Eduard Schiefer ...und trotzdem glaube ich!: Von biblischen Vorbildern lernen

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 6 Rezensionen
(1)
(1)
(5)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „...und trotzdem glaube ich!: Von biblischen Vorbildern lernen“ von Eduard Schiefer

Dieses Buch gibt einen guten Überblick über biblische Personen, die mit ihrem starken Glauben sehr vorbildlich waren.

— Areti
Areti

Einige interessante Gedanken...

— abetterway
abetterway

Interessante Gedanken und für Newbies im Glauben richtig empfehlenswert, aber es kratzt mir zu viel an der Oberfläche.

— Seelensplitter
Seelensplitter

"Aber Jesus betet für uns. Er betet für dich, dass dein Glaube nicht aufhöre!" - ein Buch für und über den Glauben zu Gott

— Prinzessin
Prinzessin

Ein Buch das hilft, um sich mit seinem eigenen Glauben auseinanderzusetzen

— Sabriiina_K
Sabriiina_K

Stöbern in Sachbuch

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein guter Überblick zu verschiedenen biblischen Personen

    ...und trotzdem glaube ich!: Von biblischen Vorbildern lernen
    Areti

    Areti

    Inhalt: Es geht um den Glauben!  Um einen Glauben, der genau sieht, dass das Leben einem Stöcke in die Speichen wirft, der sieht, dass die Lebenssituationen, in die der Glaube uns führt, schwer und steinig sind, und um einen Glauben, der realistisch einschätzt, dass der Glaube menschlich gesehen oft keinen Sinn ergibt. Aber eben auch um einen Glauben, der in genau diesen Situationen sagen kann:  …und trotzdem glaube ich!  Am Beispiel von 9 Glaubensvorbildern der Bibel (Noah, Abraham, Rut, Daniel, Paulus u.a.) wird gezeigt, was ihren Glauben ausmachte, welches Gottesbild sie hatten und wie sie es schafften den Glauben nicht zu verlieren. Meine Meinung: Dieses Buch stellt anhand von 9 Personen bzw. Gruppen aus der Bibel vor, wie fest ihr Glaube war, auch wenn sie schwierige Situationen durchstehen mussten. Die Glaubensvorbilder werden mit jeweils 1 bis 3 kurzen Kapiteln behandelt. Hierbei gibt Eduard Schiefer zunächst eine Bibelstelle an, die man sich vorher durchlesen sollte. Man sollte also immer eine Bibel zur Hand haben. Bis auf eine Ausnahme sind die Bibelstellen auch von einer angenehmen Textlänge (meist 1 bis 2 Kapitel), sodass man sie gut vor jedem Abschnitt lesen kann. Darauf folgt dann von dem Autor eine Erläuterung zu der Stelle, wo einige Sachen deutlich gemacht werden, das Gottesbild der jeweiligen Person erläutert wird oder das Augenmerk auf bestimmte Punkte gelenkt werden soll. Hierbei fügt Eduard Schiefer manchmal weitere kurze Bibelzitate an und hebt in jedem Kapitel noch einen zusammenfassenden Spruch hervor, der ihm hier wichtig erscheint. Es folgt am Ende von jedem Kapitel ein Abschnitt "Zum Nachdenken", der meistens den Leser dazu auffordert, über sein eigenes Leben nachzudenken; ob man selbst schon in ähnlichen Situationen gewesen war oder was man selbst dazu denkt. Das Buch ist also sehr gut gegliedert und sehr einleuchtend und übersichtlich aufgebaut. Ich fand es außerordentlich gut, um nochmal einen guten Überblick über die verschiedenen biblischen Personen und ihre Geschichten zu bekommen und die Gedanken des Autors dazu fand ich teilweise sehr interessant. Allerdings fand ich manche Aussagen etwas schwierig formuliert, vor allem für Personen, die gerade erst zum Glauben gekommen sind oder vielleicht erst auf dem Weg dahin sind. Denn es könnte dann oftmals sehr abschreckend sein und der eigene Glaube als nur minderwertig oder zu gering wirken. Fazit: Für Leser, die nochmal einen Überblick über die verschiedenen biblischen Personen und ihre Geschichten bekommen und Deutungen dazu lesen wollen, halte ich das Buch für sehr gut geeignet, da man es auch sehr gut "häppchenweise" lesen kann. Wer allerdings hofft, durch dieses Buch einen stärkeren Glauben zu bekommen, sollte es eventuell mit Vorsicht genießen, da es doch etwas abschreckend wirken könnte, wenn man in seinem Glauben noch nicht sehr gefestigt und verunsichert ist.

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "...und trotzdem glaube ich!: Von biblischen Vorbildern lernen" von Eduard Schiefer

    ...und trotzdem glaube ich!: Von biblischen Vorbildern lernen
    EduardSchiefer

    EduardSchiefer

    Hallo liebe Leser, Hiermit lade ich euch zu der Leserunde meines ersten Buches "...und trotzdem glaube ich!" ein. Es handelt sich hierbei um ein christliches Buch und hat das Ziel Christen in ihrem Glauben zu stärken und aufzubauen. Deswegen sind natürlich auch überzeugte Christen das Zielpublikum. Wenn Du Dich also angesprochen fühlst, dann darfst Du Dich sehr gerne bewerben.  Es geht um den Glauben!  Um einen Glauben, der genau sieht, dass das Leben einem Stöcke in die Speichen wirft, der sieht, dass die Lebenssituationen, in die der Glaube uns führt, schwer und steinig sind, und um einen Glauben, der realistisch einschätzt, dass der Glaube menschlich gesehen oft keinen Sinn ergibt. Aber eben auch um einen Glauben, der in genau diesen Situationen sagen kann:  …und trotzdem glaube ich!  Am Beispiel von 9 Glaubensvorbildern der Bibel (Noah, Abraham, Rut, Daniel, Paulus u.a.) wird gezeigt, was ihren Glauben ausmachte, welches Gottesbild sie hatten und wie sie es schafften den Glauben nicht zu verlieren. Wenn Du zu den glücklichen Gewinnern gehörst, dann verpflichtest Du Dich selbstverständlich auch dazu, hier aktiv mitzudiskutieren und eine Rezension zu schreiben.   Ich freue mich schon auf eure Bewerbungen und Rückmeldungen! Liebe Grüße und Gottes Segen, Eduard Schiefer

    Mehr
    • 263
  • ...und trotzdem glaube ich...

    ...und trotzdem glaube ich!: Von biblischen Vorbildern lernen
    abetterway

    abetterway

    10. December 2015 um 10:38

    Inhalt: Der Glaube ist etwas elementares in dem Leben vieler Menschen und ganau an diese richtet sich dieses Buch. Es geht um verschiederen Menschen aus der Bibel, manche sind weniger Bekannt und manche sehr. Vergleiche mit Situationen von damals und heute werden dargestellt und dazu Anregungen gegeben wie man sie heute interpretieren kann. Meinung: Der Autor setzt in diesem Buch viele  Impulse zum Nachdenken und Grübeln...handeln muss aber jeder für sich selbst. Manchmal hat man das Gefühl, dass das Buch sehr negativ geschrieben ist. Allerdings soll ja der Glaube an sich etwas positives vermitteln - Hoffnung... Sicher kann man das Buch immer wieder zur hand nehmen und in allen Möglichen Lebenssituationen den passenden Gedanken finden...man sollte sich aber im kLaren sein das das Leben sicher nicht so negativ ist wie es in diesem Buch beschrieben ist und das der Glaube einem Hoffnung geben sollte das alles besser wird... dieser Gedanke kam in diesem Buch zu kurz. Fazit: Ein Buch das man sicher öfter zur hand nehmen kann und in dem man sicher immer irgendwelche Denkanstöße zur derzeitigen Situation findet.

    Mehr
  • Leserunde zu "Durch die enge Pforte" von John MacArthur

    Durch die enge Pforte
    Arwen10

    Arwen10

    Hier möchte ich euch ein Buch von John MacArthur vorstellen. Das Thema ist äußerst interessant und das Buch lässt sich durch den angenehmen Schreibstil des Autors auch sehr gut lesen. Vielen Dank an den Betanien Verlag für die Unterstützung der Leserunde ! Durch die enge Pforte von John MacArthur Zum Inhalt: Heute ist ein Evangelium gängig, das zwar äußerlich beeindruckend, aber innerlich kraftlos ist. In diesem Buch warnt John MacArthur vor dem modernen Irrweg, das Evangelium nach Marketingmethoden den Launen und Vorlieben der Welt anzupassen. In zwölf bibelzentrierten Kapiteln zeigt John MacArthur, wie falsch dieses "moderne Evangelium" ist und welche fatalen Auslassungen es kennzeichnet. Gerade aufgrund der rein biblischen Argumentation in Form fortlaufender Textauslegung hat das Buch eine enorme Überzeugungskraft. Es ist ein Weckruf, der bei der grassierenden Verdünnung und Verdunklung des wahren Evangeliums dringend beachtet werden sollte und weite Verbreitung verdient. Mit Studienleitfaden im Anhang. Hier findet ihr eine ausführliche Leseprobe: http://cbuch.de/macarthur-durch-die-enge-pforte.html Falls ihr eines der 2 Exemplare gewinnen wollt, bewerbt euch bis zum 04. November 2015, 24 Uhr hier im Thread mit der Antwort auf die Frage: Warum möchtet ihr mitlesen ? Wichtige Hinweise zu eurer Bewerbung: Ein Gewinn verpflichtet innerhalb von ca 4 Wochen nach Erhalt des Buches zum Austausch in der LR mit den anderen Teilnehmern über alle Leseabschnitte sowie zur Veröffentlichung einer Rezension, die möglichst breit gestreut werden soll. Bewerber mit privatem Profil , erwiesene Nichtleser , sowie jene ohne Rezensionen werden nicht berücksichtigt. ACHTUNG !!! In dieser Leserunde wird die Lesezeit länger angesetzt, damit man das Buch auch in Ruhe lesen kann. Es ist kein Roman, der sich schnell lesen lässt. Bitte beachtet, dass es sich hierbei um eine CHRISTLICHE LESERUNDE handelt, das Buch ist in einem christlichen Verlag erschienen und so spielen christliche Werte eine wichtige Rolle. Ich freue mich auf eure Bewerbungen. Wer mit einem eigenen Exemplar bei dieser Leserunde mitlesen möchte, ist natürlich herzlich willkommen. ACHTUNG : ES GIBT EIN NEUES BEWERBUNGSVERFAHREN VON LOVELYBOOKS. NUR WER SICH UNTER BEWERBUNG EINTRÄGT KANN NACHHER AUSGEWÄHLT WERDEN !!! BEI MIR FUNKTIONIERT DAS MIT DEN ADRESSEN NICHT: ICH BRAUCHE VON DAHER DIE ADRESSEN NACH DER AUSLOSUNG !! Ich möchte darauf hinweisen, dass ich die Bücher selber verschicke. Deshalb müssen wir euch darum bitten, im Gewinnfall 1,60 Euro Portokosten zu überweisen. Bewerbt euch nur, wenn ihr dazu bereit seid.

    Mehr
    • 224
    Arwen10

    Arwen10

    06. December 2015 um 12:13
    Beitrag einblenden
    Sonnenwind schreibt Heilung steht uns nicht zu, das ist klar. Ach, ich weiß auch nicht. Ich möchte nur nicht Leute kritisieren, die vielleicht aufrichtig etwas versuchen, um anderen zu helfen. Wer die Schwarzen ...

    Ich habe bisher wenig damit zu tun gehabt, jedoch den Eindruck, dass es da teilweise agressiv zugeht, wenn man dem nicht zustimmt. So in Richtung, ob man annehmen würde, Gott will uns was ...

  • Ein Grundlagenbuch zur Glaubensstärkung

    ...und trotzdem glaube ich!: Von biblischen Vorbildern lernen
    Arwen10

    Arwen10

    21. November 2015 um 05:49

    Zum Inhalt möchte ich hier den Klappentext des Autors übernehmen, da er sehr gut den Inhalt des Buches wiedergibt: "Es geht um den Glauben!  Um einen Glauben, der genau sieht, dass das Leben einem Stöcke in die Speichen wirft, der sieht, dass die Lebenssituationen, in die der Glaube uns führt, schwer und steinig sind, und um einen Glauben, der realistisch einschätzt, dass der Glaube menschlich gesehen oft keinen Sinn ergibt. Aber eben auch um einen Glauben, der in genau diesen Situationen sagen kann:  …und trotzdem glaube ich!  Am Beispiel von 9 Glaubensvorbildern der Bibel (Noah, Abraham, Rut, Daniel, Paulus u.a.) wird gezeigt, was ihren Glauben ausmachte, welches Gottesbild sie hatten und wie sie es schafften den Glauben nicht zu verlieren" Das Buch richtet sich an "überzeugte" Christen, so der Autor. Vielleicht könnte man noch ergänzen an (geistlich) wiedergeborene Christen. Für diese Christen soll das Buch zur Stärkung dienen und Anstöße geben, das eigene Glaubensleben zu überdenken. Dazu gibt es am Ende jeden Kapitels Fragen des Autors, die oft genau den Finger auf den wunden Punkt legen. Und es stellt sich die Frage, braucht mein Leben eine Korrektur ? Die (geistlich) wiedergeborenen Christen haben eine Umkehr hinter sich, die teilweise recht massiv sein kann. Trotzdem sind sie nicht davor gefeit, in die Irre zu gehen oder in bestimmten Punkten nachzulassen. Hier bietet das Buch eine großartige Hilfe, um wieder an das Wesentliche zu denken. Das Wichtigste ist und bleibt Gott. Aber es ist gar nicht so einfach, ihn zu verstehen. Dem Autor gelingt es in diesem Grundlagenbuch leicht verständlich , Gott etwas näher vorzustellen. Anhand der Geschichten aus der Bibel, die jeweils in jedem Kapitel gelesen werden, lernen wir Gott ein wenig mehr kennen. Wir sehen, was die Menschen der Bibel mit ihm erlebt haben. Auch in unserem Leben wirkt Gott. Er lässt sich allerdings in keine Schublade pressen und auch nicht vorschreiben, was er zu tun hat. Allerdings dürfen wir ihn bitten und darauf hoffen, dass er uns hilft. Und was ist, wenn er es nicht tut ? Auch hier finden sich im Buch und in der Bibel Antworten. Diese Antworten gefallen uns nicht immer. Doch es liegt an uns, ob wir weiterhin unser ganzes Leben auf Gott setzen. Wir wissen, dass Leid zum Leben dazugehört und es gehört auch dazu, wenn man Jesus nachfolgt. Es ist die Frage, geben wir auf oder setzen wir weiterhin alles auf Gott ? Dieses Buch ist nur ein Grundlagenbuch. Zur Vertiefung einzelner Themen empfiehlt es sich weiterführende Literatur zu lesen. Das Buch ist leicht verständlich geschrieben, so dass es auch junge Leute anspricht. Mir hat das Buch sehr gefallen. Auch wenn ich die Personen aus der Bibel schon alle kannte, haben sich noch neue Aspekte ergeben, so dass ich denke, dass jeder Leser zumindest ein paar Gedanken mitnehmen kann.

    Mehr
  • .. und trotzdem glaube ich - auch genug?

    ...und trotzdem glaube ich!: Von biblischen Vorbildern lernen
    buchfeemelanie

    buchfeemelanie

    20. November 2015 um 17:01

    In diesem Buch begegnet der Leser neuen Vorbilder aus der Bibel. Die Kapitel sind eher kurz gehalten. Am Ende eines Kapitels waren immer Gedanken zum Nachdenken angefügt. Diese haben mich zum Teil auch wirklich beschäftigt. Allerdings kann ich meine Gedanken und Gefühle zum Buch schlecht beschreiben. Ich habe wirklich sehr lange gebraucht bis ich das Buch beendet habe ( und dabei lese ich relativ viele christl. Bücher). Ich hatte während des Lesens immer mehr das Gefühl, dass ich nicht genug glaube. Gut, dazu muss ich auch sagen, dass ich nicht jeden Inhalt aus der Bibel Wort für Wort glaube. Das Buch war wohl doch nicht so ganz meines. Interessant war auch, wie unterschiedlich die einzelnen Kapitel die Leser aufgefasst haben. Das Cover finde ich ganz gut, aber ich weiß nicht, ob es mir in der Buchhandlung direkt aufgefallen wäre. Den Titel hingegen finde ich sehr gut! Auch der Preis ist kaum zu übertreffen!   Ich glaube, das Buch kann den Lesern viele Impulse zum Nachdenken geben. Ich habe von meinen Mitlesern gesehen, dass sie dieses Buch eher " Anfängern" empfehlen. Trotzdem konnte es mich nicht so ganz überzeugen

    Mehr
  • Glauben, Bibel lesen, Nachdenken, Handeln

    ...und trotzdem glaube ich!: Von biblischen Vorbildern lernen
    Prinzessin

    Prinzessin

    Erst einmal möchte ich dem Autor Eduard Schiefer und dem BoD Verlag für diesen Buchgewinn danken. So etwas ist einfach nicht selbstverständlich und was ganz besonderes. Außerdem möchte ich allen beteiligten der LR (besonders dem Autor und Sabrina) dafür danken, dass so eine nette und auch sehr diskussionsreiche Leserunde zustande gekommen ist. Ich finde es genial, dass sowas hier auf lovelybooks.de in dem Maße möglich ist. Cover/Aufmachung Das Cover finde ich ansprechend gestaltet, wirkt jedoch etwas düster. Dieser verdorrte Baum stellt für mich den Unglauben dar... und diese Trockene Wüste ebenfalls. Mich muss ein Cover ansprechen und das tut es. Der Buch Titel lockt ebenfalls an und macht neugierig Inhalt Es geht um den Glauben. Und um Menschen in der Bibel. Es wird erzählt und dargestellt, was mehr oder weniger Bekannte Menschen der Bibel im Glauben und mit dem Glauben erlebt haben und welche Erfahrungen sie gemachrt haben. Außerdem, wird dargestellt, wie wir diese Geschehnisse auf unsere heutige Situation auslegen können. Des weiteren spricht der Autor dann den leser persönlich an, bringt und zwingt ihn zum Nachdenken und anschließend zum Handeln. Nämlich zum Gebet für Veränderung oder zum Dank. Meinung/Fazit Wir Menschen wollen oft nicht daran erinnert werden, was alles in unserem Leben falsch läuft. Dieses Buch zeigt gerne mit dem Finger direkt auf uns! Und wir kommen echt oft zum grübeln und zum schlecht Fühlen. Klar ist es wichtig, den eigene Glauben zu hinterfragen bzw. sich im Glauben zu bewegen und den Glauen zu stärken aber ich denke das geschieht nicht durch das ständige um Vergebung bitten. Sondern wir müssen uns von Gott mehr und mehr leiten lassen. Gott sorgt für uns, wir sind Sünder und er hat unsere Schuld am Kreuz gesühnt. Egal wie sehr wir uns bemühen keine Sünde zu tun einen perfekten christlichen Glauben zu leben. Wir werden immer wieder Scheitern und Gott wird uns mit offenen Armen empfangen weil er uns liebt. Dieses Buch behandelt viele tolle Aspekte ist mir persönlich aber zu negativ aufgebaut. Ich hatte als Leser oft den Eindruck ich sei nicht gut genug und müsse immer wieder Beichten. Ich glaube nicht, dass das ist was Gott will. Gott will jeden Menschen so wie er ist. Und natürlich ist er froh wenn wir merken, dass wir in die falsche richtig gehen und Umkehren. In diesem Buch war das mir alles zu viel auf einmal. Ich habe mir mehr positive Aspekte erhofft. Etwas, dass mich bekräftigt. Auch entstanden einige Missverständnisse... mhhh Das Buch konnte mich nicht zu 100% überzeugen, trotzdem fand ich es sehr bereichernd und auf alle Fälle unglaublich zum Nachdenken und Handeln sinnvoll. Man sollte nur hier die Waage vom positiven und negativen irgendwie halten, dammit der Leser sich auch durchweg gut fühlt und nicht nur angeklagt. Lieber Eduard, ich danke dir für dieses Buch. Ich habe für mich persönlich einige Aspekte erkannt und mir zu Herzen genommen. Da ich aber nicht immer mit dir einer Meinung war und ich das Buch im allgemeinen sehr negativ (nicht immer aber sehr oft) belegt empfinde möchte ich dir für dein Erstlingswerk 3 Sterne geben. Danke für die vielen Denkanstöße jetzt heißt es Handeln!!!

    Mehr
    • 2
    Sabriiina_K

    Sabriiina_K

    14. November 2015 um 12:08
  • Glauben

    ...und trotzdem glaube ich!: Von biblischen Vorbildern lernen
    Seelensplitter

    Seelensplitter

    09. November 2015 um 15:19

    Meine Meinung zum Buch: ... und trotzdem glaube ich! Aufmerksamkeit: Wie immer findet ihr diese Gedanken auf meinem Blog. Erwartungen:  Dadurch das ich den Autor nicht kannte, und auch nicht wusste was wirklich hinter diesem Buch steht, hatte ich erst einmal bedenken, somit war ich natürlich gespannt ob, meine Bedenken ausgeräumt werden könnten.  Inhalt in meinen Worten: Fachbuch über mehrere bekannte Persönlichkeiten der Bibel.  Einerseits durch die Schwächen und Stärken aber auch durch diverse Umstände mussten viele Menschen in der Bibel an ihrem Glauben festhalten.  Wie es ihnen gelungen ist, und was sich dadurch alles ereignet hat und was das mit meinem Leben zu tun haben könnte, fasst der Autor in diesem kleinen und kurzen Buch zusammen.  Wirkung auf mich:  Dieses Buch ist ein Fachbuch, und kein Roman, aber das ist von Anfang an klar gewesen. Ich hab mir die Bibel dazu gelegt um die Bibelstellen auch selbst nachlesen zu können.  Dabei war ich überrascht, dass ich viele Bibelstellen wieder neu entdecken durfte.  Anhand von Noah, Abraham, Josef, Josua, Kaleb, Daniel, Rut, Jona, Die Jünger Jesu und Paulus werde ich durch das Buch geleitet.  Eduard bringt mir seine Gedanken zu den jeweiligen Persönlichkeiten nahe, dabei möchte er ermutigen, genauso wie diese Helden, am Glauben festzuhalten.  Anhand von Fragen, die tiefer gehend sein sollen, versucht er am Ende jedes Kapitels neu an mich zu appellieren mehr und tiefer über Gott und über die Geschichte nach zu denken. Für mich, die nun schon lange im Glauben unterwegs ist, merkte ich, dass es eher für Newbies geeignet ist  Auch konnte ich nicht mit jedem Gedanken des Autors umgehen, denn manches war mir dann einfach zu viel oder einfach zu übertrieben, andererseits waren auch wirklich sehr wertvolle und gute Gedanken im Buch zu finden.  Fazit: Ein Erstlingswerk, dass für Newbies richtig genial sein kann, und feststellt, es gibt wirklich beeindruckende Persönlichkeiten im Buch.  Sterne: Ich vergebe 3.

    Mehr