Edward Ashton Hagerstown

(40)

Lovelybooks Bewertung

  • 35 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 37 Rezensionen
(2)
(19)
(13)
(4)
(2)

Inhaltsangabe zu „Hagerstown“ von Edward Ashton

Ein Virus löscht eine ganze Stadt aus - doch deine Regierung erzählt dir nicht die Wahrheit …

Ein Video von nur wenigen Sekunden: Entsetzlich zugerichtete Leichen liegen auf den Straßen der Kleinstadt Hagerstown. Sobald das Video im Netz war, wurde es auch wieder gelöscht. Alle Suchanfragen laufen ins Leere, alle Wege in die Stadt sind gesperrt. Dies in einer Gesellschaft, in der alles auf Sicherheit ausgelegt ist. Wie geht man mit dem Unerklärlichen um? Und die Regierung schweigt. Die Angst vor dem Ungewissen droht zu Ausschreitungen zwischen den "Unveränderten" und den gentechnisch modifizierten Eliten zu führen. Anders Jensen und seine Freunde suchen nach Antworten auf die Frage, was wirklich in Hagerstown passiert ist …

"Darf man nicht verpassen!" - io9.com

Eine Freude für jeden Verschwörungstheoretiker!

— Cornelia_Ruoff

Die Protagonisten waren für mich alle irgendwie nichtssagend, ebenso wie die Story.

— ChattysBuecherblog

Ein durchaus interessantes Buch, wobei dieses nicht direkt zum Gerne Thriller fällt.

— Himmelsblume

Schwere Kost, mit blassen Charakteren in einer interessant gestalteten Zukunftsvision der auf Perfektion ausgelegten Gesellschaft.

— Toby_Be

Tolle Idee mit recht blassen Protagonisten. Kein dystopischer Thriller, wie ich vermutet hatte.

— AnjaSc

Spannend! Erschreckend! Real?

— tardy

Skurrile Science Fiction, gesellschaftskritisch, spannend, aber auch verwirrend (3,5 Sterne)

— SillyT

Überzeugt als ein gelungener sozialkritischer Sci-Fi Thriller, der vor allem mit vielfältigen Charakteren und einer Prise Humor überrascht

— Kagali

Super SciFi Thriller, der zum Nachdenken anregt.

— Elisabeth_Kwiatkowski

Mehr Sci-Fi als Thriller

— LariHeldenlama

Stöbern in Krimi & Thriller

Suizid

"Suizid" ist eine Verfolgungsjagd, die dem Leser fast den Atem raubt und mit seinen wissenschaftlichen Aspekten zum nachdenken anregt.

JennyWanderlust

Tante Poldi und der schöne Antonio

Gewohnt spritziger Poldi Spaß

Ein LovelyBooks-Nutzer

Der Mann, der nicht mitspielt

Hollywood, die goldenen Zwanziger und jede Menge Spannung

sternenstaubhh

Blutroter Sonntag

Ich liebe diese Reihe und lese jedes Buch schnellstmöglich! Diesmal hat mich sehr gestört, dass sehr früh klar wurde, wer der Täter ist.

TochterAlice

Das Mädchen aus Brooklyn

Was als Liebesgeschichte beginnt, entwickelt sich zu einer höchst dramatischen Lebens- und Familiengeschichte.

meppe76

Seelenkinder

Wer sich durch die erste Hälfte quält, wird belohnt :)

nessisbookchoice

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Große Verlosung zum Leserpreis 2017: 30 Buchpakete zu gewinnen!

    LovelyBooks Spezial

    Daniliesing

    Es ist wieder soweit - für den Leserpreis 2017 suchen wir eure Lieblingsbücher. Wir sind schon wahnsinnig gespannt, welche Bücher euch in diesem Jahr am meisten begeistern konnten und können das Ergebnis, das am 30. November feststehen wird, gar nicht erwarten! Unsere große Verlosung für euch! Nicht nur eure Lieblingsbücher haben die Chance, den Leserpreis 2017 zu gewinnen, auch auf euch warten ganz großartige Buchgewinne. Wir werden nach der Bekanntgabe der Leserpreis-Gewinner insgesamt 5 Buchpakete mit jeweils 50 Neuerscheinungen und zusätzlich 25 weitere Buchpakete mit je 10 Neuerscheinungen verlosen. Ein wahrer Traum für jeden Buchliebhaber, oder?Um an der Verlosung teilzunehmen, gibt es verschiedene Möglichkeiten:1. Schreibt einen Blogbeitrag mit Link zum Leserpreis auf LovelyBooks. Ladet eure Leser darin ein, ebenfalls ihre Lieblingsbücher 2017 zu nominieren.https://www.lovelybooks.de/leserpreis/2. Berichtet auf euren Social Media Kanälen wie Facebook, Twitter oder Instagram über den Leserpeis und verlinkt darauf. Wichtig ist hier, dass ihr euren Beitrag öffentlich teilt. Verwendet dabei den Hashtag #Leserpreis.https://www.lovelybooks.de/leserpreis/3. Ihr habt weder einen Blog, noch seid ihr auf einem der Social Media Kanäle aktiv? Dann verratet uns ein Buch, das ihr durch den diesjährigen Leserpreis entdeckt habt und das ihr jetzt unbedingt lesen möchtet. Bitte klickt für alle 3 Varianten zunächst auf den "Jetzt bewerben"-Button und füllt das Formular komplett aus. Gebt bei den Varianten 1 und 2 bitte den direkten Link zum Blogbeitrag oder zum Social Media Posting an und verlinkt nicht nur aufs Profil. Selbstverständlich haben wir Grafikmaterial vorbereitet, das wir euch gern zur Verwendung zur Verfügung stellen.Ihr dürft natürlich auch mehrere der Punkte erfüllen und so eure Chancen steigern :-) Die Teilnahme ist bis einschließlich 3. Dezember möglich!Wir wünschen euch ganz viel Spaß!PS: Die angehängten Bücher sind ein paar Beispiele, was sich im Buchpaket befinden könnte. Wir haben hier aber eine ganz bunte Auswahl und ihr könnt euch dann von einem riesigen Überraschungsbuchpaket begeistern lassen!

    Mehr
    • 1813
  • Eine Freude für jeden Verschwörungstheoretiker

    Hagerstown

    Cornelia_Ruoff

    11. December 2017 um 13:16

    „HAGERSTOWN“ VON EDWARD ASHTON 1. KLAPPENTEXT Ein Virus löscht eine ganze Stadt aus – doch deine Regierung erzählt dir nicht die Wahrheit …Ein Video von nur wenigen Sekunden: Entsetzlich zugerichtete Leichen liegen auf den Straßen der Kleinstadt Hagerstown. Sobald das Video im Netz war, wurde es auch wieder gelöscht. Alle Suchanfragen laufen ins Leere, alle Wege in die Stadt sind gesperrt. Dies in einer Gesellschaft, in der alles auf Sicherheit ausgelegt ist. Wie geht man mit dem Unerklärlichen um? Und die Regierung schweigt. Die Angst vor dem Ungewissen droht zu Ausschreitungen zwischen den „Unveränderten“ und den gentechnisch modifizierten Eliten zu führen. Anders Jensen und seine Freunde suchen nach Antworten auf die Frage, was wirklich in Hagerstown passiert ist …„Darf man nicht verpassen!“ – io9.com 2. ZUM INHALT Edward Hashton zeigt uns hier eine Dystopie, die jeden Verschwörungstheoretiker ins Schwärmen versetzt. Ein großes Unglück geschieht. Viele Menschen sterben. Gibt es Überlebende? Warum sind die Bilddokumente nicht mehr im Netz zu finden? Wer oder was steckt dahinter? Was verschweigt die Regierung? War es ein Anschlag? Steckt das Militär dahinter? Ist ein Experiment schiefgegangen? Waren bakterielle oder chemische Waffen schuld? Wurde die Stadt verstrahlt? Warum löst es einen Konflikt zwischen den „Unveränderten“ und den gentechnisch modifizierten Eliten aus? Der Autor schaltet das Kopfkino des Lesers ein. Wäre so etwas im Hier und Jetzt möglich? 5/5 Punkten 3. PROTAGONISTEN Die Protagonisten Anders, Gary, Elise und Terry könnten auch einem Shadowrun-Universum entsprungen sein. „Aufgemotzte“ Individuen und „Unveränderte“. Leider bleiben die Charaktere trotzdem oberflächlich und farblos. Sie konnten keine nennenswerten Emotionen bei mir wecken. 3/5 Punkten 4. SPRACHLICHE GESTALTUNG Der Autor erzählt in der Ich-Form und wechselt kapitelweise die Erzählperspektive zwischen den vier Protagonisten. Dennoch wurden mir die Charaktere nicht wirklich vertraut. Die Kapitel haben eine angenehme Länge und der Schreibstil ist angenehm. 3/5 Punkten 5. COVER UND ÄUSSERE ERSCHEINUN „Hagerstown“ von Edward Ashton hat 416 Seiten, einen flexiblen Einband und ist am 10.04.2017 unter der ISBN 9783959670821 bei HarperCollins im Genre Krimi und Thriller erschienen und kostet 14,00 €. Das Cover finde ich nichtssagend. 3/5 Punkten 6. FAZIT Ich bin mit großen Erwartungen an das Buch gegangen, weil mir der Plot sehr gut gefiel. Ich lese gerne Dystopien. Ich möchte mich mit dem oder den Protagonisten identifizieren, um sie bangen und mit ihnen hoffen. All das ist mir hier nicht sehr gut gelungen. Ich fühlte mich eher als ein Beobachter, der damit nicht so viel zu tun hat. Trotz allem ein toller Plot mit guten Ideen. @HarperCollinsVielen Dank für das schöne Rezensionsexemplar! Ich vergebe insgesamt 3,5/5 Punkten.

    Mehr
  • Mein Leseeindruck

    Hagerstown

    ChattysBuecherblog

    04. September 2017 um 14:26

    Ich wende mich gerade mit meinem Drink in der Hand von der Bar ab, als ich spüre, wie mir ein Glas gegen die Brust prallt. (1. Satz) Ich war vom Klappentext total fasziniert. Klang es doch nach einem sehr interessanten Thriller, der die nötige Portion Nervenkitzel versprach. Doch leider ... na ja, was soll ich sagen...bereits nach 10 Seiten legte ich das Buch das erste Mal zur Seite. Wo war der Thrill? Nachdem ich mehrfach auf die Vorderseite des Covers geblickt hatte und das Wort Thriller gelesen hatte, war ich etwas verwirrt. Für mich war es sehr verwirrend und auch eher dem Genre Science Fiction zuzuordnen. Von Nervenkitzel jedenfalls war keine Spur. Immer und immer wieder habe ich das Buch zur Seite gelegt, da mich die Story einfach nicht angesprochen hatte. Ja, ich habe mich wirklich stellenweise durch die Absätze gequält. Die Protagonisten waren für mich alle irgendwie nichtssagend, ebenso wie die Story. Möglicherweise liegt es auch daran, dass SiFi einfach nicht mehr Lesegenre ist, aber eigentlich hatte ich ja auch einen Thriller erwartet. Die vielen Ausdrücke, klangen für mich nach einer eigenen Sprache, der wahrscheinlich nur zukunftsorientiere Leser verstehen. Für mich als, Thriller, Krimi und Historienleser war es kaum verständlich und auch nicht wirklich interessant. Der Lesespaß blieb somit weitestgehenst auf der Strecke. Und immer diese Klassifizierung zwischen den Veränderten und Unveränderten. Nein, dieses Buch hatte absolut nicht meinen Nerv getroffen. Wohl deshalb habe ich auch so lange mit meiner Rezension gewartet, da ich erst noch die passenden Worte finden wollte.

    Mehr
  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1337
  • Tolles Buch

    Hagerstown

    Himmelsblume

    14. August 2017 um 00:34

    Von Edward Ashton hatte ich bis dato kein Buch gelesen und dennoch, kam mir alles so vertraut vor. In die Geschichte habe ich schnell hinein gefunden und dank einer guten Schreibweise, ließ sich das Buch fließend lesen. Wie lange ich damals hierfür gebraucht habe, weiß ich heute nicht mehr. Aber meist sitze ich an einem Büchlein 2-3 Tage. Wobei es heute auch mal vorkommt, das ein spannendes Buch auch in einer Nacht durchgelesen ist und ja, der Schlaf kommt bei mir eindeutig zu kurz. Anders und Terry, zwei der Hauptcharaktere des Buches, fande ich vom ersten Moment an, sehr Sympathisch. Gary hingegen musste mein vertrauen erst gewinnen. So kam er zum Anfang etwas „trottelhaft“ rüber, entpuppte sich mit der Zeit aber zu einem echten schlauen Bürstchen. Die drei gehen sehr liebevoll Miteinader um, auch wenn man das ab und an nicht so sehen mag. Eliese, die vierte im Bunte, war zum Anfang etwas schwer einzuschätzen. Die teilweise humorvollen Gespräche der vier, passt super zum Inhalt, der mit der zeit recht düster wird. Und dennoch, haben die drei nicht vergessen, wo sie herkommen und die Freundschaft das wichtigste ist. Was mich im Laufe der ersten Kapitel sehr überrascht hat, war das Alter der Figuren. Man ging davon aus, dass sie ein jugendliches Alter haben müssten. Schätzungsweise 18–20 Jahre. Doch waren die Charakte um einiges älter. Im Laufe der Story, kommen andere Charaktere hinzu. Doch bis auf Tariq, sind sie nur Nebenfiguren der Handlung. Tariq finde ich als Person recht interessant. Nicht zuletzt, weil man nicht viel von ihm weiß und er eine merkwürdige Art an sich hat. Er hat es aber geschafft, Elise in die sichere Zone zu bringen, doch verschweigt er ihr einiges. Er redet immer wieder von einem Auftrag, doch um welches es sich hierbei handelt, erfährt man nur bedingt. Nachdem man nur einige Kapitel gelesen hat, wurde klar, mit Thriller hat das hier wenig zu tun. Vielmehr würde ich die Story „Science Fiction-Triller“ einordnen. Den wo ist das Virus, von dem hier zum Anfang die Rede war? Dennoch, ein spannendes Buch war es trotzdem. Auch wenn mich das Ende leider nicht erfreuen konnte. Gruselig, wie die Menschen das Brainbump zu sich nahmen, ohne zu wissen was darin ist. Traurig auch die Wandlung von Dimitri „einer der Figuren die später dazu kam„, der sich nun gegen seine Freunde entschieden hatte und sie erschießen will….. Ach ich merk schon, ich erzähle schon wieder viel zu viel. Inzwischen wird das Buch im meinem Freundeskreis rumgegeben und die Meinungen sind so verschieden wie Tag und Nacht.

    Mehr
  • Sehr interessantes Thema

    Hagerstown

    sini3197

    08. July 2017 um 16:41

    Inhalt: "Ein Virus löscht eine ganze Stadt aus - doch deine Regierung erzählt dir nicht die Wahrheit … Ein Video von nur wenigen Sekunden: Entsetzlich zugerichtete Leichen liegen auf den Straßen der Kleinstadt Hagerstown. Sobald das Video im Netz war, wurde es auch wieder gelöscht. Alle Suchanfragen laufen ins Leere, alle Wege in die Stadt sind gesperrt. Dies in einer Gesellschaft, in der alles auf Sicherheit ausgelegt ist. Wie geht man mit dem Unerklärlichen um? Und die Regierung schweigt. Die Angst vor dem Ungewissen droht zu Ausschreitungen zwischen den "Unveränderten" und den gentechnisch modifizierten Eliten zu führen. Anders Jensen und seine Freunde suchen nach Antworten auf die Frage, was wirklich in Hagerstown passiert ist …"Ich fand das Buch sehr spannend und wollte natürlich wissen wie es aus geht. Die Welt, in der das Buch spielt ist alles auf Technik entwickelt. Dies finde ich sehr interessant, da ich mir auch schon vorgestellt habe, wie es wäre, wenn in unsere Gehirne Chips installiert hätten, mit denen wir ins Internet beispielsweise gehen könnten. Dazu gibt es auch schon viele Bücher allerdings ist es in diesem Buch realistischer dargestellt. Dieses Buch setzt sich auch kritisch damit auseinander, dass wir alle einem Schönheitsideal hinterher rennen. Dabei wäre es doch am einfachsten sich in dem Wohl zu fühlen wie man ist. Das Buch lies sich ganz gut lesen, allerdings war zwischen durch auch ein Hänger.

    Mehr
  • An und für sich interessant, aber...

    Hagerstown

    Toby_Be

    10. June 2017 um 11:30

    Ein Video von nur wenigen Sekunden: Entsetzlich zugerichtete Leichen liegen auf den Straßen der Kleinstadt Hagers Town. Sobald das Video im Netz war, wurde es auch wieder gelöscht. Alle Suchanfragen laufen ins Leere, alle Wege in die Stadt sind gesperrt. Dies in einer Gesellschaft, in der alles auf Sicherheit ausgelegt ist. Wie geht man mit dem Unerklärlichen um? Und die Regierung schweigt. Die Angst vor dem Ungewissen droht zu Ausschreitungen zwischen den "Unveränderten" und den gentechnisch modifizierten Eliten zu führen. Anders Jensen und seine Freunde suchen nach Antworten auf die Frage, was wirklich in Hagerstown passiert ist … Die Story wird aus der „Ich-Perspektive“ von den vier Protagonisten: Anders, Gary, Terry und Elise erzählt. Die Perspektive wechselt von Kapitel zu Kapitel und die Überschrift verrät aus welcher Sichtweise aktuell erzählt wird. Die Story spielt in den USA, irgendwann in Zukunft. Alles ist miteinander vernetzt, Personen werden genetisch und technisch modifiziert. Dies führt zu einem Riss in der Gesellschaft zwischen unveränderten und veränderten Menschen. Als in der kleinen Stadt Hagers Town aus unerfindlichen Gründen die Menschen massenweise sterben, wird eine Kette von Ereignissen ausgelöst, die sich nicht mehr aufhalten lässt. Die Lage droht zu eskalieren. Die Regierung versucht die Ereignisse in Hagers Town zu vertuschen, doch ein Video geht viral und so erfährt die Bevölkerung von den entsetzlich verstümmelten Leichen... Die Charaktere bleiben fast alle farblos, eintönig und nichtssagend. Einzig Gary kann mit seiner speziellen Art punkten. Die Protagonisten sind weder besonders sympathisch noch unsympathisch. Der Autor schafft es leider nur in den wenigsten Fällen so etwas wie Emotionen zu vermitteln. Die Charaktere handeln oft völlig monoton und ohne jegliches Gefühl. Ist die Story zu Beginn noch interessant, so verrennt sich der Autor Edward Ashton später in ein Gewirr aus Konflikten, die er nicht zur Gänze gelöst bekommt. Das großes Manko ist der Klappentext. Dieser lässt eher auf eine Dystropie oder Mystery Stoy schließen als auf einen Sci-Fi Thriller. Daher besteht das Problem sich auf eine ganz andere Art von Story einzulassen als erwartet. Der Schreibstil ist stellenweise kompliziert und nicht immer ist alles sofort verständlich oder nachvollziehbar. Dieses Buch ist definitiv keine leichte Kost für zwischen durch. Es beleuchtet viele gesellschaftliche Aspekte und die damit verbundenen Probleme. Auch wenn es in der Zukunft spielt so kann man vieles davon auch in die heutige Zeit übertragen. Schwere Kost, mit blassen Charakteren in einer an und für sich interessant gestalteten Zukunftsvision einer auf Perfektion ausgelegten Gesellschaft.

    Mehr
  • Tolle Idee mit Mängeln in der Umsetzung

    Hagerstown

    AnjaSc

    04. June 2017 um 14:05

    Inhalt: Hierbei handelt es sich nicht um einen dystopischen Endzeitthriller, auch wenn man das vom Klappentext her eventuell erwarten könnte.Es ist ein Sci-Fi-Thriller, der in der Zukunft spielt ohne eine genaue Jahreszahl zu nennen. Die Menschen haben sich weiterentwickelt und es gibt neben genetisch veränderten Menschen, auch die, die sich mit technischen Hilfsmitteln ausstatten lassen und die Modifizierten. Künstliche Intelligenz, Avatare und Technik im Allgemeinen sind ein großes Thema im Buch.Was erleben wir:Totale Vernetzung, Überwachung durch Kameras, Bots, Dronen, intelligente Häuser, eine alles überwachende Institution namens NatSec, bei der die Veränderten das Sagen haben.Nach dem Vorfall in Hagerstown und der Vaporisierung der kompletten Stadt wird schnell klar, das NatSec den Vorfall so schildert, wie es ihnen passt, kritische Posts und Übertragungen von Feeds, die von Überlebenden in der Stadt sprechen werden rigoros gelöscht. Auch vor Mord von renitenten Bloggern wird nicht zurück geschreckt.Doch eine Überlebende kann dem Vernichtungsschlag entkommen: Elise... Damit kommen wir zu den Protagonisten:Elise ist die Schwester von Terry, Terry ist die Freundin von Anders und dieser lebt bei Gary.Damit haben wir auch schon die vier Hauptprotagonisten des Buches, die versuchen dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Meiner Meinung nach aber eher halbherzig...Wir erleben die Geschichte, die sich um die oben genannten 4 Hauptprotagonisten herum aufbaut.Erzählt wird aus der Sicht der vier Protas und immer in der Ich-Perspektive des jeweils Erzählenden.Das ist gut gelöst, denn die Kapitel sind mit dem jeweiligen Namen überschrieben, so dass keinerlei Verwirrung aufkommt.Leider bleiben alle Protagonisten während des kompletten Buches recht blass und emotionslos.Man erfährt wie unterschiedlich sie sind und das sie den verschiedenen "Spezien" angehören, allerdings gelang es mir nicht zu einem Charakter eine Beziehung aufzubauen.Der Autor hat mich nicht komplett überzeugt mit der Auflösung der Geschehnisse, das war mir persönlich eine Komponente zu viel.Mir hätte eine Auflösung, die viel näher gelegen hätte völlig ausgereicht. Leider kann ich hier nicht näher darauf eingehen, da ich sonst spoilern würde. Fazit: Edward Ashton hat durch den Schreibstil leider blasse und emotionslose Charaktere geschaffen, was aber wie ich Vermute, auf Grund der starken Vernetzung und Technik beabsichtigt war. Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich gut lesen. Allerdings sollte man für dieses Buch schon technikaffin sein, ansonsten ist man eventuell sehr schnell am Rande des persönlich erträglichen angelangt.Meiner Meinung nach hat der Autor am Ende zu viele Dinge versucht in dieses Buch hineinzubringen und damit mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet. Absicht? Das kann ich nicht beantworten.Die Idee ist wirklich hervorragend, Umsetzung bis zu einem gewissen Punkt gut, aber dann wird mir alles zu viel, zu absurd, zu abgedreht. Ich sage nur soviel: Rogue Avatare und eine sehr obskure Religion, die gar keine Religion ist,  hätten nicht mehr sein müssen.Ich weiß an dieser Stelle nicht, wie ich dieses Buch bewerten soll, daher gehe ich an dieser Stelle mal anders vor:Idee: 5 SterneStil: 4 SterneProtagonisten: 2 SterneGeschichte: Bis zu einem Punkt 4 Sterne, dann für mich runter auf 1 Punkt = 2,5 im SchnittOb man diesen Thriller lesen soll oder möchte überlasse ich jedem selbst, vielleicht bin ich einfach nicht Sci-Fi verrückt genug gewesen für dieses Buch.

    Mehr
  • Hagerstown

    Hagerstown

    tardy

    03. June 2017 um 09:47

    Irgendwann in der Zukunft. In der Kleinstadt Hagerstown liegen überall Leichen. Ein Video im Netz zeigt dieses erschreckende Bild, aber nur wenige Minuten lang, dann ist es plötzlich wieder verschwunden. Die Regierung macht die Stadt dem Erdboden gleich. Ein Virus heißt es. Höchst ansteckend! Zum Schutz der Bevölkerung! Aber Elise überlebt und wird wie durch ein Wunder aus der Stadt gerettet. Was ist wirklich passiert?Edward Ashtons Thriller ist sehr spannend und erschreckend. Er beschreibt eine Zukunft, wie man sie sich durchaus vorstellen kann. Gentechnisch veränderte Menschen, Manipulationen durch das Internet, ständige Überwachung. Alles plausibel und gerade deswegen nicht weniger beängstigend. Da ich selbst in einem Grundlagenforschungslabor arbeite und auch in sozialen Netzwerken sehr aktiv bin, ist die Thematik mir nicht ganz fremd, trotzdem ist das Buch nicht einfach zu lesen. Der Schriftsteller verwendet sehr viele technische Fachbegriffe, die für einen Laien nicht einfach zu verstehen sind. Wer jedoch eine gewisse Ahnung und Offenheit aufbringt und vielleicht auch mal das ein oder andere Wort nachschlägt, wird mit einem gesellschaftskritischen Science Fiction Thriller belohnt. der den Leser sehr zum Nachdenken anregt. Der Schreibstil ist sehr klar, fast ohne Emotionen, aber durchaus witzig und skurril, in manchen Teilen voller Sarkasmus und Ironie. Die Charaktere hat der Autor gut ausgearbeitet, auf mich wirken sie fast schon real. Ashton lässt seine Geschichte aus der Sicht der vier Protagonisten erzählen. Dieser ständige Perspektivenwechsel bringt natürlich sehr viel Spannung, sorgt aber auch teilweise für etwas Verwirrung. Man muss sich ganz und gar auf das Buch konzentrieren, damit man den Faden nicht verliert. Aber die Mühe lohnt sich, das Buch ist wirklich lesenswert.

    Mehr
  • Spannendes Szenario aber teilweise verwirrend

    Hagerstown

    SillyT

    01. June 2017 um 14:31

    Die Zukunft in den USA, die Technik ist sehr weit fortgeschritten. Auch die Menschen haben sich sehr "weiterentwickelt", denn kaum noch jemand ist ein Unveränderter, ein Homo Saps, denn bei sehr vielen wurde in der genetischen Struktur Veränderungen vorgenommen oder man wurde durch Implantate technisch aufgerüstet. Ein Leben ohne Avatare, die viele Arbeiten, z. B. im Haus, übernehmen, ist nicht mehr vorstellbar und man ist einfach ständig online. Doch dann geschieht etwas, dass Unruhen hervorruft. In Hagerstown bricht ein Virus aus, der innerhalb von Minuten fast die ganze Stadt auslöscht, lediglich die Unveränderten scheinen verschont zu bleiben. Ein Anschlag auf Veränderte? Damit niemand ahnt, was in Hagerstown vor sich geht, befiehlt NatSec die totale Vernichtung der Stadt. Alle Menschen sterben, bis auf eine: Elise.Meine Meinung:Ich habe, bevor ich mit meiner Rezension begann, eine ganze Weile da gesessen und alles gelesene noch einmal auf mich wirken lassen und doch bin ich völlig hin- und hergerissen. Selten fällt es mir schwer, die passenden Worte für eine Rezension zu finden, doch Hagerstown macht es mir dieses mal nicht ganz leicht. Der Autor verfügt über einen sehr angenehmen und flüssigen Schreibstil, jedoch setzt er hier auch ein sehr hohes technisches Verständnis voraus und wirft oft mit Begriffen um sich, die mir nicht immer gleich klar und schlüssig waren. Es kam mir beim Lesen des Buches so vor, als wenn er genau weiß, was er erzählt, allerdings vermittelt er nur wenig davon an den Leser und so musste ich immer mal wieder innehalten und überlegen, worum es denn nun gerade wirklich ging. Sprachlich bleibt es recht emotionslos, was hier aber absolut in Ordnung und passend ist, denn damit greift er auch den Inhalt gut auf.Der Plot an für sich wirkt durchdacht und der Spannungsaufbau gelingt hier ebenfalls. Doch insgesamt habe ich eine etwas andere Geschichte in Richtung Endzeitszenario erwartet, nachdem ich von dem Virus las. Stattdessen scheint es mir hier ein eher gesellschaftskritischer Science Fiction Roman zu sein, denn er macht hier eines ganz klar: sind genetische Veränderungen für den Menschen in Ordnung? Wenn ja, wieviel Veränderung ist denn noch tragbar, um einen Menschen ein Mensch sein zu lassen? Dabei greift er Konflikte zwischen Veränderten und Unveränderten auf, die man mit unseren heutigen Streitigkeiten zwischen schwarz und weiß vergleichen kann. Genau so zeigt er auf, wie man mit ein bisschen Hetze, hier bevorzugt über das Internet, Menschen gegeneinander aufstacheln kann. Das alles hat mir sehr gut gefallen, macht nachdenklich und brachte mich auch dazu, auch jetzt noch immer wieder über das Gelesene nachzugrübeln.Die Geschichte wird in der Ich-Form wiedergegeben, allerdings beschränkt Ashton sich nicht auf nur einen Erzähler, sondern wechselt die Perspektiven zwischen vier verschiedenen Charakteren. Zwar steht hier zu Beginn des Kapitels, wer hier gerade erzählt, doch tatsächlich musste ich hier und da zurückblättern, weil ich nicht mehr wusste, wer gerade dran ist. Dazwischen gibt es noch Einblendung diverser Chats (Feeds) aus dem Internet, die die Launen der Bevölkerung sehr gut wiederspiegeln. Alles in allem war mir aber genau das ein wenig zu viel und sorgte immer mal wieder für Verwirrungen. Mir wäre es hier lieber gewesen, wenn der Autor sich auf einen Protagonisten festgelegt hätte.Die vier Protagonisten sind Anders, ein junger Lehrer an einer Uni, Gary, dessen Mitbewohner, Terry und deren Schwester Elise. Auch wenn ich ein paar Details über jeden der Charaktere weiß, habe ich nicht das Gefühl, auch nur einen von ihnen näher gekommen zu sein. Ich konnte mich nicht richtig in die Personen hineinversetzen und fühlte mich so auch nicht richtig mit ihnen verbunden. Mein Fazit: Ein Buch, bei dem ich mir auch nach ständigem durchblättern nicht zu hundert Prozent sicher bin, ob ich alles richtig verstanden habe. Zwar gibt es hier sehr viel Spannung und auch eine interessante Zukunftsvision, aber mir persönlich fehlte es hier an vielen Erläuterungen. Wie kam es zu den Genveränderungen? Wie sind die politischen Verhältnisse? Warum wird jemand genetisch so verändert, dass er/sie einem Neandertaler gleicht (oder habe ich das überlesen?), schließlich sollte doch alles fortschrittlich sein? Ich denke, dass sich Liebhaber der Science Fiction durchaus mit diesem Buch wohlfühlen werden, doch ich bin nach wie vor ein wenig verwirrt.

    Mehr
  • Spannend

    Hagerstown

    thebookpassion

    23. May 2017 um 17:28

    Ein Virusanschlag vernichtet fast die ganze Kleinstadt Hagerstown. Überall liegen Leichen. Durch den technischen Vorschritt befinden sich überall Kameras, sodass der grauenvolle Anschlag aufgezeichnet wird. Das Video geht sofort online und wird genauso schnell wieder gelöscht, denn keiner soll die Wahrheit erfahren und so wird die Stadt zu Sperrzone: Niemand darf rein und auch nicht wieder raus. Doch eine Überlebende schafft das Unmögliche… Es scheint, als ob das Land kurz vor einem Bürgerkrieg steht, da die Bevölkerung in zwei Lager aufgeteilt sind und das grausame Geschehen die Konflikte verstecken. So gibt es auf der einen Seite Menschen, die sich genetisch oder durch technische Implantate verändert haben und auf der anderen Seite Menschen, die sich nicht verändern lassen haben.Ich kann gar nicht sagen warum, aber ich hatte zunächst mit einem ganz anderen Roman gerechnet und war recht überrascht, dass „Hagerstown“ doch relativ viele SiFi und dystopische Elemente enthält. Die Menschen können sich mittlerweile technische Implantate einsetzten lassen, sodass sie sich nach Belieben verändern und auch verbessern können. Zudem können die Wissenschaftler auch die Gene von Föten verändern, sodass sie Beispielsweise die positiven Eigenschaften von Tieren aufweisen können (wie. Z. B. einer Maus: schnell, flink, wendig). Diese Modifizierungen können sich aufgrund der hohen Kosten jedoch nur sehr Reiche Bürger erlauben, sodass die Schere zwischen Arm und Reich noch größer wird.Vor allem die technischen Elemente haben mich zu Beginn des Romans deutlich gestört, denn der Autor setzt zu viel Wissen voraus und geht viel zu wenig auf die unterschiedlichen technischen Erfindungen ein. Neue Fahrgeräte oder auch das Computersystem wird nicht genau erklärt, sodass ich stellenweise einfach nichts verstanden habe oder es mir nicht richtig vorstellen konnte.Nachdem ich diese Hürde vor allem im ersten Teil des Romans überwunden habe hat mich eine spannende, skurrile aber auch witzige und packende Story erwartet. Durch die Verfolgungsjagten und die Frage wer steht nun wirklich, auf welcher Seite baut der Autor eine konstante Spannung auf. Ich habe immer fieberhaft überlegt, wer ein Verräter sein kann und wer nicht und habe immer damit gerechnet, dass die Gruppe auffliegt. Das Ende ist absolut realistisch und ist kein „Alle werden glücklich bis sie alt werden“, sondern passt perfekt zu der düsteren Atmosphäre, denn wie soll eine kleine Gruppe ohne wirklichen Verlust aus einem Kampf gegen den übermächtigen Staat herausgehen?Die Dialoge sind oft voller Sarkasmus, sodass ich trotzt des durchaus ernsten Themas oft schmunzeln musste und ich mich gut unterhalten gefühlt habe. Der Schreibstil des Autors ein klar und weder blumig noch verschnörkelt, da es zu dieser Story auch einfach nicht passen würde.Nach kleinen Anfangsschwierigkeiten konnte mich „Hagerstown“ doch noch abholen. Die Geschichte ist voller Spannung und ich kam nicht umhin mitzufiebern. Die Story wirkt erschreckend realistisch.(c) Thebookpassion- thebookpassion.blogspot.de

    Mehr
  • Ein spannender Thriller

    Hagerstown

    _Buecherkiste_

    20. May 2017 um 09:38

    Klapptext Ein Virus löscht eine ganze Stadt aus -  doch deine Regierung erzählt dir nicht die Wahrheit … Ein Video von nur wenigen Sekunden: Entsetzlich zugerichtete Leichen liegen auf den Straßen der Kleinstadt Hagerstown. Sobald das Video im Netz war, wurde es auch wieder gelöscht. Alle Suchanfragen laufen ins Leere, alle Wege in die Stadt sind gesperrt. Einer Gesellschaft, die ganz und gar auf Sicherheit ausgelegt ist, widerfährt etwas Unerklärliches. Und die Regierung schweigt. Die Angst vor dem Ungewissen droht zu Ausschreitungen zwischen den "Unveränderten" und den gentechnisch modifizierten Eliten zu führen. Anders Jensen und seine Freunde suchen nach Antworten auf die Frage, was wirklich in Hagerstown passiert ist … Meine Meinung Hagerstown ist der erste Roman von Edward Ashton und ich bin begeistert von ihm. Das Buch wird aus den Perspektiven von Anders, Terry, Elise und Garry erzählt. Anders und Garry sind Freunde und wohnen zusammen, Terry und Elise sind Schwestern. Anders und Terry lernen sich in einer Bar kennen und gehen zu ihr, am nächsten Tag trennten sich ihre Wege, doch Terry sucht wieder den Kontakt. Inzwischen hat Anders von einem Freund einen Auftrag angenommen, eine Datei zu analysieren. Doch kaum das Anders und Terry wieder aufeinander treffen, sehen sie wie Hagerstown in die Luft gesprengt wird und darunter auch Terrys Schwester Elise. Doch sie taucht wenige Stunden später mit ihrem Verlobten vor Anders und Garrys Haustür auf. Jetzt versuchen die fünf herauszufinden was es mit Hagerstown auf sich hat und entdecken unglaubliches, das für sie aber tödlich Enden könnte. Ich kann einfach nur sagen, es ist unglaublich spannend! Man fragt sich nach jeder Seite mehr und mehr, wer für all das Verantwortlich ist und mit dem Ende hätte ich absolut nicht gerechnet. Die Charaktere sind super sympathisch, obwohl ich Elise Handlungen nicht immer nachvollziehen konnte. Trotz der vielen technischen Fachbegriffe, die nach einiger Zeit gut erklärt wurden, ist das Buch für jedermann geeignet und ich kann es nur weiter empfehlen. 

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Hagerstown" von Edward Ashton

    Hagerstown

    dreamlady66

    Hallo!
    Leider musste ich die noch andauernde Leserunde zusammen mit HarperCollinsGermany abbrechen und biete das nur zu ca. 1/4 gelesene Buch per Buchverlosung hier an.
    Bin gespannt auf Eure Bewerbungen.

    Was genau reizt Euch an dem Klappentext?
    Eine spätere Rezension hier, bei Amazon sowie unter harpercollins.de ist erwünscht.

    • 16
  • Rezension zu Hagerstown

    Hagerstown

    silver111

    16. May 2017 um 18:28

    Seit es möglich ist die menschlichen  Gene zu verändern oder sich mittels Technik modifizieren zu lassen leben in den USA immer mehr veränderte Menschen. Fast jeder hat zu Hause einen Avatar, der ihm Arbeit abnimmt, Gespräche entgegennimmt und in ständigem Kontakt zu seinem Menschen steht. Die unveränderten Menschen sind fast schon in der Unterzahl und es gibt eine kleine Gruppe, die die neue Technik komplett ablehnt. Als im Netz ein Clip auftaucht, der zeigt wie Menschen in der fiktiven Stadt Hagerstown plötzlich zusammenbrechen und sterben wird der Computernerd Gary darauf aufmerksam. Im Netz wird heftig darüber diskutiert, zumal das Video nur wenige Minuten online war und danach von der Regierung gelöscht wurde. Soll hier etwas vertuscht werden? Garys Kumpel Anders ist mit Terry befreundet, deren Schwester in Hagerstown lebt. Terry macht sich Sorgen und die Clique versucht mehr herauszufinden. Ich habe hier einen Thriller erwartet, so wird das Buch zumindest beworben. Deswegen war ich überrascht über die ganzen technischen Neuheiten und habe mich anfangs etwas schwer getan. Es geht primär nicht um den Vorfall in Hagerstown, sondern um diese zukünftige Gesellschaft und die Modifikationen und die Konflikte, die daraus entstehen. Terry z. B. hat Neandertal-Gene, was man ihr auch ansieht. Ihre Eltern haben sie modifizieren lassen weil sie lieber einen Jungen gehabt hätten. Es gibt auch die Möglichkeit seine Gene zu verbessern, das sind dann die "Hübschen". Oder sehr strange, menschliche Gene mit tierischen zu mischen wie es bei Anders ist, der Gene von Mäusen hat. Im Gegensatz zu den Modifizierten stehen die normalen, unveränderten Menschen, als die Situation eskaliert kommt es zum Konflikt zwischen den beiden Gruppen. Eigentlich hatte ich eine andere Geschichte erwartet, aber das Buch hat mir trotzdem gut gefallen. Einiges war für mich verwirrend und ich denke, ich werde das Buch noch einmal lesen. Es ist auf jeden Fall eine Geschichte die zum nachdenken anregt, ich vergebe 4 Sterne.

    Mehr
  • Anders als erwartet, aber sehr gut dabei

    Hagerstown

    Kagali

    15. May 2017 um 17:29

    Meine Meinung: Als ich Hagerstown entdeckte rechnete ich mit einem apokalyptischen Thriller. Genpflege Endzeitstimmung und Auseinandersetzungen mit der Regierung, doch schon beim lesen der ersten 50 Seiten wurde klar: Hagerstown spielt nach ganz anderen Regeln. Was nicht schlimm ist, denn ich bekam einen sozialkritischen, mit Witz versehenden und spannenden Schi-Fi Triller der mich positiv überraschte.Amerika in der Zukunft. Den Wissenschaftlern sind bedeutende Fortschritte in der Genetik gelungen und so ist es mittlerweile möglich das Erbgut der Menschen zu verändern. Sei es um sie hübscher, stärker oder schneller zu machen. Hinzu kommen noch allerhand mechanische Gadgets und Implantate, die diejenigen de es sich leisten können zu wahren Cyborgs machen. Zwar sind ein Großteil der Menschen immer noch sogenannte Unveränderte, doch in den Machtetagen hat längst eine Elite von Veränderte Platz genommen.Das diese Konstellation für einiges an Spannung zwischen den beiden Gruppen sorgt, kann sich jeder denken und Edward Ashtons schafft es gekonnt mit diesem Konfliktpotenzial zu spielen. Die Katastrophe die in Hagerstown geschieht ist war schrecklich und auch ein wesentlicher Bestandteil der Handlung, aber eigenhändig ist sie nur der sprichwörtliche Tropfen der das Fass zum überlaufen bringt. Eigentliche erzählt der Roman von dem der Auseinandersetzung der Veränderten und Unveränderten und das auf eine spannende und amüsante Art und Weise. Dabei greift er aber auch die ein oder andere wichtig ethische Frage auf z.B: Bei wie viel Genmanipulation ist ein Mensch noch ein Mensch oder ab wann sind Maschinen intelligenter als wir?Das klingt jetzt vielleicht etwas trocken und ja es wird auch an einigen Stellen gefachsimpelt, dass es dennoch nicht langweilig ist, dafür sorgen der flüssige und leicht verständliche Schreibstil des Autors (selbst die Computer bezogenen Erläuterungen versteht man auch als Laie problemlos), sowie die sehr interessant gestalteten Charaktere.Es gab zwar ein paar Charaktere die ich nicht mochte aber keinen, wo ich gesagt hätte, dass er langweilig und flach wäre.Einige wie Anders Gary, Inchy und Terry habe ich richtig ins Herz geschlossen. Ich fand sie alle auf ihre Art faszinierend und auch sehr unterhaltsam, denn auch wenn es in erster Linie natürlich ein Thriller ist und auf Spannung setzt, gibt es doch auch viel Humor und witzige Dialoge.Mein kleines Manko: Vielleicht hätte an manchen Stellen das Tempo der Handlung noch etwas angezogen werden können und ein paar Fragen bleiben am Ende offen. Da ich aber schon gelesen habe, dass der Autor einen weiteren Teil schreibt, der 6 Jahre später spielt, hoffe ich dass dort die offenen Fragen beantwortet werden. Fazit: Hagertown überzeugt als ein gelungener sozialkritischer Sci-Fi Thriller, der mich vor allem mit seinen vielfältigen Charakteren und einer überraschenden Prise Humor begeistern konnte.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks