Eduard Von Keyserling Beate Und Mareile

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Beate Und Mareile“ von Eduard Von Keyserling

Klassiker aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: -, - (-), Veranstaltung: -, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Erscheinungsdatum: ca. 1903 , Abstract: Aus dem Badezimmer erscholl ein gleichmäßiges Plätschern. Günther von Tarniff saß in seinem rotgelben Badebassin. Die lauwarme Dusche wurde in der Morgensonne ganz blank fließendes Kristall. Das war so hübsch und angenehm, daß Günther sich nicht davon trennen konnte. Er saß da schon geraume Zeit und registrierte die behaglichen Empfindungen, die über seinen Körper hinglitten wachsam und aufmerksam, wie er jedes angenehme Gefühl in sich zu verfolgen pflegte, als müßte aus dieser Addition sich ein Glück herausrechnen lassen.§»Ziehen Herr Graf die neuen Weißen an?« fragte Peter aus dem Nebenzimmer.§»Ja. Gefallen sie dir nicht?« rief Günther zurück.§»'ne neue Mode. Wird man sehen,« meinte Peter.§Nun mußte Günther heraus. Peter rieb ihn behutsam mit einem weichen Tuch ab. Günther pflegte seinen Körper wie ein Brahmane. Er bewunderte ihn und achtete ihn, als die Tafel, auf der das Leben viele, wichtige Genüsse zu verzeichnen hat.§»Frau Gräfin waren schon auf, bei der Morgenandacht,« berichtete Peter. »Ja, bei den alten Herrschaften im Flügel ist Morgenandacht mit den Leuten vom Alten Testament, wie die Amalie sagt.«§»Teufel. Dann sind wir hier das Neue Testament was? Bedeutend freche Jungfrau, die Amalie. Und du?«§»Gott, ich« Peter zog die Augenbrauen über den kleinen litauer Augen empor: »Heute bin ich dabei gewesen. So 'n mal. Sonst, der Beckmann geht nich «§» So der Beckmann ist dein Dienerideal? Gott mit dem dummen Gesicht«§Als Peter seinem Herrn das Beinkleid reichte, nahm er ein anderes Thema auf: »Schön is hier Das Haus, der Garten. Alles gehört uns«§»Ja,« meinte Günther und hielt im Ankleiden inne, um seine Bemerkung Peter eindringlich mitzuteilen: »Wie dieser Anzug. Alles weich lose. Nicht? Und die Uniform war steif und eng. Nun also. Wenn man den Dienst aufgibt und nach Kaltin zieht, dann zieht man eben die Uniform aus und dies hier an«§Peter war voller Bewunderung: »Wie spitzig der Herr Graf das sagen Ja, so 'n Kopf, wie unser Graf Aber so stramm war unser Dienst nicht.«§»Ach was, Dienst Das Leben, verstehst du? Die Zeit vergeht und noch zu wenig, zu wenig «§»Weiber,« half Peter ein.§»Ja, auch das. Das ist vorüber. Hier ist Ruhe.«§»Gott sei Dank,« schloß Peter die Unterhaltung.§Günther war fertig und stellte sich vor den Spiegel. (Quelle:'Flexibler Einband')

Stöbern in Romane

Lügnerin

Die Dynamik einer Lüge. Psychologisch fein erzählt, jedoch nicht so dicht wie gehofft.

leselea

Highway to heaven

Meiner Meinung nach ist es eine realistische Geschichte mit ganz normalen Charakteren – wie du und ich.

Die_Zeilenfluesterin

Der Weihnachtswald

ein schönes Wintermärchen mit einer Reise in die Vergangenheit

RoRezepte

Britt-Marie war hier

Ein wunderbares Buch über einen Neubeginn

Dataha

Sag nicht, wir hätten gar nichts

Beeindruckende Familiengeschichte zweier chinesischer Musikerfamilien vor politischen Hintergrund Chinesisch-sozialistischer Repressalien

krimielse

Alles wird unsichtbar

„Alles wird unsichtbar“ von Gerry Hadden ist keine leichte Kost, sondern eine anspruchsvolle, lesenswerte Lektüre

milkysilvermoon

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Beate und Mareile : eine Schlossgeschichte." von Eduard von Keyserling

    Beate Und Mareile

    Ferrante

    18. September 2010 um 12:51

    Dieses Frühwerk Keyserlings hat eine Dreickesgeschichte im Zentrum: Der Landadelige Günther ist mit Beate verheiratet, hat aber ein Verhältnis mit der aufstrebenden Inspektorentochter Mareile. Keyserlings psychologische Schattierung seiner Protagonisten ist hier sehr differenziert und tiefgründig und Keyserling macht sich auch unverholen über den überholten Landadel lustig. Die impressionistische Bildgewalt seiner Erzählungen stellt sich aber hier noch nicht so stark ein, und ich fand mich in diese Erzählung nicht so leicht ein wie z.B. in Abendliche Häuser, Wellen oder Harmonie. Diese Ausgabe hier wird von einem sehr guten Nachwort abgerundet, dass den Text gründlich und verständlich interpretiert.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks