Edward Bernays

 4.2 Sterne bei 9 Bewertungen
Autor von Propaganda.

Alle Bücher von Edward Bernays

Propaganda

Propaganda

 (9)
Erschienen am 01.10.2011

Neue Rezensionen zu Edward Bernays

Neu
Tim_Tichatzkis avatar

Rezension zu "Propaganda" von Edward Bernays

Aus der Zeit gefallen und trotzdem hochaktuell
Tim_Tichatzkivor 10 Monaten

Erstaunlich, wie offen, selbstverständlich und positiv Bernays darüber schreibt, wie in einer Demokratie die Massen gelenkt werden müssen. Wohlmeinende Eliten - sei es in Politik, Bildung oder Wirtschaft - müssten sich des Mittels der Propaganda bedienen, damit es überhaupt zu einem gesellschaftlichen Konsens kommen kann. Leider ist dies wohl eine echte Achillesverse unserer Demokratie, was heutzutage - wenn man sich den allgemeinen Medienmainstream so ansieht -  zu oft bestätigt wird. Und gleichzeitig wirkt Bernays positive Betrachtung der Eliten sehr naiv und aus der Zeit gefallen. Trotzdem ist das Buch sehr erhellend, wenn auch manchmal etwas langatmig geschrieben.   

Kommentieren0
0
Teilen
M

Rezension zu "Propaganda" von Edward Bernays

Rezension zu "Propaganda" von Edward Bernays
Mario_Veraguthvor 4 Jahren

Zutiefst befremdlich mutet dieses 1928 erstmals erschienene Werk des Gurus der Öffentlichkeitsarbeit an, in dem er einem interessierten Publikum aus Wirtschaft und Politik die Grundlagen der Lenkung und Beeinflussung von Menschen darbringt.

Ursprünglich waren die Kapitel aus Fachzeitschriften für Industrie und potentielle Kunden gedacht und mit den Beispielen aus der bemerkenswerten Karriere des Autors gespickt. Doch ganz im Sinne der Optimierung wurden die Artikel sowohl zu einem Manifest der Positivität von Öffentlichkeitsarbeit als auch zu einem Werbeprospekt für Bernays selbst.

Wären die Techniken der schleichenden Manipulation zur Formung von Meinungen nur zur Steigerung des Verkaufserfolgs eingesetzt worden, könnte man sie als subtile, aber außer für die Haushaltskasse, unschädliche Umsatzbringer definieren.

Das Problem liegt in der Anwendbarkeit auf Politik, wie seit dem Aufkommen der Konzepte eindrucksvoll und grauenhaft bewiesen wird. Wie nur wenige andere Werke befähigt das Buch in den Händen von Kriegstreibern und angehenden Diktatoren zur besseren, effizienteren Umsetzung ihrer Weltherrschaftspläne. Es fehlte nur noch, dass Bernays auch dafür Beispiele nach dem Schema „Wie eliminiere ich unter Zuhilfenahme anfangs noch demokratischer Prinzipien die politische Opposition und hebele die Verfassung aus, um im Zuge der Verwirrung die Macht zu übernehmen und einen Terrorstaat zu etablieren“ in sein Werk eingebettet hätte. Musste er nicht, denn ein großer Bewunderer des Juden Bernays nahm ihm diese Arbeit ab. Joseph Goebbels.

Wenn man sich vor Augen führt, dass seit Erscheinen des Buches bald 90 Jahre vergangen sein werden, kann man ein aufkeimendes Unbehagen samt Gänsehaut nur schwer unterdrücken. Diese genial diabolischen Konzepte waren schon ohne elektronische Hilfsmittel von einer erschreckenden Effizienz. Mit der parallelen Entwicklung von immer ausgefeilteren PR-Techniken und der digitalen Revolution gelangen die Beeinflussungsmechanismen immer näher an den Grad zur Perfektion. In Kombination mit immer leistungsfähigeren Computern, Big Data, flächendeckender Überwachung, beängstigenden politischen Tendenzen in westlichen Demokratien und dem Erstarken von Populismus und religiösem Fundamentalismus eine beunruhigende Entwicklung. Dank Computerunterstützung, Empirie, Wahrscheinlichkeitsrechnung, Statistik und Konsorten lassen sich alle gewünschten Szenarien, Optionen und erwünschten Endresultate flexibel variieren, an die Umstände anpassen und in kürzester Zeit umsetzen.

Die These von der Lenkung der Massen durch intelligente und wohlmeinende Eliten zur Freude aller Beteiligten ist ein zweischneidiges Schwert. Macht sich ein Staat von der hitzigen, nicht unbedingt durch Nachdenken oder persönliche Meinungsbildung, sondern eben eher durch Beeinflussung geprägten Stimmung der Volksseele abhängig, steigt die Gefahr von Konflikten und innerstaatlichen Diskrepanzen beträchtlich. Das ist zwar im weitesten Sinn demokratischer als die praktizierte Alternative, nur leider eben nicht besser. Mit dieser frustrierenden Tatsache konfrontiert verzweifelten schon viele kluge Männer aus den Bereichen Soziologie, Ethik, Anthropologie und Psychologie. Ist die Lenkung durch die Eliten, die zum Machtmissbrauch nur so anstachelt besser als eine Herrschaft des Pöbels unter dem Kommando derer, die am demagogischsten kreischen?

Im Gegensatz zu anderen, kritischen Wissenschaftlern betrachtet Bernays sein Metier als ein für alle Involvierten positives Unterfangen. Da er sich Zeit seines Lebens für einen Verhaltenskodex der PR-Branche einsetzte und seine Tätigkeit für die Tabaklobby, nachdem er von der Schädlichkeit des Rauchens erfahren hatte, einstellte, lässt sich sein ambivalentes Verhältnis zur Wahrheit nur schwer einschätzen.

Dass die Kapitel zu Sozialwesen, Kunst und Wissenschaft wie nachträglich eingefügte Ablenkungen wirken, spricht Bände. Nicht nur, dass sie relativ kurz gehalten sind und ohne Beispiele oder nennenswerten Inhalt auskommen. Nein, sie erscheinen eher auch noch wie eine Kaschierung der wahren Absichten unter dem Deckmantel der Offerierung von Optionen für karitative Zwecke. Denn aufgrund Bernays messerscharfer Intelligenz kann man die Wahrscheinlichkeit, er wäre von den hehren Absichten seiner Klientel überzeugt gewesen, in das Reich der Mythen einordnen.

Vor allem weil ein unheilsames, bis heute Verheerungen uneinschätzbaren Ausmaßes verursachendes, Dogma aus den Seiten des Buches quillt. Die hanebüchene, aber leider zur Lehrmeinung aufgestiegene Irrsinnigkeit, in einem freien Markt würden lügende Hersteller von mündigen, informierten Kunden durch eine Art „Überleben der Anständigsten“ frei nach Darwin ausselektiert, vom Markt gedrängt und ruiniert. Denn durch die von eben diesen Firmen verbreiteten Botschaften wäre es möglich, sie als gut oder schlecht einzustufen. Als Märchen unterhaltsam, in der Realität grauenhaft.

Kommentieren0
6
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 13 Bibliotheken

Worüber schreibt Edward Bernays?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks