Neuer Beitrag

HarperCollinsGermany

vor 5 Monaten

Alle Bewerbungen

Wir von HarperCollins Germany laden euch herzlich zur Leserunde des neuen Thrillers

"Hagerstown" von Edward Ashton

ein. Bitte bewerbt euch bis zum 14.04.2017 für eines von 30 Leseexemplaren (Klappenbroschur) und zur gemeinsamen Diskussion sowie Rezension des Romans.


Über den Inhalt:

Ein Virus löscht eine ganze Stadt aus -  doch deine Regierung erzählt dir nicht die Wahrheit …

Ein Video von nur wenigen Sekunden: Entsetzlich zugerichtete Leichen liegen auf den Straßen der Kleinstadt Hagerstown. Sobald das Video im Netz war, wurde es auch wieder gelöscht. Alle Suchanfragen laufen ins Leere, alle Wege in die Stadt sind gesperrt. Einer Gesellschaft, die ganz und gar auf Sicherheit ausgelegt ist, widerfährt etwas Unerklärliches. Und die Regierung schweigt. Die Angst vor dem Ungewissen droht zu Ausschreitungen zwischen den "Unveränderten" und den gentechnisch modifizierten Eliten zu führen. Anders Jensen und seine Freunde suchen nach Antworten auf die Frage, was wirklich in Hagerstown passiert ist …

Du möchtest "Hagerstown" von Edward Ashton lesen?


Dann bewirb dich jetzt um eines der 30 Leseexemplare. Wir sind gespannt auf dich, deine Fragen und Leseeindrücke und würden uns freuen, wenn du deine Rezension dann auf Amazon & Co und auf harpercollins.de teilst.

Viel Glück und ein tolles Leseerlebnis wünscht dir das Team von HarperCollins Germany

Autor: Edward Ashton
Buch: Hagerstown

buecherwurm1310

vor 5 Monaten

Alle Bewerbungen

Das hört sich sehr, sehr spannend an und ich würde das Buch gerne mitlesen.

calimero8169

vor 5 Monaten

Alle Bewerbungen

Yeah, das hört sich wieder mal nach einen Buch nach meinem Geschmack an. Das springe ich doch sofort in den Bewerbungstopf.

Beiträge danach
320 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Toby_Be

vor 4 Monaten

Kapitel 7-9
Beitrag einblenden

Gary ist der einzige Protagonisten geworden, der mich überzeugen konnte. Die anderen sind mehr als blass geblieben. Der Klappentext lässt auch eher auf eine Art Dystopie schließen, statt auf einen Sci-Fi Thriller. Die Story ist bis hier her recht interessant aber eben anders als erwartet. Wirklich spannend finde ich es allerdings nicht abgesehen von dem Kapitel ,,Intermezzo" das etwas Abwechslung in das Ganze brachte.

MissCelluloid

vor 4 Monaten

Kapitel 7-9
Beitrag einblenden

So, ich hatte gedacht, ich hätte hier schon alles gepostet... xD

Was hat es genau mit Tariqs Schwester auf sich? Und was soll er noch für sie erledigen?
Anders und Terry werden anscheinend Zeugen einer Eliminierung eines Bürgers durch einen NatSec-Angestellten geworden...
Das Intermezzo hat mir sehr gut gefallen, das hat wirklich Abwechslung in die Geschichte gebracht. Da stellt man sich auch die Frage, ob und wann es eskalieren wird und die Unveränderten und die Veränderten sich gegenüberstehen und bekämpfen?
Die Charaktere bleiben ein wenig blass, aber die Geschichte lässt sich schnell und flüssig lesen.

MissCelluloid

vor 4 Monaten

Kapitel 10-13
Beitrag einblenden

Liegt die Antwort im BrainBump?
Elise hat dann jetzt auch den "Glauben" von Tariqs Schwester... Die Geschichte um den Glauben usw. war mir fast schon ein wenig zu lang.
Dann wird auch noch das Haus in dem Anders und Gary wohnen zerstört. Schade, es war ja doch ein wenig Dreh- und Angelpunkt der Geschichte.
Insgesamt zeigt sich nur immer mehr, dass es sich hier nicht wirklich um einen Thriller handelt.

MissCelluloid

vor 4 Monaten

Kapitel 14-17
Beitrag einblenden

Aaliyah mit ihrer Gabe usw. geht mir ehrlich gesagt ein wenig auf den Keks... vor allem, da sie ja keine eigentlich Gabe hat, sondern nur eine sauteure Maschine vor den anderen versteckt hatte... Sie machen sich ja das Panoptikum zu nutze, allerdings ist mir das alles ein wenig zu einfach beschrieben.
Charity hat auch irgendwas zu verbergen und ist nicht die, die so vorzugeben scheint...
Das Inchy nun den Körper von Doug übernimmt, nachdem der von Terrys Hausavatar gegrillt worden ist, ist ein wenig strange und grotesk, aber auch irgendwie interessant.

MissCelluloid

vor 4 Monaten

Kapitel 18-Epilog
Beitrag einblenden

Das BrainBump war also nun wirklich schuld an dem Sterben. Die Erklärung, was genau da in den Körpern der Menschen passiert, kurz bevor sie sterben, fand ich interessant und erschreckend. Man denkt, man nimmt etwas harmloses zu sich und dann schlummert es in einem bis ein bestimmter Auslöser kommt und man ist innerhalb kürzester Zeit tot.
Ich werde das Buch sicher noch ein zweites Mal lesen, einfach um die technischen Dinge nochmal zu verinnerlichen. So ganz klar war mir nämlich nicht alles im Laufe der Geschichte.
Gefallen hat es mir aber auf jeden Fall. Nur schade um einige Charaktere, die sterben mussten.

dreamlady66

vor 4 Monaten

Plauderecke
Beitrag einblenden

Update

Die Gewinnerin meiner kürzlichen Buchverlosung lautet: Tiffi20001
Dies kurz zur Info!

Toby_Be

vor 3 Monaten

Gesamteindruck/Rezension

Hier meine Rezi, hat etwas länger gedauert ab ich musste mich Stellenweise einfach durch das Bcúch "kämpfen"

Die Story wird aus der „Ich-Perspektive“ von den vier Protagonisten: Anders, Gary, Terry und Elise erzählt. Die Perspektive wechselt von Kapitel zu Kapitel und die Überschrift verrät aus welcher Sichtweise aktuell erzählt wird. Die Story spielt in den USA, irgendwann in Zukunft. Alles ist miteinander vernetzt, Personen werden genetisch und technisch modifiziert. Dies führt zu einem Riss in der Gesellschaft zwischen unveränderten und veränderten Menschen. Als in der kleinen Stadt Hagers Town aus unerfindlichen Gründen die Menschen massenweise sterben, wird eine Kette von Ereignissen ausgelöst, die sich nicht mehr aufhalten lässt. Die Lage droht zu eskalieren. Die Regierung versucht die Ereignisse in Hagers Town zu vertuschen, doch ein Video geht viral und so erfährt die Bevölkerung von den entsetzlich verstümmelten Leichen...

Die Charaktere bleiben fast alle farblos, eintönig und nichtssagend. Einzig Gary kann mit seiner speziellen Art punkten. Die Protagonisten sind weder besonders sympathisch noch unsympathisch. Der Autor schafft es leider nur in den wenigsten Fällen so etwas wie Emotionen zu vermitteln. Die Charaktere handeln oft völlig monoton und ohne jegliches Gefühl. Ist die Story zu Beginn noch interessant, so verrennt sich der Autor Edward Ashton später in ein Gewirr aus Konflikten, die er nicht zur Gänze gelöst bekommt.

Das großes Manko ist der Klappentext. Dieser lässt eher auf eine Dystropie oder Mystery Story schließen als auf einen Sci-Fi Thriller. Daher besteht das Problem sich auf eine ganz andere Art von Story einzulassen als erwartet. Der Schreibstil ist stellenweise kompliziert und nicht immer ist alles sofort verständlich oder nachvollziehbar. Dieses Buch ist definitiv keine leichte Kost für zwischen durch. Es beleuchtet viele gesellschaftliche Aspekte und die damit verbundenen Probleme. Auch wenn es in der Zukunft spielt so kann man vieles davon auch in die heutige Zeit übertragen.

Schwere Kost, mit blassen Charakteren in einer an und für sich interessant gestalteten Zukunftsvision einer auf Perfektion ausgelegten Gesellschaft.

Neuer Beitrag