. . Die Brüder Goncourt plaudern über Balzac, dessen Auftreten; Pärchenbildung, eingebildete Damen, aufgeführte Theaterstücke, publizierte Bücher. Nebenbei ist die aktuelle Politik Frankreichs um 1850 von großem Interesse. Der Ton ist amüsierlich, beobachtend, zuweilen kritisch. Insgesamt ein lesenswertes Zeitdokument.

    Mehr