Edmundo Desnoes Erinnerungen an die Unterentwicklung

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Erinnerungen an die Unterentwicklung“ von Edmundo Desnoes

»Alle, die mich geliebt und bis zur letzten Minute genervt haben, sind fort. Zuerst wollte ich abhauen, sobald ich die Alte geküßt hatte – Laura mochte mir nicht einmal die Hand geben –, aber dann beschloß ich, auf die Aussichtsterrasse zu gehen und bis zum Schluß zu bleiben. Das Flugzeug setzte sich träge in Bewegung und röhrte über die Piste; danach verlor es sich leise in der Luft.« So beginnt der wohl ungewöhnlichste Roman aus Kuba nach der Revolution: als Selbstbehauptung radikaler Einsamkeit. Der Erzähler Sergio ist nach Castros Sieg im Land geblieben, obwohl das Möbelgeschäft seiner Eltern enteignet wurde und die gesamte Familie die Insel in Richtung USA verlassen hat. Mit den Augen des Fremdgewordenen registriert er die Veränderungen bei sich und den anderen, und wie am lebenden Objekt seziert er seine Frauenbeziehungen. Edmundo Desnoes gelingt in diesen nur halbfiktiven Aufzeichnungen das Unerhörte: Ambivalenz, wo Standpunkt gefordert wird.

Stöbern in Romane

Die Insel der Freundschaft

Ein leises Buch mit kleinen versteckten Botschaften. Unspektakulär, aber schön und berührend für mich.

hannelore259

Die Schlange von Essex

Ein Buch bei dem vieles unerfüllt bleibt. 2,5 Sterne.

Wolly

Herrn Haiduks Laden der Wünsche

Herr Haiduk nimmt sich in dieser schnelllebigen Zeit, um auf Menschen zu zu gehen und sich Zeit für ihre Eigenarten zu nehmen. Beeindruckend

MelE

Dann schlaf auch du

Von hinten aufgezäumte, packende Schilderung einer Tragödie

sommerlese

Die Stille zwischen Himmel und Meer

Über das sich-selbst-finden

kadiya

Die Außerirdischen

Ein äußerst kritischer Blick auf unsere Gesellschaft. Fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite!

miro76

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Erinnerungen an die Unterentwicklung" von Edmundo Desnoes

    Erinnerungen an die Unterentwicklung

    Pankraz

    23. February 2009 um 00:32

    Wenn man abrechnet, dann auf diese Art. Famos und stilvoll. Sergio, der Erzähler ist als einziger seiner Familie Mitte der 60er Jahre in Kuba verblieben, zieht sich zurück um Tagebuch zu schreiben, hat eine Affäre, diskutiert mit einem Freund und beobachtet Havanna. Edmundo Desnoes Erinnerungen an Kuba vor und nach der Revolution verschonen nichts und niemanden. Castro hat gesiegt aber einiges nicht bedacht. Sergio bedenkt einiges, nimmt sich die Zeit und hat die Zeit. Über die Revolution: “Meine Möglichkeiten haben sich auf ein Minimum reduziert. Ich kann nicht mehr derselbe sein, bin es nicht mehr. Ich kann nicht mehr reisen oder das Auto nehmen, das ich gern kaufen würde, oder die Zeitschrift, die ich gern läse. Es gibt keine bourgeoise Vielfalt für einige, es gibt nur platte sozialistische Gleichheit für alle.“ Über die Bürgerlichen: “Selbst wenn sie eine Schwachstelle der Revolution entdecken, irren sie sich, wissen nicht, wie sie sie nutzen können, und reden am Ende nur Scheiße. Pablo hat nur einen intelligenten Gedanken geäußert, und daraus machte er schließlich ein Essensproblem.“ Die Frauen: “Ich beschloss, Elena nicht zu heiraten. Ich weiß nicht, woher ich die Kraft nahm, der Falle auszuweichen, die man mir stellte.“ Über Hemingway: “Allmählich ging mir die Götzenverehrung, die immer ach so menschlichen Anekdoten ein wenig auf die Nerven. Hemingway hatte sich aufs Klo gesetzt und geschissen wie alle anderen, und anscheinend sogar mit Schwierigkeiten.“ Und zu guter Letzt macht der Autor auch vor sich selbst nicht halt: “Ich habe Eddys Roman zu Ende gelesen. Er ist derart simpel, dass es mich fassungslos macht. So etwas zu schreiben (….) ist wirklich erbärmlich.“ Der Mann hat Humor… Und man muss sagen…, alles andere als erbärmlich…, diese kleine, feine Abrechnung mit Kuba, den Menschen und dem Menschlichen, dieser Lossagung und Verbrüderung in einem. Am Ende des Büchleins beschreibt der Autor mit dem Abstand von 40 Jahren noch einmal sein Werk, und die schönste Aussage bleibt, dass es ihm die Wiederentdeckung und Veröffentlichung der “Erinnerungen an die Unterentwicklung“ erlaubten auf Reisen zu gehen. Gut so.

    Mehr
  • Rezension zu "Erinnerungen an die Unterentwicklung" von Edmundo Desnoes

    Erinnerungen an die Unterentwicklung

    Wolkenatlas

    28. October 2008 um 14:51

    „Alle, die mich geliebt und bis zur letzten Minute genervt haben, sind fort“ Edmundo Desnoes Roman, „Erinnerungen an die Unterentwicklung“ wurde 1965 (um die drei Erzählungen des Ich-Erzählers Sergio gekürzt) in Kuba erstveröffentlicht. Er ist das Gegenteil eines Entwicklungsromans, weil er sich zu einem konsequenten Stillstand hinentwickelt. Sergio, der Ich-Erzähler und wohl auch als eine Art halbfiktives Alter Ego zu verstehen, entscheidet sich dafür, nicht mit seiner Familie (und Ehefrau) in die USA auszuwandern, auch wenn das Möbelgeschäft seiner Eltern enteignet wurde.. In Form von tagebuchartigen Aufzeichnungen beobachtet er sich und seine Entfremdung, die Umwelt, die Frauen in seinem Leben und den Verfall (oder auch die Unterentwicklung) Kubas. Er zieht sich konsequent in die Einsamkeit zurück. „Erinnerungen an die Unterentwicklung“ ist ein Geniestreich, ein Kunstwerk, das, wenn es den Leser nach dem ersten Absatz gefesselt hat, diesen nicht mehr loslässt. Edmundo Desnoes entfacht ein Feuerwerk an Sätzen, wenn man beginnt (mit Bleistift) anzustreichen, merkt man, das man fast jeden Satz hervorheben möchte. Sergio ist ein Protagonist, den man so schnell nicht vergessen wird. Szenen bzw. Beobachtungen, wie der Zahnarztbesuch oder das Sonnenbad am Strand (inkl. des unvermeidlichen Sonnenbrands danach) die werden zukünftige Zahnarztbesuche oder Strandbesuche prägen werden... (Was ich aus eigener Erfahrung sagen kann; durch Zufall hatte ich gleich am Tag danach einen Zahnarzttermin, der zum ersten Mal in meinem Leben fast heiter war...) Großartig, eine wunderbare Entdeckung in der Suhrkamp Bibliothek Reihe.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks