Edvarts Virza

 4,7 Sterne bei 3 Bewertungen
Autor*in von Straumēni.

Lebenslauf

Edvarts Virza (1883–1940) wurde als ältestes von neun Bauernkindern unter dem Namen Jēkabs Eduards Liekna auf dem zemgalischen Land bei Iecava geboren. Nach einem höheren Schulabschluss begann er 1902 in Riga ein technisches Studium. Schon nach kurzer Zeit zog es ihn nach Moskau, wo er juristische Vorlesungen besuchte. Als 1905 die Russische Revolution ausbrach, kehrte er zurück nach Lettland und veröffentlichte 1907 seinen ersten Gedichtband »Biķeris«. Während des Ersten Weltkriegs wurde seine Familie aus dem heimatlichen Zemgale vertrieben, Virza wurde zur Armee eingezogen. Ab 1918 arbeitete er für Zeitungen und Zeitschriften und setzte sich für die Unabhängigkeit Lettlands ein. 1920/21 leitete Virza das lettische Pressebüro in Paris, zurück in Lettland trat er dem Bauernverband, der lettischen Bauernpartei, bei und verantwortete bis zu seinem Tod den Literaturteil der Parteizeitung »Brīvā Zeme«. Außerdem leitete er einige Jahre das Daile-Theater in Riga. Während der Sowjetzeit fielen seine Schriften der Zensur zum Opfer, dennoch überdauerte sein Ruhm vor allem wegen »Straumēni«, das er 1933 verfasst hatte. Nur wenige Monate vor der Sowjetischen Okkupation Lettlands starb Virza im März 1940 in Riga.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Edvarts Virza

Cover des Buches Straumēni (ISBN: 9783945370254)

Straumēni

 (3)
Erschienen am 19.02.2020

Neue Rezensionen zu Edvarts Virza

Cover des Buches Straumēni (ISBN: 9783945370254)
Julia79s avatar

Rezension zu "Straumēni" von Edvarts Virza

Erholung in Buchform
Julia79vor 2 Jahren

Wir werden vom Erzähler auf einen Ausflug aufs Land mitgenommen, wir sind auf dem Weg, der nach Straumēni führt. Der Untertitel (Ein altes Zemgaler Gehöft) beschreibt die "Hauptfigur" dieses Romans, keine Person sondern einen Ort. Hier sind wir Frühling, Sommer, Herbst und Winter eines nicht genau benannten Jahres - vermutlich Mitte des 19. Jahrhunderts - stille Beobachter. 


Von den ersten Seiten an, die ich als Einleitung gesehen habe, nahm mich Edvarts Virzas Art zu erzählen mit. Seine vertrauliche, direkte Ansprache machte mich von einer Leserin zur Mitreisenden und dieses Empfinden blieb bis zur letzten Seite. 

Edvarts Virza ist in einer Großfamilie aufgewachsen. Lettland gehörte bis 1918 dem russischen Zarenreich an, erst nach Ersten Weltkrieg wurde es ein unabhängiger Staat. Viele der alten Höfe waren verlassen oder gar zerstört.  Straumēni ist eine Mischung aus eigenen Erinnerungen, Recherchen und zu einem großen Teil Geschichten, die Virzas Großeltern erzählten, daher fühlt sich das Buch - auch sprachlich - älter an als 90 Jahre. Wenn es auch ein fiktiver Ort ist, so steckt doch viel Reales im Inhalt. Und möglicherweise hat grade zur Entstehungszeit 1933 Virza die Beständigkeit gefehlt, die Sicherheit, was zu tun ist, der Lauf der Dinge, vorgegeben durch die Jahreszeiten. Die Gemeinschaft von etwa 20 Personen in einem kleinen Kosmos. Ich kann ihn gut verstehen.. 

Dieses Buch verschweigt nicht die schwere Arbeit auf dem Land, die Widrigkeiten durch Wind und Wetter, den Wandel durch technischen Fortschritt, nur ist das alles etwas, was die "Statisten" betrifft, der Hof bleibt davon unberührt. Es ist ein frohes Buch, es klingt versöhnlich und positiv. Virza bringt vieles in Einklang, beispielsweise Gottesfurcht und Christentum wo gleichzeitig an alte lettischen Mythologie geglaubt wird. 

Das Buch ist eine Liebeserklärung. Ich bin restlos begeistert gewesen vom Charme und der Nostalgie, glücklich nach meinem Jahr in Straumēni. Weil die Perspektive für mich stimmte. Weil es echt war.

Ein paar Worte mehr und Details zum Verlag in meinem Blog! 

www.ausgebucht.blog 

Cover des Buches Straumēni (ISBN: 9783945370254)
Born_to_reads avatar

Rezension zu "Straumēni" von Edvarts Virza

Eine Zeitreise der poetischen Art
Born_to_readvor 4 Jahren

Das von Edvarts Virza 1933 geschriebene und nun von Berthold Forssman aus dem Lettischen übersetzte und mit einem Nachwort versehene Straumēni, ist mit Sicherheits eines der meditativsten und sinnlichsten Bücher, die ich jemals gelesen haben. Straumēni, ein fiktiver Hof um die Jahrhundertwenden im lettischen Zemgale, ist der Schauplatz und der eigentliche Protagonst dieses Prosapoems. Es ist eine Reise durch das Jahr und die jeweils in den Jahreszeiten anfallenden Aufgaben. Ein jeder und eine jede der Bewohner!nnen hat und kennt die jeweilige Aufgabe. Sei es bei der Aussaat, beim Schlachten oder bei der Ernte.

Beim Lesen wird man förmlich in diese ländliche Welt, die es so nicht mehr gibt, hineingezogen. Der Rhytmus der Sprache, die Liebe zu diesem Leben und die Wehmut darüber, dass es nicht mehr so ist und nie wieder so sein wird, schwingt in jedem Satz mit und entfaltet eine Welt, die so nah an den Leser, die Leserin kommt, dass man die Bienen summen und das Heu nahezu riechen kann. Wenn man sich einlässt, geht man auf eine Zeitreise und entdeckt eine besondere Welt, in der der einzelne Mensch einerseits eine untergeordnete und gleichzeitig eine extrem wichtige Rolle spielt. Ein jeder hat seinen Platz, bei der Arbeit genau so wie beim Feiern.

Der Übersetzer Berthold Forssmann hat den Text mit einem Nachwort versehen und erklärt Ortsnamen und Begriffe. Fazit: Ein ganz besonderes Leseerlebnis

Gespräche aus der Community

Bisher gibt es noch keine Gespräche aus der Community zum Buch. Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 9 Bibliotheken

auf 5 Merkzettel

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks