Europa in der Krise – Vom Traum zum Feindbild?

von Edmund Stoiber 
4,0 Sterne bei1 Bewertungen
Europa in der Krise – Vom Traum zum Feindbild?
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Europa in der Krise – Vom Traum zum Feindbild?"

Unter dem Eindruck des bevorstehenden Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union haben Edmund Stoiber und Bodo Hombach bedeutende Persönlichkeiten aus Politik, Wissenschaft und Gesellschaft um das gemeinsame Projekt Europa versammelt – darunter Sigmar Gabriel, Martin Schulz, Karl-Heinz Rummenigge, Elmar Brok, Ann-Kristin Achleitner, Gesine Schwan, Rolf-Dieter Krause u.v.a. Die Frage, wie es nach dem Brexit mit Europa weitergehen soll, können derzeit weder die Wortführer in London noch die Verantwortlichen in Brüssel und Berlin beantworten. Sicher ist: Angesichts von Flüchtlingsströmen, Wirtschaftskrise, Massenarbeitslosigkeit und umstrittenen Finanzhilfen verliert das viel beschworene „größte Friedensprojekt der Geschichte“ immer mehr an Überzeugungskraft. Damit Europa in künftigen Referenden den Test der öffentlichen Meinung bestehen kann, braucht es dringend politische Fantasie, Geduld und den Mut, bequeme Mythen durch pragmatisches Handeln zu ersetzen. Mit fundierten Analysen und vernünftigen Argumenten beleuchten die in diesem Band versammelten Experten aus unterschiedlichen Blickwinkeln die Vorteile und Chancen, aber auch die Grenzen der europäischen Integration.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783828838543
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:218 Seiten
Verlag:Tectum Wissenschaftsverlag
Erscheinungsdatum:16.01.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    W
    WinfriedStanzickvor einem Jahr
    Die Krise ist nicht kleiner geworden



    Als die beiden Herausgeber dieses Buches, beides erfahrene Politiker und Publizisten, ihre Veröffentlichung planten und um Beiträge deutscher Politiker und Journalisten baten, da war die Entscheidung der Briten, die EU zu verlassen noch nicht gefallen und es war auch noch lange nicht klar, dass es in Frankreich im ersten Wahlgang zur Präsidentschaft ein so enges Rennen geben würde.

    Nun, nachdem die Briten draußen sind, und Macron als überzeugter aber kritischer Europäer es gestern geschafft hat, kann man die Beiträge dieses Buches noch einmal genauer lesen und ihre dringenden Warnungen und Empfehlungen zu nachhaltigen Reformen der politischen Union ernst nehmen.

    Denn die heftigen Vorgeplänkel vor den Austrittsverhandlungen und die weitreichenden Vorschläge, mit denen Macron die EU verändern will, zeigen, dass die Idee eines gemeinsamen Europa längst nicht mehr von allen, insbesondere den neuen im Bunde geteilt wird.

    Es gibt auch ohne Brexit und Le Pen heftige Disruptionen unter den verblieben 27 Staaten und mir persönlich scheint es schon längere Zeit fraglich, ob es gelingen wird, die zu managen. Joschka Fischer wies schon 2014, lange vor der Flüchtlingskrise, in seinem Buch “Scheitert Europa?“ auf die Schwierigkeiten hin.

    Die Lehre, die er als ehemaliger Außenpolitiker und Verfechter der europäischen Idee aus seinen Überlegungen zog war klar und überzeugend:
    Der Weg zu dem Ziel der Vereinigten Staaten von Europa muss konsequent weitergegangen werden, wobei ein ganz besonderer Wert gelegt werden muss, auf die Herausbildung einer europäischen Demokratie. Deutschland und Frankreich machte er dabei als entscheidende Faktoren dafür aus, ob dieser Prozess gelingt.

    Doch war damals schon skeptisch und schrieb:

    „Ich muss gestehen, dass ich bei aller Würdigung des Buches, sehr skeptisch bin, ob dieser Prozess gelungen kann. Zu schnell, zu unüberlegt ist die EU in den letzten zehn Jahren durch Länder erweitert worden, die weder ökonomisch noch rechtsstaatlich in diesen Kreis passten. Zu eigennützig und nationalistisch agieren viele Ländern, als dass man sich ernsthaft vorstellen könnte, sie wären bereit, noch mehr nationalstaatliche Kompetenzen an eine zentrale europäische Regierung abzugeben. Die vielen eurokritischen  und -feindlichen Parteien in den meisten Mitgliedsstaaten kommen ja nicht von ungefähr. Sie drücken eine Stimmung in der Bevölkerung aus, die für die Zukunft Europas in Fischers Sinne wenig Gutes erwarten lässt.

    Alles, was in der Zwischenzeit passiert, bestärkt mich in dieser Skepsis. Dennoch stimme ich den meisten Autoren des vorliegenden Buches zu, dass man unbedingt dafür kämpfen muss, Europa zusammenzuhalten.

    Kommentieren0
    7
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks