Edward Bulwer-Lytton

 3.9 Sterne bei 52 Bewertungen

Lebenslauf von Edward Bulwer-Lytton

Edward George Bulwer-Lytton, 1. Baron Lytton † 18. Januar 1873 in Torquay/England

Alle Bücher von Edward Bulwer-Lytton

Sortieren:
Buchformat:
Die letzten Tage von Pompeji

Die letzten Tage von Pompeji

 (24)
Erschienen am 01.05.2009
Zanoni

Zanoni

 (6)
Erschienen am 01.03.2004
Vril – oder Eine Menschheit der Zukunft

Vril – oder Eine Menschheit der Zukunft

 (2)
Erschienen am 01.03.2003
Was wird er damit machen?

Was wird er damit machen?

 (1)
Erschienen am 01.11.1990
Das Lebenselixier

Das Lebenselixier

 (0)
Erschienen am 01.03.2000
Asmodeus aller Orten

Asmodeus aller Orten

 (0)
Erschienen am 04.09.2018

Neue Rezensionen zu Edward Bulwer-Lytton

Neu
Reneesemees avatar

Rezension zu "Gruselkabinett 06. Das verfluchte Haus" von Edward Bulwer-Lytton

Grusel Haus
Reneesemeevor 2 Jahren

Inhalt:
Atmosphärisches Hörspiel, basierend auf einem Meisterwerk der Schauer-Romantik, besetzt mit den deutschen Stimmen vieler Hollywood-Stars.

London 1865: Daniel Douglas ist vom Wunsch besessen, einmal eine Nacht in einem Spukhaus zu verbringen. Durch einen Freund erfährt er von einem offenbar mehr als geeigneten Objekt: dem verfluchten Haus in der Oxford Street. Seit Jahren blieb dort kein Mieter länger als ein paar Tage. Daniel Douglas beschließt dennoch, die Nacht in dem verfluchten Haus zu verbringen.

Eine klassische Geistergeschichte englischen Stils aus der Feder von Edward Bulwer-Lytton (Die letzten Tage von Pompeji) voll schwarzem Humor und nervenaufreibender Hochspannung.



Das ist mal wieder ein Hörspiel nach meinem Geschmack.
Hier passt einfach alles, die Geschichte ist nicht schlecht, die Sprecher und die Musik tragen dazu bei das hier wirklich eine sehr unheimliche Geistergeschichte in einem Spukhaus im viktorianischen London erzählt wird.
Und wenn dann noch der Wind draußen beginnt zu heulen.
einfach nur toll gemacht.

So sollen Gruselhörbücher sein: spannend, gut aufgenommen und mit einer gehörigen Portion Stimmung!

Kommentieren0
53
Teilen

Rezension zu "Gruselkabinett 06. Das verfluchte Haus" von Edward Bulwer-Lytton

Rezension zu "Gruselkabinett 06. Das verfluchte Haus" von Edward Bulwer-Lytton
Ein LovelyBooks-Nutzervor 7 Jahren

Schaurig-schöne Gruselgeschichte um ein Spukhaus
*
Daniel Douglas erfährt von einem Freund, von einem wahrlich schauerlichen Haus in dem es spukt. er selbst habe es dort mit seiner Frau nicht länger als drei Tage ausgehalten...
Daniel ist eigentlich ein sehr rationaler Mensch, alles muss sich mit Fakten erklären lassen und dennoch oder grade deshalb will er unbedingt eine Nacht in diesem schaurigen Haus verbringen. Gemeinsam mit seinem Bediensteten Edward machen sie sich auf den Geschehnissen auf den Grund zu gehen...
*:
Was soll ich sagen - vor mir liegt wieder mal ein brillantes Hörspiel der Gruselkabinett-reihe aus dem Hause Titania Medien.
Das Hörspiel "Das verfluchte Haus" beruht auf einer Erzählung von Edward Bulwer-Lytton (1803 - 1873).
Spukhäuser, verfluchte Häuser, Häuser in denen es umgeht das sind wirklich klassische Themen für schaurige Geschichten, und dennoch wird man ihnen nicht müde. Und so ist es auch mit dieser wirklich genialen und gruselig umgesetzten Geschichte - altbekanntes Thema, dass man jedoch immer wieder genießen kann.
*
Eine spannende Geschichte, untermalt von einer wirklich angsteinflößenden Geräuschkulisse und gesprochen von wunderbaren Sprechern, denen man den Spaß an ihrer Arbeit und vor allen Dingen ihre Professionalität anmerkt. So wird Daniel Douglas von Patrick Winczewski, der synchronstimme von Hugh Grant gelesen und die namenlose Nachbarin von Regina Lemnitz - wenn mich nicht alles täuscht ist dies die Synchronstimme von Roseanne.
*
Das Cover ist wie gewohnt sehr atmosphärisch gehalten. Wir sehen das Spukhaus an der Oxford Street, Daniel Douglas und einen Geist!
*
Eine tolle Hörspielumsetzung mit einem enormen Gruselfaktor, die man weder alleine noch bei Dunkelheit hören sollte!

Kommentieren0
12
Teilen
sabistebs avatar

Rezension zu "Die letzten Tage von Pompeji" von Edward Bulwer-Lytton

Rezension zu "Die letzten Tage von Pompeji" von Edward Bulwer-Lytton
sabistebvor 7 Jahren

Pompeij 74. n. Chr. Der junge, reiche Griechen Glaukus führt ein Leben in Müßiggang im Kreise nichtsnutziger junger Tagediebe wie dem Patrizier Clodius und dem Dichter Sallust, die ihn heimlich verachten, aber seinen Weinkeller lieben. Das ändert sich plötzlich als Glaukus Jone erblickt und sich unsterblich in diese blonde Schönheit verliebt. Jone ist eine Waise. Sie und ihr Bruder Apäcides (ein Isispriester) sind Mündel des geheimnisvollen Ägypters Arbaces, der in Jone mehr sieht als eine Ziehtochter, er will Jone ganz für sich und da steht ihm Jones Liebe zu Glaukus im Wege. Um seinen Nebenbuher aus dem Weg zu räumen, beginnt Arbaces ein dunkles Intrigennetz zu spinnen.

Glaukus Liebt Jone
Nydia liebt Glaukus
Julia liebt Glaukus
Abaces liebt Jone
Jone liebt Glaukus
Was für eine Konstellation. Viel unerwiderte Liebe und nur ein Pärchen, das alle auseinander bringen wollen. Eine klassische Aufstellung also: Eine Liebe, die durch ein Jammertal muss, um zur Erfüllung zu gelangen. Dabei liebt die blinde Sklavin Nydia ihren Herren Glaukus, der diese Liebe nicht bemerkt und sie wie ein Kind behandelt. Nydia schwankt permanent zwischen Liebe und Hass zu Jone, denn Jone ist so gut zu ihr, aber Glaukus liebt Jone und nicht Nydia. Auch Julia liebt den schönen Glaukus oder besser, sie will ihn besitzen, weil er sie nicht liebt. Da ist ihr jedes Mittel Recht, auch ein Zaubertrank. Arbaces liebt Jone, bzw. ist besessen von ihr, aber Jone hasst Arbaces. Zwischen diese Fronten gerät Jones Bruder Apäcides, der die Erleuchtung sucht, bei der Isispristerschaft aber nur Betrug und Tricks findet und sich daher dem Christentum zuwendet.
Edward Bulwer-Lytton veröffentlichte den Roman 1834, 46 Jahre vor Lewis Walace Ben-Hur und 61 Jahre vor Quo Vadis, war also ein Vorreiter der "Frühes Christentum" Romane der damaligen Zeit.
Das Buchs steht stark unter dem Eindruck der ersten planmäßigen Ausgrabungen in Pompeij unter französischer Leitung (die Franzosen herrschten 1806 - 1815 über Italien) und zitiert viele der damals gemachten Funde, die wohl als Inspiration für diesen Roman gedient haben dürften.
Das Buch ist ein klassischer historischer Roman, bei dem das Pompeij vor dem Ausbruch des Vesuvs als Kulisse für Liebe, Mord und Verrat dient. Die Geschichte könnte auch zu jeder andren Zeit spielen. Die jungen Männer der Gesellschaft sind klassische Dandys und Gecken, wie man sie um 1830 wohl zur Genüge in der englischen Aristokratie vorfand.
Die Sprache und Erzählweise ist anstrengend. Zum einen neigt Edward Bulwer-Lytton, 1st Baron Lytton genau wie Victor Hugo zu architektonischen Exkursen, in welchen er ausgegrabene Gebäude und deren Fresken beschreibt. Auch sprechen seine Protagonisten recht schwülstig und neigen dazu von sich selber in der dritten Person zu sprechen. "Stirbt Glaukus, so werde ich noch am selben Tage seine Künste zuschanden machen und deiner Liebe nicht übriglassen als meine Asche! Nimm mir Dolch und Gift, halte mich gefangen, lege mich in Ketten - einer mutigen Seele, die entschlossen ist, zu entrinnen, fehlen niemals die Mittel dazu. Auch unbewaffnet werden diese Hände die Bandes des Lebens zerreißen; Binde sie, und diese Lippen werden aufhören, Luft einzuatmen." Ihre ganze Handlungsweise erinnert stark an Stummfilme der 20er Jahre mit ihren großen, dramatischen Gesten und expressiver Mimik

Anzurechnen ist dem Autor jedoch, dass er in seinem Roman durchaus Religionskritik übt. Zum einen Kritisiert er die alten Religionen und bezeichnet ihre Gebrauche als Mummenschanz, um die große Menge zu ihrem eigenen Besten zu täuschen und verblenden) (Buch 2, Kapitel 8), aber auch das frühe Christentum kommt nicht wirklich gut weg. Einerseits wirft er ihnen frühen Kommunismus vor "Sie predigen Gütergemeinschaft, die Abscheulichen! Was sollte denn aus und Kaufleuten werden, wenn solche Asichten aufkämen?" (3. Buch, 1. Kapitel) Vor allem jedoch wirft er dem Christentum Intoleranz vor - Ich möchte wissen, ob diese Nazarener, wenn ihre Religion die herrschende wäre, so duldsam gegen uns wären, wenn wie ihr Götterbild in den Staub gestoßen, ihre Gebräuche verhöhnt und ihren Glauben geleugnet hätten." (4. Buch, 15. Kapitel) Auch der bekehrte Glaukus kann mit diesem Aspekt des Christentums nichts anfangen "Ich kann den Eifer derer nicht teilen, die ewige Verdammnis für alle voraussehen, die nicht glauben wie sie. Ich schaudere nicht vor dem Glauben anderer, Ich bringe es nicht fertig, sie zu verdammen, und bitte Gott, sie zu erleuchten und zu bekehren. Diese meine Lauheit macht mich den Christen einigermaßen verdächtig (5. Buch, 11. Kapitel)
Auch seine Mordmethode (Mord durch Stilus) war innovativ und wurde bisher erstaunlich selten nachgeahmt.
Das Buch wurde mittlerweile schon häufig verfilmt. Das erste Mal 1908, die neuste Verfilmung aus dem Jahre 2003, die bekannteste dürfte jedoch jene aus dem Jahre 1959 mit Steve Reeves als Glaukus sein.

Fazit: Klassischer historischer Roman, teils ein wenig schwülstig und mit etwas zu großen Gesten, insgesamt jedoch gut konstruiert.

Mir lag die Ausgabe von 1923 aus dem Thienemann Verlag, übersetzt von Gertud Bauer vor

Kommentieren0
11
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Edward Bulwer-Lytton wurde am 25. Mai 1803 in London (Großbritannien) geboren.

Community-Statistik

in 122 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks