Edward Albee Wer hat Angst vor Virginia Woolf ...?

(54)

Lovelybooks Bewertung

  • 72 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 3 Rezensionen
(26)
(17)
(8)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wer hat Angst vor Virginia Woolf ...?“ von Edward Albee

Der Titel klingt heiter und wie eine bloße Variante des Kinderliedes ›Wer hat Angst vor dem bösen Wolf?‹ Aber hinter dieser scheinbaren Harmlosigkeit verbirgt sich das Chaos menschlicher Beziehungen. Schauplatz des Dramas ist eine Wohnung, in der sich zwei Ehepaare nach einer Party treffen. Man vertreibt sich die Zeit mit Gesellschaftsspielen, die zum Anlaß der Selbstentblößung werden. Albee geht es dabei um die Aufdeckung menschlicher Illusionen. Er zeichnet mit ebensoviel Wehmut wie Ironie, zugleich messerscharf und doch mitfühlend das Bild des Menschen, dem offenbar alles zum ›Glücklichsein‹ zur Verfügung steht und der doch nur um so hoffnungsloser allein ist. Carson McCullers schrieb über das von der Kritik als großes leidenschaftliches Theater gefeierte Stück: 'Es hat die Leidensgröße eines griechischen Dramas, wildesten Humor und düsteren Glanz.'

Exemplarische Geschichte einer dysfunktionalen Beziehung. Großartig.

— cfreyer
cfreyer

Stöbern in Gedichte & Drama

Jahrbuch der Lyrik 2017

Der ideale "rote Faden" zur aktuellen Kunst des Gedichteschreibens.

Widmar-Puhl

Gedichte

Wunderschöne Sammlung.

Flamingo

Quarter Life Poetry

Extrem wahr, extrem witzig, einfach nur cool! Definitiv etwas, das man mit Mitte 20 gelesen haben sollte!

Sumsi1990

Ganz schön Ringelnatz

Wie hübsch. Halt Ringelnatz. Schönes Vorwort auch!

wandablue

Kolonien und Manschettenknöpfe

Von faszinierender sprachlicher Eleganz und eloquenter Originalität.

Maldoror

Südwind

Ein Jahrbuch zur Dokumentation der Weiterentwicklung der Haiku-Dichtung im deutschsprachigen Raum - ein interessates Projekt.

parden

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Wer hat Angst vor Virginia Woolf ...?" von Edward Albee

    Wer hat Angst vor Virginia Woolf ...?
    wollsoeckchen88

    wollsoeckchen88

    10. August 2011 um 15:34

    George und Martha erwarten Gäste. Die beiden sind ein schon viele Jahre verheiratetes College-Pärchen, das sich scheinbar auseinandergelebt hat und sich ständig Gemeinheiten an den Kopf wirft. Martha wird vorgeworfen, sie trinke viel zu viel und hure herum, während sie meint, ihr Mann sei ein kompletter Versager. Die Gäste, ein neu hinzugezogenes, junges Ehepaar - Nick und Putzi - treffen ein und werden zunächst hilflose Zeugen dieser grausamen Streitigkeiten, schließlich selbst in das Geschehen mit hineingezogen und die ohnehin schon gereizte Situation spitzt sich immer weiter zu. Heraus kommt ein unglaublich intensives Theaterstück, bei dem nichts so ist, wie es auf den ersten Blick scheint. Fiktion und Realität verschwimmen miteinander und das Geflecht wird von Albee erst ganz am Schluss aufgelöst. Die Charaktere sind herrlich gestrickt und passen wie die Faust auf's Auge, die Handlung, die sich um sie herum entspinnt, packt den Leser bis zum Schluss. Dieses grandiose Stück ist ein Must-Read und aufgeführt ein Must-See.

    Mehr
  • Rezension zu "Wer hat Angst vor Virginia Woolf ...?" von Edward Albee

    Wer hat Angst vor Virginia Woolf ...?
    Babscha

    Babscha

    22. September 2007 um 00:21

    Die an Niederträchtigkeit kaum zu überbietende Schlammschlacht von Martha und Georg. Auch als Buch ein lesenswerter Klassiker.

  • Rezension zu "Wer hat Angst vor Virginia Woolf ...?" von Edward Albee

    Wer hat Angst vor Virginia Woolf ...?
    tazredakteur

    tazredakteur

    03. January 2007 um 23:35

    Lest dieses Theaterstück - es ist das beste, das ich je gelesen habe